„Und im Fenster der Himmel“
Lesung von Johanna Reiss
Lingen (Ems) – Kreuzkirche, Universitätsplatz 1
Mo 19. Juni 2017 – 19 Uhr
kein Eintritt

Die Holocaust-Überlebende Johanna Reiss berichtet in dieser Lesung von ihrer Kindheit im besetzten Holland. Als kleines Kind überlebte die 1932 als Johanna (Annie) de Leeuw im niederländischen Winterswijk geborene Autorin den Holocaust in einem geheimen Versteck auf einem Dachboden. Über ihre Kindheit im Versteck und die Erlebnisse während des Zweiten Weltkrieges berichtet sie eindrucksvoll in dem Buch „Und im Fenster der Himmel“. Am 19. Juni 2017 kommt die heute 84-jährige Reiss, die seit Mitte der 1950 Jahre in New York lebt, zum zweiten Mal nach Lingen (Ems) und liest um 19 Uhr in der Kreuzkirche aus ihrem Buch.

In der Lesung nimmt die Autorin ihre Zuhörer mit in die Niederlande im Herbst 1941: Als die Deutschen die Niederlande besetzen, geraten die damals neunjährige Annie und ihre Familie in große Gefahr – weil sie Juden sind. Hilfreiche Bauern aus einem Dorf bei Enschede verstecken sie und ihre große Schwester in einer kleinen Kammer auf dem Dachboden. Fast drei Jahre lang leben sie dort in drangvoller Enge, sehnen sich nach frischer Luft und Bewegung und fürchten sich vor dem Entdecktwerden. „Es war eine traumatische Zeit, doch Angst und Bedrängnis haben sie nicht gebrochen. Wer sie erlebt, könnte im ersten Moment glauben, einen Menschen mit glücklicher Vergangenheit vor sich zu haben. Die 84-jährige ist ein Energiebündel, sprühend vor Humor und Lebensfreude,“ so die Lingener Tagespost zur Lesung im vergangenen Jahr.

Die Erinnerungen an diese schwere Zeit wollte Reiss eigentlich nur für ihre beiden Töchter aufschreiben. 1972 erschienen sie dann jedoch in den USA unter dem Titel „The Upstairs Room“. Sechs Jahre später wurde das Buch erstmals auch in deutscher Sprache veröffentlicht und mehrfach ausgezeichnet. 2015 hat der dtv-Verlag das Werk komplett neu übersetzen und gestalten lassen. Veranstaltet wird die Lesung von der Stadtbibliothek und dem Heimatverein Lingen in Zusammenarbeit mit dem Forum Juden Christen. Die Lesung ist auch Bestandteil des diesjährigen Julius-Clubs und insbesondere für Kinder und Jugendliche interessant.

(Quelle)

beschämt

16. Mai 2017

Da gab es gestern Nachmittag eine beeindruckende Veranstaltung des Forum Juden-Christen in der Gedenkstätte Alte Jüdische Schule am Konrad-Adneauer-Ring (Foto lks). Neben Medienvertretern nahmen auch vier von fünf Fraktionen des Lingener Stadtrates teil – allein die CDU ließ mitteilen, die vor vier Tagen geschickte Einladung sei „zu kurzfristig“ gekommen und sagte ebenso die OB Krone ab; der allerdings, weil er „mit Herrn Liesen noch ein Gespräch führen wolle“.

Bekanntlich will der agile Kaufmann und Rennsportfan Heinrich Liesen in Lingens Burgstraße ein privates Museum für den Autorennfahrer Bernd Rosemeyer errichten, weil der aus Lingen komme. Das Problem ist nur, dass Rennfahrer Rosemeyer der verbrecherischen SS angehörte und zwar seit 1932, wie er selbst schrieb. Das Liesen-Projekt zerreißt den gesellschaftlichen Konsens in Lingen, den es seit Ende der 1970er Jahre gab. Damals erkannten nicht nur die Stadtväter, wie unsäglich es war, 1975 bei der 1000-Jahrfeier der verfolgten und ermordeten Juden dieser Stadt mit keinem (!) Wort zu gedenken. Das Vergessen der Opfer des NS-Terrors beschämte damals – so wie heute das geplante Museum als Heldengedenkstätte für einen Täter uns alle und vor allem die NS-Opfer beschämt.

Gestern nun hat das Forum Juden-Christen mit bemerkenswerter Klarheit Stellung bezogen und seine Auffassung deutlich gemacht. Das fast einstimmig im Vorstand des Forum verabschiedete Dokument finden Sie im Wortlaut hier.

Und das Forum Juden:Christen hat sich auch sonst ausgesprochen klar positioniert:

„Niemandem von uns hier und keinem sonst im Forum Juden-Christen liegt, ebenso wie auch sonst keinem vernünftigen Bürger oder Bürgerin Lingens da-ran liegen kann, den Menschen Bernd Rosemeyer zu verurteilen. Denn weder sind wir eine dazu legitimierte rechtliche noch moralische Instanz.

Gleichwohl verurteilen wir die Haltung und das Tun Bernd Rosemeyers, der sich aus Gründen des persönlichen Vorteils und Nutzens dem unmenschlichen Hitlerregime angedient hat und von diesem in nachgerade symbiotischer Weise vereinnahmt wurde, und zwar zu einer Zeit, in der bereits klar war, wohin die Reise mit der Menschenwürde bzw. ihrem Bruch und der Verfolgung und Drangsalierung der als unliebsam etikettierten Deutschen und der blutrünstigen Kriegsvorbereitung ging.

Sein Leben endete dann aber, ohne dass ihm die Gelegenheit geblieben wäre, es zu bedenken, Unziemliches zu widerrufen und sich neu zu orientieren.

Wo könnte darum die Befugnis herkommen, über ihn den Stab zu brechen?

Gleichwohl kann Bernd Rosemeyer, der zu einer Gallionsfigur des NS-Systems avancierte, und damit auf der Täterseite im Apparat von NS und SS stand, kein Vorbild sein – für niemanden von uns, allemal nicht für junge Menschen, und darum eben auch darf er nicht zum Mittelpunkt einer Heldengedenkstätte in der Elektrobäckerei* in Lingens Burgstraße werden.

Zudem wäre die Existenz einer derartigen Einrichtung gleich einer Ohrfeige für die Opfer des Naziterrors, nicht nur die Lingener Opfer, und käme, so hat das soeben der Vorsitzende des Forums Juden-Christen in Nordhorn, Gerhard Naber, ganz fein und nach Abstimmung mit seinem Vorstand geschrieben, einem „Schlag gegen alle so intensiven Bemühungen in Lingen um eine gelingende und nachhaltige Erinnerungskultur gleich.“

Ich habe große Sorge, dass der seit 1977 bestehende gesellschaftliche Konsens zerrissen wird, wie wir in Lingen mit unserer Geschichte umgehen. Scheitern gar Arbeit und Einsatz von Alt-OB Bernhard Neuhaus (CDU) und Oberstadtdirektor Kerl-Heinz Vehring (CDU) für ein würdiges Gedenken an die Opfer des NS-Staates?

Meine Sorge gründet sich konkret auf das Fehlen eines Vertreters der CDU beim gestrigen Presse- und Informationsgespräch des Forums Juden-Christen. Das gab es seit 1979 nicht mehr, als Ratsmehrheit und Verwaltung die Gedenkfeier zum 9. November vergaßen; dass die jetzige Einladung „zu kurzfristig“ war, ist natürlich vorgeschoben. Dies wird schon dadurch klar, dass alle anderen Ratsfraktionen vertreten waren. Weshalb also hätte die 24-Köpfe-starke-CDU eine Teilnahme nicht leisten können?…

[mehr…]


* Das Gebäude Burgstraße 20, in dem jetzt nach den Plänen von Heinrich Liesen das Museum für Bernd Rosemeyer entstehen soll, ist in Lingen (Ems) als Elektro-Bäckerei bekannt. Im linken Hausteil nämlich führte Familie Spiegelberg ihr Elektro-Geschäft, rechts Familie Hollenkamp ihre Bäckerei. Die identische Lichtreklame beider Geschäfte las sich eben als „Elektro Bäckerei“.

Einblicke –
Die unbekannten Zeitzeugen von Krieg und Judenvernichtung
Lingen (Ems) – Ludwig-Windthorst-Haus 
Do., 26.01.17 – ab 18 Uhr
Неизвестные свидетели войны и уничтожения еврейского народа
Четверг, 26 январь 18:00, Людвиг-Ветерxорст-Дом, Линген

Aus Anlass des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus findet an dessen Vorabend parallel zur entsprechenden Ausstellung eine Gedenkveranstaltung im Ludwig-Windthorst-Haus statt. 

Programm
18.00 Uhr
Musik
18.05 Uhr
Begrüßung von Seiten der Stadt Lingen (Ems), Forum Juden-Christen e.V. und LWH, kurze Einführung in den Abend
18.15 Uhr
Einführung in die Ausstellung‘
Dr. Michael Gander (Gedenkstätten Augustaschacht und Gestapokeller) und Inessa Goldmann („Judentum begreifen“)
18.30 Uhr
Zeitzeugengespräch: Dr. Michael Gander spricht mit Mortko Jazowitskij, dessen Lebensgeschichte Eingang in die Ausstellung gefunden hat
Musik

—-

einblickeÜberlebende der nationalsozialistischen Vernichtung der Juden in der früheren Sowjetunion und jüdische Veteranen des sowjetischen Militärs leben seit rund 20 Jahren in und um Osnabrück. Sie erlebten Evakuierungen nach Asien, Ghettos und Massenerschießungen. Andere überlebten die Blockade von Leningrad oder kämpften als sowjetische Soldaten gegen die Armee des nationalsozialistischen Deutschlands. Ihre Erinnerungen an das Leben in der Sowjetunion brachten sie mit. Ihre Erfahrungen von Krieg und Verfolgung stehen im Mittelpunkt der Ausstellung, die seit dem 19. Januar im Ludwig-Windthorst-Haus insgesamt 26 Lebenswege Osnabrücker Zuwanderer vorstellt – übrigens in deutscher und russischer Sprache  Das Kennenlernen der Menschen und ihrer Geschichten sowie die Teilhabe an ihren Erinnerungen und Erlebnissen bringt die heutige, vielfältige Gesellschaft näher zusammen. Dazu möchte die Ausstellung beitragen.

Gemeinsam mit dem Verein „Judentum begreifen“ und zwei Osnabrücker Studentinnen erarbeitete die Gedenkstätte Augustaschacht diese, in der bundesdeutschen Erinnerungskultur besondere Ausstellung. Angehende Gestaltungstechnische Assistenten/-innen sowie Fotografen/-innen des Osnabrücker Berufsschulzentrums am Westerberg entwickelten mit ihren Lehrern die Ausstellungsgestaltung und nahmen bei Besuchen Portraits von den Zeitzeugen/-innen auf.
Für die Ausstellung wurden lebensgeschichtliche Interviews mit den Zeitzeugen in ihrer Muttersprache Russisch geführt. Ebenso wichtig sind die  Erzählungen Angehöriger, denen die Zeitzeugen noch zu Lebzeiten ihre Erinnerungen anvertrauten.
Die Ausstellung ist noch bis zum 26. Februar im LWH-Hauptgebäude zu sehen.

Friedensgebet

31. Januar 2016

Interreligiöses Friedensgebet
Lingen (Ems) – Kulturforum St. Michael, Langschmidtsweg 66a
Di 02.02.16 – 19:30 Uhr

Möglicherweise kann der eine oder die andere auch in diesen Zeiten mit Beten nicht viel anfangen, dann aber sicherlich mit dem gegenseitigen Kennenlernen im Anschluss an das interreligiöse Friedensgebet, das das Forum Juden-Christen Altkreis Lingen initiiert hat.

Bildschirmfoto 2016-01-31 um 02.17.10

unbefleckt weiter

20. Juni 2015

Bernhard GrünbergHeute in der Lokalzeitung: Klare und eindeutige Worte, die nach dieser Veröffentlichung vor einer Woche notwendig waren und sind – in einer Debatte, die keineswegs eine „leidige Diskussion“ (Rosemeyer jun.) ist. Einmal mehr zeigt sich das Forum Juden-Christen als die moralische Instanz in unserer Stadt:

„Das Forum Juden-Christen in Lingen hat Bernd Rosemeyer jun. und Heinrich Liesen von der Bernd-Rosemeyer-Stiftung vorgeworfen, den Besuch des jüdischen Ehrenbürgers Bernard Grünberg (Foto lks)  in Lingen für ihre Zwecke instrumentalisiert zu haben.

Grünberg hatte bei einem Treffen letzte Woche gesagt, der 1938 tödlich verunglückte Lingener Rennfahrer Bernd Rosemeyer (Foto unten) sei kein „erster Nazi“ gewesen. Was Rosemeyer und Liesen bei ihrer Zusammenkunft mit Grünberg zustande gebracht hätten, sei aber weder historisch richtig noch entlaste es Bernd Rosemeyer von seiner Verstrickung mit dem NS-System, so das Forum in einer Pressemitteilung.

„Es ist der durchschaubare Versuch, einen trotz seiner Erlebnisse mit der Judenverfolgung menschenfreundlichen alten Mann zu bedrängen und kalkuliert zu instrumentalisieren, um den verehrten Helden Bernd Rosemeyer endlich von seiner Schuld reinwaschen und das eigene Tun unbefleckt weiter betreiben zu können. Das wird nicht gelingen.“

Rosemeyer2_9531_bigRosemeyer sen. möge ein unpolitischer Mensch gewesen sei, bei dem die Sicherung der Karriere im Vordergrund gestanden habe, so das Forum. „Es kann also sein, dass er wirklich kein Nationalsozialist im eigentlichen Verständnis dieser Zuschreibung war. Sicher aber war er durch die von ihm zugelassene Instrumentalisierung ein Kollaborateur des NS-Systems.“ Rosemeyers früher Tod habe ihm allerdings die Möglichkeit genommen, sich anders zu entscheiden.

Das Forum Juden-Christen verweist außerdem darauf, dass es auch keinerlei Berichte darüber gebe, nach denen Rosemeyer beispielsweise den damals noch kleinen zehnjährigen Knirps Bernard Grünberg (ab 1933) vor dem regelmäßigen Verprügeln durch seine Mitschüler bewahrt oder, ihn beschützend, eingegriffen hätte. „Walter Demann war der, der da geholfen hat, damals genauso jung wie Bernard Grünberg“, so das Forum abschließend.“

Sonderzüge in den Tod

30. Januar 2015

Bildschirmfoto 2015-01-27 um 22.52.54Sonderzüge in den Tod
Die Deportation mit der Deutschen Reichsbahn

Ausstellung
Lingen (Ems) – Hochschule Osnabrück – Campus Lingen-
Kaiserstraße 10 c
Eröffnung So, 01. Februar, 11.00 Uhr

So 01.02. – 24.03.2015

Zur Eröffnung der Ausstellung „Sonderzüge in den Tod“ auf dem Campus Lingen der Hochschule Osnabrück laden das Forum Juden Christen, die Stadt Lingen (Ems) und das Ludwig-Windthorst-Haus zum kommenden Sonntag um 11.00 Uhr ein.
Die Deutsche Reichsbahn war durch die Deportation zahlloser Menschen unmittelbar am Holocaust beteiligt. Ohne den Einsatz der Eisenbahn wäre der systematische Mord an den europäischen Juden, Sinti und Roma nicht möglich gewesen. Insgesamt wurden im Zweiten Weltkrieg etwa drei Millionen Menschen  aus fast ganz Europa mit Zügen zu den nationalsozialistischen Vernichtungsstätten transportiert.
Die Ausstellung „Sonderzüge in den Tod“ – Die Deportation mit der Deutschen Reichsbahn“ erinnert an das unermessliche Leid, das diesen Menschen zugefügt wurde. Sie zeigt Einzelschicksale von Kindern, Frauen und Männern, die von ihren Heimatorten in den Tod transportiert wurden. Überlebende schildern in Zeitzeugeninterviews die grauenvollen Zustände in den Zügen. Die fahrplanmäßige und betriebliche Durchführung dieser Transporte durch die Reichsbahn wird anhand von Dokumenten und Grafiken dargestellt. Die Ausstellung ist seit 2007 in über 40 Städten gezeigt worden, 2015 ist sie in Lingen im ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerk (jetzt Campus Lingen) und später Mühlheim (Ruhr) zu sehen.
Die Wanderausstellung der Deutschen Bahn haben inzwischen mehr als 350.000 Besucher gesehen.
Zur Ausstellung ist im Böhlau Verlag erschienen die gleichnamige Begleitpublikation „Sonderzüge in den Tod. Die Deportationen mit der Deutschen Reichsbahn“ hrsg. von A. Engwert und S. Kill. (ISBN 978-3-412-20337-5, € 16,90, 162 Seiten)
In Lingen gab es im Vorfeld reichlich Verärgerung bei den Organisatoren. So verlangte die Geschäftsführung des IT-EL einen hohen finanziellen Obolus für eine Präsentation der Ausstellung in ihren öffentlichen Räume, die früher Teil des ehem. Ausbesserungswerks an der Kaiserstraße waren, bevor sie dann vor 15 Jahren aus Steuermitteln renoviert wurden; Gesellschafter des IT-EL- sind Stadt Lingen (Ems) und Landkreis emsland.
Die Veranstalter wichen deshalb auf den Campus aus, wo dann die anschließende Weigerung eines lokalen Verantwortlichen der Hochschule Osnabrück ebenfalls deutlich irritierte, einführende Worte zu sprechen.

mehr

14. Januar 2015

Bildschirmfoto 2015-01-13 um 21.37.05Die Nachbereitung der eindrucksvollen Lingener Montagsdemonstration beschäftigt mich weiterhin. Zahlenspiele, meinte gestern LT-Chef Thomas Pertz, seien nicht wichtig. Entscheidend sei bei der Lingener #NoPegida-Demonstration am Montag Abend doch ‚das unübersehbare Signal‘ (Pertz). Das aber ist jenseits des Emslandes grandios übersehen worden. Deshalb sehe ich es genau anders als der LT-Mann, ging und geht es doch gerade auch um die Außenwirkung einer solchen Demonstration und dabei auch um ihre Wahrnehmung in den (überregionalen) Medien. Und die ist leider völlig ausgeblieben.

Bildschirmfoto 2015-01-13 um 21.40.13Diese Medien haben die Demonstration des Forums Juden-Christen wegen unfähiger Polizeibeamter und den noch unfähigeren NDR nämlich nicht beachtet (google.news-Screenshot von gestern Abend, lks); denn zunächst meldeten die Polizeiverantwortlichen unverfroren, 1600 hätten an der Demonstration  teilgenommen und dann rundete der emslandignorante NDR auch noch nach unten ab: 1500. Auch die NOZ lag mit „rund 2000“ klar daneben.

Tatsächlich nahmen allein am Demonstrationszug vom Bahnhof zum Rathaus mehr als 3000 Menschen teil. Viele weitere warteten auf dem Marktplatz auf die Demonstranten. Woher ich das weiß? Robert Koop hat nachgezählt – Demoreihe für Demoreihe mit einem mechanischen Handzähler. Ich  kann das Ergebnis nicht auf 10 oder 20 genau angeben; Kinder waren schwierig zu zählen und die, die am Marktplatz warteten, wurden so gar nicht erfasst. Aber es sind viel mehr als 3000 bei der Demonstration gewesen, die in Lingen gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz sowie für Solidarität mit Flüchtlingen und für Mitmenschlichkeit auf der Straße waren. Hinzu kamen Hunderte die am Straßen- und Marktplatzrand standen. Es waren jedenfalls viel (!) mehr (!) als 3000 (!).  Wir Lingener wissen übrigens, wie viele Menschen unsere ‚gute Stube‘ fasst. Und der Marktplatz war ordentlich und gut besetzt bei unserer Kundgebung.

Die für eine Stadt von 50.000 übergroße Teilnehmerzahl von mehr als 6 % der Bürgerinnen und Bürger war eine wichtige Botschaft aus unserer ländlichen Region nach außen. Leider blieb sie im Unfähigkeitsgestrüpp von NDR und lokaler Polizei hängen. Schade – und danke an die Ems-Vechte-Welle, die jedenfalls ziemlich richtig lag und ein beeindruckendes Podcast produziert hat. Hätten übrigens in Hannover oder gar dem NDR-Weltnabel Hamburg 6 % der Bevölkerung demonstriert, wären die Redakteure des NDR tagelang ausgeflippt.

Wer übrigens die 3000 bezweifelt, darf hier gern überprüfen:

Noch dies in der Rückschau:
Schade auch, dass die Initiative der BürgerNahen nicht geklappt hat, Peter Maffay reden und singen zu lassen. Das sagte das Management des mit 14 aus aus dem rumänischen Brașov umgesiedelten Künstlers leider ab. Aber bei der öffentlichen Generalprobe für seine neue Tournee am Dienstag in der Emslandarena bezog der Rock- und Popmusiker eindeutig Stellung gegen Pegida & Co.

Mir fehlten vorgestern auch die 2.300 Hochschul-Studenten. Von ihnen und ihrer #NoPegida-Unterstützung habe ich nichts gehört oder wahrgenommen. Aber u.a. das Abifestival und das Kinder- und Jugendparlament waren dabei, und darüber habe ich mich sehr gefreut.

Und dann gab es noch den nächtlichen Tiefpunkt:
In einer Lingener Facebookgruppe wurde die großartige Demonstration nicht nur diffamiert (Bianka Wegner: „kack Demo“) sondern mehrfach wurden Berichte von dieser Facebook-Seite gelöscht. Anschließend rätselten ‚die Admins‘ – die meisten sehr respektable Lingener – wer denn dafür verantwortlich sein könnte. Gehackt worden sei der Account, spekulierte man schnell, ohne die Frage nach dem Warum zu stellen. Verdächtig flott kam dann die Aussage, „der Drops sollte gelutscht sein und wir werden weiter ein Auge offenhalten“ (Peter Koch). [Das rechte Auge dürfte es nach dem gestrigen Abend kaum sein, Herr Koch.]

Die Gruppe mit dem Namen „Du weißt du kommst aus LINGEN/EMS wenn,“  hat jedenfalls am Montagabend der demonstrierten Toleranz, Solidarität und Mitmenschlichkeit unserer Stadt einen Bärendienst erwiesen und -vor allem- sie hat sich selbst beschämt und beschädigt.

Nachtrag:
Gerade lese ich, dass auch „Antenne Niedersachsen“ die Falschmeldung „1500 Teilnehmer“ verbreitet (hat). Antenne, das sind die, die mal ein Studio in Lingen vorhielten, was dann eines Tages verschwand. Tja, wenn man nicht vor Ort ist und vor Medienanalysen mit allerlei   Radiogewinnspielen versucht, fehlende Inhalte zu kompensieren, bleibt so etwas nicht aus…

Beeindruckend

12. Januar 2015

Bildschirmfoto 2015-01-12 um 21.37.50

Sehr beindruckend war die absolute friedliche NoPegida-Demonstration heute Abend in Lingen (Ems). Es waren deutlich mehr als 3000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem Markt (Fotoausschnitt unten, © LNGN.de) Darauf kann unsere Stadt stolz sein.

Neben den Reden von OB Dieter Krone und der vor fast 30 Jahren nach Lingen geflüchteten Medina Atalan nahm vor allem der Appell von Heribert Lange, Vorsitzender des Forum Juden Christen gleichermaßen rational und emotional gefangen. Hier ist sein Beitrag im Wortlaut.

image1

(Foto: Marktplatzausschnitt Lingen (Ems), 12.01.2015 ©LNGN.de – Danke für das Foto)

12. Januar 2015, 18.00 Uhr

26. Dezember 2014

nopegida102jpg„FORUM JUDEN CHRISTEN traut sich, Sie alle zu bitten, mit uns zu einer großen Solidaritätsdemonstration
zusammenzukommen, die wir uns als das Gegenstück zu dem vorstellen, was als Montagsdemonstrationen
inzwischen, angestiftet von PEGIDA, durch bereits viel zu viele deutsche Städte geistert.
Es geht hier in Lingen darum, ein machtvolles Zeichen des Mutes und der Ermutigung gegen dumpfe und unüberlegte Affekte zu setzen. Affekte, die über Worte wie „Überfremdung“ und „Islamisierung“ nicht hinaus kommen und rationalem Kalkül, dass solche Affekte leicht als unrealistisch entlarven könnte, gar nicht mehr zugänglich sind.

FORUM JUDEN CHRISTEN ist angesichts solcher Bewegungen hellwach und in höchstem Maße besorgt. Denn auch vor hundert Jahren wurde die Ausgrenzung abertausender deutscher und von Millionen europäischer Juden und anderer unliebsamer Bürgerinnen und Bürger ihrer Staaten nach genau demselben Muster inszeniert und fabriziert – am Ende tödlich. Und auch damals war die Rede von der fremden Rasse und der Überfremdung.

Im Unterschied zu damals ist es heute obendrein aber sogar so, dass unserer Gesellschaft gar nichts Besseres als Zuwanderung passieren kann und es ist andererseits auch so, dass wir an der Verankerung des Menschenwürdebegriffs und der Unteilbarkeit der Menschenrechte in unserer Gesellschaft keine Zweifel mehr haben dürften, haben sollten – eben wegen der speziellen deutschen Geschichte.

Angehen tut uns das, was da neuerdings auf deutschen Straßen passiert, noch dazu begleitet von schlecht gesungenen Weihnachtsliedern, aber alle! Denn wir alle stehen in der Verantwortung unserer deutschen Geschichte und sind aufgerufen, dabei mitzuhelfen, dass sie sich NIE wiederholt.

Deshalb bitten wir Sie mitzutun. Denn das, was jetzt zu tun ist, kann tatsächlich nur als Gemeinschaftswerk gelingen. Und Gemeinschaft gelingt nur in Solidarität.

Als Termin haben wir den 12. Januar 2015, 18.00 Uhr, vorgesehen (s.a.www.robertkoop.wordpress.com). Bitte, richten Sie Ihre Rückmeldungen, da ich selbst nach Weihnachten nicht in Lingen bin, an den stellver retenden Vorsitzendes des Forums, Herrn Michael Fuest, E-Mail: michael.fuest(at)ewetel.net

Mit herzlichem Dank für Ihr Verständnis für diese ausßergewöhnliche Art und Form von Weihnachtsgruß und mit guten Wünschen für Sie alle für ein dennoch frohes und schönes Weihnachtsfest grüße ich Sie im Namen des FORUMs JUDEN CHRISTEN sehr herzlich!

Ihr Dr. med. Heribert Lange, M.A.
Vorsitzender FORUM JUDEN CHRISTEN
im Altkreis Lingen e.V.“

nopegidaEs wäre ein gutes Zeichen gewesen, sagt Heribert Lange, hätten wir in Lingen heute demonstriert. Eine Montagsdemo zu Weihnachten. Zur Erinnerung daran, dass auch vor 2000 Jahren Flüchtlinge im Nahen Osten unterwegs waren und nur mühsam ein Dach über dem Kopf fanden, weil „in der Herberge kein Platz für sie war„. Der Vorsitzende des Forum Juden-Christen ruft heute dazu auf, Anfang des neuen Jahres montags auf die Straße zu gehen:

„Die in einigen deutschen Städten stattfindenden Montagsdemonstrationen geben Anlaß zur Sorge – zur Sorge um das Bewußtsein unserer Gesellschaft von ihrer Aufgaben, ihrer weiteren Entwicklung und zugleich vom Verständnis ihrer eigenen Verpflichtung auf die Menschenrechte. Grund solcher Sorge sind die Reaktionen der Menschen auf die neue Flüchtlingswelle, die auf Europa zukommt und die damit zugleich transportierte Angst vor Überfremdung durch andere Kulturen und Religionen.

Die Rat- und Hilflosigkeit, mit denen die Regierenden dieser durch unsere Gesellschaft wabernden, von PEGIDA beförderten und transportieren Fremden-, Ausländer-, Randgruppen-also Menschenfeindlichkeit – von de Maiziere bis Gabriel – begegnen, ist Grund zu weiterer Sorge, nämlich der, dass es PEGIDA gelingen könnte, sogar die Hirne vernünftiger und rational Denkender zu vergiften. Allemal dann muß man das befürchten, wenn diese und andere Politiker tönen, man müsse die Sorgen und die Ängste der PEGIDA-Leute ernst nehmen.

Mit Feindbildkonstrukten wurden die europäischen Gesellschaften vor 100 Jahren auf die Rassenideologie der Nazis eingestimmt. Die damit verbundenen Schuldzuweisungen, die im Wesentlichen mit anderen Lebens- und Kulturgewohnheiten von Juden, Roma oder auch Homosexuellen belegt wurden, wurden von der verunsicherten und staunenden Gesellschaft widerspruchslos und geradezu dankbar aufgenommen. Am Ende dienten sie als moralische Rechtfertigung des furchtbaren und gigantischen Völkermords der Nazis.

Wenn wir vor diesem historischen Hintergrund heute die Verständnislyrik gestandener Politiker hören, müssen wir dann nicht fürchten, dass ihr nächster Schritt das Aufspringen auf die Trittbretter des Zugs PEGIDA sein könnte, was nichts anderes bedeutet? Entlassen sie dann als nächstes den Satz unserer Verfassung „Die Würde des Menschen ist unantastbar“, aus seiner ausnahmslosen Geltung?

Asylsuchende, Flüchtlinge und Migranten kommen mit keinem anderen Begehren zu uns, als der Frage, ob die Grundrechte unserer Verfassung auch für sie gelten; denn sie sind Menschen wie wir. Und allein um dieses Menschenrecht geht es, wenn wir zu ihnen Ja oder Nein sagen, und damit auch darum, ob wir bereit sind, Menschenrechte, die sich der abendländischen Kultur wie auch unserer jüngeren deutschen Geschichte verdanken, zur Disposition zu stellen und damit übrigens auch unser eigenes Recht, sie für uns selbst noch in Anspruch nehmen zu können.

Sprüche wie „Das Boot ist voll“ oder „Kampf der Überfremdung“ oder „Aushöhlung unsere Sozialsysteme“ sind Rattenfänger-Botschaften, die allein dazu dienen, die Frage unserer moralischen Verpflichtung und der Glaubwürdigkeit unserer Gesellschaft gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Es bleibt also dabei, dass es zumindest einen menschlichen Weg am Asylrecht unserer Verfassung vorbei weder geben kann noch geben darf. Und es bleibt dabei, dass die Pflicht zur humanitären Hilfe unabweisbar ist und bleibt. Und das Argument „weil in der Herberge kein Platz war“ ist kein Argument – genauso wie in den Tagen von Jesu Geburt.

In einer aufgeklärten Gesellschaft kann es nicht um Ausgrenzung, sondern nur um Solidarität gehen – allemal gegenüber denen, die um unsere Hilfe und unseren Schutz nachsuchen.

Deshalb rufen wir zu einer bald stattfindenden Montagsdemonstration in Lingen auf, etwa als Lichterprozession auf dem dann durchaus symbolträchtigen Weg vom Bahnhof zum Rathaus, und wir möchten um Ihre Zustimmung dafür werben. Aber auch dafür, dass diese Veranstaltung, deren Stoßrichtung PEGIDA wäre, sich breitester Unterstützung aus der Politik und der Verwaltung, den Betrieben und Gewerkschaften, den Jugendorganisationen, dem Stadtjugendring und den Schulen, Vereinen, den Schützenvereinen und Kivelingen und last but not least der Kirchen sicher sein könnte.