Tod eines Guineers

25. Juni 2020

Gefunden auf der Webseite des Nieders. Flüchtlingsrat:

Nach dem Tod eines 23-jährigen asylsuchenden Guineers nach einem Polizeieinsatz in Twist (Landkreis Emsland; Wappen lks) gilt unser Beileid seinen Angehörigen und Freund_innen. Dem Mann wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft Osnabrück im Rahmen eines Polizeieinsatzes in den Oberschenkel geschossen und er verstarb später im Krankenhaus. Erneut starb damit in Niedersachsen ein junger Schutzsuchender im Rahmen eines Polizeieinsatzes. Im August 2019 wurde der 19-jährige Afghane Aman Alizada bei einem Polizeieinsatz in seiner Unterkunft in Stade erschossen.

Nach dem Todesfall in Twist protestierten am vergangenen Samstag Schwarze Menschen in einer Demonstration vor dem Polizeikommissariat in Meppen gegen Rassismus und Polizeigewalt. Auf einem Plakat wurde die Version der Behörden in Zweifel gezogen, es habe sich um einen Oberschenkelschuss gehandelt. „Kein Oberschenkelschuss, sondern Bauchschuss“, hieß es darauf.

Laut Polizei sei die Versammlung sehr friedlich verlaufen, wurde aber in den sozialen Medien offenbar hart attackiert. Die Demonstration wurde nämlich zeitweise live über die sozialen Medien übertragen. Dabei sei es bei der Kommentierung im Internet zu teilweise deutlich rassistischen und volksverhetzenden Aussagen gekommen, sodass die Polizei sich entschieden hat, die Kommentarverläufe zu sichern und strafrechtlich zu prüfen.

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen wird die weiteren Entwicklungen sehr aufmerksam verfolgen und erwartet eine umfassende Aufklärung des Polizeieinsatzes. Für Kontaktaufnahmen im Zusammenhang mit dem Todesfall stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Die Ermittlungen führt die Staatsanwaltschaft Osnabrück gemeinsam mit der Polizeiinspektion in Leer. Zunächst wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung gegen den beteiligten Polizeibeamten eingeleitet, wie die Staatsanwaltschaft Osnabrück mitteilte.

Presseberichte

Polizei ermittelt gegen Facebook-Nutzer nach Demonstration in Meppen, in: Neue Osnabrücker Zeitung online vom 22. Juni 2020.
20 Schwarzafrikaner prangern in Meppen tödlichen Polizeischuss an, in: Neue Osnabrücker Zeitung online vom 20. Juni 2020.
Von Polizei in Twist angeschossen: 23-Jähriger tot, in: NDR vom 19. Juni 2020.
Mann stirbt nach Schussverletzung durch die Polizei, in: SPIEGEL vom 19. Juni 2020.

Leif de Leeuw Band

30. November 2018

Leif de Leeuw Band
49767 Twist – Heinathaus, Flensbergstraße 11

Samstag, 1. Dezmber – 20 Uhr

VVK: 16€ / AK: 19€

Look Sharp

18. Januar 2018

Look Sharp
49767 Twist – Heimathaus, Flensbergstraße 11
Fr 19.01.18 – 20 Uhr

Karten im VVK für 17 €, AK 20 €

Im Heimathaus Twist kommen jetzt die Fans der Musik von Roxette auf ihre Kosten: Look Sharp aus den Niederlanden spielen an diesem Abend die großartigen Songs der erfolgreichsten schwedischen Band der letzten Jahrezehnte.

 

Wolf Maahn

6. November 2017

Wolf Maahn
Solo
49767 Twist – Heimathaus, Flensbergstraße 11
Fr 10. Nov. 2017 – 20 Uhr
Karten: VVK: 21€ / AK: 24€

Urgeschmack-Blog aus Twist

17. August 2017

Felix Olschewski (Foto © privat) schreibt über Essen und Esskultur. Schon vor einiger Zeit hat es ihn in unsere Gegend verschlagen. Seither wohnt er in Twist und veröffentlicht alle 10-14 Tage neue Kolumnen in seinem Urgeschmack-Blog. Es geht  um „Gut Ernähren, aber wie“ und um viel mehr als die richtige Zusammensetzung von Kohlehydraten, Eiweiß und Vitaminen. Ernährung hat für den Autor auch einen ethischen Aspekt, wie die HNA schon vor drei Jahren wusste. Der sechsfache Kochbuchautor hilft seit acht Jahren auf urgeschmack.de erfolgreich vielen Menschen auf dem Weg zu ihrer eigenen optimalen Ernährung. Übrigens auch via twitter.

Hier sein neuester Beitrag von vorgestern:

Schmecken und Riechen, Hören, Tasten und Sehen: Ohne Sinneswahrnehmung wäre es, als würde das Leben gar nicht stattfinden. Unsere Sinne verdienen mehr als nur Dankbarkeit für ihr Geschenk an uns. Nehmen wir den Geschmackssinn: Wir können ihn als gegeben hinnehmen und uns danach richten, was wir für unseren Geschmack halten. Oder wir können ihn verändern und erweitern. Doch wozu der Aufwand, wenn man sein Lieblingsessen schon kennt?

Weiterlesen)

 

Blues in den Mai

17. April 2017

Blues in den Mai
Das größte kleine Blues-Festival

mit:
Lisa Lystam Family Band
Guy Verlinde & the Mighty Gators
Morblus feat. Justina Lee Browne
Twist – Heimathaus
So 30. April  2017 – 19 Uhr
Karten 25 Euro (VVK), 30 Euro (AK)

Ewan Dobson

6. November 2015

Ewan Dobson
Twist – Heimathaus
Freitag, 6.11.  – 20 Uhr
VVK 12 Euro, Abendkasse 14 Euro

Christoph weiß: „Ewan Dobson aus Ontario, Kanada, ist einer der besten Vertreter der akkustischen Gitarrenmusik der neuen Generation. Seine Video hatte mehr als eine Millionen Clicks (mein Click auch) und war bei Itunes Charts Nummer 1 in Finnland, Deutschland, Schweden. In den Niederlanden, Neuseeland Japan und Dänemark auf Platz zwei bzw. drei. In Kanada hat Dobson alles abgeräumt was es so an Preisen, Auszeichnungen, Awards gibt. Sein großer Interneterfolg katapultierte ihn durch die ganze Welt. Selbst die Chinesen und Japaner verbeugten sich tief vor der außerordentlichen Gitarrenkunst dieses Musikers.

Schubladendenken, Schubladen musizieren, das ist nicht das Spiel des Ewan Dobson. Mit exzellenter Technik und hoher Musikalität führt er sein Instrument durch die klassische und aktuelle Musikszene. In hoher Verehrung für Paganini lässt es sich vor dessen Grab fotografieren und spielt Hard Rock akustisch. Kurze Zeit später hören wir klassische Gitarrenstücke um dann Einflüsse von Bluegrass und Techno wahrzunehmen. Es ist ein Vergnügen für empfindsame Ohren und Gitarrenfans. Weltweit sitzen die Gitarrenspezialisten „ihm zu Füßen“ und wollen lernen. Andere, die sich für gut halten, haben nach einem Gitarrenkonzert von Dobson ihr Instrument bei Ebay versteigert. Maximal zweihundert Menschen können Dobson in Twist erleben.“ (Quelle)

Heuerleute

14. Februar 2015

Heuerlinge.BuchklappeDas im vergangenen regionalgeschichtliche Buch „Wenn der Bauer pfeift, dann müssen die Heuerleute kommen“  von Bernd Robben und Dr. Helmut Lensink ist ein ausgesprochener Renner. In Kürze ist auch die zweite Auflage vergriffen. Dann sind stolze 6.000 Exemplare gedruckt und die dritte Auflage könnte kommen. Autor Bernd Robben zieht derweil über Land und stellt Buch & Thesen vor. Morgen

Sonntag, den 15. Februar, 15.00 Uhr in Langen im Heimathaus /Dorfgemeinschaftshaus
Thema: Das Heuerlingswesen in Nordwestdeutschland

und morgen
Sonntag, den 15. Februar. 10:30 Uhr
in Twist im Heimathaus
Thema: Ab ins Moor

Bernd Robben wird bei dieser Präsentation auch auf die Twister Situation eingehen. Schließlich ist Twist  durch ehemalige Heuerleute gegründet worden. Außerdem erfahren Zuhörer einiges, das im Buch keinen Platz mehr gefunden hat…

Eintritt 3,-€
für Mitglieder des Heimatvereins frei

[mehr Aktuelles …]

Bildschirmfoto 2015-02-14 um 04.48.04

LIN, MEP, ASD

25. November 2014

Das Interesse an sogenannten Retro-Kennzeichen ist sehr groß. Bis Mitte dieses Jahres  ließen die Behörden hierzulande 287 (!) Kennzeichen mit Buchstabenkombinationen zu, die in der Vergangenheit Kreisgebietsreformen zum Opfer gefallen waren. Bei uns blieben nach 1977 bekanntlich LIN, MEP und ASD auf der Strecke. Jetzt gibt es eine neue Initiative der UWG im Emsland, sie -neben EL- wieder einzuführen.

„Herr Landrat Winter hat mich gebeten, Ihnen mitzuteilen, dass Ihr Antrag bezüglich der Wiedereinführung der ehemaligen Kfz-Kennzeichen für die Sitzungen des Kreisausschusses und des Kreistags am 22.12.2014 zur Beratung und Beschlussfassung aufbereitet wird.“ So reagierte gestern die Landkreisverwaltung auf den unten stehenden Antrag der Unabhängigen Wählergemeinschaft UWG, den mir Michael Fuest, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, zugeschickt hat. Wir zwei haben bisweilen über die „alten Kennzeichen“ gesprochen und jetzt bewegt sich offenbar etwas in diesem immer so unbeweglichen Landkreisgebilde.

“Auch viele Lingener wünschen sich offenbar das alte “LIN”-Nummernschild zurück. Das hat eine Umfrage der Ems-Vechte-Welle ergeben”, meldete die Ems-Vechte-Welle schon im April vor drei Jahren (hier ein EVW-podcast zum Thema) und gab doch gleich bekannt: ”Ob dies allerdings zukünftig im Landkreis Emsland möglich ist, ist noch unklar, denn der Landkreis Emsland sieht die Wiedereinführung der alten Nummernschilder “kritisch”.“

Was Landrat Reinhard Winter (CDU) erklären wird, kann man sich also denken. Es werden vor allem Phrasen über die emsländische Familie sein, deren Zusammengehörigkeit, bürokratischer Aufwand (wohl die dümmste Aussage dazu in Zeiten von EDV) und ähnliche Wo-kommen-wir-denn-da-hin-Aufgeregtheiten. Doch wären LIN, MEP oder ASD am Auto nicht einfach nur sympathisch-gut? Entspräche diese Vielfältigkeit nicht nur meinem Heimatgefühl mehr, als die EinfäLtige Verknüpfung mit beispielsweise Twist, Rhede oder Klein-Berßen. Genauso wie im südlich angrenzenden NRW: Dort hat der Kreistag sich im April des Jahres für die Wiedereinführung der Kfz-Kennzeichen BF (Altkreis Steinfurt) und TE (Altkreis Tecklenburg) ausgesprochen. Die Automobilisten im Kreis Steinfurt können jedenfalls frei zwischen BF, TE und dem bisherigen ST-Kennzeichen wählen.

Kommen wir 2014 der Sache näher? Herr Winter und seine CDU verstehen es wohl noch nicht. Denen geht es um ihr Verwaltungsgefühl. Nicht um das Lebensgefühl anderer Leute, und -im Vertrauen- wenn ein Antrag von einer kleinen Kreistagsfraktion eingeht, hat er sowieso keine Chance. Obwohl die Landkreisgranden darüber nachdenken sollten, weshalb allein das traditionsbewusste Bayern mit 60 neuen-alten Kenzzeichen die Spitze der bundesdeutschen Retro-Bewegung ausmacht (mehr).

Bildschirmfoto 2014-11-24 um 22.55.40

WoodstockinTwist„Der Geist von Woodstock ist lebendig, lebt in der Abgeschiedenheit der grenznahen Gemeinde Twist. 2012 versammelten sich einige Tausend beim Heimathaus Twist und feierten die unsterbliche Musik, feierten den „Spirit Of Woodstock„, feierten sich. Zwei Tage „Music & Peace“ und am dritten Tag das Sahnehäubchen. Auch der Hauptsponsor, die Firma Levelink, war von diesem heilsamen Bazillus befallen. Nachhaltig, denn diese Firma ist erneut bereit, Woodstock II zu unterstützen. Die Vorbereitungen konnten starten.
Eine Wiederholung? Da gab es doch noch einige Band damals auf dem Gelände des Farmers Max Yasgur. Stimmt! Aber leider für etliche keine Tributebands in Europa.
Schon mal was von „Sweetwater“ gehört? Oder „Quill“ ? Und dann wollte man damals berühmte Bands verpflichten, die aber nicht wollten oder konnten. Drei Tage haben sie auf Bob Dylan gewartet, der ja so um die Ecke wohnte. Und Led Zeppelin? „Zu viele Bands, wir sind nur eine unter vielen. Nein.“ Neil Young, auch so ein Fall. Erst kurz auf der Bühne mit seinen Kumpels und schon gab es Krach. All diese Geschichten sind oft geschrieben und erzählt von vielen. Von vielen, die dabei gewesen sein wollen. All diese mitgezählt, dann wären es wohl 2 x 500000 gewesen.
Wir waren nicht dabei – leider. Darum machen wir unser eigenes Woodstock.

Bei der  Auswahl der Bands haben wir noch einige Tribute – Bands gefunden und Ten Years After. Und schließlich einige Tributebands, deren Original man gern in Woodstock gehabt hätte.

Das alles zusammengepackt ergibt: Tribute In The Spirit of Woodstock

Nur der Sonntag fällt aus dem Rahmen und haut voll rein. Nachmittags Zaches und Zinnober für unsere Kinder und am Abend wegen des nachhaltigen und drängenden Wunsches:  Big Balls, die AC/DC Coverband.“ (Quelle)

Tribute to Spirit of Woodstock
Twist  –  Heimathaus

Freitag 6. bis Sonntag 8.9.