Giant Rooks

6. Februar 2017

Giant Rooks
New Estate Tour 2017
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40
Fr 10.02.2017 – 20 Uhr
Eintritt 10 Euro (+ VVK)

Giant Rooks sind eine, 2014 gegründete deutsche Band aus Hamm. Im vergangenen Jahr gewann sie den vom NRW KULTURsekretariat gestifteten popNRW-Preis in der Kategorie Newcomer. Seit Ende Januar ist die Band zu ihrer ersten großen Headliner Tour mit siebzehn Terminen durch Deutschland, Österreich, Luxemburg und die Schweiz unterwegs. Reichlich Live-Erfahrung haben die Westfalen längst: Mit über 30 Festivalauftritten (u.a. Haldern, c/o pop, Feel Festival), Supportshows für Kraftklub, (u.a. in Lingen mit) Razz und Joris empfahlen sie sich nicht nur für weitere Supportauftritte (The Temper Trap, Von wegen Lisbeth), sondern auch für das Eurosonic Festival in Groningen und bekamen nicht unerwartet eben den popNRW Preis. Mit ‚New Estate’ ist bereits am 2. Dezember die erste Single auf dem Markt und damit auch der erste Song ihrer EP, die am 20. Januar veröffentlicht wurde.

Ihre Musik bezeichnet Giant Rooks, die auch schon auf dem Abifestival spielte, als ,Art Pop’ und meinen damit künstlerischesExperimentieren, verknüpft mit Pop-Elementen. Das macht ihre Songs zu einer packenden Mischung aus Indierock, Folk und Elektro, schwermütig und tanzbar zugleich. (Quelle PM)

Deine Freunde

8. Dezember 2016

Deine Freunde
>Gebt uns eure Kinder Tour 2016<
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40

Sa 10.12.2016 – 16.30 Uhr

*ausverkauft*

East Cameron Folkcore

15. November 2016

East Cameron Folkcore
Better off Tour 2016
Support: Great Escapes
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40
Do 17.11.2016 – Beginn 20 Uhr

Karten 15 Euro zzgl. Gebühren

„Is it better to light a candle or curse the dark?“
Da ist sie wieder: Eine dieser Fragen, die man selbst tief in seinem Inneren spürt, die man aber einfach nicht so gut und treffend fomuliert kriegt.
Und da ist sie wieder: Eine dieser Bands, die den Job für einen erledigt. Die das Herz am richtigen Fleck und die Finger am richtigen Gitarrenbund hat. Die über genug gesellschaftlichen und politischen Weitblick verfügt, um eine treffende Bestandsaufnahme des Weltzustands 2016 rauszuhauen. Und die gleichzeitig voller Poesie und künstlerischer Inspiration ist, um ihre Wut, Verzweiflung, Trauer und Hoffnung – lasst es uns kurz und einfach „Gefühle“ nennen – nicht in trockene Vorträge zu packen, sondern in Songs. In große, lebendige, mitreißende, tröstende, aufrührerische, gefällige, widerborstige Songs! East Cameron Folkcore sind mit einem neuen Album zurück.
Und da ist sie wieder: Eine dieser Bands, die den Job für einen erledigt. Die das Herz am richtigen Fleck und die Finger am richtigen Gitarrenbund hat. Die über genug gesellschaftlichen und politischen Weitblick verfügt, um eine treffende Bestandsaufnahme des Weltzustands 2016 rauszuhauen. Und die gleichzeitig voller Poesie und künstlerischer Inspiration ist, um ihre Wut, Verzweiflung, Trauer und Hoffnung – lasst es uns kurz und einfach „Gefühle“ nennen – nicht in trockene Vorträge zu packen, sondern in Songs. In große, lebendige, mitreißende, tröstende, aufrührerische, gefällige, widerborstige Songs!. (Quelle PM)

Chefket

12. November 2016

CHEFKET
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof
Konrad-Adenauer-Ring 40

Freitag 18.11. – 20 Uhr, Beginn 21 Uhr
Karten 16 € plus Gebühren /hier: VVK

„Ich glaube fest daran, dass man mit Musik etwas ändern kann. Auch wenn nur ich es bin, der sich ändert.“

Seit Jahren wird er für sein großes Talent gelobt. Rapfans feiern seine Doubletimeskills, Musikliebhaber sind von seiner souligen Stimme betört. Seine humorvollen, klugen und manchmal politischen Texte, seine alles einnehmende Aura auf der Bühne, all das bescherte Chefket schon weltweit Auftritte unter anderem in New York, Manila oder Kiew. Er spielte als Tour- support für Techn9ne, Marteria, Megaloh & Brother Ali, gab Workshops beispielsweise im Middlebury College, wurde Vize-Freestyle-Weltmeister bei „End of the Weak“ in London und war Teil mehrerer Projekte des Goethe Instituts.

Spätestens seit dem Werk „IDENTITÄTER“ gibt es viele weitere und vor allem gute Gründe über Chefket, der wenn man es genau nimmt- eigentlich Şevket heißt, zu sprechen.

Und Chefket hat noch sehr viel mehr vor. Neben „Identitäter“, für das er sich wortgewandte Freunde und Kollegen wie Samy Deluxe, Marteria, Tua und Motrip ins Studio eingeladen hat, begeistert auch das Mixtape „Guter Tag“ alle echten HipHop Fans. Alles ohne Label im Rücken, ungefiltert und fresh!!! Einfach CHEF…

Maxi Gstettenbauer

17. Oktober 2016

Maxi Gstettenbauer
MAXIPEDIA
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40

Sa 22.10.2016 – Einlass 20 Uhr
Karten 17 Euro + VVK

Maxi Gstettenbauer startet voll durch! Nach seinem ersten Erfolgsprogramm „Nerdisch by Nature“ kehrt der Nerdprinz der deutschen StandUp-Szene zurück. Stefan Raab bezeichnete ihn jüngst als „der kommende Stern am Comedy-Himmel“. Nach zahlreichen TV-Auftritten nerdet sich der bayerische Karofetischist weiter durch die Comedy-Welt.

Diesmal widmet sich der überzeugte Stubenhocker dem analogen Leben jenseits der Matrix. Im Laufe seines neuen Programms „Maxipedia“ traut er sich zentimeterweise ins Sonnenlicht. Was er dort wohl findet?

Wir leben in einer Zeit, in der jeder nach sich selbst googlet aber nichts findet. Wissen ist out. Wofür soll man sich schon etwas merken, wenn man den kompletten Brockhaus in der Hosentasche hat?

„Maxipedia“ ist der digitale Knigge für Jedermann und beantwortet die wichtigsten Fragen von heute. Was ist ein Hipster und wie ignoriert man ihn? Wie spricht man eigentlich Threema aus? Weiß zumindest die NSA wann Mama Geburtstag hat?

Rock Range Festival

12. Oktober 2016

Rock Range Festival
10 Jahre Rock Range
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad Adenauer Ring

Samstag 15.10.2016 – 19 Uhr
Eintritt: 10 € (zzgl. VVK)

Am Samstag wird im Alten Schlachthof ein besonderes Jubiläum gefeiert. Genau vor 10 Jahren wurde das kleine emsländische Label „Rock Range“ gegründet, und das soll an diesem Abend mit sechs Bands diese Labels gefeiert werden. Mit dabei sind Syd Berliner, Acoustic Steel, Desona, Big Tennis, Liebe 3000 und Stagehands From Hell. Das Ganze findet im fliegenden Wechsel auf zwei Bühnen statt. Neben dem 10jährigen Jubiläum gibt es noch 2 weitere Dinge zu feiern. Einmal feiert Big Tennis an diesem Abend auch 10jähriges Bestehen, und dann veröffentlichen Stagehands From Hell ihre neue 7“-Single an diesem Abend.

7. Repair-Café

31. Mai 2016

 

7. Repair Café Lingen
Wegwerfen? Denkste!

Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenaue-Ring 40
So 5. Juni von  14 – 17 Uhr 

Was macht man mit einem Stuhl, an dem ein Bein kaputt ist? Mit einem Toaster, der nicht mehr funktioniert? Mit einem Wollpullover mit Mottenlöchern?

Wegwerfen? Denkste!
Reparieren Sie es im Repair Café!

Weitere Informationen...

نه‌ورۆز

29. März 2016

Die, deren Eltern, Groß- und Urgroßeltern auch schon hierzulande waren, wissen es natürlich: Stets eine Woche nach dm christlichen Doppelfeiertag ist Neujahr, oder wie die Kurden sagen, Newroz – نه‌ورۆز .

Also Leute, Lokman „Loke“ Süre und Malek Samo singen, es gibt kurdisches Essen und auch sonst viel Spaß. Am nächsten Sonntag ab 14 Uhr im Alten Schlachthof, Lingen (Ems). Für nicht ganz, aber im Vergleich mit Allinclusive-Silvesterpreisen immer noch preiswerte 10 € Eintritt.

Newroz

Kapelle Petra

20. März 2016

Kapelle Petra
The Underforgotten Table – Tour 2016
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40
Fr 15.04.2016 – 21 Uhr

Karten 14 € zzgl. VVK

Hamm als offizielles Mittelzentrum Nordrhein-Westfalens bringt zweifellos eine der charmantesten und – mit Verlaub – beklopptesten Bands der Republik hervor. Die Kapelle Petra nämlich. Man kennt sie als fleißigst tourendes Quartett und hat sie auch schon mehrfach in diversen Fernsehshows wie Circus HalliGalli, neo Paradise oder auch auf Sky begutachten dürfen. Die haben also nun ein neues Album am Start. Und ab jetzt wird’s ernst.
Ernst? Wirklich? Nein!

Ihr bereits fünfter Longplayer trägt den schmissigen und einprägsamen Namen The Underforgotten Table. Wie? Ja. The Underforgotten Table. Wer jetzt gleich in den Subtexten und Metaebenen nach dem tieferen Sinn dieses Namens sucht, dem sei hier direkt geholfen. Ein Freund der Band kam einer Anekdote zufolge auf der Suche nach dem Song “Pride” nicht auf Anhieb auf den Albumtitel einer Band namens U2. Nach kurzem Überlegen war er sich allerdings sicher. Und zwar ganz sicher sogar. The Underforgotten Table. So hieß die! – …? Nö! … So hieß die natürlich nicht. Sondern The Unforgettable Fire. Laut Kapelle Petra-Sänger Opa hat es aber gerade dieser pathetisch-kreative Name mit seiner Geschichte mehr als verdient „wirklich mal ein Kapelle-Album zu betiteln“. Und was sie sich auch sonst nicht wieder haben einfallen lassen. Ein wahres Synapsenfeuerwerk begegnet uns und so schafft es die Kapelle Petra immer wieder Alltagssituationen und vermeintliche Lappalien in mitreißende und clevere Zeilen zu packen. Man könnte es gar pointiert nennen. Ob der übliche Wahnsinn in zwischenmenschlichen Beziehungen wie „da sind Krümel im Bett und Dein Essen schmeckt scheiße // und trotzdem, irgendwann liegen wir uns in den Armen“ (Godzilla), oder scharf beobachtete Zeitvertreibe im Autostau. Dort ist bekanntlich alles erlaubt und „einer malt mit Edding Titten auf ein iPad, ein anderer liest rückwärts und nackt die FAZ“ (Stau).

Doch – Obacht – wer jetzt unkt, die Kapelle fasse keine heißen Eisen an. Nein, nein, lieber Unker. Hier wird angefasst. Und zwar da wo es weh tut. Im Kopfnicker-Rocker Befund bekommen Schützenvereine als Allegorie für die Sich-Selbst-Zu-Ernst-Nehmer ihr Fett weg, Keine Hose -keine Probleme richtet sich eindeutig zweideutig an alle Internet-Vollmüller, denn „für jede noch so bekackte Meinung, gibt es Lobby überall“. Sie versetzen Nicole’s 1982-er Message nonchalant in’s Hier und Jetzt und fragen berechtigterweise „Wie wäre es denn mit Frieden?“ (Frieden).

Aber man hat es hier beileibe mit keinem verkopften Album zu tun. Elegant hüpft die Kapelle Petra auf dem größtenteils in der Tresorfabrik Duisburg aufgenommenen The Underforgotten Table durch verschiedene Musikstile. Ob laut und mit ordentlich Zerre auf der Klampfe (Blut Gehirn Massaker, Befund, Stau), ob mit leiseren, gar nachdenklicheren Tönen (Sensationell, Pogo in den Sonnenuntergang, Nicht ganz so laut wie sonst) oder im typischen Kapelle Petra Gewand – ja, man darf bei ihnen durchaus von „typisch“ sprechen (Ja, Die Lehrer, Statement). Großen Anteil daran hat auch Produzent Thomas Hannes, der die Live-Dynamik des Quartetts gekonnt eingefangen und trotzdem großen Wert auf die Details und musikalischen Gimmicks gelegt hat, die dem Album auch nach vielfachem Durchhören noch überraschende Momente verpassen. Für die Songs Ja und Frieden holte sich die Kapelle Inspiration und neue Akkorde bei Tobias Röger, der mit The Wohlstandskinder und als Songschreiber hinter den Kulissen mehrere Erfolgsgeschichten und Hits vorzuweisen hat. Wer jetzt immer noch nicht überzeugt ist, soll es sich einfach anhören. Es lohnt sich. Wirklich. (Quelle: PM)

RadioactiveSlam

17. März 2016

RadioactiveSlam
Liebe, Freude, Heiterkeit.
Lingens Poetry Slam #2 2016.
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40
Do 24.3. – 20 uhr
Karten 7 €

Mit dabei:

Slam Sven ( Fischerhude )
Stiller Poet ( Oldenburg )
Björn Gögge ( Essen )
Eberhard Kleinschmidt ( Braunschweig )
Achim Leufker ( Rheine )

Moderiert wie immer vom Mann mit der roten Fliege: Jens Kotalla.

[Auch mal auftreten? jens0rs(at)web.de]