Piano Pete Trio

12. November 2021

Piano Pete Trio
Lars Goebel, Alex Lex und Pete Budden
Freren – Alte Molkerei Bahnhofstr. 79
Samstag, 13.11. – 20 Uhr
Eintritt: 5 € [online bestellen]
Corona: 2 G

Was soll man in diesem kleinen Blog über die (über)regionale Musiklegende Pete Budden schreiben? Ihr kennt ihn und sein Facettenreichtum macht immer wieder Lust auf mehr.
Diesmal bringt Pete zwei hochkarätige Profis mit in die Alte Molkerei nach Freren: Am Schlagzeug Alex Lex, der in der Blues und Jazzwelt weit gereist ist und gerade für den German Blues Award vorgeschlagen wurde. Am Saxofon Lars Goebel, der in unterschiedlichsten Formationen unterwegs ist. Das Piano Pete Trio spielt bekannte Jazzstandards von Cole Porter über Frank Sinatra bis hin zu Louis Prima oder Nat King Cole.

Die Kulturkreis-impulse-Veranstaltung wird gefördert von

Kultur hintenan

11. November 2021

Die Kultur in Niedersachsen steht hintenan. Während die Große Koalition in Hannover die Theater nicht so fördert, wie dies möglich und notwendig wäre, gibt es dafür jetzt einen weiteren Beleg.

Die Festivals Niedersächsische Musiktage und Literaturfest Niedersachsen wird es nämlich nicht mehr geben. Sie werden mit sofortiger Wirkung abgeschafft. Hintergrund ist, dass sich zwei große, quasi öffentlich-rechtliche Stiftungen, die die beiden einzigen landesweiten Festivals ausrichteten, aus der Finanzierung verabschieden:  Niedersächsische Sparkassenstiftung und die VGH Stiftung. Sie wollen, hieß es gestern in diesem glatt-modernen PR-Slang, vom nächsten Jahr an „noch stärker als fördernde Stiftungen agieren“.

Die etwa vierwöchigen Musiktage mit größtenteils klassischen Konzerten im ganzen Land existierten bereits seit 1987; sie waren als niedersächsische Antwort auf das Schleswig-Holstein Musikfestival gedacht, erreichten aber nie dessen Bekanntheit. Das Festival war dabei eigenen Angaben zufolge das flächengrößte Festival Deutschlands. Jährlich traten international renommierte Künstler bei 60 bis 70 Konzerten auf, die an vielen – gerade auch kleinen – Orten des Landes (Politikersprech: „Ländlicher Raum“) veranstaltet wurden. 2020 mussten die Musiktage zwar pandemiebedingt abgesagt werden. In diesem Jahr fand das Festival aber vom 28. August bis 2. Oktober unter der Überschrift „Rituale“ statt. Im September 2022 hätte die 35. Ausgabe stattfinden sollen, als Motto war „Nachbarn“ geplant. Das fällt jetzt aus.

Das Literaturfest Niedersachsen der VGH Stiftung fand als Themenfestival alljährlich an zahlreichen besonderen Schauplätzen, gerade auch im ländlichen Raum, statt. Autorinnen und Autoren, Schauspielerinnen und Schauspieler, Sprecherinnern und Sprecher schufen außergewöhnliche Literaturerlebnisse mit speziell für das Festival konzipierten Themen-Programmen.

Zwei große Stiftungen, die beide der öffentlichen Hand zuzurechnen sind, ziehen sich also aus der Finanzierung zurück und plötzlich ist es für beide Festivals mit unzähligen Veranstaltungen in allen Regionen des Landes vorbei. Es zeigt: Der Blick auf Kunst, Kultur und ihre Traditionen verändert sich in unserer Gesellschaft schnell.

Die Sparkassenstiftung will künftig nach eigenen Angaben ihr „Engagement für andere niedersächsische Musikfestivals“ verstärken, die VGH Stiftung möchte „andere Literaturveranstaltunge“ fördern. Auch das blumig und unverbindlich. Beibehalten werden soll das Format „Aufm Platz“ mit Musik und Literatur auf öffentlichen Plätzen in Niedersachsen an einigen Wochenenden im Sommer.

Die VGH Stiftung wird künftig ihr Engagement bei der Förderung renommierter Literaturveranstaltungen, bei Literaturhäusern, Bibliotheken und weiteren Initiativen und Institutionen ausbauen, die sich für die Vermittlung von Literatur einsetzen. Dieser Text auf der Website klingt wohlfeil aber wenig verbindlich.

In den Stiftungsräten, den Ministerien und Kulturämtern sitzen offenbar, lese ich beim NDR, immer mehr Menschen, die in der Förderung der „Exzellenzkultur“ nicht mehr das wichtigste Ziel ihres Engagements sehen. In Wahrheit bedeutet dies: Sie sind vor allem dem PR-Gedanken verbunden und damit viel kulturferner, als sie sich öffentlich geben. Niedersachsen. Klar.

Old Blind Dogs

9. November 2021

Old Blind Dogs
High Energy from Scotland
Begleitet von einem WHISKY-TASTING mit „Vom Fass“ aus Lingen (Ems)
Freren  – Alte Molkerei, Bahnhofstraße 79
Donnerstag, 11. 11. 2021, 20 Uhr
Eintritt: 15 € – [online bestellen]
Corona: 2 G

Old Blind Dogs Die „Dogs“ sind eine der besten schottischen Bands. Vielfach ausgezeichnet gewannen sie auch den Titel „Best LiveAct“ bei den Scots Trad Music Awards völlig zu Recht. Seit mehr als 25 Jahren sind „die alten blinden Hunde“ inzwischen „on tour“ und bieten schottische Folkmusik mit Rock-Einflüssen vom Feinsten. „Prägend sind dynamische Percussions, intensiver Geigeneinsatz, Bagpipestücke, Gesangsstimmen und „schottische“ Bouzoukiklänge“

Wer denkt, er hätte schon alles gehört, was man mit einem schottischen Dudelsack anstellen kann, der wird von Ali Hutton, mit Sicherheit einem der besten Piper seiner Generation, eines Besseren belehrt. Jonny Hardie an Vocals und Fiddle ist tief in der schottischen Tradition verwurzelt und hat ein markantes, typisch schottisches Timbre in seiner Stimme, das sich hervorragend mit Aaron Jones‘ mehr von Singer-Songwritern wie James Taylor beeinflussten Vocals ergänzt. Jones ist an Bouzouki und Gitarre ein Virtuose und sorgt zusammen mit Fraser Stone an Drums und Percussion für einen treibenden Beat der garantiert in die Beine fährt. Die Besucher erwartet ein großartiger Abend in der Alten Molkerei.


9. November 1938

8. November 2021

Die „Reichspogromnacht“ und damit der Jahrestag der Synagogenzerstörungen jähren sich morgen zum 83. Mal. Im Altkreis Lingen finden aus diesem Anlass auch in diesem Jahr Gedenk- und Mahnveranstaltungen in Lingen(Ems), Lengerich und Freren statt:

LINGEN(EMS)
Gemeinsam mit dem Forum Juden-Christen Altkreis Lingen e.V. lädt die Stadt Lingen auch in diesem Jahr zu Gedenkveranstaltungen am Dienstag, 9. November, ein.

Um 18.00 Uhr findet zunächst ein ökumenischer Gottesdienst in der Kirche St. Josef im Ortsteil Laxten (Josefstraße 19) statt.

Die traditionelle Gedenkfeier mit Kranzniederlegung findet anschließend ab 19.30 Uhr am Lern- und Gedenkort Jüdische Schule (Jakob-Wolff-Straße 1/Konrad-Adenauer-Ring) statt. Es spricht u.a. der amtierende Vorsitzende des Forum Juden-Christen Walter Höltermann.

LENGERICH
10.00 Uhr Gedenkveranstaltung am jüdischen Gedenkstein im Bürgerpark. Auf der dortigen, von der Gemeinde Lengerich durchgeführten Veranstaltung spricht Walter Höltermann für das Forum Juden Christen.

FREREN
10.15 Uhr Feierstunde am Gedenkstein in der Grulandstraße zur Erinnerung an das Geschehen in der Reichspogromnacht und zum Gedenken und zu Ehren der jüdischen Opfer Frerens. Als „Mahnung für die Zukunft“ findet diese Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Stadt Freren, der Jüdischen Geschichtswerkstatt Samuel Manne und dem Kulturkreis impulse e.V. statt. Leitung: Lothar Kuhrts (Jüdische Geschichtswerkstatt „Samuel Manne“).

Hinweis:
Die Teilnehmenden bei den Gedenkveranstaltungen werden gebeten, die Corona-Abstandsregeln zu beachten.

Foto: Zerstörte Lingener Synagoge, im Hintergrund die ehem. jüdische Schule, der heutige Lern- und Gedenkort

 

Peter Alexander Herwig

23. September 2021

Peter Alexander Herwig
„Christian Morgenstern und seine Zeit“
Freren – Alte Molkerei, Bahnhofstr.
Samstag 25. September 2021  – 20 Uhr
Eintritt: 5,- € – online 

„Christian Morgenstern und seine Zeit“ – unter diesem Motto erinnern Heike Koschnike (Texte), Linda Moeken (Klavier) und Peter Alexander Herwig (Bariton) an Christian Morgenstern erinnern,dessen 150.Geburtstag in diesem Jahr wird feiern

Neben Vertonungen seiner Gedichte u.a. von Paul Graener (1872-1944) erklingen auch Kompositionen von Hugo Wolf (1860-1903), einem bedeutenden Komponisten aus dieser Epoche. Heike Koschnike rundet den Abend mit humorvollen Gedichten und phantastischen Geschichten von Christian Morgenstern und seine Zeit ab.

Morgenstern? Den Mann kennt man doch:

Die unmögliche Tatsache

Palmström, etwas schon an Jahren,
wird an einer Straßenbeuge
und von einem Kraftfahrzeuge überfahren.
„Wie war „(spricht er sich erhebend
und entschlossen weiterlebend)
„möglich, wie dies Unglück, ja -:
daß es überhaupt geschah?

Ist die Staatskunst anzuklagen
in bezug auf Kraftfahrwagen?
Gab die Polizeivorschrift
hier dem Fahrer freie Trift?
Oder war vielmehr verboten,
hier Lebendige zu Toten
umzuwandeln, – kurz und schlicht:
Durfte hier der Kutscher nicht -?“

Eingehüllt in feuchte Tücher,
prüft er die Gesetzesbücher
und ist alsobald im klaren:
Wagen durften dort nicht fahren!
Und er kommt zu dem Ergebnis:
„Nur ein Traum war das Erlebnis.
Weil“, so schließt er messerscharf,
„nicht sein kann, was nicht sein darf.“

Meine Zugabe bereits hier:

Palmström

Palmström steht an einem Teiche
und entfaltet groß ein rotes Taschentuch:
Auf dem Tuch ist eine Eiche
dargestellt, sowie ein Mensch mit einem Buch.

Palmström wagt nicht sich hineinzuschneuzen –
er gehört zu jenen Käuzen,
die oft unvermittelt-nackt
Ehrfurcht vor dem Schönen packt.

Zärtlich faltet er zusammen,
was er eben erst entbreitet.
Und kein Fühlender wird ihn verdammen,
weil er ungeschneuzt entschreitet.

Trio Schmuck

19. September 2021

Klosterkirchenkonzerte
Trio Schmuck
Sayaka Schmuck, Ken Schumann, Kasia Wieczorek
Von Klassik bis Tango
Haselünne – Klosterkirche
Heute, Sonntag, 19. Sept. 2021 – 18.00 – 20.00 Uhr

Eintritt: Erw. 15,00 EUR, erm. 9,00 EUR
Schüler und Studenten 5,00 EUR

„Das Trio Schmuck bietet Kammermusik auf höchstem Niveau in einer außergewöhnlichen Besetzung. Aufgrund der virtuosen Beherrschung ihrer Instrumente, verbunden mit inniger Liebe zur Kammermusik, verzaubern die drei preisgekrönten Musiker immer wieder ihr Publikum mit ihrem reizvollen Programm „Von Klassik bis Tango“. Es enthält Originalkompositionen für diese Besetzung und mitreißende Bearbeitungen der Tangos von Piazzolla. Das Trio zeichnet sich durch sprudelnde Spielfreude, magischen Dialog und homogenes Zusammenspiel aus und führt charmant durch das Konzert.“

Programm:
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Gassenhauer-Trio für Klarinette, Viola und Klavier
Allegro con brio
Adagio
Tema: Pria ch´io l´impegno, Allegretto Var. I-IX

Frederic Chopin (1810-1849)
2 Mazurkas op. 24 für Klavier solo

Max Bruch (1838-1920)
Aus „Acht Stücke“ für Klarinette, Viola und Klavier

PAUSE

George Gershwin (1898-1937)
Three Preludes für Klarinette und Klavier
The Man I Love für Klavier solo

Astor Piazzolla (1921-1992)
Tango für Violine, Klarinette, Klavier


Foto: Theatergemeinde Meppen

7. Lingener Bierkultur

3. September 2021

7. Lingener Bier Kultur
Das Festival im Emsland zu Brauhandwerk, Bier und Genuss
mit BrewDog (Berlin), Brauhaus Riegele (Augsburg), Emsländer Brauhaus (Lünne),
Hanscraft & Co. (Aschaffenburg), Kraft Bräu (Trier), Kehrwieder Kreativbrauerei (Hamburg), Lemke Berlin (Berlin), FrauGruber (Augsburg), Mashsee Brauerei (Hannover), Mein Sudhaus (Königswinter), Munich Brew Mafia (München),
Pinkus Müller (Münster), Superfreunde (Berlin), ÜberQuell (Hamburg),
Wildwuchs (Hamburg)

Lingen (Ems) –  Universitätsplatz
Freitag, 03. und Samstag, 04. September 2021 – jeweils 17 – 24 Uhr
Eintritt 10 Euro  (in bar)  Dafür gibt es das aktuelle LBK 2021 Glas und eine Dose des Festivals Biers (FrauGruber). „Haltet also eines der „3G“ und 10 Euro in bar bereit. Wir versuchen den Einlass so sicher und schnell als möglich zu organisieren.“

Unsere Küchenmannschaft der Alten Posthalterei und der Sieben werden Euch wieder mit Leckereien überraschen.

Musik an beiden Tagen: Die Bako-Brothers & Friends sorgen für bestes Festivalfeeling.

„Wir möchten keinerlei Diskussionen. Wir nehmen die aktuellen Situation erst und werden alle Auflagen ausnahmslos umsetzen: Am Eingang müsst Ihr nachweisen, dass ihr Geimpft, Genesen oder negativ Getestet (24 Std.) seid. Zusätzlich müsst Ihr Euch bei der Luca oder Corona App digital registrieren. Es wird keine Ausnahmen geben. Wer sich nicht an die Regeln hält wird gar nicht erst auf das Gelände gelassen bzw. wird sofort des Platzes verwiesen.

Es werden nur eine gewisse Anzahl an Gästen auf dem Platz erlaubt sein. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Es wird KEINE Reservierungen, Anmeldungen oder ähnliches geben. Also seid pünktlich und wartet lieb und rücksichtsvoll in der Schlange.
ACHTUNG: Es wird NICHT möglich sein am Anfang Karten zu besorgen und dann später wieder zu kommen! Wir wollen einen fairen Ablauf für alle.

▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
TERMIN & AUSSICHT
Wir wollen den „Kleinen“ eine Plattform bieten und auf Fernsehbiere an diesem Wochenende verzichten. Wir möchten unsere Plattform für gutes handwerklich gemachte Biere bewahren und ganz behutsam verbessern und Euch noch mehr Lebensfreude schenken. Kleine und mitelständische Brauereien kommen zu uns nach Lingen und wollen Euch mit Ihren Bieren begeistern.
**************************************
Wir wollen eine entspanntes Wochenende verbringen ohne harten Alkohol. Junggesellenabschiede sind deshalb NICHT erwünscht. Kommt gerne OHNE “Lustige Verkleidung” und “Bauchladen”.
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
(Quelle: PM Alte Posthalterei)

ParkArt

7. August 2021

ParkArt
Sögel, Schloss Clemenswerth
Heute und morgen jeweils ab 10 Uhr bis  18 Uhr
Karten: Erwachsene 7 €, Ermäßigte 3 €, Familien 16 €

Programm Samstag, 7. August ab 13 Uhr
Offizielle Begrüßung
Musik mit Victor Stanley & Friends Künstlerführung mit Wolfgang Pohl
Künstlerführung mit Asana Fujikawa

Sonntag, 8. August ab 13 Uhr
Musik mit Katja & Band Künstlerführung mit Wolfgang Pohl
Künstlerführung mit Asana Fujikawa

An beiden Tagen
• Schlossbesichtigungen und Basteltisch Künstler*innen laden ein, ihnen beim Arbeiten über die Schulter zu schauen.

Kulinarische Genüsse bieten:
• Schlosskeller – Kuchen & Kaffee, Gegrilltes, Cocktails, Eis in Waffeln
• Hümmlinger Hofspezialitäten – Wein, Secco und Eistee

Schloss Clemenswerth verwandelt sich an diesem Wochenende in eine bunte Kunstmeile und bietet zwei Tage reinen Kunstgenuss. Zahlreiche Künstler zeigen ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Bildhauerei, Grafik, Keramik und Glas sowie Mixed Media, Fotografie, Videokunst und Installation.
Das Zusammentreffen der verschiedenen Künste vor barocker Kulisse macht das Besondere aus und bietet etwas für jeden Geschmack. Einige Aussteller lassen sich beim Arbeiten über die Schulter schauen. – Kurzum: Der Markt lädt ein, hautnah an Kunst und Künstlern zu sein und auserkorene Lieblingsstücke zu erwerben.
TeilnehmerInnen:
Srour Alwani Malerei; Atelier Bedazzled Objekte aus Keramik, Holz und Schmiedehandwerk – z.T. kombiniert; Heidrun Bailly / Kreaterzio Keramik; Gabriele Bardenhorst Abstrakte Malerei auf Leinwand, Papier und Holz; Töpferstube Anne Behnen Gartenkera-mik, Einzelstücke; Andrea Bielicki-Helms Unikat- und Gefäßkeramik, Kleinserien in Steinzeug; Keramik-Blumenhofer dekorative Keramik; Ruth Christiansen / Ruth ClayTon Gartenkeramik; Maike Corbier / Windekind märchenhafte Keramik; Jürgen Dill Skulpturen aus Metall für Haus und Garten; Graciela S. Fernández Ramos / GRAKRASH Druckgrafik, gemischte Techniken; Brigitte Fitschen Malerei; Asana Fujikawa Zeichnung, Radierung, Keramik; Geka-mozaiek Mosaik- Objekte; Elena Graure-Manta / Design Elena Glaskunst und Design; Ingo Günther Ruck-Zuck-Edeldruck; Rosmarie Hackmann / Atelier diKKeLinde Keramik, Stein, Acrylmalerei; Doris Hauptmann realistische Malerei in Öl und Lasurtechnik; Horst Heekmann Gartenskulpturen und Segelboote aus Holz und Glas; Renate Höfker Acrylmalerei; Ivon Illmer Buchskulpturen; Birgitta Kasper-Heuermann / atelierbildreich Malerei, Collage; Atelier Schirin Khorram Malerei, Portraits; Gabi Kiene und Klazien Geelhoed / Atelier Kiene & Geelhoed Acrylmalerei; Ralf Kleine / AMROT figurative Bildhauerei; Reinhard Klink Radierung, Malerei, Mischtechniken; Wolfgang Konaschewski gespachtelte LED-Bilder; Jörg Köster Keramik – Schalen, Stelen, Figürliches; Sabine Kremer und Jutta Ottersbach Malerei; Roland Kuck Realistische Malerei; Paolo Lambusta Öl-Malerei; Marina Lüpken Portraits, Landschaftsbilder; Monika Lutz Digitale Photomontagen; Sabine Martin Keramik – Unikate und Klein- serien; Michael Mehlhorn / Glas und Objekt Objektkunst; Bernhard Michalski Ölmalerei, Grafik; Paul Molenaar Malerei; Ursula Müller-Brackmann / ArtUsch58 Fotografie, Seidenmalerei, Metallarbeiten; Christel Muus Kunst-Masken; Peter Nitsche Fotografie – Landschaft, Makro, Tiere; Hans-Günther Obermaier Skulpturen in Holz und Metall; Carmen Oberst / PHOTO.KUNST.RAUM. Inszenierungen des Augenblicks; Gordon und Ingo Offermann / Gusswachsfabrik Malerei, Wachs- und Lackarbeiten; Anke H. Otto Keramikobjekte; Wolfgang Pohl Glasobjekte; Brigitte Queißer Malerei – Misch- und Spachteltechniken; Franziskus Radke Stelen – Köpfe und Gesichter; Ursula Reiff Objekte, Bilder, Schmuckkunst; Reinhard Riepshoff / Bilderwerk Acrylmalerei auf Leinwand und Holz; Franziska Ruhbach / Ruhbach Art Studio intuitives freies Gestalten; Elli Runge Acrylmalerei; Bernd Rutkowski Glas – Gefäße, Objekte, Stelen; Ariaan Schaftenaar Malerei; Arlandtöpferei / Simone Schleicher Gartenkeramik; Christiane Spiegel Acrylmalerei; Markus Stank und Ulrich Lenz Airbrush-Mischtechnik; Bettina Steinborn – SKULPTUREN Plastiken; Franziska Thomann Installation im Weinkeller; Metallkunst Elsa Többelmann und Henning Greve Objekte für den Garten aus Edelstahl geschmiedet – teils kombiniert mit Keramik; Ines Uden Die kleine Kunstscheune; Gerrit H. van Goor / kloetje klei farbige Raku- figuren; Gabriele Vanselow Acrylmalerei; Arnold Voet Landschaftsmalerei; Dr. Yvonne Vosmann Acrylmalerei; Barbara Wallkötter Malerei, Kleinplastiken; Regine Wanek tanzende Bilder; Frauke Weldin Malerei; Laura Wittneben Malerei, Zeichnung; Jürgen Wulf Tierskulpturen, Gefäße; Torsten Zöllner / TZDesign & Art Skulptur, Fotografie

Literatur live erleben

15. Juli 2021

Das Literaturfest Niedersachsen findet wieder statt, voraussichtlich will ich vorsichtigerweise hinzusetzen. Heute beginnt der Vorverkauf. Das lfn steht unter dem Thema „Rituale“, das ursprünglich für die Festival-Saison 2020 gedacht war. Wie wir wissen, kam vor einem Jahr alles anders und das Literaturfest Niedersachsen wurde coronabedingt auf den Herbst dieses Jahres verschoben.

Vom 9. bis 26. September 2021 richtet das von der VGH-Stiftung finanzierte lfn einen Scheinwerfer auf unterschiedliche Rituale – auf solche, die von gesellschaftlicher Relevanz sind, und ebenso auf jene, die eine ganz persönliche Bedeutung in sich tragen; mal ein hochemotionales Erlebnis, mal eine fest in den Alltag integrierte Handlung.

Selbst wenn, heißt es in den Eingangszeilen der Literaturfest-Website, das Leben ohne nennenswerte Zwischenfälle verläuft, sind Rituale gesellschaftlichen Veränderungen unterworfen. Das gilt allemal, wenn eine Krise alle Gesetzmäßigkeiten und alles Gewohnte auf den Kopf stellt. „In den vergangenen Monaten haben wir einmal mehr erfahren müssen, dass vermeintliche Gewissheiten nicht für selbstverständlich genommen werden können. Aber auch, dass wir immer wieder flexibel mit diesen Veränderungen umgehen und kreatives Potenzial daraus schöpfen können.“

Angesicht der zur Zeit noch niedrigen Inzidenzwerte rückt der Festivalherbst in greifbare Nähe: Endlich wieder Literatur live erleben, endlich wieder Begegnungen zwischen Publikum, Künstlerinnen und Künstlern und uns, den Festivalmachern!“

Auf und am Universitätsplatz in Lingen (Ems) finden zwei Literaturfest-Veranstaltungen statt:
Festivals aufm Platz
Foxtrott auf dem Pulverfass
Barnaby Metschurat und Ethel Merhaut & Band
Sonntag, 29.08.2021

18:00 Uhr – 19:00 Uhr – Karten hier

und eine

Wandellesung an verschiedenen Lingener Spielstätten unter dem Titel
Familienabend
mit Tilman Rammstedt, Max Deibert, Nefeli Kavouras, Tabea Zeltner und Jutta Rinas
Dienstag, 21.09.2021
19:00 Uhr – 22:00 Uhr – Karten hier

Nachtrag:
Mit der Veranstaltung „Foxtrott auf dem Pulverfass“ am Sonntag, 29.08, eröffnet das Literaturfest in Meppen um 12 Uhr; abends folgt dann dieselbe Lesung in Lingen(Ems). Ansonsten ist Weser-Ems eher schmal vertreten. Lesungen finden in Aurich, Oldenburg, Osnabrück und Melle statt. Der geografische Schwerpunkt des Literaturfestes liegt einmal mehr um die Landeshauptstadt Hannover und in Südniedersachsen. Hier geht es zum lfn-Programmheft.

——
Foto: © lfn, Detlef Güthenke

Zur Eröffnung seiner Sommer-Ausstellung „AltmannKunstMoneckeWake“ lädt der Kunstverein Lingen für den nächsten Freitag, 19 Uhr herzlich ein. Nach den offiziellen Reden führen Studierende der Theaterpädagogik  um 20.00 und um 21.00 Uhr eine Aktion des Künstlers Richard Wake von Student:innen der Theaterpädagogik in Lingen wieder auf.

Der Titel der Gruppenausstellung nennt die Nachnamen von vier Künstlern einer Generation, die alle jedenfalls zeitweise im Emsland lebten und arbeiteten: Beringer Altmann, Friedrich Kunst, Karl-Heinz (Charly) Monecke und Richard Wake. Alle wurden in den 1930er Jahren geboren, erfuhren die Nachkriegsjahre mit den Kunstströmungen Informel, Pop Art, Aktion, Happening  und expressiver Malerei und haben sie in ihrem Werk auf jeweils eigene Art und Weise reflektiert.

Beringer Altmann arbeitete im Medium Malerei, Friedrich Kunst schuf Aquarelle, Zeichnungen und Skulpturen, Karl-Heinz („Charly“) Monecke malte vor allem Bilder und Richard Wake war bekannt durch seine Skulpturen aus Stahl, Eisen oder auch Aluminium, die er auch im öffentlichen Raum präsentierte.  Über die Korrespondenz in der Präsentation von Malerei, Grafik und Skulptur der vier Künstler wird es sowohl möglich, die jeden einzelnen Künstler prägende Formensprache und ihre Inhalte aus ihrer jeweiligen Zeit der Entstehung heraus zu vermitteln als auch diese miteinander zu vergleichen.

Gerade weil es sich bei der Auswahl der Künstler um Menschen einer Generation handelt, die auf die Kunstströmungen seit den 1960er Jahren aus der Perspektive der Peripherie reagiert haben und zwar in großen Städten studiert haben, aber dann danach vor allem in einer kleinen Stadt wie Lingen (Ems) gearbeitet haben, können im Rahmen der Ausstellung Fragen nach einem ihrer Zeit gemäßen Stil oder auch nach einer Zeitlosigkeit in den Inhalten und in der jeweiligen Formensprache verhandelt werden.

Insofern werden sowohl die jeweiligen Eigenheiten der Personen Beringer Altmann, Friedrich Kunst, Karl-Heinz (Charly) Monecke und Richard Wake wie auch ihrer Kunstwerke intensiv vermittelt als auch ihre unterschiedlichen Inspirationsquellen und kulturellen Hintergründe diskutiert. Ebenso wird ihre über diese Region hinausgehende Wirkung vor dem Hintergrund ihrer Bedeutung für die kulturelle Identität einer Region kritisch reflektiert. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

„Ausstellung und der Katalog werden großzügig unterstützt durch die Lingener Bürgerstiftung. Der Katalog wird großzügig durch die Emsländische Landschaft für die Landkreise Emsland und Grafschaft Bentheim e.V. gefördert.“ (Kunstverein Lingen)

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass in der Kunsthalle Lingen, Kaiserstraße 10a, die aktuellen Schutzmaßnahmen der Corona-Verordnung (begrenzte Personenzahl, Mund-Nasen-Bedeckung, Abstandsgebot) gelten