Magdeburg

26. Oktober 2016

Mario Köhne (Twittername „Glomse“) verlässt nicht nur die Grafschaft und das Emsland, sondern auch Lingen und seinen Stadtteil Damaschke. Die Stimme der Ems-Vechte-Welle geht nach Magdeburg zum Mitteldeutschen Rundfunk, also nicht ganz bis Berlin, wo ich ihn eher vermutet hatte. In seinem neuen Blog informiert er seine treuen Fans:

„Es war für mich keine einfache Entscheidung, die ich am vergangenen Wochenende getroffen habe. Ich werde zum 1. Januar das Emsland verlassen und einen neuen Job antreten: ich werde als Reporter und Redakteur im mdr-Landesfunkhaus in Magdeburg anfangen.

funkhausMeine Situation in Lingen hat mich lange grübeln lassen: hier sind meine Familie und meine Freunde. Ich arbeite unglaublich gern im ems-vechte-welle-Team und habe mir in den Jahren seit Volo-Beginn 2009 ein – wie ich finde – gutes Netzwerk aufgebaut. Heimatverbunden wie ich eigentlich bin, fällt es mir schon schwer, das alles irgendwie aufzugeben. Andererseits wartet in Magdeburg ein für mich neues Haus mit sympatischem Team, es warten neue Strukturen, ein neues Umfeld, ein neues Berichterstattungsgebiet, sprich: eine neue Herausforderung. Und die möchte ich annehmen. Künftig heißt es also Merseburg und Weißfels statt Meppen und Wietmarschen. Ob es die richtige Entscheidung war, das dürft Ihr mich gern in einem Jahr oder in zwei Jahren fragen.

Zum Foto: Das Wetter in Magdeburg war am Freitag echt mies. Und dann ist noch eine Scheibe dazwischen. Aber ich wollte Euch den wunderbaren Ausblick aus dem Landesfunkhaus nicht vorenthalten.“

 

ps Übrigens Weißenfels, Glomse! Es heißt Weißenfels mit en hinter dem ß. W. liegt nahe Naumburg, wo bekanntlich Uta (Domstandbild mit drei Buchstaben) seit Jahrhunderten wartet 😉

mehr

14. Januar 2015

Bildschirmfoto 2015-01-13 um 21.37.05Die Nachbereitung der eindrucksvollen Lingener Montagsdemonstration beschäftigt mich weiterhin. Zahlenspiele, meinte gestern LT-Chef Thomas Pertz, seien nicht wichtig. Entscheidend sei bei der Lingener #NoPegida-Demonstration am Montag Abend doch ‚das unübersehbare Signal‘ (Pertz). Das aber ist jenseits des Emslandes grandios übersehen worden. Deshalb sehe ich es genau anders als der LT-Mann, ging und geht es doch gerade auch um die Außenwirkung einer solchen Demonstration und dabei auch um ihre Wahrnehmung in den (überregionalen) Medien. Und die ist leider völlig ausgeblieben.

Bildschirmfoto 2015-01-13 um 21.40.13Diese Medien haben die Demonstration des Forums Juden-Christen wegen unfähiger Polizeibeamter und den noch unfähigeren NDR nämlich nicht beachtet (google.news-Screenshot von gestern Abend, lks); denn zunächst meldeten die Polizeiverantwortlichen unverfroren, 1600 hätten an der Demonstration  teilgenommen und dann rundete der emslandignorante NDR auch noch nach unten ab: 1500. Auch die NOZ lag mit „rund 2000“ klar daneben.

Tatsächlich nahmen allein am Demonstrationszug vom Bahnhof zum Rathaus mehr als 3000 Menschen teil. Viele weitere warteten auf dem Marktplatz auf die Demonstranten. Woher ich das weiß? Robert Koop hat nachgezählt – Demoreihe für Demoreihe mit einem mechanischen Handzähler. Ich  kann das Ergebnis nicht auf 10 oder 20 genau angeben; Kinder waren schwierig zu zählen und die, die am Marktplatz warteten, wurden so gar nicht erfasst. Aber es sind viel mehr als 3000 bei der Demonstration gewesen, die in Lingen gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz sowie für Solidarität mit Flüchtlingen und für Mitmenschlichkeit auf der Straße waren. Hinzu kamen Hunderte die am Straßen- und Marktplatzrand standen. Es waren jedenfalls viel (!) mehr (!) als 3000 (!).  Wir Lingener wissen übrigens, wie viele Menschen unsere ‚gute Stube‘ fasst. Und der Marktplatz war ordentlich und gut besetzt bei unserer Kundgebung.

Die für eine Stadt von 50.000 übergroße Teilnehmerzahl von mehr als 6 % der Bürgerinnen und Bürger war eine wichtige Botschaft aus unserer ländlichen Region nach außen. Leider blieb sie im Unfähigkeitsgestrüpp von NDR und lokaler Polizei hängen. Schade – und danke an die Ems-Vechte-Welle, die jedenfalls ziemlich richtig lag und ein beeindruckendes Podcast produziert hat. Hätten übrigens in Hannover oder gar dem NDR-Weltnabel Hamburg 6 % der Bevölkerung demonstriert, wären die Redakteure des NDR tagelang ausgeflippt.

Wer übrigens die 3000 bezweifelt, darf hier gern überprüfen:

Noch dies in der Rückschau:
Schade auch, dass die Initiative der BürgerNahen nicht geklappt hat, Peter Maffay reden und singen zu lassen. Das sagte das Management des mit 14 aus aus dem rumänischen Brașov umgesiedelten Künstlers leider ab. Aber bei der öffentlichen Generalprobe für seine neue Tournee am Dienstag in der Emslandarena bezog der Rock- und Popmusiker eindeutig Stellung gegen Pegida & Co.

Mir fehlten vorgestern auch die 2.300 Hochschul-Studenten. Von ihnen und ihrer #NoPegida-Unterstützung habe ich nichts gehört oder wahrgenommen. Aber u.a. das Abifestival und das Kinder- und Jugendparlament waren dabei, und darüber habe ich mich sehr gefreut.

Und dann gab es noch den nächtlichen Tiefpunkt:
In einer Lingener Facebookgruppe wurde die großartige Demonstration nicht nur diffamiert (Bianka Wegner: „kack Demo“) sondern mehrfach wurden Berichte von dieser Facebook-Seite gelöscht. Anschließend rätselten ‚die Admins‘ – die meisten sehr respektable Lingener – wer denn dafür verantwortlich sein könnte. Gehackt worden sei der Account, spekulierte man schnell, ohne die Frage nach dem Warum zu stellen. Verdächtig flott kam dann die Aussage, „der Drops sollte gelutscht sein und wir werden weiter ein Auge offenhalten“ (Peter Koch). [Das rechte Auge dürfte es nach dem gestrigen Abend kaum sein, Herr Koch.]

Die Gruppe mit dem Namen „Du weißt du kommst aus LINGEN/EMS wenn,“  hat jedenfalls am Montagabend der demonstrierten Toleranz, Solidarität und Mitmenschlichkeit unserer Stadt einen Bärendienst erwiesen und -vor allem- sie hat sich selbst beschämt und beschädigt.

Nachtrag:
Gerade lese ich, dass auch „Antenne Niedersachsen“ die Falschmeldung „1500 Teilnehmer“ verbreitet (hat). Antenne, das sind die, die mal ein Studio in Lingen vorhielten, was dann eines Tages verschwand. Tja, wenn man nicht vor Ort ist und vor Medienanalysen mit allerlei   Radiogewinnspielen versucht, fehlende Inhalte zu kompensieren, bleibt so etwas nicht aus…

LIN, MEP, ASD

25. November 2014

Das Interesse an sogenannten Retro-Kennzeichen ist sehr groß. Bis Mitte dieses Jahres  ließen die Behörden hierzulande 287 (!) Kennzeichen mit Buchstabenkombinationen zu, die in der Vergangenheit Kreisgebietsreformen zum Opfer gefallen waren. Bei uns blieben nach 1977 bekanntlich LIN, MEP und ASD auf der Strecke. Jetzt gibt es eine neue Initiative der UWG im Emsland, sie -neben EL- wieder einzuführen.

„Herr Landrat Winter hat mich gebeten, Ihnen mitzuteilen, dass Ihr Antrag bezüglich der Wiedereinführung der ehemaligen Kfz-Kennzeichen für die Sitzungen des Kreisausschusses und des Kreistags am 22.12.2014 zur Beratung und Beschlussfassung aufbereitet wird.“ So reagierte gestern die Landkreisverwaltung auf den unten stehenden Antrag der Unabhängigen Wählergemeinschaft UWG, den mir Michael Fuest, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, zugeschickt hat. Wir zwei haben bisweilen über die „alten Kennzeichen“ gesprochen und jetzt bewegt sich offenbar etwas in diesem immer so unbeweglichen Landkreisgebilde.

“Auch viele Lingener wünschen sich offenbar das alte “LIN”-Nummernschild zurück. Das hat eine Umfrage der Ems-Vechte-Welle ergeben”, meldete die Ems-Vechte-Welle schon im April vor drei Jahren (hier ein EVW-podcast zum Thema) und gab doch gleich bekannt: ”Ob dies allerdings zukünftig im Landkreis Emsland möglich ist, ist noch unklar, denn der Landkreis Emsland sieht die Wiedereinführung der alten Nummernschilder “kritisch”.“

Was Landrat Reinhard Winter (CDU) erklären wird, kann man sich also denken. Es werden vor allem Phrasen über die emsländische Familie sein, deren Zusammengehörigkeit, bürokratischer Aufwand (wohl die dümmste Aussage dazu in Zeiten von EDV) und ähnliche Wo-kommen-wir-denn-da-hin-Aufgeregtheiten. Doch wären LIN, MEP oder ASD am Auto nicht einfach nur sympathisch-gut? Entspräche diese Vielfältigkeit nicht nur meinem Heimatgefühl mehr, als die EinfäLtige Verknüpfung mit beispielsweise Twist, Rhede oder Klein-Berßen. Genauso wie im südlich angrenzenden NRW: Dort hat der Kreistag sich im April des Jahres für die Wiedereinführung der Kfz-Kennzeichen BF (Altkreis Steinfurt) und TE (Altkreis Tecklenburg) ausgesprochen. Die Automobilisten im Kreis Steinfurt können jedenfalls frei zwischen BF, TE und dem bisherigen ST-Kennzeichen wählen.

Kommen wir 2014 der Sache näher? Herr Winter und seine CDU verstehen es wohl noch nicht. Denen geht es um ihr Verwaltungsgefühl. Nicht um das Lebensgefühl anderer Leute, und -im Vertrauen- wenn ein Antrag von einer kleinen Kreistagsfraktion eingeht, hat er sowieso keine Chance. Obwohl die Landkreisgranden darüber nachdenken sollten, weshalb allein das traditionsbewusste Bayern mit 60 neuen-alten Kenzzeichen die Spitze der bundesdeutschen Retro-Bewegung ausmacht (mehr).

Bildschirmfoto 2014-11-24 um 22.55.40

Eine ungehaltene Rede

30. Juli 2014

LangeHeute nachmittag präsentierte die palästinensische Yes-Theatergruppe (Hebron) im Hof des Burgtheaters an der Baccumer Straße eine beeindruckende Performance im Rahmen des Welt-Kindertheater-Festes [mehr….]. Die Lokalzeitung hatte keine Zeit, aber die Ems-Vechte-Welle war vertreten und wird sicher berichten. Unter den Zuschauern der Veranstaltung war auch der Vorsitzende des Lingener Forum Juden Christen, Dr. Heribert Lange (Foto). Er hatte eine Solidaritätsadresse vorbereitet, die er dann nicht hielt, „weil das der Situation und der Atmosphäre nicht angemessen gewesen wäre“, wie er am Abend betonte.

Lange sagte anschließend: „Entschlossen habe ich mich zu dieser Solidaritätsbekundung, weil ich denke, dass unser Verein auch im täglichen Leben klarmachen muss, dass er in allen Zweifelsfällen auf der Seite der Menschen und Menschenrechte, auf der Seite der Freiheit, des Lebens und des Friedens steht. Damit müssen und können wir allerdings nicht unsere möglicherweise sehr unvollkommene Einschätzung von Gerechtigkeit, einem gerechten oder gerechtfertigten Krieg verbinden – egal von welcher Seite diese Frage kommt und egal, welcher der Kombattanten uns für „seine“ Sache zuerst vereinnahmen möchte. Wenn es denn um die Solidarität mit den Menschen geht, die ihrer Menschenrechte und sogar ihres Lebens selbst verlustig zu gehen drohen, ist unteilbar und unverzichtbar.“

Hier die heutige, im wahrsten Sinne ungehaltene Rede von Dr. Heribert Lange:

Liebe junge Menschen aus Palästina,
liebe Theatergäste!

Als Vertreter des Forums Juden Christen im Altkreis Lingen sind wir heute Nachmittag hierher und zu Ihnen und Euch gekommen, um Euch und Ihnen … unsere Anteilnahme am Leiden und Leid der Menschen in Gaza und unsere ganze Solidarität zu bekunden und Ihnen mit dieser Rose ein kleines Zeichen unserer Verbundenheit mitzugeben.

Wir glauben, dass wir dieses Zeichen der Solidarität den jungen Menschen aus Palästina schuldig sind – und übrigens auch uns und unserem Verein, wenn dessen, also unsere Glaubwürdigkeit nicht in Zweifel geraten soll!

Denn es geht hier wie dort und heute wie damals eigentlich und letztendlich um die Geltung und Bewahrung der Menschenrechte, des Lebensrechts jedes Menschen und seiner Unversehrtheit – egal also, ob im Nazi-Deutschland vor 75 Jahren oder heute in Palästina, Gaza oder in Israel. Es geschieht dort aber, was diese Grundrechte angeht, ungeheures Unrecht.

Und die Menschen, die darunter leiden, besonders die in Gaza, verdienen darum unsere ganze Solidarität.

Wir wünschen Ihnen ein baldiges Ende dieses schrecklichen Kriegs, aus dessen Todesfalle es keine Ausflucht gibt, und wir wünschen Ihnen Heil und Leben und vor allem Frieden – Ihnen, Ihren Familien zu Hause und allen Völkern des Nahen Ostens.

Hier auf Arabisch:

حضرات الحبة شباب فلسطي الحترمي، حضرات زوار السرح الكرام،

نحن كنواب عنمنتدى الصداقة اليهودي ـ السيحي في محافظة لينجن القديمة جئنا هنا بعد ظهر هذا اليوم لنقف معكم ولنواسيكم في محنة ومصاب أهل غزة ولنعلن لكم مساندتنا لكم ونقدم لكم هذه الوردة كرمز لساندتنا لكم ووقوفنا معكم. نحن نؤمن بأننا كأشخاص عاديي وكمنتدى على حد سواء ، مديني بالتأييد وبالوقوف بجانب شباب فلسطي ونود أن نريح ضمائرنا وأن نكون صادقي في التعبير لكم عن شعورنا تجاهكم.

من الواجب هنا وهناك، في الحاضر و في الاضي على حد سواء هو تطبيق وصيانة حقوق النسان وحق النسان في الحياة والحفاظ على حياته، وهذا ما ينطبق على ألانيا النازية قبل٧٥

سنة وعلى فلسطي اليوم، أي غزة واسرائيل. وما يجري هناك ليس إ ّل اعتداء سافر على هذه الحقوق البدئية.

الناس الذين يعانون من هذا الظلم، وخاصة في غزة، يستحقون منا كل دعم وتأييد.

نحن نتمى لكم نهاية هذه الحرب الرعبة على الفور، حيث يصعب الهرب من هذه الصيدة القاتلة. ونتمنى لككم أيضضاً السللمةة وطوول الععمر والببقاء على قييد الححياة. ونتمى كذذلكك السللم الددائمم لككم ولهلكم في أرض الوطن ولجميع شعوب الشرق الوسط.

Das Yes Theatre Palestine ist Teil der  Palestinian Performing Art Organisation. Hier der aktuelle Aufruf der Palestinian Performing Art Organisation zum Krieg in Gaza.

(Foto: © Ems-Vechte-Welle)

Glomse

13. Februar 2014

Heute ist  Welt-Radio-Tag. Also noch ein bisschen Zeit für einen freundlichen Gruß mittels  Thomas Stahlberg (NDR) von mir an Ems-Vechte-Welle-Kultmann Glomse.

Bildschirmfoto 2014-02-13 um 22.25.22

(Quelle Schlecky Silberstein)

Geht’s noch ?! – Teil 2

10. Februar 2014

ParkhügelpolizeiSamstagmorgen arbeiteten sich rund 20 Lingenerinnen und Lingener durch den verwahrlosten Parkhügel an der kleinen Poststraße. Mit dabei war auch die lokale Polizei. O-Ton: „Was machen Sie denn hier?“ Mitmacher Marc. R. (Name dem Blogbetreiber bekannt) schrieb mir anschließend:

„Alles gut gelaufen.
 
Eine MMS konnte ich nicht schicken, weil ich Gartenarbeit gemacht hab. Und meine Harke hatte keinen Empfang.
 
Natürlich waren wir auf dem Hügel. Der Schulte müßte eigentlich Horst mit Vornamen heißen.
 
Aber, was mich richtig ärgert, war die Pressemitteilung der “Liberalen Fraktion” heute:  „Wir begrüßen…” Am Arsch die Räuber (Das sollte der Titel für deinen Blogbeitrag sein, Robert – nicht zitierfähig!)
 
Und dass zweimal die Polizei da war. Wer hat die bestellt? 
 
Wütend
Marc R.“
 
Nun Marc, es war eine gute Aktion, die da von engagierten Lingenern binnen Wochenfrist und trotz verwaltungsspezifischer verkehrssicherungspflichtiger Bedenkenträgerei verwirklicht wurde. Also ein großes Danke an alle, die mitgemacht haben. Auch an „Horst“ Schulte, den Chef des Bauhofs und seine Mitarbeiter.
 
Bitte behandeln Sie, liebe Leser, diesen Blogbeitrag im Übrigen vertraulich. Immerhin enthält er neben arbeitsrechtlich zu schützenden privaten Daten auch ebensolche Informationen, die „nicht zitierfähig“ sind. Ungeachtet dessen nehme ich ganz stark an, dass die Liberale Fraktion des Lingener Stadtrats nach ihrem Schmücken-wir-uns-mal-frech-mit-fremden-Federn-Pressecoup in der LT Samstagmorgen vollständig mit Harke und Spaten dabei war – einer mit Harke, die andere mit Spaten.
Alles weitere lesen Sie hier.
 
parkhuegelaktion

(Foto: Aufräumaktion am Lingener Parkhügel, 08.02.2014 © Ems-Vechte-Welle; Polizeifoto: FB)

O-Ton

11. Oktober 2013

Gestern Abend gab es für 30 Neonazis in der Gastwirtschaft einer rechtsaffinen Wirtin in Groß Berßen ein öffentlich heftig kritisiertes Rechtsrockkonzert. Gleich nebenan demonstrierten friedlich mehr als 100 Gegner. Und dann kam der CDU-Bürgermeister und sagte es von einer „zu großen“ Gegendemonstration für das kleine Groß Berßen. Der O-Ton ist heute früh  auf der Ems-Vechte-Welle (UKW 95,6 südliches Emsland; 95,2 nördliches Emsland; 99,8 Grafschaft Bentheim oder online) zu hören. Man darf gespannt sein, ob Dummheit oder fehlender Durchblick für die Aussage entscheidend waren. In jedem Falkl dürfte es eng werden für den Bürgermeister, der das gesagt hat – oder Reinhard Kurlemann?

Hier die Twitterdiskussion von gestern Abend. Auszugsweise.

Bildschirmfoto 2013-10-11 um 00.23.33

Bildschirmfoto 2013-10-11 um 00.24.35

Entwicklung

28. Mai 2013

Ein aktueller Dialog auf twitter:

Bildschirmfoto 2013-05-28 um 15.33.23

Bildschirmfoto 2013-05-28 um 22.00.02

Bildschirmfoto 2013-05-28 um 15.37.27

angesprochen

22. Mai 2013

Die allgemeine Hysterie feiert weiter fröhliche Urstände: Seit heute morgen informiert uns die Ems-Vechte-Welle über dieses dramatische Geschehen:

Kindergruppe von unbekannten Radfahrern angesprochen

22.05.2013 09:36 Uhr

Papenburg – Am Freitagabend wurde eine Kindergruppe von bislang unbekannten Radfahrer angesprochen. Gegen 19.00 Uhr sprachen die vier Radfahrer die Kinder am Buswartehäuschen Waldstraße/ EckeHeuweg an. Die Radfahrer waren offensichtlich angetrunken, die Kinder liefen daraufhin weg. Beschrieben werden die vier Unbekannten als dunkel gekleidet. Sie entfernten sich anschließend in unbekannte Richtung. Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können, werden gebeten sich zu melden.

Grundlage des ebenso flammenden wie sinnfreien Fahndungsappells ist eine Pressemitteilung der Polizeiinspektion Emsland-Grafschaft Bentheim. Seit ich durchs südliche Emsland fahrend die Meldung auf UKW 95,6 gehört habe, frage ich mich, ob da vielleicht einige Zeitgenossen zu heiß gebadet haben.

Einschränkung

12. Februar 2013

250px-Bundesagentur_für_Arbeit-Logo.svgSchon die voran gestellte Phrase über „neue Öffnungszeiten“ ist eine Frechheit. Das Arbeitsamt, das seit ein paar Jahren Agentur für Arbeit heißt, kündigt nämlich heute an, künftig deutlich länger geschlossen zu haben. Die Ems-Vechte-Welle hat dazu diese amtliche Presseerklärung veröffentlicht.

„Die Arbeitsagentur hat demnächst neue Öffnungszeiten. Ab 1. März wollen die Geschäftsstellen in Lingen, Meppen, Papenburg und Sögel ihre Öffnungszeiten vereinheitlichen. Die Geschäftsstellen haben dann wie folgt geöffnet:

Montag, Dienstag, Mittwoch: 8:00 – 13:00 Uhr
Donnerstag: 8:00 – 18:00 Uhr
Freitag: 8:00 – 12:00 Uhr

Vereinbarte Termine für Beratungsgespräche sind von den neuen Öffnungszeiten nicht betroffen.“

Worin die Änderung besteht, teilt die Presseerklärung nicht mit. Also habe ich nachgesucht und im Internet für die Niederlassung der Behörde in Lingen diese bisherigen Öffnungszeiten gefunden:

Mo 08:00 – 16:00 Uhr
Di 08:00 – 16:00 Uhr
Mi 08:00 – 12:00 Uhr
Do 08:00 – 18:00 Uhr
Fr 08:00 – 12:00 Uhr

Es entfallen also demnächst die nachmittäglichen Öffnungszeiten am Montag und Dienstag. In der Summe ist das Arbeitsamt in Lingen daher künftig nur noch 29 Stunden für das allgemeine Publikum offen. Bisher waren es 34 Stunden. Also ein Öffnungszeiten-Minus von 15%. Oder prägnanter: Die Woche hat 168 Stunden, geöffnet ist das Arbeitsamt für das allgemeine Publikum nur an 17% dieser Stunden.

logo-stadt-lingen-emsMit einer ähnlichen Einschränkung öffentlicher Dienstleistung wartete kürzlich auch die Stadtverwaltung Lingen (Ems) auf. Dort geht es seit längerem erst um 9 Uhr los und es entfiel jetzt der geöffnete Mittwochnachmittag; allerdings ist dann immerhin noch das Bürgerbüro geöffnet.

Der neue Trend in der öffentlichen Verwaltung ist also, die vor 20 Jahren erreichten längeren Öffnungszeiten deutlich einzuschränken. Keine gute Entwicklung.