Bierkönig

12. Juni 2017

Im Bierkönig in El Arenal auf Mallorca kamen jetzt zu einer Partyveranstaltung ungefähr ein Dutzend Mitglieder der aus Frankfurt um Umgebung stammenden Neonazi-Gruppe „Hammerskins forever, forever Hammerskins“. Sie skandierten gemeinsam die Parole „Ausländer raus!“ (in Spanien wohlgemerkt) und hielten eine Reichskriegsflagge in den Raum.

Das überwigend deutsche Publikum reagierte empört, Sängerin Mia Julia Brückner unterbrach ihren Auftritt, sprach die Spacken an und forderte, die Fahne einzupacken. Es gelang es dem Sicherheitspersonal, die Rechtsradikalen aus dem Laden zu entfernen – begleitet von „Auf Wiedersehen“-Rufen des Publikums. Der DJ spielte zum Abgang “Schrei nach Liebe“ von den Ärzten. Couragiert.

Der Vorfall wurde von einem Zuschauer live auf Facebook gestreamt. Das Video erreichte bis Sonntagabend über 365.000 Aufrufe und wurde mehr als 1100 mal geteilt.

Werbefilmchen 3 (Erde)

10. Juni 2017

Drei aktuelle Werbefilmchen an diesem Wochenende auf diesem Blog, die alle Klareres vermitteln als eine Sonntagsrede. Hier No. 3:

Als US-Präsident Donald Trump vor einigen Tagen den Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Pariser Klimaschutzabkommen verkündete, hagelte es nicht nur Kritik vonseiten der internationalen Staatengemeinschaft. Auch namhafte US-Unternehmen beteiligten sich an der Trump-Kritik. Folgerichtig bezieht auch Apple eindeutig Stellung. Der „iKonzern“ präsentiert einen Werbespot, der nur als klares Statement gegen die Entscheidung Trumps verstanden werden kann.

Gerade einmal fünf Tage dauerte es, bis Apple seine kreative Protestnote an den US-Präsidenten fertig hatte. In dem 60-Sekünder, den das Unternehmen erstmals bei einem der Finalspiele der National Basketball Association (NBA) im US-TV ausstrahlen ließ, verneigt sich Apple vor dem Planeten Erde. Bei dem Commercial, das passenderweise „Earth“ getauft wurde, setzt Apple auf die altbewährte Mechanik seiner „Shot on iPhone“-Kampagne – nämlich User Generated Content. Wie bei früheren Auftritten serviert Apple den Zuschauern Videos, die iPhone-Nutzer gefilmt haben – mit Bildern, die unseren Planeten in seiner ganzen Pracht inszenieren.

Drei aktuelle Werbefilmchen an diesem Wochenende auf diesem Blog, die alle Klareres vermitteln als eine Sonntagsrede. Hier No. 2:

„Moments“ heißt der dreiminütige Online-Film, mit dem Volvo die neue Generation seines SUV-Flaggschiffs bewirbt. Er erzählt die Geschichte eines kleinen Mädchens, das vor seinem ersten Schultag steht und mächtig aufgeregt ist. Doch dann nimmt die Mutter der jungen Protagonistin mit einem simplen Kniff die Angst und erklärt ihr, dass sie von nun an selbst bestimmen kann, wie ihr Leben weitergeht. In der Folge begleitet der Zuschauer das Mädchen beim Erwachsenwerden, dem Knüpfen der ersten großen Freundschaften, dem Kennenlernen des ersten Freundes bis zur Gründung der eigenen Familie.

Doch dann findet der Spot sein abruptes Ende mit der zur Auflösung passenden Botschaft: „Sometimes the moments that never happen matter the most.“

Drei aktuelle Werbefilmchen an diesem Wochenende auf diesem Blog, die alle Klareres vermitteln als eine Sonntagsrede. Hier No. 1:

„Lösungen liegen oft näher, als du denkst“ ist die Solidaritäts-Botschaft, die am Ende des Clips steht. Mit dieser Botschaft möchte das norwegische Familienministerium auf die Notwendigkeit neuer Kinder-Pflegeheime und Pflegefamilien aufmerksam machen –  und landet mit der liebevollen Story einen Viralhit: 121 Millionen (!) Facebook-Views innerhalb von etwas mehr als einer Woche…

Na? Gestern gegrillt?

18. Mai 2017

Na? Gestern gegrillt?

Ach, ein Lied

14. Mai 2017

Ach schau, ein Lied hat gewonnen.

 

43 Jahre alt und…

13. Mai 2017

„Running for those who can’t“ ist das Motto des Wings for Life World Run. Mit INTERSPORT macht Moritz auf der Heide – ultrarunner & triathlete daraus ein unvergessliches Erlebnis für Michael. Er leiht ihm seine Beine und sagt „Michi, I run VR you!“

datenschutzfeindlich

30. April 2017

Das Schlimmste wurde verhindert – so könnte ein Fazit zum Datenschutzgesetz lauten, das am Donnerstag vom Bundestag beschlossen wurde. Ein Trugschluss, findet Netzpolitk.org- Autor Ingo Dachwitz. Denn für den datenschutzfeindlichen Kurs von Innenminister Thomas de Maiziere ist das Ergebnis ein Erfolg – der schleichende Abbau von Grundrechten ist in vollem Gange.

Wer viel Datenschutzabbau fordert, bekommt trotz aller Nachbesserungen am Ende immer noch genug: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (Archivbild). CC-BY-SA 2.0 Christliches Medienmagazin Pro

Der Bundestag hat Donnerstag Abenddas Datenschutzanpassungs- und Umsetzungsgesetz (DSAnpUG) beschlossen. Es  soll das deutsche Recht an die gemeinsamen Vorgaben aus der EU anpassen. Eigentlich. „Mit diesem Gesetz halten wir uns eins zu eins an die europarechtlichen Vorgaben“, sagt Innenminister Thomas de Maizière zu Beginn der Bundestagsdebatte. Nein, sagen dazu die Kabinettschefin der EU-Justizkommissarin Věra Jourovádie Sachverständigen bei einer Bundestagsanhörungdie Bundesdatenschutzbeauftragte und die Vorsitzende der Datenschutzkonferenz von Bund und Ländern.

Drei Monate vom Kabinetts- zum Parlamentsbeschluss

„Verantwortungsvoll und selbstbewusst“ sei der Umgang der Großen Koalition mit den Gestaltungsspielräumen, die die europarechtlichen Vorgaben den nationalen Gesetzgebern ließen. Allein der Entwicklungsprozess des Gesetzes straft den Minister Lügen: Vom ersten von netzpüolitik.org veröffentlichten Referentenentwurf bis zur Kabinettsfassung sind mindestens vier Überarbeitungsstufen bekannt. Auch im Bundestag gab es – neben natürlich abgelehnten Anträgen der Opposition – nach einem ersten Änderungsantrag aus dem März nun auch noch einen umfänglicheren zweiten Änderungsantrag der Regierungsfraktionen. Ein Indikator für die bedenkliche Qualität der Vorlage aus dem Innenministerium.

Trotzdem wurde…

[weiter bei netzpolitik.org]

Milky Way

29. April 2017

Der Schweizer Sales Wick ist nicht nur Pilot sondern nebenbei auch noch Fotograf. So hat er das Glück seine Kamera im Cockpit eines Flieger positionieren und beeindruckende Aufnahmen wie diese machen zu können.

Dabei sind die leuchtenden Städte von unten nicht mal das Schönste. Zumindest nicht im Vergleich zu dem, was da am Himmel passiert. Die Milchstraße leuchtet und wirft Sternschnuppen durch die Gegend.

The latter is the case for my todays flight across the Atlantic Ocean to South America. Our flight is packed and some 340 passengers are settling in for a long night flight. Its my turn to be at the flightdeck for the first part of the journey, as my other co-pilot gets the chance to rest in the crew bunk above the passenger cabin. We are heading our westbound, along the clearly visible Alps to our left. Just before reaching Geneva and the western tip of Switzerland we are making a shallow left turn to join the Rhone valley leading us to Marseille and onward onto the Mediterranean Sea. Our routing will bring us towards Algeria and on across the northwestern part of the vast Sahara. We will be flying past Dakar in Senegal where we will be heading out onto the Atlantic Ocean. Our south-westerly course will get us across the wide blue – in fact it was pitch-black during the night – to the north eastern shore of Brazil. Landfall is expected just north of Rio de Janeiro and the remaining few hundred miles will get us straight towards Sao Paolo. Our landing is expected around 6am local time, still before the sun will rise.

gefunden bei:
Das Kraftfuttermischwerk

Vorschau

18. April 2017

Nur damit Sie wissen, was 2017 außer Erdoğan, Neuwahlen in Großbritannien und Schulz-Effekt noch so kommt: Zum Beispiel Weihnachten! Hier der erste Trailer für den neuen Starwarsfilm, der dann rechtzeitig ab 15. Dezember in den Kinos zu sehen ist.