„Auffällig Unauffällig“
Inklusives Theater des TPZ „Total Normal?!“
Lingen (Ems), Professorenhaus, Universitätsplatz 5
Heute, 4. November 2018 – 19 Uhr

Karten 6 Euro (erm. 4 Euro)

Der inklusive TPZ-Theaterclub „Total Normal?!“ präsentiert an diesem Wochenende sein neues Stück. Er besteht aus elf Erwachsenen „mit und ohne besonderen Bedarf“. In den letzten 18 Monaten hat Theaterpädagogin Patricia Ens zusammen mit den Spieler*innen die Detektivgeschichte „Auffällig Unauffällig“ entwickelt. Das Ensemble erzählt sie mit viel Witz und Charme.

„Dass das neue Stück eine Detektivgeschichte werden sollte, hat sich die Gruppe 2017 gewünscht, als die gemeinsame Arbeit dazu begann“, erinnert sich Patricia Ens. „Wichtig war dabei, dass die Ideen aus der Gruppe kommen, damit ein Stück entsteht, mit dem sich alle identifizieren und das sie gerne spielen.“

Herausgekommen ist eine ganz eigene Detektivgeschichte: Eigentlich sollte um 9:00 Uhr der Detektivkurs an der VHS starten. Doch als um zehn nach neun statt der Kursleitung nur noch eine weitere Teilnehmerin kommt, wird es den angehenden Detektiven zu bunt und sie beschließen das Ruder einfach selbst in die Hand zu nehmen. Eine Detektei ist schnell eröffnet, und die erste Kundin lässt auch nicht lange auf sich warten. So ermitteln die angehenden Detektive schneller als gedacht in ihrem ersten Fall.

Die Premiere feierte der Theaterclub gestern Abend. Heute Abend folgt die zweite Aufführung.

(Quelle)

Der Barpianist

24. September 2018

Der Barpianist, David Harrington
Studioprogramm
Lingen (Ems) – Professorenhaus, Universitätsplatz 5
Do 27.09. – 20 Uhr, Karten ab 15 €  (Schüler, Studenten die Hälfte)

Die Klavier-Comedy „Der Barpianist“ erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der sein Studium gerade erfolgreich beendet hat. Nun sitzt er neben dem Telefon und wartet darauf, dass ein Musikmanager ihn anruft und berühmt macht. Erstaunlicherweise ruft niemand an. Auch fragt er sich verwundert, warum kein Produzent vor der Tür steht, um ihn reich zu machen. Dabei hatte er sich alles so hübsch vorgestellt.

David Harrington präsentiert den steinigen Weg eines Barpianisten witzig-mitreißend, poetisch und voller Emotionen. Der junge Pianist erlebt eine Fülle absurder Situationen und enttarnt die vermeintliche Glitzer-Welt von Musikern als harten Überlebenskampf. Wie ein roter Faden zieht sich die zentrale Frage durch das Stück: Schafft der junge Künstler allen Widrigkeiten zum Trotz noch den Sprung auf die Konzert-Bühne? David Harrington verkörpert die Rolle des aufstrebenden Pianisten mit hintersinniger Hingabe – singt und spielt sich in die Herzen der Zuschauer. Und manch einer fragt sich, wie viel persönliche Erfahrung in dieser Theater-Show wohl stecken mag.

Schellack Sextett

8. Februar 2018

Schellack Sextett
Jazzfrühschoppen im Professorenhaus
Lingen (Ems) – Professorenhaus, Universitätsplatz 5/6
So 11.02.2018 – 11 Uhr

Karten 10 € (erm 5 €)

Das 2016 in der Grafschaft Bentheim gegründete Schellack Sextett sind Sabine Kluge (Geige u. Gesang), Heinz Bausen (Klavier u. Gesang), Klaus Hölscher (Schlagzeug), Jürgen Huth (Gitarre u. Gesang), Tobias Klomp (Gesang) und Dieter Linnenbaum (Kontrabass). Sie gastieren -nach ihrem gelungenen Auftritt bei der letztjährigen Lingener Weinlaube- am kommenden Sonntag im Lingener Professorenhaus.

Gespielt wird bei dem Jazzfrühschoppen Musik aus den 20er bis 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Die Musiker lassen Titel aufleben wie „Wenn der weiße Flieder“, „Mein kleiner grüner Kaktus“ oder „Bei mir bist du schön“ – also -heute wie damals – wunderbare Melodien mit witzigen, sentimentalen Texten und geistvollen Arrangements.

 

(Foto: © meintaginbildern.blogspot.de)

Annette Kruhl

24. Januar 2018

Studioprogramm im Professorenhaus:
Annette Kruhl: „Männer, die auf Handys starren“
Kabarett und Chansons
Lingen (Ems) – Professorenhaus, Universitätsplatz 5-6
Donnerstag, 25. Jan 29018 – 20 Uhr
Karten: 15 €, erm. 7,50 €

Annette Kruhl gastiert mit ihrem Studioprogramm „Männer, die auf Handys starren“ im Professorenhaus:
„Leugnen ist zwecklos: Ohne Handy geht´s nicht. Auch sie läuft Gefahr, dem App-Wahn zu verfallen. Woher bekäme sie sonst all die lebenswichtigen Infos: Welcher Merkur-Aspekt heute ihr Sternzeichen beeinflusst, wann sie ihre elektrische Zahnbürste aufladen muss und welcher Mann gerade wo für ein Date verfügbar ist.
Denn wer heutzutage in Bars geht, um zu flirten, macht sich lächerlich. Hier könnte die schönste Frau der Welt am Tresen stehen, sie träfe nur eins an: Männer, die auf Handys starren.
Mit ihrem neusten Solo trifft Allroundtalent Annette Kruhl zielsicher den Nerv der Zeit. Scharfzüngige Texte, mitreißende Songs und ihre entwaffnende Selbstironie machen dieses Programm zu kabarettistischem Entertainment par excellence.“ (Quelle und © Foto: Stadt Lingen (Ems), Fin Portzner) 

„Der Fall Hamlet“

11. Dezember 2017

„Der Fall Hamlet“
Veronika Thieme / Pierre Schäfer
Lingen (Ems) – Professorenhaus, Universitätsplatz 5/6
Do 14.12.17 – 20 Uhr
„Der Fall Hamlet“
Karten ab 7,50 € (erm.)

„Wir werden Zeugen einer Autopsie, in der die Toten wieder lebendig werden.
Befreit von der eigenen Geschichte, die uns das Leben oft aufzwingt, hat jede Figur die Möglichkeit, sich noch einmal neu zu erfinden und zu erzählen. Einige werden dabei verrückt, andere sind zur Normalität verdammt. Nichts scheint mehr sicher, nicht einmal das Erleben des eigenen Todes geschweige denn der Liebe, die in einem Brackwasser aus wechselseitiger Verstrickung und Lüge wie welke Blüten davon schwimmt.

Das hochpsychologische Drama Hamlet wird als eine Collage von Shakespear’schen Texten und heutiger Alltagssprache und durch die Darstellung mit Puppen und Schauspiel auf seine Grundkonflikte kammerspielartig verknappt.

Ein lustvolles Experiment, eine Collage über Erinnern, Wahnsinn und Wahrheit und die vielen Möglichkeiten des Lebens, an dessen Ende der Tod uns unweigerlich in den Nacken küsst.“ (Quelle)


The Up Town Four & Beverly Daley
The Lady is a Champ
Jazzfrühschoppen
Lingen (Ems) – Professorenhaus, Universitätsplatz 5/6
So 26.02.2017 – 11.00 Uhr

Karten 10 Euro (erm. 5 Euro)

Beverly Daley aus Jamaika und „The Up Town Four“ aus Essen mit Kompositionen von Edward „Duke“ Ellington, Count Basie, George Gershwin, Cole Porter, Fats Waller und anderen Großen der Jazz- und Musikgeschichte, die das Thema Frauen, Liebe, Leidenschaft und alles, was damit verbunden ist, zum Inhalt haben. Songs aus der goldenen Ära des swingenden Jazz; Songs, die zu Klassikern und Evergreens geworden sind und auch heute noch die Jazzfreunde begeistern.

Beverly Daley ist als Sängerin in der europäischen Jazzszene bekannt und gefragt und nimmt eine Spitzenposition ein. Sie hat einen temperamentvollen und persönlichen Stil entwickelt, wobei sie besonders von Ella Fitzgerald beeinflusst wurde. Beverly Daley scheut nicht den Kontakt mit dem Publikum, ganz im Gegenteil, sie sucht und findet ihn. Die Musiker von The Up Town Four – Stephan Aschenbrenner aus Wien, Werner Geck aus Iserlohn, Ralph Kleine-Tebbe aus Düsseldorf und Hans G. Laaks aus Essen – mit ihren Instrumenten Saxofon, Klavier, Kontrabass und Schlagzeug sind ein seit vielen Jahren harmonierendes Quartett, das sowohl individuelle Klasse als auch einen runden organischen Gesamteindruck vermittelt.

victor_petersenVictor Petersen – „Eine Frau Schau“
Lingen (Ems) –
Professorenhaus, Universitätsplatz 1
Do 23. Febr. 2017 – 20 Uhr
Eintritt: 15 € (erm. 7,50 €)

Luis Alberto Molina flüchtet sich aus seiner farblosen, tristen Gefängniszelle in die bunten und prächtigen Erinnerungen und Wunschvorstellungen, die von opulenten Opernsequenzen bis hin zu stillen Reflektionen seiner selbst reichen. Nahezu geschlechtslos, übertrieben und immer vom Herzen geleitet, spricht er mit seinem Zellengenossen, den Gefängniswärtern und seinen Zuschauern über sich selbst. Am liebsten aber spielt er selber die Hauptrolle in seiner ‘Frau Schau‘.

Victor Petersens Soloprogramm ‘Eine Frau Schau‘ (Regie: Timo Radünz) feierte im Frühjahr 2015 im Münchner Prinzregententheater seine Uraufführung und wurde von der Bayerischen Theaterakademie mit einer Auszeichnung versehen.

Musikalisch wird der Abend von Oresta Cybriwsky begleitet.

Wohnzimmer #2

3. Dezember 2016

Wohnzimmer #2
Kunst- & Kulturtalk
Lingen (Ems) – Professorenhaus, Universitätsplatz 5/6

Do 8. Dez. 2016 – 19:00 – 22.30 Uhr
Karten 10 €, erm 7 €

Moderator Jens Kotalla lädt wieder in sein Wohnzimmer ein! In intimer Atmosphäre präsentieren junge Musiker & Spoken Word Künstler Stücke aus ihren Programmen und werden im Talk auf der Couch ganz privat.

Im Dezember auf der Couch:

Christofer mit F (Vize NRW-Slam-Champ 2015) kommt mit seinem Programm „Guerilla Teaching“. Der Lateinlehrer verbindet alte lateinische Weisheiten mit frischer Slam Poetry. Ob im Disstrack gegen seine Schüler oder einer Odé an die Sprache. Mit viel Wortwitz vermittelt er spielend leicht das Leben der alten Römer.

Als musikalischer Gast auf der Couch wird „Leider nur Frank“ erwartet. Der Singer-/Songwriter hat bereits soviele Auftritte und Songs auf dem Kerbholz, dass er sie nicht mehr zählen kann. Mit dem Wohnzimmer kommt er endlich nach Lingen!

Für musikalische Untermalung der Show sorgt wieder Kaum Jemand aus Münster.

 

Kinderbuchfest

2. November 2016

kinderbuchwochen_2016_plakat_webMit einem großen und bunten Kinderbuchfest rund um den Universitätsplatz endet am nächsten Sonntag die 11. Lingener Kinderbuchwoche, die gestern begonnen hat. Die sonntäglichen Programmpunkte im Überblick:

11 Uhr – 12 Uhr „Kiki & Pupps“ im Professorenhaus: „Ritter Rost und das mutige Burgfräulein Bo“
(für Kinder ab 4 Jahren, 50 Min, Eintritt 5 Euro)

Tief im Fabelwald, da ist was los! Reitende Ritter, feuerspeiende Drachen und leicht dümmliche Damenhüte. Wenn Ritter Rost zu seinen Abenteuern aufbricht, müssen er und das Burgfräulein Bö die gefährlichsten Situationen meistern. Und manchmal zeigt es sich, dass die, von denen wir es am wenigsten erwarten, die Mutigsten sind, wenn es darauf ankommt!

13 Uhr Mitmachtheater im Professorenhaus: „Der kleine Ritter Trenk“ – nach den Büchern von Kirsten Boie
(für Kinder ab 4 Jahren, kein Eintritt)

Oh je – Ferkelchen ist weg! Natürlich macht sich der kleine Ritter Trenk sofort auf die Suche nach seinem besten Freund. Aber irgendwie ist der kleine Ritter Trenk wohl vom Weg abgekommen, denn er landet – potz Blitz – in der Zukunft. Gemeinsam mit den Kindern versucht er, sein Ferkelchen wiederzufinden, um mit ihm wieder ins Mittelalter zurückzukehren.

14:30 Uhr Mitmachtheater im Professorenhaus: „Der kleine Ritter Trenk“ – nach den Büchern von Kirsten Boie
(für Kinder ab 4 Jahren, kein Eintritt)

Oh je – Ferkelchen ist weg! Natürlich macht sich der kleine Ritter Trenk sofort auf die Suche nach seinem besten Freund. Aber irgendwie ist der kleine Ritter Trenk wohl vom Weg abgekommen, denn er landet – potz Blitz – in der Zukunft. Gemeinsam mit den Kindern versucht er, sein Ferkelchen wiederzufinden, um mit ihm wieder ins Mittelalter zurückzukehren.

15 Uhr – 16 Uhr „Kiki & Pupps“ im Professorenhaus: „Fiete Anders“
(für Kinder ab 3 Jahren, 45 Min, Eintritt 5 Euro)

Fiete Anders ist ein Schaf. Er fühlt sich einsam, weil er anders ist als andere Schafe. Doch tief im Herzen spürt er, dass es irgendwo einen Ort geben muss, wo anders richtig ist. Eine wunderbare Liebeserklärung an das Meer und eine große Ermutigung für alle, die sich ein wenig anders fühlen.

16 Uhr Mitmachtheater in der Buchhandlung Holzberg (Clubstr. 2): „Der kleine Ritter Trenk“
(für Kinder ab 4 Jahrenkein Eintritt)

Oh je – Ferkelchen ist weg! Natürlich macht sich der kleine Ritter Trenk sofort auf die Suche nach seinem besten Freund. Aber irgendwie ist der kleine Ritter Trenk wohl vom Weg abgekommen, denn er landet – potz Blitz – in der Zukunft. Gemeinsam mit den Kindern versucht er, sein Ferkelchen wiederzufinden, um mit ihm wieder ins Mittelalter zurückzukehren.

16:45 Uhr Mitmachkonzert in der Stadtbibliothek:
Duo Karibuni – WELTmusik für Kinder
(kein Eintritt)

Das Duo Karibuni (Josephine Kronfil und Pit Budde) nimmt seine kleinen und großen Zuhörer mit auf eine musikalische Weltreise. Im Programm wird ein Bogen geschlagen von Afrika zu den Indianern, von Europa nach Lateinamerika, vom Orient nach Australien. Die Kinder lernen Spiellieder aus Afrika, tanzen wie in Lateinamerika, singen indianische Lieder, hüpfen wie die Känguruhs in Australien.
Das Karibuni-Mitmachkonzert passt natürlich wunderbar zum Motto der Kinderbuchwoche! Der Eintritt ist kostenlos.

Das Professorenhaus (Erlebnishaus TPZ) und auch das Cafè Augusto im Professorenhaus sind durchgehend von 11 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Mittags gibt es kleine Snacks. Und natürlich gibt es selbstgebackenen Kuchen!

Leidenschaft

14. September 2016

lf_artist_rectangle20160428-15822-11zvl8i-4ca05a482a7ae9f0dd23cb06d5f9218cFassbinders LOLA – nur ganz anders
Literaturfest Niedersachsen – Leidenschaft
Lingen (Ems) – Professorenhaus, Universitätsplatz
Heute (Mi 14.9.) – 20 Uhr
Eintritt: 10 – 15 Euro

Die Edelhure LOLA ist Objekt der Begierde in der Villa Fink, einem Bordell in einer deutschen Kleinstadt, die symbolisch für die junge Bundesrepublik steht. Hier treffen sich die lokalen Honoratioren, vom Bürgermeister bis zum Bankdirektor. 

Rund um den örtlichen Bauunternehmer, der LOLA als seinen Privatbesitz betrachtet, und den unsterblich verliebten Baudezernenten entspinnt sich eine Story um Geld, Grundstücke, käufliche und echte Liebe.

Für das Literaturfest Niedersachsen verwandeln sich die Schauspieler Harry Baer und Axel Pape in einer szenischen Lesung in die Figuren des großen Leinwanderfolgs von Rainer Werner Fassbinder.  Sie bringen ganz unterschiedliche Erinnerungen an Fassbinders „LOLA“ mit: Harry Baer hat den Dreh hautnah miterlebt. Als Schauspieler und künstlerischer Mitarbeiter war er entscheidender Wegbegleiter Fassbinders. Axel Pape trifft bei der szenischen Lesung von „LOLA“ auf Helden seiner Jugend. Am 14. September 2016 tauchen die beiden Schauspieler im Professorenhaus Lingen in eine Geschichte rund um Geld, Grundstücke, käufliche und echte Liebe ein.

Baer und Pape liefern sich im Professorenhaus einen humorvollen Schlagabtausch – in ihren Rollen und zwischen den Zeilen.

Harry Baer ist Schauspieler, Produzent und Autor. Seine Filmkarriere begann 1969 an der Seite von Rainer Werner Fassbinder, bei dessen Filmen er vor und hinter der Kamera mitwirkte. Er spielte in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen wie „Berlin Alexanderplatz“, „LOLA“, „Die Sehnsucht der Veronika Voss“, „Tatort“, „Polizeiruf“ und arbeitete mit namhaften Regisseuren wie Doris Dörrie, Mika Kaurismäki und Bernhard Sinkel.

Axel Pape begann seine Schauspielkarriere am Theater in Dortmund, Mannheim, Berlin und Düsseldorf. Mit seiner Rolle als Kommissar in „Die Wache“ wechselte er 1992 erfolgreich vor die Kamera und spielte seitdem in zahlreichen Kino- und Fernsehproduktionen, u. a. in „14 Tage lebenslänglich“, „Die Stunde der Offiziere“, „Tatort“, „Im Namen des Gesetzes“ und „Wir sind jung. Wir sind stark.“ 2015 war Pape nominiert für den deutschen Filmpreis und Gewinner des Friedenspreises des Deutschen Films. Seit 2014 gastiert er am Schauspiel Köln.