Meistens bleibt nur sparen, schrieb gestern die taz. Denn Mieter, deren Wohnung mit einer Gasheizung beheizt wird, „haben praktisch keine Möglichkeit, das zu ändern“, sagt Martin Brandis, Energieexperte der Verbraucherzentrale Bundesverband, „sie können ja keine Investitionen tätigen“. Wer seine Wohnung im Winter tendenziell stark heizt – also mehr als 21 Grad – solle überlegen, ob er die Heizung nicht wirklich runterdrehen könne, sagt Brandis. Wichtig: Räume, die tagsüber leer sind, weil die Be­woh­ne­r:in­nen nicht da sind, müssen nicht beheizt werden. Dass das Aufheizen kalter Räume mehr Energie verschlingt, als sie konstant erwärmt zu lassen, sei ein Mythos, sagt Brandis.

Er rät zu programmierbaren Thermostaten, die es im Baumarkt oder bisweilen im Discounter zu kaufen gibt und die auf nahezu jeden Heizkörper mit Thermostat passen. Damit kann die Raumtemperatur reguliert und, kurz vor Feierabend, wieder erhöht werden.

Hilft eine kleine Photovoltaikanlage auf dem Balkon? „Einen Teil ihres Strombedarfs können Mie­te­r:in­nen damit decken“, sagt der Energieexperte, „das ist empfehlenswert und sinnvoll.“ Aber in Sachen Heizen und Gassparen helfe es nicht. „Um Solarthermie sinnvoll nutzen zu können, müssen die Kollektoren an die zentrale Heizungsanlage angeschlossen werden.“ Das sei für Mie­te­r:in­nen schwierig. Sinnvoll könne auch sein, Ver­mie­te­r:in­nen auf die derzeit komfortable Förderung für den Einbau von Wärmepumpen hinzuweisen. Wer in einer Eigentumswohnung wohnt, hat mehr Möglichkeiten. „Hier hängt es davon ab, was die Eigentümer verabredet haben“, sagt Brandis. Eine Wärmepumpe setzt wegen der hohen Investitionssumme in den meisten Eigentümergemeinschaften den Beschluss aller Eigentümer voraus.

Für diesen Winter dürfte das in vielen Fällen zu spät sein. Hier gilt der Hinweis für die Mieter: Runter mit der Temperatur.

Nightwash

29. Juni 2022

Nightwash
Stand-up-Comedy
mit Don Clarke, Fee Badenius, Niclas Amling, Der Storb.

Lingen (Ems) – Theater an der Wilhelmshöhe,
Willy-Brandt-Ring 44

Donnerstag, 30. Juni – 20 Uhr
Karten: 26,40 €

NightWash ist die Marke für Stand-up Comedy in Deutschland und wurde 2016 hierfür mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet. Mit über 200 Live-Terminen pro Jahr ist NightWash zudem die erfolgreichste Live Comedy-Show im deutschsprachigen Raum. Künstler wie Luke Mockridge, Mario Barth, Carolin Kebekus, Chris Tall oder Faisal Kawusi hatten einen ihrer ersten Auftritte bei NightWash.

NightWash bringt die frischeste Stand-Up Comedy angesagter Comedians und Newcomer, überraschende Showeinlagen gepaart mit dem allerbesten Publikum auf die Bühne. Jede Show ein Unikat auf höchstem Niveau. Hier bleibt garantiert kein Auge trocken! Comedy der Extraklasse!
(Text: Stadt Lingen)

Anarchist

26. Juni 2022

Gestern feierten die Lingener Kivelinge ihr 650. Dienstjubiläum. Obwohl der 1372 gegründete Verein stets großen Wert darauf legt, kein Schützenverein zu sein, waren Dutzende von Schützenvereinen eingeladen und zogen nachmittags durch das Lingener Stadtzentrum. Im Gegensatz zu früheren Festen waren aber die Kivelinge selbst ohne ihre Marketenderinnen unterwegs, weshalb sie irgendwie allein gelassen wirkten und was heutzutage verstehen soll, wer will. Bei der Gelegenheit: Lingen wartet seit zwei Jahren noch auf die Kiveling-Ampelmännchen, die als „Geschenk der Kivelinge“ zwei, drei Fußgängerampeln schmücken sollten, aber wohl höheren Behördenorts in fernen Amtsstuben steckengeblieben sind.

Ganz anders ist das in Emden, wo Ottos Ottifanten statt Ampelmännchen zeigen, dass es grün oder rot ist. Apropos Otto Waalkes. Der erhielt in der letzten Woche den Niedersächsischen Staatspreis in der letzten Woche aus der Hand des wahlkämpfenden Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD). Dabei, schreibt die taz, bleibt Otto doch „ein unzähmbarer Anarchist.

Sie werden ihn nicht kriegen. Selbstverständlich macht Otto Waalkes das alles mit, und zuverlässig wird er auch bei der Gala zur Verleihung des Niedersächsischen Staatspreises 2022 dieselben Witze wie eh und je reißen, ein paar von ihnen. Da stellt sich dann wieder die wohlige 1970er-Jahre-Atmosphäre ein, nostalgisch für all die jetzt erwachsenen kleinen Zu­schaue­r*i­nnen von einst, so ein Lagerfeuermoment. Und es wird für alle sehr lustig sein.

Aber am Ende bleibt Otto Waalkes dann doch ein Anarchist, den man mit dem Staatspreis eher einfangen will, als ihn zu ehren. Aber das wird höchstens der Tendenz nach gelingen, nicht ganz. Da bleibt noch etwas Lauerndes, Ungebärdiges, Infantiles: Helmut Schmidt (SPD) forderte noch, dass Otto für einen grandiosen Papstwitz Abbitte tue.

Es ging darum, dass dieser sich durch Suizid beruflich verbessern könne, was die Tat rechtfertigen würde. Aber er hat keine Reue gezeigt, damals nicht, und sich letztlich so die Möglichkeit geschaffen, sich noch im spießigsten Ambiente daneben zu benehmen, ohne sich dafür zu entschuldigen.

Klar ist das Teil eines Images. Er befriedigt die…“

[weiter bei der taz]

Kein Beschluss

22. Juni 2022

Die „Umbenennung der Bernd Rosemeyer-Straße “ war gestern der zentrale Punkt der Sitzung des Kulturausschusses der Stadt Lingen (Ems). Der neue Vorsitzende des Forum Juden-Christen Altkreis Lingen e.V., Simon Göhler, hatte dazu im Vorfeld erklärt: „Seit langem tritt das Forum für eine Umbenennung dieser Straße ein. Diese Benennung durch die Nazis 1938 ist eine Ehrung, die dem SS- Hauptsturmführer Rosemeyer als Propagandisten des NS-Regimes in der Demokratie nicht zusteht.“

Göhler verwies auf einen Vorstandsbeschluss des Forum, demzufolge der in der Erinnerungs- und Antirassismusarbeit tätige Verein für die Umbenennung der „Bernd-Rosemeyer-Straße“ in „Fredy-Markreich-Straße“ eintritt. Damit solle anstelle der Ehrung eines Täter-Repräsentanten ein Vertreter der Opfer des Naziterrors geehrt wer­den.

Das Forum setze sich Göhler zufolge im Vorfeld der entscheidenden Ratssitzung am 6. Juli weiter für die Abkehr der Ehrung für einen SS-Offizier ein.

Zur Erinnerung: Vor der Kommunalwahl 2021 hatte die FDP den Antrag gestellt, die Anfang 1939 vom damaligen NS-Bürgermeister Plesse nach dem Führerprinzip beschlossene Umbenennung der Lingener Bahnhofstraße nach dem SS-Offizier Bernd Rosemeyer rückgängig zu machen und künftig nach dem Kaufmann Fredy Markreich zu benennen. Der Lingener Jude Fredy Markreich (Foto) konnte nach brutaler Erniedrigung und Entrechtung nach der Reichspogromnacht mit wochenlanger Haft im KZ Buchenwald zwar in das westafrikanische Liberia flüchten; der Kaufmann starb dort aber nach wenigen Jahren „an einer Seuche“.

Soweit so klar und so nachvollziehbar. Gestern aber setzte die in der Frage offenbar zerstrittene CDU-Fraktion eine Novität durch: Der städtische Kulturausschuss lehnte eine Beschlussfassung ab. Stadtarchivar Dr. Mirko Crabus durfte noch die Biografien von Opfer Markreich und Täter Rosemeyer darstellen; zuvor aber hatte die CDU die anstehende Beschlussfassung zu dem seit Jahren vorbereiteten Thema in einer ausufernden Geschäftsordnungsdebatte strikt abgelehnt.

Bemerkenswert: Der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion Andreas Kröger stimmte dem CDU-Vorstoß zu und Peter Altmeppen, der die Antrag stellende FDP-Fraktion vertrat, enthielt sich bei dem Geschäftsordnungsantrag der CDU, im Kulturausschuss über die Umbenennung besser nicht zu beschließen. Eine entsprechenden Beschluss stufte die Ausschussvorsitzende Irene Vehring (CDU) dabei übrigens tatsächlich als „arrogant“ ein; man müsse, sagte sie, den Mitgliedern des Rates der Stadt die Gelegenheit geben, nach dem eigenen Gewissen abzustimmen.

Grüne-Ratsfrau Martina Pellny erwiderte, dass dagegen niemand etwas habe, es aber die Pflicht des Ausschusses sei, in der Sache klar Position zu beziehen und abzustimmen. Dann stimme der Rat ab. Für einen Beschluss votierten dann aber mit ihr und Claudia Meinert von den Grünen nur Jens-Uwe Schütte (SPD) sowie der Betreiber dieses kleinen Blogs – also nur vier Ausschussmitglieder. Der FDP-Mann -seine Partei bildet mit der CDU eine sog. Gruppe im Stadtrat- wollte offenbar auch kein Votum über seinen Antrag und enthielt sich;  mit dem irrlichternden Andreas Kröger (SPD) lehnten alle sieben CDU-Vertreter Irene Vehring, Jürgen Herbrüggen, Stefan Heskamp, Florian Niemeyer, Björn Roth, Ulrike Schulte und Manfred Schonhoff eine Beschlussfassung ab – wie gesagt eine Novität, die es in dem Gremium seit Gründung der Bundesrepublik nicht gegeben hat. Man könnte auch sagen: Sie zeigten sich gleichermaßen feige und geschichtslos. Auf die Abstimmung a 6. Juli und darauf, was die CDU sich dazu einfallen lässt, bin ich gespannt. Gemunkelt wurde gestern von einer geheimen Abstimmung.

Spoiler:
Dass die CDU überhaupt trotz ihres Verlustes der absoluten Mehrheitbei der Kommunalwahl im vergangenen September  sieben (von 13) Mitglieder/n im Kulturausschuss stellt, liegt daran, dass fünf Wochen nach der niedersächsischen Kommunalwahl die große Koalition von SPD und CDU im niedersächsischen Landtag ein anderes Auszählverfahren bei der Ausschussbesetzung durchsetzte, das große Ratsfraktionen über Gebühr bevorzugt. Daran darf man sich heute erinnern und für den Tag der Landtagswahl Niedersachsen am 9. Oktober schon mal notieren…

 

Zusammen mit dem ADFC und der Buchhandlung Holzberg hat unsere BN-Stadtratsfraktion am vergangenen Dienstag Katja Diehl zu einer Lesung in das Rathaus eingeladen. Die in Lingen aufgewachsene Autorin las aus ihrem Buch „Autokorrektur“, das es auf die SPIEGEL-Bestsellerliste geschafft hat. Die muntere Diskussion moderierte professionell der für RBB und MDR tätige Journalist Mario Köhne (Berlin), den sehr viele noch aus seiner Zeit bei der Ems-Vechte-Welle kennen.

Trotz des schönen Sommerabends waren mehr als 70 Interessierte zur Autokorrektur-Lesung gekommen, darunter übrigens auch die aufmerksam zuhörende Spitze der Lingener CDU. Fun Fact: Während der 90minütigen Veranstaltung tagten gleichzeitig die Stadtrats-Grünen im Sitzungszimmer direkt nebenan, ohne sich allerdings blicken zu lassen. Während die Lingener Tagespost gar nicht berichtete, ordnete Emstv die Lesung  von Katja Diehl in einem -durch Klick auf das Foto abzurufenden- Beitrag ein, vermied es dabei allerdings, die Organisatoren des Abends zu nennen.

(Quelle: Bn_lingen.de)

Zucchero

14. Juni 2022

Zucchero
Lingen (Ems) – EmslandArena
Sonntag, 19. Juni, 20 Uhr
Karten via Eventim ab 49,05 €
Aufgrund der der andauernden Situation in Bezug auf die Corona-Pandemie muss  Zucchero seine ursprünglich für Winter 2020 geplante Deutschland-Tournee erneut verschieben. Im neuen Tour-Zeitraum, der für 2022 terminiert wurde, können alle Deutschland-Konzerte wie folgt nachgeholt werden: am 26. Mai 2022 in München (Olympiahalle), am 27. Mai 2022 in Frankfurt (Festhalle), am 1. Juni 2022 in Stuttgart (Schleyer-Halle), am 19. Juni 2022 in Lingen (Emsland Arena), am 21. Juni 2022 in Leipzig (Quarterback Immobilien Arena), am 23. Juni 2022 in Hamburg (Barclaycard Arena), am 24. Juni 2022 in Düsseldorf (ISS Dome) und am 15. November 2022 in Berlin (Mercedes-Benz Arena).

Im Rahmen seiner Welttournee präsentiert Italiens Musik-Ikone Zucchero, der Sänger und Songschreiber Adelmo Fornaciari, die großen Hits seines herausragenden Song-Repertoires sowie sein Album „D.O.C“ (Polydor/Universal).

In Italien stand Zucchero bereits 13 Mal an der Spitze der Albumcharts. Er gilt als Vater des italienischen Blues und zählt mit über 60 Millionen verkauften Alben mit zahlreichen Gold- und Platinauszeichnungen zu den einflussreichsten Musikern Italiens. Kollaborationen mit Superstars wie Bono, Sting, Miles Davis oder Macy Gray unterstreichen eindrucksvoll den Status des Ausnahmekünstlers. Seine Deutschland-Tournee führt ihn am 26. Mai 2022 nach München (Olympiahalle), am 27. Mai 2022 nach Frankfurt (Festhalle), am 1. Juni 2022 nach Stuttgart (Schleyer-Halle), am 19. Juni 2022 nach Lingen (Emsland Arena), am 21. Juni 2022 nach Leipzig (Quarterback Immobilien Arena), am 23. Juni 2022 nach Hamburg (Barclaycard Arena), am 24. Juni 2022 spielt er in Düsseldorf (ISS Dome) und am 15. November 2022 in Berlin (Mercedes-Benz Arena).

Eintritt (fast) frei

10. Juni 2022

Eintritt (meist) frei an diesem Sommerwochenende in Lingen:

Samstag, 11. Juni von 11.00 – 18.00 Uhr
16. Drachenbootcup
Am Alten Friedhof 1,  49808 Lingen (Ems)
Nach zwei Jahren Corona-Pause ist es wieder soweit! Die Trommeln der Drachenboote sind wieder auf dem Dortmund-Ems-Kanals zu hören.
Die Lingener Rudergesellschaft von 1923 (LRG) richtet den 16 Drachenbootcup auf dem Dortmund-Ems-Kanal aus. Die Mannschaften treten gegeneinander an und kämpfen um den Sieg.
Tags darauf findet übrigens die Traditionsregatta der LRG (mit Kreismeisterschaft) zur selben Zeit an derselben Stelle statt. 
Eintritt jeweils frei


Sonntag, 12. Jun, 10.00 bis 18.00 Uhr
Heidi Hartmanns Gartenzauber
Kuchuckstraße 11, 49808 Lingen (Ems)
Künstler, Kunsthandwerker und Kleinstmanufakturen aus Lingen und Umgebung erwarten Sie zu einem kleinen, feinen Markt im zauberhaften Garten der Lingener Keramikerin Heidi Hartmann. Sie finden Sie handgefertigte Keramik, Skulpturen, Papierarbeiten, Schmuck, Bilder und Illustrationen, textile Arbeiten, Dekoratives aus Glas, Filztiere, süße Köstlichkeiten und vieles andere mehr  von knapp einem dutzend Ausstellerinnen und Aussteller.
Außerdem gibt es Kaffee und selbstgebackenen Kuchen aus der Nachbarschaft und kalte Getränke.
Eintritt: 1,- Euro -also eigentlich frei-, Kinder frei.
Aktuelle Informationen und eine Liste aller Aussteller ist unter www.gartenzauber-lingen.blogspot.comzu finden.

 

Sonntag, 12. Juni ab 15.30 Uhr
Better Than Jazz
Ralf Schrabbe Electric Group
Marktplatz, 49808 Lingen (Ems)
Ein Umsonst-und-draußen-Konzert erwartet die Lingener Musikliebhaber am Sonntagnachmittag mit der Better Than Jazz-Band aus Leipzig.

BTJ ist eine Band, für die Genregrenzen nicht existieren. „Es geht darum, dass Jazz kein Genre mehr ist, sondern die Erlaubnis, frei zu sein und alles zu vermischen was die Geschichte des Rock, Pop und Jazz hergibt“, so der ehemalige Lingener Ralf Schrabbe, der am Keyboard sitzen wird. Die fünfköpfige Band schafft eine Synthese aus klassischem Jazzsound, der Energie der elektronischen Musikszene und den Beats und Grooves des Hip.Hop. All diese Elemente kombiniert BTJ mit Spielfreude und Leidenschaft, die absolut ansteckend wirkt. Coverversionen von Jimi Hendrix, Carlos Jobim und den Who stehen ebenso auf dem Programm wie Eigenkompositionen.
Die Musiker zählen zu den Protagonisten der deutschen Jazz- und Rockszene und spielten mit Marla Glenn, Nina Hagen, Drei vom Rhein, Max Mutzke, Udo Lindenberg u.v.a.


Sonntag, 12. Juni – 15 Uhr

Letzter Spieltag in der Bezirksliga Weser-Ems
Heimspiele für
ASV Altenlingen, Am Wallkamp
Olympia Laxten, an der Frerener Straße
Keinen freien Eintritt (sondern 4 Euro), aber viel Unterhaltung verspricht der letzte Bezirksliga-Spieltag im Fußball. In der Bezirksliga 3 Weser-Ems spielen aus Lingen die Teams des ASV Altenlingen und von Olympia Laxten. Beide Clubs feiern einen ordentlichen Saisonaschluss. Die vor 10, 11 Jahren in die Bezirksliga aufgestiegenen Altenlingener haben zum Abschied ihres Trainers so viele Punkte eingesammelt wie noch nie und landen im oberen Drittel der Tabelle. Olympia Laxten sah zum Ende der Hinserie als Tabellenletzter wie ein sicherer Absteiger aus; inzwischen ist die Mannschaft mit dem neuen Trainer Bodo Gadomski im sicheren Tabellenmittelfeld angekommen.

Der ASV spielt Sonntagnachmittag zuhause am Wallkamp gegen den starken letztjährigen Aufsteiger aus der Grafschaft Bentheim ASC Wielen, Laxten tritt zur selben Zeit an der Lengericher Straße gegen SF Schwefingen. Für beide Teams geht es um einen guten Saisonabschluss und rund herum wird auch viel verabschiedet und gefeiert. Einmal mehr gibt es die besten Bratwüstchen der ganzen Liga am Wallkamp, daneben prima Kaffee & Kuchen und kühle Getränke. Das Laxtener Programm ist ähnlich: Was genau geboten wird, konnte ich nicht ausfindig machen.

Vertraulicher Hinweis: Gute Ortsbürgermeister geben am letzten Spieltag auch mal einige Kaltgetränke aus.

Die Lingener Kivelinge veranstalten an diesem Wochenende einen  Historischen Markt:

 

Königssektion [Fättmännkes Noahdriever]
Mönchsgarten am Hofe des Königs
Aktionen & Musik
Wachwechsel am Thron, Musik-Combo Fättbeat
Für die Kleinen
Ring the Mönch, Leitergolf, Maissackarena, Mönch gegen König
Speis & Trank
Spanferkel, Kivelingsbratwurst, Schmortopfgerichte

Wahn und Wahnsinn am Pulverturm – zwischen Getreide und Mutterkorn [Sektion Die Welfen]
Aktionen & Musik
Geschichtenerzähler „Der Buchhalter der Sünde“, Schuhmacher, Kerzenmacherhandwerk
Für die Kleinen
Armbrustschießen an der Welfenburg, Leitergolf, Geschicklichkeitsspiel „Rattenschlagen“, versch. Bastelmöglichkeiten
Speis & Trank
versch. rustikale Brotplatten samt Aufschnitt, belegte Teigwaren „Mühlenflügel“, Spezialitäten vom Grill

Anlass ist der Ablass [Sektion Feldherr Spinola]
Aktionen & Musik
Spinolas Steinmetz, Musik von Karim McLeod, Töpferhandwerk
Für die Kleinen
Zwillenstand, Lagerfeuer mit Stockbrot, Kartoffeldruck mit Spinola Logo
Speis & Trank
Nackensteaks, grobe & feine Bratwurst, Gemüsespieße, Hähnchenspieße, Gerstensaft, versch. Säfte, Wacholderbeere

Himmel und Hölle [Sektion De Spökenkieker]
Aktionen & Musik
Musik von Karim McLeod, Impro-Theater „Ritter Runulfs Riesenknall“, Der magische Klausbert
Für die Kleinen
Höllenpranger, Fotowand, Traumwelt
Speis & Trank
Ferkelfinger (Wild-Wurst), Kachel, Pulled-Pork-Burger, Gemüsespieße, Kuchen und Waffel mit Topping, Schokofrüchte

Am Emsübergang [Sektion Emspiraten]
Aktionen & Musik
Duo Obscurum, Die Übergabe der Königin, Meuterei auf der Kogge
Für die Kleinen
Flora und Fauna-Memory, Schatzsuche am Emser Strand, Emspiratenkarussell, Die Legis Piratea, historische Mühlenspiele
Speis & Trank
Forellen frisch aus dem Rauch, Rippchen, Spanferkel, Bratwurst, Flammlachse mit Kräuterkruste, Süße Pannkoken, Federvieh, Fetzschwein im Fladen, frisches Gemüse


Eroberungszug auf den Marktplatz [Sektion Lütje Fente]
Aktionen & Musik
Hoch zu Ross, Schmuckschmiede
Für die Kleinen
Ritterbahn, Kegelbahn, Rattenplage
Speis & Trank
Bratwürstchen, Spanferkelrösterei, Hähnchenfilet

Rückeroberung der Heimatstadt [Sektion Machurius]
Aktionen & Musik
Showkampf mit Ritter Machurius, verschiedene Gaukler und Geschichtenerzähler
Für die Kleinen
Räuberdiplom mit mittelalterlichen Spielchen: Bogenschießen, Kegelbahn, Hufeisenwerfen, Rattenplage und Ritterbahn)
Speis & Trank
Bequalmtes Rinderbrustbrötchen, versch. Bratwürstchen, Kacheln, vegetarische Räuberpfanne, gebrannte Mandeln, Gehobene Sauerei mit HOLA

 

Backen ihr Leut, ist des Oraniers Freud! [Sektion Prinz von Oranien]
Aktionen & Musik
Hochwohlgeborenentisch, versch. Gaukler, Carmen Lingensis, Feuerspektakel, Show-Backen, Irregang
Für die Kleinen
Prügelbalken, Bastelschmiede zum Thema Backen, Holzspielzeug, Malerei und Kartoffeldruck, Haarkränze und Schmuck
Speis & Trank
rustikale Brotlaibe, Fladen mit Tunken, Steaks und Kacheln, heiße Erdäpfel in Silberpapier, selbstgemachter Honig

Wachsektion [Sektion Die Schreckensteiner]
Höllenqual oder Seelenheil
Aktionen & Musik
Öffentliche Verurteilung durch königlichen Ritter, Münzprägehandwerk, Heerlager der Wachsoldaten
Für die Kleinen
Sturm auf die Wälle zur Verteidigung des Königs, kleine Stadtführung mit Bewältigung versch. Aufgaben
Speis & Trank
Himmlische Spieße (Schweinerei am Spieß, sowie Federvieh am Spieß), Gemüsepfanne aus dem Garten des Königs, Hünenhafte Brat mit Brotlaib und Tunke, Wachschnäpse (Teufelstrunk und Himmelswasser), fruchtige Rebsäfte (Rot- und Weißwein)

Legis Academicae [Sektion Burglöwen]

Aktionen & Musik
Löwenturm, Spielleute Sonor Teutonicus, Theaterstücke „Der fahrende Schüler“, „Der tote Mann“ und „Der Räuber“, Hochwohlgeborenentisch
Für die Kleinen
Lustige Nagelei, Erklimmen der Mauer, Kinderschminken, Schwedenschach
Speis & Trank
Gallowayburger, Wildschweinbratwurst, Große Ferkelei (Spanferkel im Brötchen), Kievlingslatschen (vegetarisch und als Fleischvariante), Würste und Kacheln, Sorbets & Kuchen


Klosterschule – Conventus Schola [Sektion Freiherr von Danckelmann]

Aktionen & Musik
Kalligraphiekurs
Für die Kleinen
Bombardemente, fliegender Drache, Erbsenwetthauen
Speis & Trank
Schwammerlpfanne (vegan) , gezupftes vom Schwein, Hexenkrautwurst

Pestmaske gesucht

3. Juni 2022

Lasst uns zusammen in Lingen feiern. Am Wochenende ist wieder Kivelingsfest in unserer Stadt. Etwas abgespeckt zwar, aber wie stets bei sehr ordentlichem Wetter und mit ganz viel Herz. Gefühlt nach Corona wird dieses Fest etwas ganz Besonderes!
Mit seiner  Fotoaktion Kivelingsfest 2022 setzt übrigens Fotogen bei diesem Fest seine vor mehr als 10 Jahren begonnene Reihe markanter Kivelingsköpfe  fort und Fotograf Hans Einspanier hat recht: „Diese Bilder werden die Lingener noch in 100 Jahren bestaunen.“
Einspanier sucht übrigens noch den Kiveling aus 2017 mit der Pestmaske und würde sich sehr über einen Fotobesuch des amtierenden Königspaares der Kivelinge freuen. Überhaupt bietet Einspanier allen  Mitmachenden in Kostümen an, ein einzigartiges Erinnerungsporträt fotografieren zu lassen. Auch am Pfingstsonntag.
Hier kann man sich flott und online einen Termin reservierenund alle weiteren Informationen erhalten (Die Pfingstsonntag-Termine werden erst morgen zu buchen sein). Vielleicht wird aus allen Fotos recht bald ein schöner Bildband über Lingener Kivelingsköpfe.

———
Fotos © Fotogen, Hans Einspanier, Lingen (Ems)

Donnerstagabend

2. Juni 2022

Pickepacke viel gibt es ist heute Abend im ehemaligen Eisenbahnausbesserungswerk an der Kaiserstraße.

Um 18 Uhr beginnt der gutgefüllte Abend  in der Kunsthalle, Kaiserstraße 10a, mit BARDO. Wie immer gibt es bei der BAR AM DONNERSTAG Häppchen, Drinks und gute Musik. Um 18.30 und 21.00 Uhr findet jeweils eine Führung durch die Ausstellung „Intralocutors: CLICK“ von Rochelle Goldberg statt. Der Eintritt ist frei.

Um 19 Uhr startet dann direkt nebenan Campus in Concert . Für die Musik auf dem Campus in der heutigen Campushalle sorgen die Bands Kasimp, LEZA, Daring Heights (Foto), G‘emma und So in Stereo. Von RnB über Hip-Hop und Pop, bis Soul und Indie-Pop ist für jeden Musikgeschmack das Richtige dabei. Alle Bands
bestehen aus Studierenden des Instituts für Musik der Hochschule Osnabrück.
Neben der Musik darf sich das Publikum auch auf Foodtrucks freuen, an denen nicht nur  Falafel angeboten wird. Auf der Getränkekarte steht  wie in jedem Jahr das Campusbier der Hochschule Osnabrück. Organisiert wird die Verpflegung vom Fachschaftsrat der Fakultät.
Ein Team aus Studierenden und Mitarbeitenden der Hochschule Osnabrück erstellt Video- und Tonaufnahmen der Auftritte. Diese erhalten die Bands im Anschluss an das Konzert. Im Rahmen von Campus in Concert können sich die Nachwuchsmusiker*innen zudem in verschiedenen Social-Media-Formaten und über Medienkooperationen in der Öffentlichkeit präsentieren.

Der Eintritt zum CiC-Festival ist ebenfalls  frei.