We remember

29. Januar 2023

Vor einigen Tagen habe ich kritisch gewürdigt, dass das Forum Juden Christen zum ersten Mal seit Jahrzehnten keine Veranstaltung zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar durchführt. Die Kritik blieb unwidersprochen. Allerdings hat sich am Gedenktag dann doch „für das Forum Juden-Christen Altkreis Lingen e.V. “ dessen  stellvertretender Vorsitzender, Dr. Walter Höltermann, öffentlich geäußert. Am Freitagabend sagte er vor der Aufführung des Altonaer Theaters im Lingener Theater zu den Besucherinnen und Besuchern:

„Mein Name ist Walter Höltermann und ich bin stellvertretender Vorsitzender des „Forum Juden-Christen im Altkreis Lingen“. Das gleich aufgeführte Theaterstück „Die Kempowski-Saga Teil 2“ ist der kulturelle Beitrag des Forums zu dem heutigen Gedenktag.

An dem heutigen Tag gedenken wir in Deutschland und in aller Welt der Opfer des Nationalsozialismus: Juden, Sinti und Roma, psychisch Kranke und geistig Beeinträchtigte, sexuelle Minderheiten, Zeugen Jehovas sowie aus politischen oder religiösen Gründen Widerständige. Wer einem völlig subjektiven Rassebegriff nicht genügte und wer sich in seiner Lebenseinstellung, in seinen religiösen oder politischen Überzeugungen nicht gleichschalten ließ, wurde vernichtet. Holocaust kommt als Begriff aus dem Griechischen und bedeutet „vollständig verbrannt“. Daran soll dieser Tag erinnern. Der World Jewish Congress hat diesen Tag unter das Leitwort „We remember“ gestellt.

Anlass für diesen Gedenktag ist die Schoah, der Mord an den europäischen Juden während des 2. Weltkriegs. Nie zuvor hat ein Staat beschlossen eine von ihm bestimmte Menschengruppe einschließlich der Alten, der Frauen, der Kinder und der Säuglinge restlos zu töten. Es war der deutsche Staat, der dieses, wie auch bei den anderen Opfergruppen, mit allen seinen Machtmitteln durchsetzte. Wo immer er und seine Helfershelfer Juden ergreifen konnten, internierte er sie und transportierte sie dann, oft über große Entfernungen, in eigens für die Tötung geschaffene Vernichtungslager. Waren die so Deportierten noch arbeitsfähig, wurde ihre Arbeitskraft vor ihrer Ermordung für die Kriegswirtschaft ausgebeutet. Massenmorde hat es zuvor und auch danach gegeben, aber keine Massenmorde dieser Art.

In Ausschwitz-Birkenau wurden über 1 Millionen Juden und darüber hinaus tausende von Sinti und Roma sowie sowjetische Kriegsgefangene ermordet. Insgesamt wurden unter der Verantwortung des deutschen Staates 6 Millionen Juden vernichtet, darunter 850.000 Kinder.

Am 27. Januar 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee das Vernichtungslager Ausschwitz-Birkenau. Was sie dort vorfanden war für sie unfassbar. 65.000 fast verhungerte und lebensbedrohlich erkrankte Gefangene. Ausschwitz wurde zum Symbol für den Holocaust und deshalb wird dieser Tag der Befreiung als internationaler Gedenktag begangen.

Doch warum sollten wir uns daran immer wieder erinnern? Können wir nicht endlich diese schreckliche Vergangenheit ruhen lassen? Rolf Winter hat seinem Buch, „Hitler kam aus der Dankwartsgrube“ den Satz voranbgestellt: „Vergangenheit, die ruht, kann sich wiederholen“. Deshalb müssen wir uns immer wieder vergegenwärtigen, was passieren kann, wenn Hass ungehindert gedeihen darf.

Der Antisemitismus und der mangelnde Respekt gegenüber bestimmten Gruppen in unserer Gesellschaft ist weiter mitten unter uns. Deshalb: Lernen wir aus der Vergangenheit und schützen wir damit die Zukunft. Geben wir den Opfern Würde und engagieren wir uns gegen Ausgrenzung und Diskriminierung jeder Art. Ich wünsche uns dafür Urteilskraft, Mut und Zivilcourage.

Update:
Dann gab es noch diese Initiative des Franziskus-Gymnasium.

(Foto: Forum Juden Christen)

Beschämend wenig

24. Januar 2023

Bundespräsident Roman Herzog erklärte 1996 den 27. Januar zum Tag des Gedenkens für die Opfer des Nationalsozialismus. Seine Proklamation lautete:

1995 jährte sich zum 50. Mal das Ende des Zweiten Weltkrieges und der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. In diesem Jahr haben wir uns in besonderer Weise der Opfer des nationalsozialistischen
Rassenwahns und Völkermordes erinnert und der Millionen Menschen gedacht, die durch das nationalsozialistische Regime entrechtet, verfolgt, gequält oder ermordet wurden. Symbolhaft für diesen Terror steht das Konzentrationslager Auschwitz, das am 27. Januar 1945 befreit wurde und in dem vor allem solche Menschen litten, die der Nationalsozialismus planmäßig ermordete oder noch wollte. Die Erinnerung darf nicht enden; sie muß auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Es ist deshalb wichtig, nun eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken. Ich erkläre den 27. Januar zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.

Daran zu erinnern ist und war notwendig.

Denn in diesem Jahr schweigt das verdienstvolle gute Gewissen unserer Stadt, das Forum Juden Christen im Altkreis Lingen, zu dem nationalen Gedenktag. Auf seiner Webseite findet sich ein einziger Satz. Sie können ihn oben nachlesen. In einer E-Mail des Vereinsschriftführers wollte das Forum stattdessen „auf das Theaterstück hinweisen, das Beitrag des Forums zum Internationalen Holocaust Gedenktag“ sei: „Die Kempowski-Saga: Tadellöser & Wolff“. Die Inszenierung des Altonaer Theater Hamburg wird am Freitagabend im Lingener Theater aufgeführt.

Der Hinweis auf diese Theatervorstellung im Rahmen des 2021 geplanten städtischen Kulturprogramms des „Abo A“ ist beschämend wenig. Es ist kein Abend des Forum, das sich an die städt. Veranstaltung bloß dranhängt. Auf eine eigene Veranstaltung im Sinne des Auftrags der eigenen Satzung verzichtet der Verein hingegen – wenn ich richtig nachgeschaut habe, zum ersten Mal seit 27 Jahren. Das geschieht unter der Verantwortung des im vergangenen Sommer gerade erst gewählten Vorsitzenden Simon Göhler. Der CDU-Mann taucht offenbar weg, man nimmt ihn nicht wahr, weil er seine Aufgabe nicht lebt. Und das in Zeiten, in denen das Verschweigen des Holocaust und des Gedenkens daran die deutschen Rechten mit der AfD propagieren. Dabei ist die rechte Partei bekanntlich  bei den letzten Wahlen auch in unserer Stadt ein Stück weit  erstarkt.

Gerade angesichts dessen ist das desinteressiert wirkende Schweigen mindestens zweierlei: Gefährlich und geschichtslos.

Update:
Gestern Abend zeigte der TV-Sender 3sat den französischen Film „Blinden Schrittes“. Er handelt von „Schnappschüssen“, die es in sich haben: Dokumentarfilmer Christophe Cognet zeigt Fotos von KZ-Insassen, die sich unter Lebensgefahr ablichteten. Es sind Porträts von ungeahnter Würde.

Die Alltagsszenen aus dem Inneren des Holocaust wurden 2021 erstmals im Forum der Berlinale gezeigt.

Christophe Cognet  wurde 1966 in Marseille geboren und studierte Filmwissenschaft an der Universität Sorbonne Nouvelle in Paris. In seinen Filmen legt er immer ungewöhnliche Schwerpunkte auf künstlerisches Schaffen und Erinnerungsarbeit. Der Vorgängerfilm „Weil ich Künstler war“ von 2013 handelt von Künstlern in KZ-Haft und ihrem Überleben in und mit der Kunst.

Der Film ist noch bis zum 22. Februar in der 3Sat-Mediathek sichtbar. Es ist ein privat-persönliches Veranstaltungsprogramm für den Holocaust-Gedenktag des 27. Januar.

Reihe: Mittwochs im Museum
Alle Jahre wieder

Lingen (Ems) – Emslandmuseum, Burgstraße 28b
Mittwoch, 7. Dezember 2022 – 16 Uhr und 19.30 Uhr
Anmeldung ist erforderlich beim Heimatverein Lingen. Dort gibt es Tickets für 6 Euro (ermäßigt: 5 Euro) unter j.rickling(at)dg-email.de oder Tel. 0591 62500.

Jedes Jahr ist Weihnachten, aber es nicht nie gleich. Und daher geht es bei diesem Mittwoch im Museum (7.12.; 16 und 19.30 Uhr) im Emslandmuseum um Advents- und Weihnachtsbräuche im Wandel. Nicht ohne eine Prise Humor berichtet dabei Museumsleiter Dr. Eiynck über Festtage und Stimmungslagen früher und heute.

Immer wieder kommen zu Weihnachten neue Ideen und Festelemente hinzu, während manche alten Traditionen allmählich verschwinden. Etwa der üppige Weihnachtsbraten, wenn die Töchter plötzlich vegetarisch werden. Oder der Tannenbaum, der im Emsland erst in der Zeit um 1900 in Mode kam und heute aus der Weihnachtszeit gar nicht mehr wegzudenken ist. Schön während der Adventswochen leuchtet er in den Straßen und Geschäften. Holte man ihn einst erst kurz vor Heiligabend mit der Axt bewaffnet aus dem Wald, so sind viele Weihnachtsbäume heute aufklappbar und wiederverwendungsfähig.

Einen ersten Höhepunkt im Advent bildet die Eröffnung der Weihnachtsmärkte und bald folgt dann schon der Nikolaustag. Zog der Heilige Mann im roten Gewand einst von Haus zu Haus, um die Kinder zu beschenken, so tritt er heute öffentlich in Schulen, Kindergärten und Altenheimen bei Nikolausfeiern auf. Auch auf den Adventsmärkten ist er zu sehen, um seinem großen Rivalen, dem Weihnachtsmann, zuvorzukommen.

Weihnachten war und ist das große Fest der Freude und des Schenkens. Nur fielen die Geschenke früher wesentlich bescheidener aus als heute. Doch der Begeisterung der Kinder tat dies keinen Abbruch. Sie freuten sich auch über eine Stoffpuppe oder ein Holzpferdchen.

Am Ende ist Weihnachten das große Fest der Solidarität. Auch früher schon wurden Arme und Kranke zum großen Fest besonders unterstützt. Und heute ist die Hilfsbereitschaft nie so groß wie in der Weihnachtszeit. 


Foto: Weihnachten um 1920, © Emslandmuseum Lingen

Die Stunde des Nazi-Richters

23. November 2022

Tausende von Polizisten fahnden Mitte der 1960er Jahre nach Bruno Fabeyer, dem „Moormörder“, der nahe Osnabrück einen Polizeibeamten erschossen hat. Schließlich wird Fabeyer gefasst und zu lebenslangem Zuchthaus und Sicherungsverwahrung verurteilt. Ist Fabeyer der geborene, unverbesserliche Verbrecher, als der er dargestellt wird? Das Problem: Sein Richter ist ein Ex-Nazi.​  

Es war die bis dahin größte Fahndung in der Geschichte der Bundesrepublik. Tausende von Polizisten, aber auch Schützen- und Jagdvereine, Feuerwehrleute und sogar Besitzer von Privatflugzeugen beteiligten sich über 18 Monate an der Suche nach Bruno Fabeyer- dem „Moormörder“, der sein Leben zwischen Knast und Landstraße verbracht hatte.

Bei einem Einbruch in dessen Haus in Gretesch schießt Fabeyer am 29. November 1965 den Postbeamten Alois Broxtermann nieder.  Auf der anschließenden, monatelangen Flucht erschießt Fabeyer in Bohmte-Hunteburg den Polizisten Heinrich Brüggemann. Der Gesuchte findet Unterschlupf im Unterholz oder in abgelegenen Scheunen. Auf norddeutschen und westfälischen Bauernhöfen, aber auch in der Eifel stiehlt er vor allem Lebensmittel, Geld und Kleidung; er gesteht später Hunderte von Einbrüchen.

Als er schließlich in Kassel verhaftet und später vom Osnabrücker Schwurgericht zu lebenslangem Zuchthaus verurteiltet wird, ist die öffentliche Meinung eindeutig: Fabeyer war der geborene, unverbesserliche Verbrecher.

Doch stimmt dieses Bild? Denn die Geschichte lässt sich auch ganz anders erzählen. Und sie hat dann viel mit der deutschen NS-Vergangenheit zu tun. Einer der spektakulärsten Kriminalfälle der Nachkriegszeit erweist sich nach WDR-Recherchen nämlich als Justizskandal, weil ein ehemaliger NS-Wehrmachtsrichter über das NS-Opfer Fabeyer urteilte.

Es war ein kurzer Prozess 1967: Ganze vier Tage brauchte die Große Schwurgerichtskammer des Landgerichts Osnabrück für das heute vor 55 Jahren verkündete Urteil wegen versuchten Mordes und Totschlag in besonders schwerem Fall. Bruno Fabeyer (Foto im Schwurgerichtssaal des Landgerichts) wurde zu lebenslänglich Zuchthaus und anschließender  Sicherungsverwahrung verurteilt.

Im Strafprozess spielt neben den Taten vor allem der Lebenslauf des 1926 geborenen Bruno Fabeyer eine entscheidende Rolle. Schon als 11-jähriger kommt der schwer stotternde Junge in ein berüchtigtes Erziehungsheim der Nazis, als 18-Jähriger wird er 1944 zur Wehrmacht eingezogen. Als er vor dort zu seiner Mutter flieht, wird er zu schwerer Zwangsarbeit in verschiedenen Konzentrationslagern verurteilt. Ende November 1944 wird Fabeyer zunächst in das KZ Buchenwald eingewiesen und ab Dezember 1944 im KZ Mittelbau-Dora inhaftiert wurde. 1945 befreit ihn dort  die US-Armee.

Nach Kriegsende zieht Fabeyer umher und stiehlt. Immer wieder kommt er deshalb in Haft. Auf seinen Raubzügen erbeutet er selten mehr als das, was er für den nächsten Tag braucht. Wenn ihm die Fahnder zu nahe kommen, versteckt er sich im Moor oder auch im Matsch eines Schweinestalls.

Als Fabeyer im November 1967 in  Osnabrück der Prozess gemacht wird, steht nicht nur für die breite Öffentlichkeit seine Schuld längst fest. Auch das Gericht hält sich nicht lange mit juristischen Feinheiten auf. Zu eindeutig erscheint das Bild vom gefährlichen Gewohnheitsverbrecher von Kindheit an. Dabei fügen sich für das Gericht die frühen Einweisungen in Erziehungsheime und KZs nahtlos in die Strafakte des Angeklagten ein – als handele es sich hier nicht um Unrechtsmaßnahmen der Nazis.

„Recherchen für die [heutige] WDR-Sendung ZeitZeichen belegen nun: Landgerichtsdirektor Friedrich Jagemann, der den Prozess leitete, war nicht nur Mitglied von NSDAP und SA, sondern begann seine juristische Laufbahn 1935 in der „Gauleitung Münster“. Ein wesentliches Detail, das Jagemann sowohl im Entnazifizierungsverfahren, als auch in den Personalakten des Landgerichts Osnabrück verschwieg. Bekannt war dort allerdings, dass Jagemann von 1937 bis Kriegsende als Wehrmachtsrichter Karriere gemacht hatte. Das bestätigte ein Gerichtssprecher auf WDR-Nachfrage.

In einer Beurteilung der „Division Hermann Göring“ aus dem Jahre 1944, die im Militärarchiv Freiburg abgelegt ist, heißt es über Jagemann: „Zum nationalsozialistischen Staat überzeugt eingestellt. Diensteifer sehr lobenswert. Seine Urteile treffen in knapper Begründung stets das Richtige.“

Ein…“

[weiter beim WDR]


Quellen: WDR, SWR, wikipedia, HAZ

ARDRetro

31. Oktober 2022

ARD Retro startet jetzt auch mit 1.000 Audiodokumenten zur Zeit- und Kulturgeschichte vor 1966. Abgedeckt werden damit die Nachkriegsjahre, der Mauerbau, der Kalte Krieg und mehr. In der letzten Woche hatte man  sozusagen die Archive geöffnet, um den UNESCO-Welttag des Audiovisuellen Kulturerbes am 27. Oktober 2022 zu feiern.

Neben der ARD sind auch Deutschlandradio und das Deutsche Rundfunkarchiv (DRA) beteiligt. Die neuen Inhalte sind neben den bereits seit 2020 zugänglichen historischen Videos in der ARD Mediathek online verfügbar. Die zeit- und kulturgeschichtlich relevanten Beiträge sind frei zugänglich und zeitlich unbegrenzt in der ARD Audiothek verfügbar. Beginnen werden die Pilotpartner Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Saarländischer Rundfunk (SR), Südwestrundfunk (SWR), Deutschlandradio und Deutsches Rundfunkarchiv (DRA) mit zusammen rund 1.000 Audios. Die weiteren Rundfunkanstalten werden sich 2023 ebenfalls beteiligen, also dann, wenn das Radio in Deutschland seinen 100. Geburtstag feiert.

Die Tondokumente geben Einblicke in Themen, Denkweisen und Sprachstil der Zeitepoche vor 1966. Der rbb stellt zum Beispiel Interviews und Gespräche mit prominenten Persönlichkeiten zur Verfügung, darunter Otto Suhr, Willy Brandt, Erich Kästner, Thomas Mann oder auch Max Born sowie Otto Hahn. Wie die Videos in der ARD Mediathek können auch die Audios in der ARD Audiothek verlinkt und in eigene Webseiten eingebettet werden.  Aus Lingen und umzu ist leider nichts dabei, vielleicht weil NDR und WDR noch nichts verlinken. Im neueren Archiv findet sich allerdings der zwei Jahre alte MDR-Podcast „Von drüben und drüben“ von Doreen Jonas und Mario Köhne. Der lohnt allemal.

Im ARD-Videoarchiv gibt es mehr aus Lingen. Aus den 1960er Jahren finden sich ein paar -allerdings überwiegend stumme-  Filme über diedamals neue Krankenpflegeschule am „Bonifazius“-Hospital, die landwirtschaftliche Emslandschau, den Neubau der JVA in Damaschke oder das starengeplagte Keienvenn bei Salzbergen. Und mit flotter Marschmusik ein Filmbericht über das Kivelingsfest 1961, – mit grimmig blickenden Bürgersöhnen und dem lächelnden Polizeibeamten vor einem Schreckensteiner-Schild.

Klickt mal rein…

 


Quellen: Caschys Blog, ARD Mediathek

Mehr als dreißig BesucherInnen nahmen am Mittwoch an der Führung des Forum Juden Christen über den Jüdischen Friedhof teil. In zwei Gruppen informierten Simon Göhler und Georg Wichmann über einzelne Grabsteine, jüdische Begräbnistraditionen und den Einfluss jüdischer Menschen auf die Entwicklung des südlichen Emslandes. Bis zur Eröffnung des Jüdischen Friedhofes in Freren fanden auch die Beisetzungen der Synagogengemeinde Freren (mit Lengerich und Fürstenau) in Lingen statt.

Göhler und Wichmann konnten bei der Vorbereitung ihrer Führungen auf das 2009 erschienene  Buch von Anne Scherger „Der Jüdische Friedhof in Lingen“  zurückgreifen.

Eine der Gruppen mit Georg Wichmann. Foto: fwp

Als besonderer Gast nahm Beverly Pinto (USA) teil. Sie ist die Tochter von Erna Pinto, die als Erna Heilbronn in Lengerich (Emsland) geboren wurde. Ihr Vater war Bendix Heilbronn, der 1944 in Auschwitz ermordet wurde. Erna Heilbronn wurde ins KZ Westerbork verschleppt. Sie überlebte die Shoa und heiratete Erich Pinto, den sie in Westerbork kennengelernt hatte.

v.l.: Simon Göhler, Beverly Pinto, Angela Prenger, Georg Wichmann, Friedhelm Wolski-Prenger. Foto: Elisa Eilermann

Beverly Pinto war zu Besuch bei der Familie Sels in Lengerich. Gerhard Sels, lange Zeit Stellvertretender Vorsitzender des Arbeitskreises Juden-Christen, hatte Überlebende der Schoa und deren Nachkommen nach Lengerich eingeladen. Ausführlich wird dies im Buch „Vom Leben und Sterben der Lengericher Juden“ dargestellt.

Beverly Pinto (l) mit Elisa Eilermann Foto: fwp

Beverly Pinto wurde von Elisa Eilermann, geb. Sels begleitet. Die Lehrerin am Lingener Franziskusgymnasium leitet einen Seminarkurs zum Judentum. Das Forum unterstützt die Seminararbeit. TeilnehmerInnen des Kurses nahmen an der Friedhofsführung teil. Als Begründung für die Teilnahme am Seminarfach nannte eine Schülerin ihre Sorge um den zunehmenden Antisemitismus in Deutschland. Anschließend an die Friedhofsführung besuchten Beverly Pinto den Gedenkort Jüdische Schule. Sie zeigte sich beeindruckt von der Erinnerungsarbeit des Forums.


Das Buch von Anne Scherger ist für 10 Euro über info@juden-christen.de erhältlich. Es wird auch in diversen Antiquariaten angeboten, allerdings zu vielfach überhöhten Preisen.


Ein Crosspost aus dem Blog des Forum Juden Christen

20. Korn- und Hansemarkt

7. September 2022

Seit nunmehr fast 40 Jahren lockt der alle zwei Jahre im September stattfindende ‚Historische Korn- und Hansemarkt‘ immer wieder zahlreiche begeisterte Besucher in die Mauern der alten Hansestadt Haselünne.

Zwei Tage lang begeistern dann Burgmänner in farbenfrohen Kostümen, Landsknechte, Handeltreibende und Marketenderinnen die Besucher. Fahrendes Volk, Spielmänner und Gaukler sorgen für kurzweilige Unterhaltung auf mehreren Bühnen sowie in den Gassen der ganzen Haselünner Innenstadt.

Zu Beginn der Markttage nehmen freitags an dem großen Festumzug durch die Straßen der geschmückten Stadt traditionell mittlerweile mehr als 3000 gewandete Bürger, sowie zahlreiche Schausteller und Freunde des Korn- und Hansemarktes teil.

Ein prachtvolles Bild, das von Jahr zu Jahr die Zuschauer mehr begeistert und in der Region und darüber hinaus seinesgleichen sucht. Auf dem großzügig angelegten Marktgelände im Herzen der Stadt, das durch zahlreiche historische Marktstände, Fahrgeschäfte sowie Verpflegungsstände mit Leben gefüllt ist, werden die Besucher in die ‚gute alte Zeit‘ versetzt, und können das bunte Markttreiben aktiv miterleben.

Alt und Jung wird animiert sich auf vielerlei Art und Weise kurzweilig am historischen Marktgeschehen zu beteiligen, wie z.B. durch Seife sieden, Kerzen ziehen, oder Brot auf traditionelle Art und Weise backen.

Nachdem 2020 der Markt aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen musste, findet am kommenden Wochenende die 20. Auflage des Korn- und Hansemarktes statt.

Freitag: Eintritt frei
Samstag, 10. Sept. und Sonntag, 11. Sept.
Erwachsene: 7 Euro
Menschen bis 15 Jahre: Eintritt frei
Menschen ab 16 Jahre: 3,00 €
Gruppen ab 20 Personen; 6,00 € pP


Foto: Kornundhansemarkt.de
Text: Korn- und Hansemarkt

und das ist gut so

10. August 2022

Die im Bund bremsende FDP hindert aktuell mit ihrer Klientelpolitik eine wirkliche durchgreifende Reformpolitik der Ampel-Koalition; auch in Lingen haben sich FDP-Mannen der CDU verschrieben und helfen ihr, deren bisherige Politik durchzusetzen. Anders bei den Straßennamen; zwar haben die Vorderleute der FDP es vergessen, die Umbenennung der nach dem Rennfahrer und SS-Offizier benannten Rosemeyer-Straße in die Gruppen-Vereinbarung mit der CDU zu schreiben, die der Union weiterhin das Sagen in Lingen sichert.

Das Resultat dieses Versäumnisses war, dass offenbar kein einziger CDU-Vertreter im Stadtrat die Umbenennung der Rosemeyer-Straße unterstützte und die zusammen mit den Sozialdemokraten Bendick und Wittler beschlossen, die Straße nicht umzubenennen. damit unterstützte der Rat mit einer relativen Mehrheit den 80 Jahre alten Beschluss von NS-Bürgermeister Erich Plesse, die Straße nach Rosemeyer zu benennen (mehr…).

Doch die FDP hat jetzt einen neuen Antrag zur geschichtlichen Auseinandersetzung mit Bernd Rosemeyer im Besonderen und den Straßenbenennungen in Lingen (Ems) im Allgemeinen in den Rat der Stadt eingebracht. Der Stadtrat tritt das nächste Mal am 15. September zusammen. Darin schreibt FDP-Fraktionsvorsitzender Dirk Meyer, bei dem Ratsvotum am 7. Juli habe Einigkeit darüber geherrscht, dass „zusätzliche Maßnahmen zur Erläuterung der Rolle von Bernd Rosemeyer in der NS-Zeit notwendig“ seien. Die FDP-Fraktion beantragt aus diesem Grund konkret, im Rat drei Punkte zu beschließen:

  1. Das Erläuterungsschild unter dem Straßenschild wird um den Hinweis auf seine SS-Mitgliedschaft und seinen Rang bei der SS ergänzt.
  2. Im Zuge der Erneuerung des Bahnhofs und des Umfeldes wird eine Informationstafel, -installation errichtet, die zum einem die Bedeutung des Rennsportes in der NS-Zeit einordnet und zum anderen die Person Bernd Rosemeyer in seinen Facetten als Rennfahrer, SS-Hauptsturmführer und seine Verwicklungen mit dem NS-Regimes darstellen soll.
  3. Die Straßennamen aller Lingener Straßen die Personennamen tragen und deren Lebensdaten mit der NS-Zeit von 1933 bis 1945 eine zeitliche Schnittmenge besitzen, sollen entsprechend des auf Antrag der CDU erstellten Kriterienkatalog, auf ihre Belastung untersucht werden. Personen mit Geburtsdaten ab 1.1.1929 sind nicht zu betrachten.

Punkt 1 gefällt mir sofort. Bekanntlich war ich da schon aktiv und überhaupt  muss man ja stadtgeschichtlich bei der Wahrheit bleiben. Deshalb wird auch Punkt 3 etwas, das die Bedeutung von Straßenbenennungen in unserer Stadt aus dem emsländischen Hauptkriterium „Lingener Jung“ heraushebt.

Klar ist auch: Sollten tatsächlich Ratsmitglieder geglaubt haben, mit dem „Alles-bleibt-so“-Beschluss vom 7. Juli sei das Thema abgearbeitet und erledigt, dürfen sie jetzt zwanglos erkennen, dass das nicht stimmt. Das Thema bleibt vielmehr wie vorhergesagt auf der Tagesordnung – auch im Rat unserer Stadt, und das ist gut so.

Vor knapp drei Wochen zeigte Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling (SPD, Foto lks) unserer Ratsfraktion „Die BürgerNahen“  die Nachbarstadt Nordhorn an der Vechte. In Erinnerung ist mir eine ungewöhnliche und geradezu entschleunigte Stadtführung per Boot über die Kanäle rund um das Zentrum und über den Vechtesee mit einem sachkundigen wie uneitlen Gastgeber; Berling ist seit 11 Jahren Nordhorner Bürgermeister und zeigte in allen Belangen Sachkunde. Der Abend klang mit einem Fachgespräch im Grafschafter Brauhaus aus und war rundum gelungen.

An jenen Juli-Abend musste ich denken, als man mich am Sonntag auf einen großen Artikel im Juni  in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hinwies; darin  ging es um eben unsere Nachbarstadt Nordhorn und wie sich aus schweren Zeiten und trostlosen Haushaltsdaten heraus gekämpft hat. Unter der Überschrift: Wie eine Stadt sich neu erfand“ las ich:

„Bis vor 40 Jahren war das niedersächsische Nordhorn einer der bekanntesten Textilstandorte Europas. Dann kam die Globalisierung.

Er könnte sie jetzt auch an­schmeißen, klar, die mehr als 20 Maschinen, eine nach der anderen, nur würde man dann kein Wort mehr verstehen. Also holt Gerhard Kock, 83  Jahre alt, sein Smartphone aus der Jacken­tasche, Whatsapp-Gruppe „Mu­seum“. Eine der – mittlerweile ja historischen – Webmaschinen hat er vor Kurzem aufgenommen, er startet das Video. Ton ist an, laut genug? Es dröhnt und hämmert, und Kock spricht nebenbei von Tourenzahlen, die einen ehemaligen Spinnereileiter wie ihn in offensichtlich augenweitende Begeisterung verfallen lassen. Nach zwei Minuten ist der Lärm vorbei oder auch: der Bass, der die Stadt Nordhorn über Jahrzehnte hinweg vibrieren ließ. Wenn die Ma­schinen der Textilfabriken stillstanden, erinnert sich Kock, dann fehlte etwas.

Ungefähr 40 Jahre ist es her, dass er und der Rest der Einwohner einstimmig sagen konnten, was „ihr Nordhorn“ sei: eine der bekanntesten Textilstädte Deutschlands, gar Europas. Nordhorn in Niedersachsen, das waren im Grunde drei Unternehmen – Povel, Rawe und NINO –, die gemeinsam mehrere Millionen Meter Stoff im Jahr produzierten und damit die Welt belieferten. Die ganze Stadt arbeitete hier, 80 Prozent der Einwohner, und es wurden immer mehr: angeworben aus Portugal, Italien, der Türkei. Die Zeitungen tauften Nordhorn damals „Klein-Amerika“….“

[weiter bei der faz]

Sagen wir es mal so: Es läuft, Nordhorn, und das hilft beiden Städten.


Foto: Bürgermeister Thomas Berling, Nordhorn. Foto: SPD Grafschaft Bentheim

„Harry Kramer und seine Zeit“
Meike Behm, Dr. Stefan Lüddemann und Heiner Schepers  im Gespräch
Lingen (Ems) – Kunsthalle IV, Kaiserstraße 10a
Di, 19.07. 2022 –  19.30 Uhr
Eintritt: 6 €, erm. 4 €, Studierende der Hochschule frei

Am Dienstagabend sprechen Meike Behm, Dr. Stefan Lüddemann und Heiner Schepers über Harry Kramer und seine Zeit, in der er und sein Werk lebten.

Harry Kramer wurde 1925 in Lingen in der Hinterstraße, heute vis-avis vom Rathaus gelegen geboren. 1997 starb er in Kassel. Bis 1942 arbeitete er in Lingen als Frisör und besuchte ab 1947 die Tanzschule von Lola Rogge in Hamburg. In den 1950er Jahren entwarf er ein mechanisches Theater, das in der Berliner Galerie Springer uraufgeführt wurde.

Anschließend gestaltete Harry Kramer in den 1960er Jahren zahlreiche Automobile Skulpturen, die jeweils mit einer eigenen Mechanik ausgestattet waren und innerhalb derer sich Drahtobjekte drehten oder auch Klingeln einen Ton erzeugten. Es folgten buntfarbige Plastiken und Bilder sowie Plastiken, die wie Stehaufmännchen bewegt werden konnten. 1964 nahm Harry Kramer an der documenta 3 in Kassel teil.

Im Jahr darauf nahm er eine Gastprofessur in Hamburg wahr. Zu Beginn der 1970er Jahre erhielt Kramer dann einen Ruf als Professor an die Kunsthochschule Kassel. Hier gestaltete er gemeinsam mit seinen Studierenden unter dem Namen „Atelier Kramer“ zahlreiche großformatige Installationen und Kunstaktionen. In den 1990er Jahren entwickelte und realisierte Harry Kramer das Projekt der Nekropole im Kasseler Habichtswald, innerhalb dessen Künstlerinnen und Künstler wie beispielsweise Rune Mields, Timm Ulrichs, Fritz Schwegler und Werner Ruhnau Grabmäler gestalteten, zuletzt wurde 2011 das Grabmal von Gunter Demnig realisiert.

Zahlreiche Facetten der künstlerischen Arbeit und der Zeit, in der es entstand, reflektieren im Rahmen des Gesprächs die Kunsthistorikerin Meike Behm, Dr. Stefan Lüddemann, Verfasser einer Monografie über Harry Kramer, und Heiner Schepers, ein Kenner des Künstlers Person und des Werks Harry Kramers, der 1994 Harry Kramer als erster auch den Lingenerinnen und Lingen erschloss.


Harry Kramer, Ein Künstler aus Lingen – Installationsansicht Kunsthalle Lingen 2015
Foto: © Kunsthalle Lingen