Suchmeldung

19. Juni 2017

Einen lieben-langen schönen Tag war ich im im frischen und blanken Weser-Ems-Norden. Gestern Mittag bin ich mit dem Zug in unsere, sich so gern selbst lobende Stadt zurück gekommen. Sofort fiel mir wieder auf, wie dreckig es hier doch ist. Wirklich jede Laterne war voller Aufkleber, zu 70% abgerissen, grau, klebrig, schmutzig..

Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben und veröffentliche hiermit eine Suchmeldung:
Wer mir binnen 72 Stunden (also bis 22.6., 24.00 Uhr) in Lingens Innenstadt einen einzigen, aufkleberfreien Laternenpfahl präsentiert, bekommt eine Freikarte für’s LINUS-Bad.

„Und im Fenster der Himmel“
Lesung von Johanna Reiss
Lingen (Ems) – Kreuzkirche, Universitätsplatz 1
Mo 19. Juni 2017 – 19 Uhr
kein Eintritt

Die Holocaust-Überlebende Johanna Reiss berichtet in dieser Lesung von ihrer Kindheit im besetzten Holland. Als kleines Kind überlebte die 1932 als Johanna (Annie) de Leeuw im niederländischen Winterswijk geborene Autorin den Holocaust in einem geheimen Versteck auf einem Dachboden. Über ihre Kindheit im Versteck und die Erlebnisse während des Zweiten Weltkrieges berichtet sie eindrucksvoll in dem Buch „Und im Fenster der Himmel“. Am 19. Juni 2017 kommt die heute 84-jährige Reiss, die seit Mitte der 1950 Jahre in New York lebt, zum zweiten Mal nach Lingen (Ems) und liest um 19 Uhr in der Kreuzkirche aus ihrem Buch.

In der Lesung nimmt die Autorin ihre Zuhörer mit in die Niederlande im Herbst 1941: Als die Deutschen die Niederlande besetzen, geraten die damals neunjährige Annie und ihre Familie in große Gefahr – weil sie Juden sind. Hilfreiche Bauern aus einem Dorf bei Enschede verstecken sie und ihre große Schwester in einer kleinen Kammer auf dem Dachboden. Fast drei Jahre lang leben sie dort in drangvoller Enge, sehnen sich nach frischer Luft und Bewegung und fürchten sich vor dem Entdecktwerden. „Es war eine traumatische Zeit, doch Angst und Bedrängnis haben sie nicht gebrochen. Wer sie erlebt, könnte im ersten Moment glauben, einen Menschen mit glücklicher Vergangenheit vor sich zu haben. Die 84-jährige ist ein Energiebündel, sprühend vor Humor und Lebensfreude,“ so die Lingener Tagespost zur Lesung im vergangenen Jahr.

Die Erinnerungen an diese schwere Zeit wollte Reiss eigentlich nur für ihre beiden Töchter aufschreiben. 1972 erschienen sie dann jedoch in den USA unter dem Titel „The Upstairs Room“. Sechs Jahre später wurde das Buch erstmals auch in deutscher Sprache veröffentlicht und mehrfach ausgezeichnet. 2015 hat der dtv-Verlag das Werk komplett neu übersetzen und gestalten lassen. Veranstaltet wird die Lesung von der Stadtbibliothek und dem Heimatverein Lingen in Zusammenarbeit mit dem Forum Juden Christen. Die Lesung ist auch Bestandteil des diesjährigen Julius-Clubs und insbesondere für Kinder und Jugendliche interessant.

(Quelle)

20. Drachenfest

9. Juni 2017

Freunde des Drachensportes können sich im Juni auf ein ganz besonderes Highlight freuen: Am kommenden Samstag  von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr und am Sonntag von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr führt die Gemeinde Geeste in Zusammenarbeit mit dem Drachentreff Lingen und die LWT GmbH die 20. Auflage des Drachenfestes am Speichersee Geeste durch.

Rund 30 Teams mit 75 tollkühne Drachenpiloten aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland lassen an diesem Wochenende ihre kunterbunten und phantasievollen Fluggeräte am Himmel über dem Speichersee Geeste tanzen und das Firmament verzaubern. Im Mittelpunkt des Besucherinteresses werden sicherlich die Großdrachen stehen, aber auch über die kleinen und wendigen Himmelstürmer darf gestaunt werden, die ebenfalls mit viel Liebe und besonderer Geschicklichkeit gebaut sind.

„Wir hoffen bei gutem Wetter und ausreichend Wind ein buntes Treiben am Himmel über dem Speichersee präsentieren zu können“, hoffen die Organisatoren Stefanie van Rheenen, Stephan Berndzen und Kai von Seggern. Zur Unterhaltung der „kleinen“ Besucher steht neben der Kinderbelustigung eine Hüpfburg zur Verfügung, die allen Kindern viel Freude bereiten wird. Der Besuch des Drachenfestes ist kostenfrei.

 

(Quelle: PM, Fotos privat)

KanunAcht
„Nachts in einem Boot“

Lingen (Ems) – Treffpunkt Kanucamp Lingen, Nordlohner Str. 1b
Do. 08.06.2017 – 20:00 Uhr
Kosten 10 Euro
Die Veranstalter haben die Veranstaltung am Mittwochabend mangels Resonanz abgesagt!
„Gemeinsam gehen wir auf Entdeckungstour auf der Ems. Um beim Kanufahren voran zu kommen ist zum einen sportliche Anstrengung zum anderen das „Treiben lassen“ eine erfolgreiche Taktik. Eine Verbindung, die auch im Leben wichtig ist! Es gibt Tage, da wird viel von uns erwartet und gefordert. Das Entspannen und sich Zeit nehmen für Freunde kommt manches Mal zu kurz. In dieser nAcht soll es ausgeglichen zugehen: Ganz ohne Arbeit wird das Ziel nicht erreicht, aber in gewissen Momenten dürfen wir abschalten, die Umgebung genießen und uns treiben lassen! Lust?

Die Anmeldefrist ist zwar abgelaufen. Aber man kann es ja noch einmal mit einer E-Mail an  nachtinlingen(at)gmx.net versuchen.“

Weitere Infos: www.nachtinlingen.de

Unter dem Titel „nAcht – nach Acht“ gibt es seit fast fünf Jahren in Lingen (Ems) Veranstaltungen für junge Erwachsene, die zuverlässig immer am 8. eines Monats um 20.00 Uhr stattfinden. Hier treffen sich junge Leute und verbringen mit wechselnden Themen und Inhalten an unterschiedlichen Orten den Abend.

Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation zwischen dem Diözesanjugendamt des Bistums Osnabrück und dem Katholischen Jugendbüro Emsland-Süd.  

(Foto @ milanpaul via flickr, Wolken über der Ems)

An die Bücher, fertig, los! Am 8. Juni 2017 startet der JULIUS-CLUB in vielen Öffentlichen Bibliotheken Niedersachsens in seine elfte Runde. Darunter ist auch die Lingener Stadtbibliothek. Kinder und Jugendliche schreiben Geschichten, proben Theaterstücke, spielen Bücherbingo… und vor allem: Sie erobern neue LeseräumeDe – auf dem Papier und zwischen den Zeilen.

Während der Projektdauer begleiten die Bibliotheken vor Ort ihre Club-Mitglieder mit Auftakt- und Abschlusspartys, Rallyes, Hörspiel-Aufnahmen, Bastel- oder Manga-Workshops durch den Lesesommer.In 52 Bibliotheken in Niedersachen stehen 100 aktuelle und eigens von einer Jury ausgewählte Buchtitel der Kinder- und Jugendliteratur zur kostenlosen Ausleihe bereit. Eine Liste aller teilnehmenden Bibliotheken sowie die Porträts der ausgewählten Buchtitel gibt es im Internet.

Der JULIUS-CLUB geht in diesem Jahr bereits in die 11. Runde!  Die Lingener Auftaktveranstaltung findet am 8. Juni 2017 (Donnerstag) um 18:30 Uhr in der Lingener Kreuzkirche statt.


 

Hier noch einige Hinweise, wie es in Lingen läuft:


Anmeldung 

Anmeldebogen ausfüllen, dann erhältst du deine nummerierte Club-Karte

Ausleihe
Die Julius-Bücher befinden sich in der Halle im Erdgeschoss. Für die Ausleihe benötigst du deine Club-Karte. Die Leihzeit beträgt 2 Wochen, bei längeren Urlaubsreisen 3 Wochen.

Vormerkungen
Vormerkungen für Julius-Bücher sind kostenlos.

Erinnerungen
Erinnerungen für Julius-Bücher sind kostenlos. Gelesene Julius-Titel möglichst rasch zurückgeben. Es herrscht großer Bedarf!

Bewertungsbögen
Für jedes gelesene Buch musst du einen Bewertungsbogen ausfüllen. Die Abgabe eines Buches mit dem entsprechenden Bewertungsbogen wird auf der Club-Karte quittiert.

Rezensionen und kreative Beiträge
Wer Lust hat, kann auch eine umfangreichere Rezension schreiben und in der Stadtbibliothek abgeben. Außerdem kannst du dich auch auf andere Weise künstlerisch oder kreativ mit den gelesenen Julius-Büchern auseinandersetzen. Für die besten Rezensionen und künstlerischen Arbeiten gibt es extra Preise!

Julius-Diplom
Clubkarten müssen bis zum 10. September abgegeben werden. Wer mindestens 2 Bücher gelesen und bewertet hat, erhält bei der Abschlussfeier im  September das Julius-Diplom und ein Julius-Abschlussgeschenk. Wer mindestens 5 Bücher gelesen und bewertet hat, bekommt das Vielleser-Diplom. Unter den erfolgreichen Teilnehmern werden zahlreiche zusätzliche Preise verlost.Julius-Bücher
Wer besitzt eines der 100 Julius-Bücher und kann es uns für die Dauer des Clubs zur Verfügung stellen? Wir haben großen Bedarf!!!Belohnung für die stärkste Julius-Klasse
Die Klasse, die die meisten erfolgreichen Julius-Teilnehmer stellt, erhält 50 €
für die Klassenkasse!

AnsprechpartnerInnen des Julius-Clubs
Josef Lüken
Mechthild Jasper
Sabine Lambers

Weitere Informationen
Auf der Homepage des Julius-Clubs. Dort könnt ihr auch eure Lieblingsbücher weiterempfehlen.

Kivelingsfest ’17

3. Juni 2017

Heute beginnt der offizielle Teil des Kivelingsfestes 2017. Den Kivelingen muss nachdrücklich gedankt werden, dass sie zu diesem Fest einen finanziellen Beitrag dazu geleistet haben, den historischen Musikpavillon auf der Wilhelmshöhe zu restaurieren. Hier ein milanpaul-Bild nach der gelungenen, denkmalgerechten Neugestaltung, die ein einmaliges Kleinod unserer Stadt zeigt, an dem oberflächliche Verschönerungsaktionen bislang -gottseidank- vorüber gegangen sind. Nicht auszudenken, wenn die Originalität des Bauwerks nicht beachtet worden wäre…

(Foto: © milanpaul via flickr)

Denkmal3D

1. Juni 2017

Denkmal3D bietet Einblicke in die archäologischen Ausgrabungen in
Lingen-Laxten

Heute, 1. Juni 2017 – um 16 und 17 Uhran der B 214 gegenüber der Hedonklinik

Deutliche Einschnitte durchziehen die Landschaft und überdimensionale „Maulwurfshügel“ sind auf dem Laxtener Esch seit April dieses Jahres entstanden. Die gut von der Bundesstraße 214 zu sehenden Erdhaufen sind das Werk von Archäologen, das bereits großes Interesse in der Bevölkerung ausgelöst hat. „Zahlreiche Bürger haben sich erkundigt, was konkret gefunden wurde und wie sie mehr darüber erfahren können“, sagt Hubert Ungrun, Fachdienstleiter Liegenschaften der Stadt Lingen. Warum der innerhalb der Stadtverwaltung eigentlich zuständige Kulturbereich oder jedenfalls der Denkmalschutz sich nicht einbringen, konnte ich nicht in Erfahrung bringen.

Mit zwei Führungen über das Grabungsareal bietet die Stadt heute um 16 und um 17 Uhr allen Interessierten die Möglichkeit, sich über die Vergangenheit dieses Areals und die archäologischen Arbeiten zu informieren. Inzwischen sind zahlreiche Funde entdeckt, so dass einem Puzzle gleich langsam ein Bild des Siedlungswesens vor Tausenden von Jahren in diesem Bereich entstehen.

Worauf muss vor und bei den Ausgrabungen geachtet werden? Wieso muss der Baggerfahrer ein besonders sensibles Händchen haben? Und wie funktioniert die Dokumentation für die Nachwelt? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um die technische Seite wird Daniela Behrens von denkmal3D bei der Besichtigung geben. „Im Gegensatz zu den großen Erdhaufen sind viele Anforderungen und Arbeiten für den Laien ohne Weiteres gar nicht erkennbar“, verdeutlicht die Grabungstechnikerin und verspricht aufschlussreiche Einblicke in ihr vielschichtiges Aufgabenspektrum.
Treffpunkt ist am Bauwagen vor Ort. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Campus in Concert

1. Juni 2017

Campus in Concert
Das Newcomer-Festival
Lingen (Ems) – Hochschule, Kaiserstraße
Do 1. Juni – ab 18 Uhr
kein Eintritt

Fette Sounds und heiße Beats gibt es heute auf dem Campus Lingen an der Kaiserstraße. So vielfältig war das musikalische Angebot bei Campus in Concert noch nie. Von souligem Pop über dreckigen Funk-Rock und Elektro-Pop bis hin zu deutschem R’n’B bringt Campus in Concert das bisher heißeste Line-Up in die Hochschulhalle. Heute heißt es wieder: Livemusik von Nachwuchsmusikern im ehemaligen Eisenbahnausbesserungswerk an der Kaiserstraße. Seit knapp zwei Jahren begeistert das Indoor-Festival Studierende und Musikfans weit über die Grenzen Lingens hinaus. Aufstrebende Musikstudierende der Hochschule Osnabrück spielen dabei teilweise zum ersten Mal vor einem größeren Publikum.

In diesem Jahr sind allerdings auch bekanntere Osnabrücker Bands wie R’n’B-Sängerin Maria Nicolaides und StudyUp-Award-Gewinnerin Toja mit dabei. Ergänzt wird das Programm von Francisco Navarro, Bluevision, Elephänt und Elua Two. Eine weitere Besonderheit in diesem Jahr:Es finden gleich zwei Campus-Events an einem Tag statt. Bereits am Nachmittag präsentieren Studierende im Rahmen der 2. Campus Convention spannende Praxisprojekte in Form kreativ gestalteter Poster. Die ersten Künstler leiten anschließend den musikalischen Teil ein.

Campus in Concert Lingen 2017 – Das Newcomer-Festival am 1. Juni ab 18 Uhr auf dem Campus Lingen der Hochschule Osnabrück 🎶 Zum Start gibt’s 30 Liter Freibier…

➡️ Alle Videos von „Bands im Bulli“ hier.

ps Zwischendurch lohnt ein Ausflug in die benachbarte Kunst-/Halle IV, wo -ebenfalls ab 18 Uhr – wieder einmal BarDo ist; auch da kostet der Besuch der Ausstellung von Ausstellungen „Isabel Albrecht“ und „Cinéma“ keinen Eintritt.
Wie immer mit Drinks, Musik und Häppchen, die allerdings kosten. Um 18.30 und 21.00 Uhr führt Meike Behm durch die Ausstellungen.

Faszination Kraniche

26. Mai 2017

Faszination Kraniche
– Märchen, Mythen, Texte und Gedichte –
Lesung mit Inge Hermann

Lingen (Ems) – Ludwig-Windthorst-Haus
Montag, 29. Mai ’17 – 19.30 Uhr
Eintritt 6 €

Umweht von Mythen und Magie, überliefert mit Phantasie und Poesie, finden sich Spuren der Kraniche rund um die Welt. Märchen und Legenden, Gedichte und Lieder sind Zeugnis der spirituellen Bedeutung dieser beeindruckenden Zugvögel. Die Lesung an diesem Abend zeichnet ein einzigartiges Porträt der „Vögel des Glücks“ und lädt ein zu einer Reise in die faszinierende Welt der Kraniche.

(Foto: Pixabay Creative Commons CC0)

Einstimmiger Appell

24. Mai 2017

Der Kaufmann Heinrich Liesen will in Lingen (Ems) ein Bernd-Rosemeyer-Museum eröffnen. Dies trifft auf große Vorbehalte und Ablehnung. Denn Rosemeyer war Mitglied der nationalsozialistischen SS – nach eigenem Bekunden bereits seit 1932, also vor der sog. Machtergreifung der Nazis Anfang 1933. Gestern Abend hat dazu der Verwaltungsausschuss unserer Stadt mit den Stimmen von CDU, SPD, Die BürgerNahen, Bündnis’90/Die Grünen und FDP einstimmig folgende Erklärung verabschiedet:

Erklärung des Rates und der Verwaltung der Stadt Lingen (Ems)
zu den Plänen eines Bernd-Rosemeyer- und Elly-Beinhorn-Museums in Lingen (Ems):

  1. Rat und Verwaltung der Stadt Lingen (Ems) lehnen ein privates Bernd-Rosemeyer- Museum ab.
  2. Rat und Verwaltung der Stadt Lingen (Ems) erklären, dass es sich bei dem geplanten Bernd-Rosemeyer-Museum in Lingen (Ems) um ein rein privates Museum handelt, das weder heute noch in Zukunft finanziell oder ideell durch die Stadt Lingen (Ems) oder eine der städtischen Institutionen unterstützt wird.Rat und Verwaltung appellieren an Herrn Liesen – auch aufgrund seiner gesellschaftlichen Verantwortung – auf die Realisierung seines Vorhabens zu verzichten.
  3. Für den Fall, dass dieses private Museum dennoch umgesetzt wird, fordern Rat und Verwaltung der Stadt Lingen (Ems) den genannten Betreiber auf, einen renommierten und erfahrenen NS-Historiker als Kurator einzusetzen, der alle persönlichen und politischen Facetten Bernd Rosemeyers, insbesondere seine SS-Mitgliedschaft, kritisch beleuchtet und wissenschaftlich fundiert darstellt.