Campus in Concert 2019
Lingen (Ems) – Campus, Halle I/II
Do 23. Mai – ab 18 Uhr
Eintritt: frei

Line-Up:

The Six Leaves
Liebe 3000
Gabriel Zanetti
Miles King & the Foolish Knights
radiovegas
Al Ray

Aufstrebende Singer/Songwriter und Bands vom Institut für Musik der Hochschule Osnabrück treten bei diesem Newcomer-Festival auf dem Campus Lingen der Hochschule auf der großen Bühne im ehemaligen Lingener Eisenbahnausbesserungswerk auf und stehen dabei teilweise zum ersten Mal vor einem größeren Publikum.

Der Eintritt ist nach dem Motto „umsonst und drinnen“ für alle Besucher frei. Organisiert wird die Veranstaltungsreihe von Studierenden verschiedener Studiengänge an den Standorten Lingen und Osnabrück.

Social Media:

Campus in Concert Lingen auf Instagram
Campus in Concert Lingen auf Facebook
Campus in Concert Lingen auf Twitter

AfD-Theater

15. Mai 2019

Schüler und Schülerinnen der Osnabrücker Gesamtschule im Schinkel haben ein Theaterstück über Rechtspopulismus geschrieben. Jetzt stilisiert sich die AfD als Opfer, berichtete unlängst die lokale NOZ und berichtet heute die taz.

„Ein Theaterstück muss nicht lang sein, um Wirkung zu zeigen. Es muss auch nicht viele Zuschauer haben, nicht von Profis gespielt sein. Es braucht nur Herzblut und ein zündendes Thema. 45 Minuten kurz ist „Danke dafür, AfD“, nur 70 Zuschauer kamen zu seinen drei Aufführungen. Alle Darsteller waren Laien. Aber die Schockwelle, die es ausgelöst hat, ist gewaltig.

So war es Anfang Mai an der Osnabrücker Gesamtschule Schinkel: Schüler des 11. Jahrgangs führen ein „Dokumentendrama“ auf, ein Stück über Nationalismus und Fremdenhass – Tweets und Zitate (nicht nur) der AfD koppeln sie mit eigenen Gedanken. Station auf Station führen sie die Zuschauer dabei durch ihre Schule. Eine schonungslose Reise, die tief hineinführt ins harte, dunkle Herz rechtspopulistischer Demagogie. Wie gut ihre Treffer liegen, zeigt die Hölle, die kurz darauf losbricht.

Denn die AfD schlägt zurück. So dünnhäutig…“

[weiter bei der taz]

Desasterkids

12. Mai 2019

Desasterkids
SUPERHUMAN 2.0
Support: ARKTIS
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40
Do 16. Mai 2019 – Einlass 19 Uhr
Karten 12 Euro

Nach erster erfolgreich abgeschlossener Headlinetour zu ihrem zweiten Longplayer „Superhuman“ und einem Festivalgeschwängertem Sommer 2018, kehren die vier Berliner Jungs iin diesem Frühjahr nun zurück in die Clubs. Desasterkids stehen für die perfekte Symbiose aus zeitgeistigem Modern Rock und einer Prise Oldschool Hardcore. Ihr neues Album „Superhuman“ gilt als eines der spannendsten Metalcore- Releases der letzten Jahre aus Deutschland. Andi Phoenix, Iain Duncan, Max Rosenthal und Tommy Hey haben in den letzten fünf Jahren angeeckt wie kaum eine andere deutsche Metalcore-Band. Kein Wunder: Ein Blatt nehmen die vier Berliner schon lange nicht mehr vor den Mund und auch ihr offener Umgang in sozialen Medien mit reichweitenstarken Postings zwischen Fashion und Passion, Hormonen und Homosexualität passt
nur selten ins Schema einer auf Demut und Zurückhaltung bedachten Hardcore- Szene.
Mit ihrem Album „Superhuman“, das zweite Album der Desasterkids, zeigt die Band von einer gänzlich anderen Seite: der Reifeprozess der vergangenen Jahre lösen in Songs wie Bulletproof und Oxygen einen Urknall aus. (Textquelle)

„Frühlingsgefühle – Alles um Liebe“
Liederabend
mit Lisa Wittig (Sopran), Szymon Chojnacki (Bass-Bariton) und Lisa Wolfert (Rezitation)
Lingen (Ems) – Kulturforum St. Michael, Langschmidtsweg 68a

Sa 11. Mai – 20 Uhr
Karten VVK 20 € (erm. 15 € für Kinder, Schüler und Studenten)
Abendkasse: 23 € (erm. 18 € für Kinder, Schüler und Studenten)

„Die ersten Sonnenstrahlen, das junge Grün an den Bäumen, zarte Blumen, erstes Verliebtsein und hoffnungsvolle Lieder – so stellt man sich den Frühling vor, der Einzug bei uns gehalten hat!

Berühmte Komponisten, wie Clara und Robert Schumann, Johannes Brahms, Franz Schubert und Franz Liszt, haben sich mit viel Liebe und Sehnsucht diesem Thema gewidmet und Werke geschrieben, die über die Zeiten hinweg aktuell und beliebt geblieben sind.

Eine Auswahl ihrer Lieder stellen die Sopranistin Lisa Wittig, der Bass-Bariton Szymon Chojnacki, die Schauspielerin Lisa Wolfert und die Pianistin Lisa Wellisch im frühlingshaft geschmückten Kulturforum vor; alle Künstler haben ihr Fach studiert und sind Preisträger verschiedener Wettbewerbe.

Dazu berichten sie über manche Hintergründe, die diese wunderschönen Melodien entstehen ließen. Genießen Sie u.a. Schuberts „Leise flehen meine Lieder“ und Schumanns „Märzveilchen“ und sehen Sie fröhlich und beschwingt dem weiteren Verlauf des Jahres entgegen.“ (Quelle, Foto: pixabay)


Die Reuschberger Kulturkirche St. Michael schließt Ende Mai. Samstag ist daher die vorletzte Veranstaltung in diesem, von den Kulturmäzenen Harald Müller (†2015) und Ulrike Müller vor dem Abriss geretteten, ehemaligen Sakralbau der 60er Jahre. In dem Gebäude werden künftig Kindergartenkinder spielen.

Auch wenn nach dem Umbau im neuen Obergeschoss ein Raum für Veranstaltungen leiben soll, ist dieser gegenüber dem heutigen Saal nur halb so groß. Dies verhindert viele Veranstaltungen, die mehr Publikum als 199 Besucher benötigen. Daher habe ich Zweifel,  ob das Konzept des Kulturforums nach dem Umbau noch tragen wird. Das finde ich ausgesprochen schade; denn für die Kita-Kinder gab es andere Möglichkeiten auf dem Grundstück, das durch eine Grundstücksersteigerung durch die Stadt im vergangenen Jahr noch erweitert wurde. Dort entsteht allerdings ein Pkw-Parkplatz und die katholische Kirche wollte das Kirchengebäude nicht mehr als Veranstaltungsraum nutzen, obwohl sie es vor  20 Jahren abreißen wollte. 

(Foto: flickr/milanpaul)

Samstagsmaler

7. Mai 2019

Samstagsmaler
in der Kunsthalle Lingen
Für Kinder von 6 bis 12 Jahren
Lingen (Ems) – Kunst-/Halle IV, Kaiserstr. 10a
Sa 11. Mai – 14-16 Uhr

Kostenbeitrag 5

In der Lingener Kunsthalle können Kinder und Jugendliche Kunst erleben, verstehen und zu Entdeckern werden. Die Teilnehmer finden unter Anleitung einer Kunstpädagogin die Möglichkeit sich Kunstwerken zu nähern und auf Basis dessen die eigene Krativität zu entfalten. Gesehenes und Erlebtes fließen so in eigene Bilder ein. Nach einer kindgerechten Führung durch die aktuelle Ausstellung von Nel Aerts „Der Schlangenbeschwörer“  folgt die Kreativaktion im Foyer der Kunsthalle. Beim Arbeiten an gemeinsamen Projekten, Farbenmischen und Bilder-Erfinden bleibt bewusst Platz für Unerwartetes, Spontanes und Neues.

Um vorherige Anmeldung wird gebeten: Tel. 0591-59995
Es wird -s.o.- ein Kostenbeitrag erhoben. Bei Bedarf bietet die Kunsthalle Lingen die Aktionen kostenlos an, damit allen Kindern die Teilnahme am kulturellen Leben ermöglicht wird..

(Foto: Kunsthalle Lingen)

„Emsiges Land“

6. Mai 2019

„Emsiges Land“
Ein Abend mit Manfred Rockel, Bernhard Kües und Tobias Bako
Lingen (Ems) – Professorenhaus, Universitätsplatz 5/6
Do 9. Mai ’19 – 19 Uhr
Eintritt: 10 €

Manfred Rockel, Bernhard Kües und Tobias Bako gestalten an diesem Donnerstag diese Lesung „mit besinnlichen und heiteren Texten, mit Lichtbildern und Musik zu emsländischen Themen.

Dabei führen die aus dem Buch „Emsiges Land“ vorgetragenen modernen Gedichte mit den projizierten korrespondierenden Fotos „kreuz und quer“ an bestimmte Orte im Emsland. Es werden dabei auch Themen behandelt, die unseren Landstrich insgesamt betreffen. Da ist nichts „An Haren herbeigezogen“, wenn Rockel und Kües aus ihrer Sicht diese „Landschaft auf Bewährung“ vorstellen, bei der „Emswicklungshilfe mal richtig geklappt hat“.

Musiker Tobias Bako ist erstmalig in das Programm einbezogen. Bako hat sich durch vielfältige Aktivitäten wie die Fensterstimmen („Winterzauber“), als Initiator und musikalischer Leiter der Silvesterrevue am vergangenen 31.12. und auch durch gemeinsame Auftritte mit der Sängerin Mimi Kombate längst einen Namen gemacht. Schon gewusst? In diesem Jahr trat Bako im Beiprogramm der Berlinale in der Niedersächsischen Landesvertretung auf.

Zu Bakos beschwingten Spiel wird Rockel auch einige seiner miefigen oder ironischen Songs vortragen, die schnell ins Ohr gehen – wie seine neue Freundin „Tinnitussi“.


Es ist mehr als schwer, an diesem Donnerstagabend auszuwählen, ob man an der Architekturreihe teilnimmt oder sich im Professorenhaus vergnügt. Wo treffen wir uns?

Architekturreihe
Franz Sumnitsch (BKK3 Architektur, Wien/Hamburg)
Lingen (Ems) – IT-Zentrum, Kaiserstraße 10b
Do 9. Mai – 19 Uhr

Eintritt: frei

Der österreichische Architekt Franz Sumnitsch ist Gründer des Wiener Architekturbüros BKK-3. Mit dem Bau der Sargfabrik im Jahr 2000, einem selbstinitiierten und selbstverwalteten Wohn- und Kulturprojekt in Wien wurde BKK-3 schlagartig bekannt. Bilder und Pläne des Projektes erschienen in vielen Publikationen. Eine lange Reihe von weiteren Wohnprojekten folgten. Die grundlegende Infragestellung der Aufgaben und die beständige Suche nach innovativen und auch irritierenden Lösungsansätzen waren die Prinzipien ständiger Erneuerung.

Der 1961 in Klagenfurt geborene Sumnitsch studierte Architektur in Graz. Nach Abschluss des Studiums arbeitete er 1990 bei BKK (Baukünstlerkollektiv). Nach jahrelanger Berufserfahrung gründete er dann im Jahr 1999 BKK3, die seither hauptsächlich Architekturprojekte im Wohn- und Bürohausbau verwirklichen. Durch viele Vorträge weltweit hat sich BKK3 auch international einen Namen gemacht.

Die Architekturreihe der Stadt Lingen (Ems) steht in diesem Jahr unter dem Titel „Architektur & Urbanität“. 

Klangfarben

4. Mai 2019

Klangfarben
Annette Focks und Ralf Schrabbe
mit Jazzensemble und Streichquartett
Lingen (Ems) – Theater an der Wilhelmshöhe, Willy-Brandt-Ring 44
Heute, 20 Uhr

Karten: 19 € (erm. 14 €)

Diesen Programmhinweis hätte ich fast…
„Im Mittelpunkt dieses Konzertes steht die Musik der Musikerin Annette Focks und des Musikers Ralf Schrabbe, die erstmals ein gemeinsames Konzert bestreiten.

Annette Focks ist vielen durch ihre mehrfach preisgekrönten Filmmusiken bekannt. Sie arbeitet mit zahlreichen Regisseuren zusmmen, darunter Chris Kraus, Katja von Garnier und Petra Volpe und dem oscarprämierten Regisseur Bille August. Neben der Filmmusik komponiert Annette Focks Konzertwerke für Orchester und kammermusikalische Besetzungen.

Ralf Schrabbe arbeitet als Professor für Arrangement an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Neben seiner Lehrtätigkeit schreibt er für Theater, Orchester, Bigband und Acapella-Besetzungen.

Für ihr erstes gemeinsames Konzert haben die beiden aus Lingen stammenden Musiker eine Musik entworfen, die sich fernab gängiger Klassik-und-Jazz-Begegnungs-Klischees bewegt. „Ein Jazzensemble und mit klassisch besetztes Streichquartett schaffen eine fein justierte Balance aus Improvisation und Komposition. Phantasievoll und subtil verinnerlichen die beiden Musiker für ihre Kompositionen und ausgeklügelten Arrangements die ganze Musikgeschichte von Barock zu Klassischer Moderne. Mit Liebe zu elegischen Dissonanzen und emotionaler Klanggebung eröffnen sie zugleich Freiräume für rhythmisch pulsierende Improvisationen. Jazz erweist sich immer wieder als eine der vitalsten gegenwärtigen musikalischen Ausdrucksformen mit unübersehbaren Schnittstellen zu anderen Musikstilen. Recompose-Bearbeitungen streifen Skrjabin, mitten im Frühling erklingt Sommerliches aus den vier Jahreszeiten von Vivaldi und Leipzigs erstem Jazzer J.S. Bach ist eine Zwölfton-Komposition über die Töne B-A-C-H gewidmet und dazu die vertrauten Melodien und Stimmungen der bekannten Kinoklassiker.“

Helene Bockhorst

2. Mai 2019

Helene Bockhorst
Die fabelhafte Welt der Therapie
Lingen (Ems) – Central Kino, Marienstraße 8

Sa 4. Mai – 20 Uhr
Karte 15 €

„Welche positiven Auswirkungen hat eine schlechte Kindheit? Wie exhibitionistisch darf eine Frau sein? Was haben Sex und Kartoffelsalat gemeinsam? Und warum beteiligt sich niemand am Crowdfunding für meine Brustvergrößerung – es hätten doch am Ende alle etwas davon? In meinem Soloprogramm stelle ich mich schonungslos selbst in Frage und präsentiere Geschichten, die lustig sind – sofern man sie nicht miterleben musste.

Es geht um psychische Auffälligkeiten und Schwierigkeiten in sozialen Situationen; um Onlinedating, Sex, Missgeschicke und immer wieder um die Frage: Warum passiert das ausgerechnet mir? Mit meinen Auftritten therapiere ich mich selbst und andere, indem ich alles ausspreche, was schon immer mal gesagt werden musste – und noch einiges darüber hinaus, denn sicher ist sicher.“

Die Hamburgerin Helene Bockhorst ist eine deutsche Kabarettistin, Poetry Slammerin und Autorin. Im vergangenen Jahr gewann sie als erste Frau den Hamburger Comedy Pokal.

1. Mai

30. April 2019

Der 1. Mai des DGB nimmt in Lingen um 10.15 Uhr seinen Auftakt. Vor dem Historischen Rathaus spricht def 2. Bürgermeister Stefan Heskamp (CDU) ein Grußwort. Vom Marktplatz führt dann die Demonstration zur Halle IV. In der ehemaligen Eisenbahnausbesserungsstätte und Hochburg der Gewerkschaften begrüßen die beiden DGB-Kreisvorsitzenden an Ems und Vechte Anette Greiwe (Emsland) und Horst Krügler (Grafschaft Bentheim) spricht als Hauptredner Verdi-Sekretär Maiko Schulz. Dann beginnt das traditionelle  Maifest „mit Infos, Kultur und Livemusik“, teilt der DGB mit. Natürlich ist auch für Essen und Trinken gesorgt.

Die Kinder sind eingeladen, zum Thema „Wie möchte ich wohnen“ zu malen und sie können sich auf der obligatorischen Hüpfburg vergnügen. Die Torwand der Gewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt ist ein weiterer Unterhaltungspunkt.

Bereits am heutigen Abend treffen sich die Gewerkschafter in Emlichheim. Hier das regionale 1.-Mai-Programm an Ems und Vechte.

30.04.2019
Emlichheim – 17:30 Uhr
Maibaum aufstellen, Rede zum Tag der Arbeit, Grillen und Maitrunk
Bürgerhilfe Emlichheim, Huskamp 22

01.05.2019
Lingen
– 10:15 Uhr
Auftakt vor dem Historischen Rathaus, Demo zur Halle IV, Kundgebung, Maifest

Bundesweit stehen die Mai-Kundgebungen des DGB in diesem Jahr im Zeichen der anstehenden Europawahl: „Europa. Jetzt aber richtig!“ Für die deutschen Gewerkschaften heißt das: Dem Bekenntnis, Europa sozialer zu machen, müssen jetzt auch Taten folgen, trommeln der DGB und seine Einzelgewerkschaften für europa und gegen Nationalismus. Die Thesen auten:

  • „Europa. Jetzt aber richtig!“ heißt: Die Menschen müssen im Mittelpunkt der europäischen Politik stehen. Die sozialen Interessen der Bürgerinnen und Bürger, der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen Vorrang haben vor den Interessen der Unternehmen.
  • „Europa. Jetzt aber richtig!“ heißt: Europaweite Standards für gute Arbeitsbedingungen statt Dumping-Wettbewerb zwischen den Mitgliedsstaaten mit prekärer Arbeit und niedrigen Löhnen. Wir brauchen mehr Tarifbindung in ganz Europa und armutsfeste Mindestlöhne in jedem EU-Mitgliedsstaat.
  • „Europa. Jetzt aber richtig!“ heißt: Gleiche Chancen für Frauen und Männer. Wir brauchen eine EU-Gleichstellungsstrategie – und zwar mit ganz konkreten Maßnahmen.
  • „Europa. Jetzt aber richtig!“ heißt: Wir brauchen ein ambitioniertes Programm für Zukunftsinvestitionen für Europa, das Wachstum, Arbeitsplätze, Bildung, Infrastruktur und Wohlstand für alle sichert und fördert. Die Menschen müssen erleben, dass die EU ihr Leben nachhaltig und konkret verbessert.
  • „Europa. Jetzt aber richtig!“ heißt: Die EU muss zum Vorbild für eine faire Globalisierung werden – internationale Standards für Arbeitnehmerrechte, Soziales, Umwelt- und Verbraucherschutz müssen das Geschehen auf den Märkten bestimmen, nicht umgekehrt.

Der DGB: „All das lässt sich in Europa nur gemeinsam erreichen. Die Rechtspopulisten und Nationalisten in Europa bieten keine Lösungen – im Gegenteil: Die Brexit-Abstimmung in Großbritannien und ihre Folgen haben gezeigt, wohin es führt, wenn diejenigen die Oberhand gewinnen, die Ängste schüren, aber keinerlei Konzepte für die Zukunft haben. Am 1. Mai zeigen wir klare Kante gegen Rechts und alle, die unser Land und Europa spalten wollen. Wir sagen Nein zu Intoleranz, Nationalismus, Rassismus und Rechtspopulismus.“

„Deswegen gehen wir am 1. Mai gemeinsam auf die Straße: Wir machen den Tag der Arbeit zum Tag der europäischen Solidarität. Und wir kämpfen gemeinsam für gesellschaftlichen Zusammenhalt und sozialen Fortschritt in Deutschland: für Gute Arbeit, gute Einkommen und Arbeitsbedingungen, mehr Tarifbindung und eine Rente, die für ein gutes Leben reicht. Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger auf, am 26. Mai 2019 an der Europawahl teilzunehmen: für ein solidarisches und gerechtes Europa“

Hier geht es zum vollständigen Maiaufruf 2019 des Deutschen Gewerkschaftsbunds.