20. Korn- und Hansemarkt

7. September 2022

Seit nunmehr fast 40 Jahren lockt der alle zwei Jahre im September stattfindende ‚Historische Korn- und Hansemarkt‘ immer wieder zahlreiche begeisterte Besucher in die Mauern der alten Hansestadt Haselünne.

Zwei Tage lang begeistern dann Burgmänner in farbenfrohen Kostümen, Landsknechte, Handeltreibende und Marketenderinnen die Besucher. Fahrendes Volk, Spielmänner und Gaukler sorgen für kurzweilige Unterhaltung auf mehreren Bühnen sowie in den Gassen der ganzen Haselünner Innenstadt.

Zu Beginn der Markttage nehmen freitags an dem großen Festumzug durch die Straßen der geschmückten Stadt traditionell mittlerweile mehr als 3000 gewandete Bürger, sowie zahlreiche Schausteller und Freunde des Korn- und Hansemarktes teil.

Ein prachtvolles Bild, das von Jahr zu Jahr die Zuschauer mehr begeistert und in der Region und darüber hinaus seinesgleichen sucht. Auf dem großzügig angelegten Marktgelände im Herzen der Stadt, das durch zahlreiche historische Marktstände, Fahrgeschäfte sowie Verpflegungsstände mit Leben gefüllt ist, werden die Besucher in die ‚gute alte Zeit‘ versetzt, und können das bunte Markttreiben aktiv miterleben.

Alt und Jung wird animiert sich auf vielerlei Art und Weise kurzweilig am historischen Marktgeschehen zu beteiligen, wie z.B. durch Seife sieden, Kerzen ziehen, oder Brot auf traditionelle Art und Weise backen.

Nachdem 2020 der Markt aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen musste, findet am kommenden Wochenende die 20. Auflage des Korn- und Hansemarktes statt.

Freitag: Eintritt frei
Samstag, 10. Sept. und Sonntag, 11. Sept.
Erwachsene: 7 Euro
Menschen bis 15 Jahre: Eintritt frei
Menschen ab 16 Jahre: 3,00 €
Gruppen ab 20 Personen; 6,00 € pP


Foto: Kornundhansemarkt.de
Text: Korn- und Hansemarkt

Lilablaue Nacht
La Signora
Frauenkabarett in Andervenne
Andervenne – Kirchstraße 15, Festzelt
Do, 18.08. + Fr 19.08.
Beginn 20 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr
Restkarten: 22 € (nur per Hotline, mehr…)

„Mädels, es geht wieder los! Organisiert Euch und kommt zur lilalauen Nacht nach Andervenne“

Endlich wieder und nun bereits zum 19. Mal ist es Zeit, Eure Lachmuskeln zu quälen!
Der rabenschwarze Humor der diesjährigen Kabarettistin  “La Signora” (Carmela De Feo) mit ihrem Programm “Allein unter Geiern” ist dafür genau richtig. Wer die Andervenner*innen (hab das mal gegendert!) kennt, versteht, warum diese Italienerin im Friedhofsmodernchic unbedingt in das Festzelt direkt neben der Kirche gehört. Ihre tödlichen Gags im schnoddrigen Ruhrpottslang pflastern nicht nur den Weg ins komödiantische Jenseits. „La Signora“ gehört zu denen, die nie eingeladen werden aber trotzdem überall dabei sind.

Und wenn Du meinst, das Leben verläuft in ruhigen Bahnen, kommt „La Signora“ Dich auf lahmem Gaul oder totem Esel besuchen und verbreitet mit ihrem irren Lachen und schrägen Tönen Chaos. Ja, Schicksal kann durchaus Spaß machen! Egal, was das Leben für Dich bereit hält, ob Lottogewinn oder Unfall, dank La Signora ist der Unterschied gar nicht sooooo groß!

Doch allen Geiern sollte klar sein: Um sich auf eine Henkersmahlzeit an diesem Abend zu freuen, braucht man schon eine ordentliche Portion Galgenhumor.

(Text: Theatergruppe Andervenne)

 

Historischer Feldtag

11. August 2022

Der Historische Feldtag
Technik der 50er Jahre
Nordhorn, Am Tierpark
Samstag, 13. August: 09:00 bis 21:00 Uhr
Sonntag, 14. August: 09:00 bis ca. 20:00 Uhr

Der Treckerclub Nordhorn e.V. freut sich auf den Historischen Feldtag 2022 Das lange Warten auf den Historischen Feldtag in Nordhorn findet am 13. und 14. August 2022 ein Ende. Der Club bedauert sehr, dass der Feldtag die letzten Jahre, aufgrund der SARS Covid-19 Pandemie, nicht wie geplant
stattfinden konnte.

Janek Kesselhut, der zweite Vorsitzende des Cubs, sieht im zeitlichen Abstand zum letzten Historischen Feldtag 2017 auch eine Chance sein. „Bisher standen die Schwerpunkte auf einzelnen Schleppermarken. Nachdem sich nun der gesamte Treckerclub Nordhorn, neu organisiert hat, sollte ein Neustart des Feldtags  wieder Besucher in die Grafschaft locken“ erklärt der für die Öffentlichkeitsarbeit zuständige Sebastian Maaß.

Die „Technik der 50er Jahre“ als Sinnbild für den Wiederaufbau der Nachkriegszeit, passt.
Die Nachkriegsjahre waren geprägt von maßgeblichen Erfindungen, die in der Landwirtschaft  auch heute noch Bestand haben. Verschiedene Traktorenhersteller nutzten den wirtschaftlichen Neubeginn – weit über 100 Hersteller alleine in Deutschland. Schmieden und Landmaschinenwerkstätten beschäftigten ihre Mitarbeiter damit, Gerätschaften, die noch am Ochsen oder Pferd gezogen wurden, auf den Schlepperanbau umzurüsten. Die Vorzüge von Maschinen überzeugten die Landwirte, so dass immer mehr Tiere aus dem Ackerbau verschwanden. Bauernschlepper, Tragschlepper und auch Einachser waren vielseitigere Helfer auf den Höfen. Später entwickelten mehrere Hersteller die ersten Geräteträger, die auf Grund ihrer Vielseitigkeit gerne gekauft wurden. Eine wahre Erleichterung für den damaligen Landwirt stellt die Entwicklung des Frontladers dar, der die Mistgabel ersetzte. Später kamen noch die Zapfwelle und die Dreipunkthydraulik hinzu, die heute zur Standardausstattung gehören. Gezogene Mähdrescher prägten die Kornfelder und selbstfahrende Mähdrescher waren auf Großbetrieben zu sehen, auch Dreschkästen standen noch häufig mit Riemenantrieb auf den Höfen.

„Diese Epoche bietet sehr viel Potenzial. Wir können einen interessanten Feldtag mit schönen Highlights zeigen“, erfreut sich Kesselhut. Die authentische Darstellung der Geräte im Einsatz wird in Nordhorn einen besonderen Stellenwert haben, abgerundet werden die Vorführungen durch die fachkundige Moderation von Experten.

Der Treckerclub Nordhorn e.V. freut sich auf einen Feldtag, der nicht mit seiner Größe, hoffentlich aber mit dem altbewährten Charme überzeugt!
____
Text: Stadt Nordhorn

Buchweizen-Blütenfest

29. Juli 2022

Buchweizen-Blütenfest
Groß-Hesepe – Emsland- Moormuseum,
Geestmoor 6, Geeste

Sonntag, 31.07.22
10 bis 18 Uhr 

Der Heimatverein  Geeste veranstaltet zusammen mit dem Emsland Moormuseum i Groß Hesepe zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder das Buchweizen-Blütenfest. Erwartet werden bis zu 2.000 Besucher. Erwachsene zahlen 3,50 Euro Eintritt, Kinder 1,50 Euro. Eine Familienkarte für zwei Erwachsene und maximal vier Kinder kostet 8,00 Euro.

Rund um den Siedlerhof mit Stallungen und Bauerngarten findet ein marktähnliches Treiben statt. Die Twister Spinnerinnen, Waschfrauen und Dengler werden vor Ort sein und veranschaulichen, wie früher gewaschen, Wolle gesponnen und Körbe geflochten wurden.

Neben einer Oldtimer-Trecker-Ausstellung wird es auch eine Vorführung der alten „Moorwasserpresse“ geben. Zahlreiche Aussteller und Marktbeschicker von nah und fern werden dort sein.

Besucher können sich auch die Sonderausstellungen „Feldbahngeschichten – Technik und Einsatz eines universellen Verkehrsmittels“ sowie „Ein Glücksfall – Artenreichtum Moor“ im Moormuseumsgebäude anschauen. Die „alte Moorbahn“ ist ebenfalls in Betrieb. Für eine Feldbahnfahrt zahlen Erwachsene allerdings zusätzliche drei Euro und Kinder zwei Euro.

Es werden zahlreiche regionale Köstlichkeiten angeboten: Brot aus dem Steinofen, selbstgebackene/r Kuchen und Weggen. Außerdem gibt es natürlich die begehrten Buchweizenpfannkuchen – frisch aus der Pfanne.

Neuzeitliches: Kinder finden die obligatorische Hüpfburg. Ein Glücksrad mit attraktiven Preisen steht ebenfalls für die Besucher bereit. Für musikalische Unterhaltung sorgt die Musikband „Studio 7“ und nachmittags die Sängerin Daniela Menke.


Foto: Buckwheat (Buchweizen) Goran Horvat via Pixabay

Tagesradtour:
Kräuter, Kloster und Kultur
veranstaltet von der LWT GmbH
ab und bis Lingen (Ems) – Treffpunkt Neues Rathaus
Mittwoch, 27. Juli – 8.30 – 17.00 Uhr

Kostenbeitrag: 39 € 7 Anmeldung erforderlich

Der LWT GmbH führt an diesem Mittwoch eine Tagesradtour in den östlichen Altkreis Lingen durch. Es geht nach Thuine und von dort nach Freren und dann über den Saller See in  Lengerich und Bramhar. Geboten werden neben einer ganztägigen Tourenbegleitung ein Mittagsimbiss, Kaffee und Kuchen und ein „Lingener Infopaket“. Die Veranstalter informieren:

„Bei unserer ca. 60 Kilometer langen Radtour ist der Name Programm. Sie erleben das Franziskanerinnen-Kloster in Thuine und erfahren bei einem Stop in Freren am Heimathaus und dem Gedenkort Jüdisches Bethaus (Foto) Interessantes über die Geschichte der Stadt. Bei der Weiterfahrt zu Ramings Mühle in Lengerich darf ein Stop am Saller See nicht fehlen. Durch blühende Felder radeln Sie weiter und erreichen am Nachmittag den Kräuterhof in Bramhar. Nach einem Spaziergang über den Hof genießen Sie im idyllischen Café ein Stück selbstgebackenen Kuchen, bevor Sie sich auf die letzte Etappe der Tagestour machen und schließlich wieder in der Lingener Innenstadt ankommen.


Foto: Jüdisches Bethaus Freren. Urheber: Ramsch Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international“

The Iron Maidens

22. Juli 2022

The Iron Maidens
Europa Tour 2022
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40
Freitag, 22.07.2022 – 20 Uhr
Karten: 27 Euro

Female, fantastisch und fetzig! The Iron Maidens mischen als einzige weibliche Iron Maiden Tribute-Formation auf dem Globus die Männer- und Metalwelt gehörig auf. Seit 2001 zeigt die Truppe aus Los Angeles die Zähne und zeigt, wie gut die Songs von Iron Maiden ein zusätzliches X-Chromosom vertragen können.

Wenn diese Frauen die Bühnen stürmen und Classics wie „Aces High“, „Die With Your Boots On“, „Wasted Years“. „The Trooper“, „The Number Of The Beast“ und „Phantom Of The Opera“ vom Stapel lassen, leuchten die Augen der Fans, strahlen die Rückenaufnäher auf den Kutten und gehen die Hände mit den Teufelshörnern nach oben.

Die Truppe um Sängerin Kirsten „Bruce Chickinson“ Rosenberg feuert die Gassenhauer am laufenden Band unter die Massen. Und das immer mit dem nötigen Respekt vor dem Original, eigener Note und vor allem der unerlässlichen Virtuosität und Musikalität. Das (dämonische) Damen-Quintett hat sowohl den Fanatismus als auch die Fingerfertigkeit, um Heavy-Highlights wie „2 Minutes To Midnight“ strahlen und krachen zu lassen. Linda „Nikki McBURRain“ McDonald am Schlagzeug, Wanda „Steph Harris“ Ortiz am Bass und die beiden Gitarristinnen Courtney „Adriana Smith“ Cox und Nikki „Davina Murray“ Stringfield lassen klanglich keine Wünsche offen. Wie stark diese Band immer wieder aufgestellt ist, zeigt auch, dass die ehemalige Gitarristin Nita Straus inzwischen erfolgreich für Alice Cooper unterwegs ist.Jetzt aber nichts da mit Alice, denn Maiden von der ersten bis zu letzten Sekunde ist angesagt, wenn es bald auf Tour geht. Natürlich kommt bei den Shows der „Maidels“ der Spaß nicht zu kurz und wie bei den großen Maiden hat das Maskottchen Eddie seinen Auftritt. Dazu ein Kracher wie „Number Of The Beast“ und alles ist genial und gut.

Erstklassig, mit viel Talent und Herzblut gespielt und mit weiblicher Note – Hammer! „Scream for me…“!

(Text: Alter Schlachthof)@TheIronMaidens@TheIronMaidens

Lingener Weinlaube

5. Juli 2022

Lingener Weinlaube
Lingen (Ems) – Universitätsplatz
Freitag 8. Juli ab 19 Uhr
Samstag, 9. Juli ab 15.30 Uhr
Kein Eintritt 

Neben einer (Überraschung!) großen Auswahl an Weinen  sowie dazu passendem Streetfood  steht das musikalische Angebot im Mittelpunkt. Musikalisch eröffnet Susan Albers  am Freitagabend die Weinlaube 2022. Sie veröffentlichte 2021 ihr aktuelles Album „Meine Winterzeit“ und stand unter anderem vor zwei Monate beim „Lingener Frühlingserwachen“ auf der Bühne des Universitätsplatzes. Ab 21.30 Uhr folgen „Body & Soul“: Schon seit vielen Jahren sind die beiden Musiker, Sänger Mark Stouwdam und der der Gitarrist Peter Schilmöller, musikalische „Soulmates“. Der jazzig Americana-Sound wird von einem breiten Spektrum an Musikstilen beeinflusst. In diesem Jahr veröffentlichten sie bereits ihr drittes Album „Stop By & Have a Listen“ mit 13 Songs. Bei der Lingener Weinlaube wird „Body & Soul“ mit fünfköpfiger Band zu hören sein.

Am Samstag startet das Programm mit den Schulbands des Gymnasiums Georgianum, „Relics“ und „Georgie’s Groove Orchestra“ unter der Leitung von Tobias Bako, sowie dem „Young EMIJ Orchestra“ (YEO) aus der Partnerstadt Elbeuf sur Seine. Schon ab 15.30 Uhr stimmen sie gemeinsam die Gäste der Weinlaube auf den Samstagabend ein. Hinter dem YEO verbergen sich zwölf jugendliche Musikerinnen und Musiker von der Musikhochschule für Jazz und Improvisation aus der französischen Partnerstadt. Gemeinsam mit ihrem Bandleader Jean-Sébastien Goderé haben sich sie sich einem breitgefächerten Repertoire von Reggae bis Elektro verschrieben.

Ab 19 Uhr starten dann „Tobias & Friends“, das „Berlinale-Trio“, die Weinlaube. Den Abschluss macht dann ab etwa 21.30 Uhr die siebenköpfige Band „Albie Donnelly’s Supercharge“. Die stets in schwarzen Anzügen gekleidete Band rund um Bandleader Albie Donnelly werden den Gäste der Weinlaube mit ihrer Mischung aus Rhythm’n’Blues, Funk und rockigem Jazz ordentlich einheizen. Bereits 1973 gründete der Liverpooler mit Musikerkollegen die Band „Supercharge“. Auch nach über 40 Jahren überzeugt die Formation mit Baritonsax, Posaune, Gitarre, Keyboards, Bass, Drums.

DIMENSIONEN EINES VERBRECHENS. SOWJETISCHE KRIEGSGEFANGENE IM ZWEITEN WELTKRIEG

Am 22. Juni 1941 überfällt das Deutsche Reich die Sowjetunion. Bis Kriegsende nimmt die Wehrmacht etwa 5,7 Millionen Angehörige der Roten Armee gefangen. Ihre Behandlung ist verbrecherisch. Insgesamt kommen mehr als drei Millionen sowjetische Kriegsgefangene um. Obwohl sie damit eine der größten Opfergruppen deutscher Massenverbrechen sind, wird bis heute kaum an sie erinnert.

Die zweisprachige Ausstellung des Museums Berlin-Karlshorst will die Geschichte der sowjetischen Kriegsgefangenen einem breiten Publikum nahebringen und bietet einen ersten Einstieg in das Thema. In neun Kapiteln wird ein thematischer Überblick bis in die Gegenwart gegeben, zwölf Biographien stellen individuelle Schicksale vor.

Die Wanderausstellung, die erstmals anlässlich des 80. Jahrestags des Überfalls auf die Sowjetunion 2021 im Museum Berlin-Karlshorst von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnet wurde, möchte die vielfältigen Schicksalswege der sowjetischen Kriegsgefangenen thematisieren und einem breiten Publikum nahebringen. Damit wird eine der größten Opfergruppen von NS-Masseverbrechen in den Blick genommen, die in der Bundesrepublik Deutschland bis heute in der breiten Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird.

Auch in den Kriegsgefangenenlagern des Emslandes und der Grafschaft Bentheim und den zugehörigen regionalen und überregionalen Arbeitskommandos kamen zwischen 1941 und 1945 mehr als 20.000 sowjetische Kriegsgefangene um. Ein Gedenkbuch-Projekt der Gedenkstätte Esterwegen und der Gemeinde Geeste will zu möglichst vielen dieser Kriegsgefangenen detaillierte Angaben zur Biografie, zur Gefangenschaft und zur letzten Ruhestätte zusammen, die seit 2019 im werden befindliche Online-Publikation soll noch in diesem Jahr erfolgen.

„Die eindrucksvolle Ausstellung und der hierauf basierende, in zwei jeweils durchgängig zweisprachigen Fassungen (deutsch/englisch beziehungsweise deutsch/russisch) vorliegende Katalog tragen hoffentlich dazu bei, die sowjetischen Kriegsgefangenen weiter aus dem »Erinnerungsschatten« treten zu lassen.“ (Jörg Osterloh, Fritz Bauer Institut)

Die Eröffnung der Ausstellung „Dimensionen eines Verbrechens. Sowjetische Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg“ findet am Sonntag, 26. Juni 2022 um 15 Uhr in der Gedenkstätte Esterwegen Hinterm Busch, statt. Den einführenden Vortrag hält die Kuratorin der Ausstellung, Dr. Babette Quinkert (Museum Berlin-Karlshorst).

Es wird um eine verbindliche Anmeldung unter info@gedenkstaette-esterwegen.de bis zum 25. Juni 2022 gebeten. Es gelten die jeweiligen Pandemieschutzmaßnahmen des Landes Niedersachsen.

Die Eröffnungsveranstaltung findet im Rahmen der Aktionswoche des „Hilfsnetzwerks für Überlebende der NS-Verfolgung in der Ukraine“ statt, das aus mehr als 46 Gedenkstätten, Museen und Erinnerungsinitiativen gebildet wird, darunter auch die Gedenkstätte Esterwegen (hilfsnetzwerk-nsverfolgte.de).

Der Begleitband ist während der Laufzeit der Ausstellung zum ermäßigten Preis von € 15 in der Gedenkstätte Esterwegen erhältlich.

Die Ausstellung ist bis zum 14. Dezember 2022 während der Öffnungszeiten der Gedenkstätte Esterwegen (dienstags bis sonntags, 10 bis 18 Uhr) zu sehen. Der Eintritt ist frei.


The German Reich attacked the Soviet Union on June 22, 1941. By the end of the war the German Army made prisoners of about 5.7 million Red Army soldiers. More than three million of them perished in German custody. Although they are one of the largest categories of victims of German mass crimes, they are hardly commemorated to this day.

The catalogue (ISBN: 978-3-86331-582-5) documents the traveling exhibition of the same name, which aims to bring the history of the Soviet prisoners of war closer to a broad public. Essays also offer in-depth insights into individual topics.

22 июня 1941 г. Германия напала на Советский Союз. За время войны около 5,7 миллионов военнослужащих Красной Армии попали в германский плен. Более трех миллионов из них погибли. Хотя военнопленные являются одной из самых многочисленных групп жертв немецких массовых преступлений, о них до сих пор практически не вспоминают.

В каталоге (ISBN: 978-3-86331-583-2) представлена одноименная передвижная выставка, цель которой – познакомить широкую публику с историей советских военнопленных. Статьи предлагают углубленное рассмотрение отдельных тем.

Zucchini Sistaz

9. Juni 2022

Zucchini Sistaz
Tag am Meer

Freren, Ate Molkerei, Bahnhofstraße 79
Sa 11. Juni 2022  – 20 Uhr
Karten: 20 Euro – (VIP ab 18 Uhr mit + 18 Euro)

online bestellen

Zucchini SistazSommer, Sonne, Swingmusik – mit ihrem neuen Programm ‚Tag am Meer‘ versprechen uns die Zucchini Sistaz eine kurzweilige Konzertreise gen Küste. Mit sirenenhaft anmutendem Satzgesang rudern die drei sonnigen Gemüter weit hinaus in die Gezeiten der Unterhaltungsmusik. Elegant und erfrischend tauchen die Ausnahme-Damen des deutschen Jazzschlagers nach der einen oder anderen musikalischen Perle, fischen im Grünen der Musikgeschichte und heben versunkene Schellack-Schätzchen.
Mit im Gepäck haben sie wie immer Gitarre, Kontrabass, Trompete und Kinkerlitzchen um ihren zeitgemäßen Sound im Stil der 20er-60er Jahre strandesgemäß wie anmutig selbst zu begleiten. Und geplaudert wird natürlich auch, so wie sich das für eine ordentliche Damenkapelle gehört: unterhaltsam, charmant und mit der gebührenden Umschweife!

Kenner und Liebhaber der gemüsikalischen Unterhaltungskunst kleiden sich mancherorts zum Konzertbesuch sogar in bekennendem Grün… das sehnsüchtig erwartete neue Programm bietet dazu wieder den passenden Anlass.
Denn ein ‚Tag am Meer‘ ist fast wie Ferien – Gesangsharmonien, in denen man baden möchte, die eine oder andere unvergessene Sehenswürdigkeit und die schönsten Ohrwürmer als Souvenirs machen den gemeinsamen Abend zu einem herausragendem Konzertereignis.

Die Zucchini Sistaz sind:
Tina ‚La‘ Werzinger – Gesang, Gitarre, Ukulele
Jule Balandat – Gesang, Kontrabass
Schnittchen Schnittker – Gesang, Gebläse und Kinkerlitzchen

Über die in den Medien gehypte Spargel- und Erdbeerkrise analysiert Robin Patzwaldt bei den Ruhrbaronen: „Das große Gejammer der Landwirte ist nur bedingt nachvollziehbar.

Dass Landwirte gerne jammern, ist grundsätzlich nicht neu. Schon in meiner Kindheit in den 1980er-Jahren, als ich häufiger für einige Wochen bei meinen auf dem Lande lebenden Großeltern zu Gast und im Zuge dessen regelmäßig bei benachbarten Bauern zu Gast war, klagten diese mir häufig ihr Leid.

Die Schweinezucht würde sich für sie wirtschaftlich inzwischen einfach nicht mehr lohnen, das Wetter sei in diesen Jahr ganz besonders ‚beschissen‘, sie hätte immer so ungünstige Arbeitszeiten, es fehle ihnen an öffentlicher Wertschätzung und die schlechte Entlohnung ihrer Mühen sei überhaupt ein einziger Skandal usw.. Was mir da schon als Kind alles erzählt wurde, klang so verbittert wie vielschichtig…“

[weiter bei den Ruhrbaronen]