bitte sein

16. Januar 2018

„Zwischen 500.000 und 700.000 Euro nehmen Heino und Ingo Schepergerdes für die Renovierung in die Hand.“ So etwas abgegriffen berichtet unsere Lingener Tagespost über das Vorhaben der beiden erfolgreichen Gastronomen aus Hanekenfähr, ihr Restaurant Lachstreppe total umzukrempeln. Dass dabei auch der Name auf der Strecke bleiben soll, wird mitverraten. Die Lokalität soll künftig „Ems-Island“ heißen, weil der bisherige Name nicht mehr „zeitgemäß“ sei.

Nun bin ich bekanntlich ausgesprochen altmodisch und finde jedenfalls, „Lachstreppe“ ist völlig zeitgemäß.- schonweil sie vor der Tür und Lachs eine ausgesprochene leckere Speise ist.  Denglish oder Anglizismen sind das nicht, sondern nur bemüht provinziell. Das gilt vor allem wenn sich erst auf den zweiten Blick „Ems-Island“ als etwas erschließt, das nichts mit dem Nordatlantik („Island“) zu tun hat sondern mit Ems-Eiländ und das, wo das Areal doch nur eine Ems-Halbeiländ ist. Auch trotz angekündigten „Fingerfood“ und „Bar-Feeling„…brrrrr. Noch so abgegriffene Modewörter aus der Mottenkiste der Werbefuzzis des letzten Jahrtausends, die schaudern lassen.

Lasst das bitte sein, liebe Schepergerdes‘.

(Foto: Historische Lachtstreppe in Hanekenfähr, CC BY-SA 3.0 von Teris L)

Pohlmann

13. Januar 2018

Pohlmann
Jahr aus, Jahr ein – Akustik Tour
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40
Donnerstag, 18.01.18 – 20 Uhr
Karten 20 EAuro + VVK (Tickets)

Pohlmanns „Jahr aus Jahr ein“ Akustiktour geht  in die nächste Runde.

Der Sänger mit dem schwarzen Adler auf der Gitarre ist mit seinem Kultprogramm nun schon zum vierten Mal im Trio unterwegs. Die Show kommt schnell und energiegeladen und dann wieder ganz runtergebrochen daher, mal nachdenklich, mal hoffnungsvoll. Pohlmann begreift das Fallen und Stolpern immer als Teil des Plans. „Wer schwimmen lernen will, muss Durst haben“, ist eine seiner Devisen.

Die neue Pohlmann-Platte „Weggefährten“ wird bei dieser Tour das erste Mal in ein Trio zerlegt und gespielt. „Jahr aus Jahr ein“ ist keine typische unplugged-Tour. Es ist eine bluesige Ausarbeitung seiner Songs, in der wir den stressigen Tagen um die Jahreswende und Weihnachten, eine Insel geben, um ein- und auszuschalten.

Pohlmann zieht los in wechselnder Besetzung, oft mit seinem Drummer Reiner Kallas und Hagen Kuhr: beides Wegbegleiter der ersten Stunde. „Sandkastenseelenkumpels“, die sich immer noch die Förmchen wegnehmen.

Bücher-Baby-Treff

12. Januar 2018

Bücher-Baby-Treff in der Stadtbibliothek
Spielerisch die Welt der Sprache erleben

Lingen (Ems) – Stadtbibliothek, Karolinenstr. 10
Heute 12.01.18 – ab 10.30 Uhr
Kein Eintritt
Die Bücher-Babys starten ins neue Jahr. Immer freitags (außer in den Ferien) lädt die Lingener Stadtbibliothek die kleinsten Leser um 10:30 Uhr zum Bücher-Baby-Treff ein. Babys zwischen einem und zwei Jahren können dann gemeinsam mit ihren Eltern, Groß- oder Tageseltern spielerisch und mit viel Spaß die Welt Sprache entdecken. Dabei wird gesungen, gereimt und gelesen.
Das erste Treffen des neuen Jahres findet heute, am 12. Januar statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Im Rathaus und in der Presse erntet die jüngste Idee der Lingener Wirtschaft + Tourismus GmbH (LWT) bereits vollumfängliche Lobhudeleien. Der Plan des LWT das diesjährige sog. „Public Viewing“ ins das Lingener Emslandstadion zu legen, sei „eine gute Idee“ kommentiert die Lingener Tagespost. Und LWT-Geschäftsführerin Gesche Hagemeier spricht in der LT von „optimalen Voraussetzungen“, die das Stadion böte. Doch ist das wirklich so oder überwiegen nicht zahlreiche Risiken?

Unbestritten ist, dass ein Public Viewing auf dem Markt neben den finanziellen Aufwendungen auch Probleme verursacht. Die ansässigen Gastronomen und der Wochenmarkt würden eingeschränkt und auch ständiger Auf- und Abbau steigern die Kosten. Dass sich der vom LWT vor zwei Jahren ins Auge gefasste Emsauenpark ebenfalls wenig eignet, erkannte man spät, als niemand die Veranstaltung organisieren wollte, war aber einsichtig. 3.000 Besucher hinterlassen nunmal „Spuren“, brauchen Parkplätze und eine solide Infrastruktur. Es ist also richtig, einen Alternative zu finden. Doch das Emslandstadion ist es kaum! Bei der Idee, fürchte ich, macht man es sich zu leicht.

Weil der LWT nicht das Risiko eines Veranstalters übernehmen will, sucht er nämlich einen Interessenten, den man mit 5000,00 EUR und mit „Hilfe bei der Werbung“ (!?) bezuschussen möchte. Da muss man kein Event-Experte sein, um die großen wirtschaftlichen Risiken einer Ausrichtung im Emslandstadion zu rkennen. Auch dort benötigt jeder Veranstalter ein ausgesprochen teures Sicherheitskonzept, die Vorrundenspiele der deutschen Mannschaft liegen – zumindest für feierwillige Fans – terminlich eher ungünstig (Sonntag, Samstag, Mittwoch) und ob es sechs Monate vor der WM möglich sein wird, noch eine adäquate Videowand zu organisieren, ist völlig offen. Dazu kommen das unbeständige emsländische Opden-Air-Wetter, Personalkosten sowie eine zu lösende Toilettensituation. Und als Bonbon wird der Rasen im Emslandstadion auf zentralen Teilen auszubessern sein, denn dort steht über Wochen eine Leinwand. 5000,00 EUR werden für neuen Rollrasen kaum reichen.

Doch gibt es überhaupt eine Alternative? Ich denke ja und zwar derer sogar zwei!

Erstens:
Die Emslandhallen. Sie fallen für den LWT raus, denn „die Technik in den Emslandhallen“ , so Geschäftsführerin Hagemeier, sei „nicht mehr auf dem neuesten Stand“. Das stimmt. Der „Beamer“ der Veranstaltungshalle ist nicht HD fähig und damit nicht „hochauflösend“. Besucher, die zuhause sicherlich ein besseres Bild haben, monierten dies – zu recht – schon 2016 (Foto © Emslandhallen). Es bräuchte also neues Hochleistungs-Equipment mit einer ausreichenden Lichtleistung. Das ist allerdings eine Anschaffung, die die Stadt ohnehin auf Sicht tätigen müsste. WCs, Sicherheitskonzept, Tribünen, Bewirtungsbereiche und „Wetterunabhängigkeit“ sind darüber hinaus vorhanden. Die Emslandhallen sind erprobt (Foto) und haben sich bewährt. Es werden alle Zusatzkosten gespart, die den Standort Emslandstadion so belasten. Allerdings war das Bier schlichtweg viel zu teuer; da half und hilft auch keine „Happy Hour“ vor dem Spiel.

Zweitens:
Auch die Parkfläche „Am Wall Süd“, wo jahrelang die Hochschule ihre Gebäude unterhielt, bietet Platz und Stadtnähe. Vor über einigen Jahren Jahren riss die Stadt kurzerhand das ehemalige Gebäude der Hochschule „Am Wall Süd“ ab. Es entstand ein Parkplatz mit 170 Stellplätzen auf einer Fläche von mehr als 8000 qm. Sicherlich könnte man dort leicht dort – ggf nach dem Vorbild der Meppener Schülerwiese – eine Public Viewing Fläche errichten, die allen Ansprüchen genügt. Parkplätze befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft und das Areal „Am Wall Süd“ ist in unmittelbarer Nähe zur Kneipenmeile der Innenstadt. Die Kosten für das Sicherheitskonzept, Toilettenwagen sind mit dem Stadion vergleichbar. Lediglich die Wettergarantie und „die“ Tribüne fehlen, aber dass es die nicht braucht, zeigen uns ja die Meppener auf ihrer Schülerwiese..…

[Ein Beitrag von Jonas Johannsen für RobertsBlog]

Doppelkopf

7. Januar 2018

Doppelkopf-Turnier
Lingen (Ems) – Frerener Str. 37, Gaststätte Klaas-Schaper
Di 9. Januar ’18 – ab 19 Uhr
An jedem zweiten Dienstag im Monat findet immer „bei Klaas-Schaper“ das Lingener Doppelkopf-Turnier statt. Der Beginn ist  jeweils um 19.00 Uhr, das Startgeld beträgt 10,00 Euro pro Person. Es  werden nur Geldpreise ausgespielt.
Doppelkopf ist ein altes deutsches Kartenspiel für vier Personen. Das eigentliche Spiel teilt sich in zwölf Stiche. Der Spieler links vom Geber ist der Aufspieler und spielt den ersten Stich an, indem er eine ihm geeignet erscheinende Karte offen auf den Tisch legt. Im Uhrzeigersinn tun ihm die anderen Spieler dies gleich, bis von jedem Spieler eine Karte auf dem Tisch liegt. Dabei haben die Spieler bestimmte Regeln einzuhalten. Je nach Spielart und der als erstes im Stich ausgespielten Karte entscheidet sich, wer die höchste Karte gelegt hat und damit alle vier Karten des Stiches erhält. Diese zieht er ein und legt sie wieder verdeckt vor sich auf einen Stapel.
Verstanden? Ich auch nicht. Aber Doppelkopf ist hierzulande populär, und wer es nicht kennt, kann es ja lernen.

Das Emsland literarisch

7. Januar 2018

Das Emsland literarisch
Lesung mit Manfred Rockel & Co.
Lingen (Ems) – Emslandmuseum, Burgstraße 30a
Mi 10.01.18 – 16 Uhr
Eintritt 5 €, erm.: 3 €

Eine ausgesprochen vergnügliche Lesung kündigt sich an – nicht nur für Literaturfreunde! Manfred Rockel (Foto lks, © Emslandmuseum) trägt aus seinem Gedichtband „Emsiges Land“  vor. Die Geschichte stellen ein lyrisches Panorama unseres Landstrichs dar. Sie thematisieren die Merkmale von Regionen, Städten und Dörfern. Wortspiele laden zu genauem und vergnüglichem Zuhören ein. Begleitet werden die Gedichte durch Bilder des Fotografen Bernhard Kües.

Museumschef Dr. Andreas Eiynck stellt bei einem virtuellen Streifzug durch die Stadt Lingen Prosa und Poesie aus dem literarischen Fundus des tausendjährigen Lingen vor.

 

Kammersinfonie Stuttgart

6. Januar 2018

Kammersinfonie Stuttgart
Christoph Soldan (Piano)
Lingen (Ems) – Kulturforum St. Michael, Langschmidtsweg 66a
Heute – 20 Uhr

Karten: 23 € (erm. 18 €)

Programm u.a.
Antonio Vivaldi „Die Vier Jahreszeiten“ 
Wolfgang Amadeus Mozart Klaverikonzert C-Dur, KV 415

Das Jahresprogramm des Kulturforum Lingen stellt heute die vor 40 Jahren gegründete Stuttgarter Kammerphilharmonie  und den Pianisten Christoph Soldan vor.

Bis heute folgt das Orchester seiner Gründungsidee und Aufgabe, „ein Podium für anspruchsvolles und eigenverantwortliches Orchesterspiel zu schaffen.“ Konzertmeister und musikalischer Leiter ist seit 2011 der Stuttgarter Geiger Daniel Rehfeldt. 

Christoph Soldan ist ein deutscher Pianist und Dirigent mit reger internationaler Konzerttätigkeit. Neben diversen Fernseh- und Rundfunkaufnahmen begibt er sich häufig auf längere Tourneen, 1989 sogar gemeinsam mit Leonhard Bernstein. Die Deutsche Presse beschreibt Christoph Soldan als eine Künstlerpersönlichkeit, die sich im Gegensatz zu einer rein technisch-virtuosen Ausrichtung mit der geistigen Dichte und der seelischen Dimension eines Kunstwerkes auseinandersetzt.

Jahresausklang im Emslandmuseum
Bebilderter Vortrag „Zwischen Burgtor und Pferdemarkt“

Lingen (Ems)  –  Burgstraße 30a
So 31.12.17 – von 13.30 bis 17.00 Uhr
Eintritt frei

Auch 2017 laden das Emslandmuseum und der Heimatverein Lingen (Ems) Silvester zu ihrer gemeinsamen Jahresausklang-Veranstaltung ins Emslandmuseum und ins benachbarte Sylvester-Dankelmann-Kutscherhaus ein. In der gemütlichen Atmosphäre des alten Kutscherhauses bewirtet der Heimatverein  die Gäste mit Kaffee und Glühwein, Kuchen und frisch gebackenen Neujahrshörnchen. Die Veranstaltung beginnt mit einem musikalischen Auftakt um 13.30 Uhr. Jeweils um 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr hält Dr. Andreas Eiynck, Museumsleiter des Emslandmuseums, seinen Vortrag „Zwischen Burgtor und Pferdemarkt“.
Alle sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Liebe 3000

27. Dezember 2017

Liebe 3000
Live im Koschinski
Lingen (Ems) – Schlachterstraße 14
Fr 29.12.2017 – 21 h

Der Fünferpasch der Liebe geht live. Im geliebten Koschinski spielen wir all unsere Hits, versprochen.
Wir spielen draußen (zu 80%). Ansonsten wird es drinnen sehr heiß.
Wir nehmen keinen Eintritt, verlangen aber Ekstase 🍌
♥️♥️♥️♥️♥️
Auf der Bühne:
Malibu Markus
Rambazamba Raffi
Ali Amore
Michi Moschus
Andi Acapulco
♥️♥️♥️♥️

📌 Doch noch

19. Dezember 2017

Der Emsland-Kalender 2018 ist nach mancherlei Produktionsschwierigkeiten jetzt doch noch erschienen und das ideale Last-Minute-Geschenk zu Weihnachten. Zu kaufen gibt es ihn in Lingen (Ems) bei der Buchhandlung Holzberg und Bürobedarf Nottbeck oder zum Bestellen hier.