Boule

8. Mai 2018

Zu Zeiten, als Altkanzler nicht zu einer Putin-Vereiidigung nach Moskau sondern zum Urlaub nach Cadenabbia am Comer See fuhren, um dort Boccia zu spielen, war der Sport bundesweit bekannt. Inzwischen wird es hierzulande ein Trend.  Mit „Boule“ (italienisch Boccia) verbinden viele Menschen hierzulande das von den Franzosen auf öffentlichen Plätzen ausgetragene Freizeit-Kugelspiel. Der korrekte Name hierfür sei allerdings Pétanque, weiß Wikipedia. Mit rund 600.000 Lizenz-Spielern in 76 (nationalen) Pétanque-Verbänden ist es die am weitesten verbreitete Kugelsportart.

Auch in Lingen gibt es bereits zwei Verreine, die dem Boule-Sport frönen, den man von jung bis alt und mit Menschen aller Geschlechter gemeinsam spielen kann. Neben dem VfB Lingen, der den Sport auf seiner Anlage am Schwarzen Weg betreibt (siehe Foto), widmet sich der Boule Club Lingen auf einer Anlage an der Halle IV in der Kaiserstraße dem Boule, allerdings eohl nicht wettkampfmäßig.

eine neue Boule-Anlage soll auf einer Fläche nördlich des Altenlingener Hafens entstehen. Das hat den lokalen ASV Altenlingen munter gemacht. Heute Dienstag, den 8.5.2018 um 18 Uhr stellt Manfred Sundag (Leiter der Boule-Abteilunger des FC Schüttorf) das Boulespiel auf der Sportanlage des ASV Altenlingen am Wallkamp vor.

Die ASV-Verantwortlichen bitten um Anmeldungen per E-Mail unter Vorstand(at)asv-altenlingen.de oder telefonisch unter: 0591 831025 an. „Wir freuen uns auf einen spannenden Abend mit einer für uns „neuen Sportart“, heißt es auf der Internetseite des ASV.

Hand auf’s Herz

11. April 2018

Gern will ich feststellen: Die Lingener Tagespost behandelt mich fair in diesem kurzen Wahlkampf für den neuen Lingener Oberbürgermeister. Vielleicht aber ist es gerade deshalb für meine werte, bisweilen skeptische Leserschaft von Interesse, meine ganzen Antworten und die gestern veröffentlichte „Hand aufs Herz“-Seite miteinander zu vergleichen. So wegen der Transparenz.

Übrigens weiß ich nicht, was von meinem Mitkonkurrenten eingesandt und was davon veröffentlicht wurde. Ich finde, das gegenüberzustellen, wäre doch auch einmal interessant, oder? Aber er hat ja nur eine steuerfinanzierte Presseabteilung Im Rathaus und keine Webseite, nix bei Facebook, WordPress, youtube, tumblr, instagram und Snapchat. Überall da finden Sie mich, Snapchat ausgenommen. Snapchat machen wir dann nach der Wahl. Und gleich kommt noch mein Wahl-Video.

Noch eins: Ja, mein Laster ist wirklich Schokolade. Das ist keine geplante Fake-Antwort. Das sieht man auch. Deshalb überlebte gestern Abend übrigens ein letzter, sorgfältig aufbewahrter Weihnachtsmann meinen mitternächtlichen Büroeinsatz nicht (Foto). Und hier die heutige Hand-aufs-Herz-Fleißarbeit (Danke, Max!).

Fragestellung abgedruckt in der LT am 10.04.2018 Meine ganze Antwort
Am besten Entspannen kann ich bei… gutem Essen (man sieht es, leider!) mit Familie und Freunden. gutem Essen (man sieht es, leider!) mit Familie und Freunden.
Ein Fehler, der mir nicht noch einmal passieren wird: nicht gedruckt Lange darüber nachzudenken, wie man diesen Fragenbogen beantwortet. Im Ernst, Thomas Pertz, diese Fragen hier sollten gestellt und sofort beantwortet werden. Dann gibt es für die Lingener spontanere, aufschlussreichere Antworten.
Welches Buch empfehlen Sie? „Expeditionen ins Emsland“, diesen ausgesprochen feinsinnigen und so wunderbar-humorvollen Bildband des Stern-Fotografen und früheren NOZ-Mannes Gerhard Kromschröder. „Expeditionen ins Emsland“, diesen ausgesprochen feinsinnigen und so wunderbar-humorvollen Bildband des Stern- Fotografen und früheren NOZ-Mannes Gerhard Kromschröder, der eine Liebeserklärung an das Emsland ist und dafür ganz ohne Worte auskommt – wie das ja bei Liebenserklärungen oft der Fall ist.
Von wem würden Sie sich gern beraten lassen? Natürlich von meiner Frau Annette, meinem Freund Dr. Heribert Lange, sehr gern vom klugen Fabrikanten Bernhard Merswolke und dem früheren Landrat Hermann Bröring. Natürlich von meiner Frau Annette, meinem Freund Dr. Heribert Lange, sehr gern vom klugen Fabrikanten Bernhard Merswolke und dem früheren Landrat Hermann Bröring. Das ist ‚ein Guter’ wie übrigens auch der ehem. Oberbürgermeister Heiner Pott, der allerdings bei einigen seiner späten Entscheidungen auch falsch lag.
Wo ist Ihr öffentlicher Lieblingsplatz in Lingen? Es sind zwei: die Sprecherkabine beim ASV Altenlingen am Wallkamp und natürlich meine ‚heiß geliebte‘ Burgstraße. Es sind zwei: die Sprecherkabine beim ASV Altenlingen am Wallkamp, wo ich über Fußball der ASV-Bezirksligamannschaft unbeeinflusst twittern darf, und natürlich meine ‚heißgeliebte’ Burgstraße.
Ihr Hobby? Fußball und Bloggen. Für richtig gutes Bloggen über Fußball reicht’s allerdings noch nicht… Fußball und Bloggen. Für richtig gutes Bloggen über Fußball reicht’s allerdings noch nicht…
Was glauben Sie, Ihrem Mitbewerber voraus zu haben? Führungsstärke, Lebenserfahrung und den Blick für die Zukunft. Führungsstärke, Lebenserfahrung und den Blick für die Zukunft.
Ein Spender stellt Ihnen für die Stadt Lingen eine Million Euro zur Verfügung, über deren Verwendung Sie entscheiden dürfen. Was würden Sie damit machen? Schwere Frage. Ich glaube, man muss mit einem solchen Betrag dauerhaft für die Menschen in Lingen Gutes tun, so wie die Fokke-Stiftung oder die Gasthaus-Stiftung. Das sind die alten Stiftungen aus dem 19. Jahrhundert in unserer Stadt, die bis heute Ertrag für die Menschen in Lingen bringen. Schwere Frage. Ich glaube, man muss mit einem solchen Betrag dauerhaft für die Menschen in Lingen Gutes tun, so wie die Fokke-Stiftung oder die Gasthaus-Stiftung. Das sind die alten Stiftungen aus dem 19. Jahrhundert in unserer Stadt, die bis heute Ertrag für die Menschen in Lingen bringen. So viel Geld muss daher zum Beispiel in dauerhaft preiswertes Wohnen fließen, aber auch in Kultur und Kunst, ohne die –ganz ehrlich- aller Fortschritt nichts wäre.
Worüber ärgern Sie sich in Lingen? Bei der Bahnunterführung am Theo-Lingen-Platz ärgere ich mich unendlich über Schmierereien, die immer wieder zerschlagenen Scheiben dort. Man sollte es mit einer Videoüberwachung versuchen. Allgemein finde ich es nicht gut, dass in unserer Stadt die sachliche Kritik nicht als etwas begriffen wird, das Lingen besser werden lässt.
Konkret über Dreck, Schmutz, Müll und Lieblosigkeit, etwa wenn im zu wenig gepflegten Park am Amtsgericht Dummköpfe die kleinen Fabeltiere aus Ton zerschlagen, die Kunstschul-Kinder dort auf Baumstämme gesetzt haben. Bei der Bahnunterführung am Theo-Lingen-Platz ärgere ich mich unendlich über Schmierereien, die immer wieder zerschlagenen Scheiben dort und den seit 10 Jahren defekten Brunnen – haben Sie den eigentlich schon gesehen?
Womit kann man Ihnen eine Freude machen? Wenn man eine meiner Ideen für Lingen umsetzt oder, ganz einfach, mit einem Blumenstrauß vom Markt. Wenn man eine meiner Ideen für Lingen umsetzt oder, ganz einfach, mit einem Blumenstrauß vom Markt.
Was macht Sie richtig zornig? Ungerechtigkeit und Egoismus. Ungerechtigkeit und Egoismus
Welchen kleinen Luxus gönnen Sie sich hin und wieder? Ich zweifle, ob das wirklich nur „kleiner“ Luxus ist, aber Reisen nach Italien sind schon „sehr wunderherrlich“, wie meine Frau Annette immer sagt. Wenn es deutlich kleiner sein soll: Schokolade. Ich zweifle, ob das wirklich nur „kleiner“ Luxus ist, aber Reisen nach Italien sind schon „sehr wunderherrlich“, wie meine Frau Annette immer sagt. Wenn es deutlich kleiner sein soll: Schokolade.
Bei welchem Fernsehprogramm schalten Sie ab? Nachrichtensendungen im Privatfernsehen. Nachrichtensendungen im Privatfernsehen
Was tun Sie für Ihre Fitness? Es könnte mehr sein. Aber Bewegung an derfrischen Luft gehört dazu. Und Treppensteigen statt Fahrstuhlfahren – meistens. Ich gestehe: Es könnte mehr sein. Aber Bewegung an der frischen Luft gehört dazu, zum Beispiel Spaziergänge durch die Schlipse oder den Biener Busch. Und Treppensteigen statt Fahrstuhlfahren – meistens.
Ihre persönliche Lebensweisheit? „Tue Recht und scheue niemand.“ Dieselbe Lebensweisheit hatte schon mein Großvater, der auch Robert hieß und von 1951 bis 1968 Lingener Bürgermeister war. „Tue Recht und scheue niemand“ Dieselbe Lebensweisheit hatte schon mein Großvater, der auch Robert hieß und von 1951 bis 1968 Lingener Bürgermeister war.
Was ist Ihre größte Tugend – und Ihr größtes Laster? Auch in schwierigen Situationen durchzuhalten und nicht aufzugeben – Ungeduld und Schokolade. Auch in schwierigen Situationen durchzuhalten und nicht aufzugeben – Ungeduld und Schokolade.
Welches Gesetz oder welche Vorschrift würden sie gern abschaffen oder ändern? Die Lingener Straßenausbaubeitragssatzung, schon das Wort ist schrecklich. Die Lingener Straßenausbaubeitragssatzung (schon das Wort ist schrecklich), mit dem Anlieger für ihre kaputte Straße noch einmal zur Kasse gebeten werden, es sei denn, es wohnt ein einflussreicher Kommunalpolitiker in der Nähe. Die muss weg.
Was ist für Sie der wichtigste Gegenstand in Ihrem Haus/in Ihrer Wohnung? Unersetzlich ist das Bild meines Großvaters, das vor 50 Jahren der Lingener Künstler Karl Eberhard Nauhaus gemalt hat. Mein alter Mac-Computer ist es nicht, den könnte ich ersetzen und meine Daten aus der Cloud zurückholen. Unersetzlich ist das Bild meines Großvaters, das vor 50 Jahren der Lingener Künstler Karl-Eberhard Nauhaus gemalt hat.

Symbolvideo

18. Juli 2017

Der von anderen, allerdings nicht von sich selbst zum Geheimfavoriten der Fußball-Stadtmeisterschaft 2017 „hochsterilisierte“ (Brunos Fußballdeutsch) Bezirksligist ASV Altenlingen ist heute Abend überraschend in der Vorrunde ausgeschieden. Und das kam so (Symbolvideo):

 

Den heutigen „Abgang“
hat der ASV übrigens mit eher beißendem Humor so genommen:

Das fand übrigens so gar DLF_Sport erwähnenswert

 

ps Möchte vielleicht jemand meine Dauerkarte der Fußball-Stadtmeisterschaft übernehmen? 😦

34. FSL

14. Juli 2017

Die 34. Fußball Stadtmeisterschaft beim SV Holthausen/Biene, das
Fußball-Turnier der Lingener Seniorenmannschaften, findet kommende Woche (17. bis 23. Juli) statt.

Am Biener Busch wird echter Amateurfußball geboten, und ich bin schon heute gespannt, was die Lokalpresse darüber berichten wird. Bekanntlich schenkt sie dem lokalen Sport eher nicht viel Aufmerksamkeit, druckt aber stattdessen -nicht erst seit dessen 3.-Liga-Aufstieg – alles über einen benachbarten Fußballverein und jazzt selbst den Schnupfen des dortigen stellv. Zeugwartes zum medialen Ereignis hoch.

Ausrichter der  34. Fußball-Stadtmeisterschaft ist der SV Holthausen/Biene. 12 Mannschaften in vier Gruppen sind am Start, natürlich die 11 Fußballvereine aus Lingen (nur einer nicht). Das 12. Team wählt traditionell der Ausrichter aus, der sich für den SV DJK Geeste entschied.

[Nicht am Start ist der vor neun Monaten von ausgesprochenen Fußballfachleuten im Rathaus ersonnene und mit Markenschutz ausgestattete FC Lingen, weil erst die jährlichen 750.000-Euro-Subventionsgeber gefunden werden müssen, der Verein folglich noch nicht auf der Welt ist, und das auch noch längere Zeit auf sich warten lässt, weshalb die genannten Experten jetzt erst Jugendteams bilden und diese dem SV Olympia Laxten zuordnen wollen  – Das ist aber ein anderes Experten-Thema…]

Im Rahmen der Stadtmeisterschaft führen die Veranstalter am Freitag, den 21. Juli, ein Altherren-Blitzturnier und am Samstag, den 22. Juli, die Damen-Fußball Stadtmeisterschaft mit sechs Teams durch.

FSL-Favorit ist die Mannschaft des Gastgebers, der mit etwas Mühe aber am Ende klar, die Landesliga halten konnte. Daneben sind die Bezirksligateams des ASV Altenlingen und Olympia Laxten am Start und zum ersten Mal – nach der Insolvenz des historischen TuS Lingen ganz unten in der 4. Kreisklasse angekommen – dessen Nachfolgeverein RB Lingen, der schon am ersten Spieltag ab 19.15 Uhr antritt.

Übrigens: Die 104 Seiten starke Veranstaltungszeitschrift beeindruckt besonders.

nichts zu suchen

15. Oktober 2016

Viele Fußballvereine im Emsland und der Grafschaft Bentheim unterstützen die Aktion „4 Schrauben für Zivilcourage“, die seit 2009 von der Initiative „Fussballvereine gegen Rechts“ ins Leben gerufen wurde. Vereine wie Borussia Neuenhaus, BW Papenburg oder der ASV Altenlingen haben Angebote für Flüchtlinge geschaffen und leben die sportliche Integration vorbildlich vor. Damit senden die Amateur-Clubs wie auch die Profis die zahlreiche Kampagnen ins Leben rufen, klare Botschaften gegen Rassismus und Diskriminierung.

schildEntsprechend groß war am vergangenen Sonntag die Betroffenheit und Bestürzung innerhalb der 1. Herrenmannschaft des Haselünner SV, als sich der Schiedsrichter während der Partie diskriminierend äußerte. Was war passiert?

Im Spiel beim SV Groß Hesepe sprach der Unparteiische eine Ermahnung gegenüber Haselünnes Nummer 13 aus. Als darauf ein HSV Mitspieler erklärte, dass dieser die Warnung nicht verstehen könne, da er aus Syrien komme und noch kein Deutsch könne, kam die Ansage des Schiedsrichters: „Wenn er kein Deutsch kann, hat er auf dem Fußballplatz nichts zu suchen“.

Warum sich der Unparteiische, der 2011 noch zum “Schiedsrichter des Jahres” gewählt wurde, zu dieser Äußerung hinreißen ließ, ist nicht bekannt. Verantwortliche des HSV suchten noch nach dem Abpfiff den Dialog. „Wir haben nach dem Spiel versucht, nochmal mit dem Schiedsrichter zu sprechen. Dies blieb leider erfolglos, da er an seiner Meinung festhielt“, heißt es in einer Stellungnahme der 1. Mannschaft des HSV. Und weiter: „Wir haben lange überlegt, ob wir damit an die Öffentlichkeit gehen. Wir haben uns dazu entschlossen, dies zu tun, da Diskriminierung und Rassismus auf dem Platz nichts zu suchen haben. Der HSV und Haselünne stehen für Integration und wir sind froh diese Spieler bei uns zu haben. Zudem werden hier Aktionen gegen Rechts mit den Füßen getreten“.

Markus Thiel, der Kreisschiedsrichterobmann des Emslands, gegenüber KEI: „Die emsländische Schiedsrichtervereinigung mit über 400 Mitgliedern distanziert sich von solchen Äußerungen und zeigt Diskriminierung und Rassismus ganz klar die Rote Karte. Wir freuen uns über jeden, der Fußballspielen möchte und machen keine Unterschiede. Nach Rücksprache mit unserem Schiri kann ich sagen, dass er die Äußerung bereut, die nach seiner Aussage im Affekt gefallen ist und keine Absicht war. Es tut ihm leid, dass er mit diesem Satz einen falschen Eindruck vermittelt hat“. Und Thiel ergänzt: „Um in Zukunft besser mit den Herausforderungen, auch im sprachlichen Bereich, fertig zu werden, werden wir auf Lehrabenden noch einmal gesondert auf diese besonderen Umstände hinweisen“.
(Quelle: kei Fußball)

Hallo Papa

15. August 2016

Eine kurze E-Mailerei vorgestern Abend:

Hallo Papa!

die erste Mannschaft des ASV Altenlingen hat am letzten Montag einen Termin auf Platz 4 des ASV gehabt; dort sollte eine kurze Filmszene aufgenommen werden. Dieser sollte in einem Film für den Ortsteil Altenlingen verwendet werden. Heute habe ich dann gehört, dass es ein Werbefilm der CDU Altenlingen ist. Da ich mich immer anstrenge, mit dem Sport kein politisches Statement abzugeben, bin ich ziemlich schockiert, dass die 1. Mannschaft des ASV für so etwas benutzt wird – ohne offizielle Einladung und Aufklärung. Der Verein wusste auch nichts…

Mit abendlichen Grüßen
Dein Georg

Hallo Georg,

wenn man Dich in einem CDU Werbefilm mitwirken lässt, ohne Dich zu informieren und Deine ausdrückliche Zustimmung einzuholen, kannst Du die Verwendung des Films untersagen. Das ist die rechtliche Seite. Total daneben ist dann außerdem die menschliche Seite. Aber es gibt wohl Menschen in unserer Stadt, die eine solche Täuschung von und mit Sportlern nötig haben.

Dein Papa

Fock off

10. Mai 2016

MFockHelden der Unterklasse heißt die ausgesprochen beliebte Rubrik des Fußballmagazins 11Freunde, das bekanntlich der komplette Gegenentwurf zum Traditionsmagazin Kicker ist. Und jetzt hat es ein Akteur des ASV Altenlingen bravourös und unangefochten  in die Online-Ausgabe von 11Freunde geschafft. Lies selbst:

Fock off
Die schnellste rote Karte aller Zeiten soll der walisische Amateur-Fußballer Lee Todd im Jahr 2000 erhalten haben. Nach nur zwei Sekunden. Weil er auf den offenbar sehr lauten Anpfiff des Schiedsrichters zu sagen wusste: »Fuck me, that was loud.« Dagegen nimmt sich der Platzverweis von Marcel Fock, den er am Wochenende im Einsatz für seinen ASV Altenlingen 1965 kassierte, geradezu als Ewigkeit aus. Epische 15 Sekunden gingen bis zum Platzverweis ins Land.

Doch damit allein war es nicht getan, wie fupa.net zu berichten weiß: »Fock wollte per Grätsche einen Ball von der Linie kratzen, bekam die Kugel jedoch im Liegen an den Arm, sodass Rot und Strafstoß die bittere, aber folgerichtige Entscheidung war.« Immerhin kassierte auch der Gegner aus Papenburg und keine fünf Minuten später einen Platzverweis. Siegte dann dennoch mit 7:0. Aus Altenlingener Sicht nicht gerade ein Tag zur Wiedervorlage.

Keine Frage, Marcel Fock -der für diese unglückliche rote Karte fast schon gnadenhalber nur ein Spiel gesperrt wurde- ist „ein  Guter“. Ohne ihn stünde der ASV nicht im Mittelfeld der Bezirksliga Weser-Ems. Und jetzt ist er auch noch bundesweit gut bekannt – ausgerechnet wegen einer roten Blitzkarte.

 

(Foto: ASV Altenlingen)

 

ASV Dritte

24. April 2016

Heute in acht Monaten ist Heiligabend. Also höchste Zeit für die richtigen Präsente. Ich schenke heute der Dritten des ASV Altenlingen um Radaustürmer Andy Müller („110 Kilo“) mein Votum für das Sky Spiel des Lebens. Denn die ASV-Dritte ist hochmotiviert:

„Jeder Trikotsatz, jeder Ball, jedes Pils selbst. Mit dem grimmigsten Fussballobmann in der 3. Kreisklasse Süd. 
Spielen/Trainieren im Wald, auf Platz 4… und Wolff-Christoph kommt auf den Hochsitz.“

Es haben sich eine ganze Reihe Fußballteams mit tollen Clips für das Sky Spiel des Lebens beworben. Die Sky-Sportredakteure haben die 30 überzeugendsten, kreativsten und eindrucksvollsten  ausgewählt. Darunter das Video der Dritten des lokalen ASV Altenlingen.

In Sachen Amateurfußball und –Vereine wisst Ihr Bescheid. Stimmt also ab und sagt, welche Videos, welche Teams, welche Stories in die Jury-Entscheidung gehen sollen. Das große Voting läuft – bis zum 10. Mai 2016, 12:00 Uhr. Die Sky-Jury verkündet den Sieger am 14. Mai.

Jetzt hier abstimmen

Emirates

6. März 2016

Eigentlich wollte ich heute ab 15 Uhr neben Stadionsprecher Ali Janßen beim ASV-Bezirksliga-Fußballspiel gegen SV Eintracht TV Nordhorn im Stadion am Altenlingener Wallkamp sitzen und das Spiel für den @asv_altenlingen twittern. Das wird nun nichts, das Spiel fällt aus und ich bin ins Hessische entfleucht. Aber für Ali, den von mir getrennten A- und HSV-Fan, hab ich dann doch noch dies:

Die einzige Antwort:

16. November 2015

Es gibt noch eine Wortmeldung zum Terrorismus, auf die ich unbedingt hinweisen will. Sie stammt von Michael Spreng, dessen kluge Beiträge in seinem Blog ich hier schon häufiger zitiert habe. Er schreibt:

Die einzige Antwort: Weiter leben wie bisher

Schmerz, Erschütterung, Mitleid, ohnmächtige Wut. Jeder fühlende Mensch ist heute aufgewühlt. Jeder fühlende Mensch weint mit den Franzosen. Nous sommes unis – wir sind eins.

Die Terroranschläge von Paris senden eine neue, grausame Botschaft: Jeder Mensch, der in einer freien Gesellschaft lebt, ist das Ziel des “Islamischen Staates”(IS) und es kann jeden jederzeit treffen.

Den Tätern geht es nicht mehr um konkrete Ziele ihrer Verbrechen wie die Satirezeitschrift “Charlie Hebdo” oder einen jüdischen Supermarkt. Es geht um die totale Verunsicherung der freien Gesellschaften.

Jeder einzelne, gleichgültig, wie und wo er lebt und wer er ist, soll in lähmende Angst versetzt werden. Die IS-Mörder hatten nur ein Ziel: wahllos möglichst viele Menschen zu töten – in der Konzerthalle, in Cafés und Restaurants, am Eingang des Fußballstadions.

Die Politiker, wie die Bundeskanzlerin, antworten mit einem Satz, der universelle Gültigkeit hat: “Jedes freie Leben ist stärker als der Terror”. Das stimmt. Das heißt aber auch: Wenn die Demokratien ihre Freiheit bewahren wollen, dann müssen sie damit rechnen, dass es noch mehr Opfer geben wird. Auch wir Deutsche, die kurdische Kämpfer gegen den IS ausbilden, sind in Gefahr.

Und der Satz bedeutet auch, dass wir unser freies Leben nicht durch immer neue Gesetze einschränken dürfen. Gegen Selbstmordattentäter gibt es keinen Schutz. Da können wir Geheimdienste und Polizei noch so sehr aufrüsten.

Freies Leben heißt, die Gefahr zu kennen, aber weiter so zu leben wie bisher. Demokratisch, liberal, menschenfreundlich.

Der Beitrag trifft exakt meine Meinung, wie sie am Samstag in einem Tweet für den Fußballverein ASV Altenlingen so zum Ausdruck gebracht wurde:

Bildschirmfoto 2015-11-15 um 22.58.25