Elmau

28. Juni 2022

„Den Schauplatz des G7-Gipfels kenne ich ja“, schreibt Robert von Cube bei den Ruhrbaronen, „wie meine Westentasche.

Erstaunen und Wehmut packen mich, wenn ich dieser Tage Nachrichten schaue. Wenn ich die vertraute Sillhouette mit dem Türmchen sehe, die gelbe Fassade mit dem grünen Dach. Dahinter die Wettersteinwand. Hier verbrachte ich Sommerferien. Elmau, mein Saltkrokan. Verwirrung, wenn ich dann G7 höre und mächtigste Männer der Welt und dass der Koch für Sonderwünsche auch mal Trüffel einfliegen lässt. Ein würdiger Ort für die Elite der Elite.

Nein, ich bin nicht in Luxusressorts aufgewachsen. Elmau war einmal ein verwunschenes, verschrobenes Reiseziel, das auch normale Menschen sich leisten konnten, sofern eben ein oder zwei Wochen in einem Hotel mit Vollpension in Frage kamen. Sofern man keinen Fernseher auf dem Zimmer brauchte und sich vorschreiben lassen wollte, wo man sitzt. Sofern man sich von Laien das Essen bringen lassen und mittags ein Lunch-Paket mit hartgekochtem Ei bekommen wollte, falls man einen Ausflug macht….“

[weiter bei den Ruhrbaronen]


Foto: Schloss Elmau von Nordosten (von der Elmauer Alm aus) gesehen, gemeinfrei, v. Elpert

Der nagelneue Lufthansa-Jet mit dem Namen „Lingen“ heißt Lovehansa – passend zum Pride Month Juni. Ich finde, dass das ein wirklich guter Botschaft-Flieger für unsere Stadt ist. Die Airline sagt dazu, die „Lovehansa“-Botschaft solle sein, für sechs Monate sichtbar Liebe nach Europa zu bringen und für „Offenheit, Toleranz und Diversität“ zu werben, für das auch Lufthansa stehe. Der Erstflug der „Lovehansa“ vor drei Tagen hatte das Ziel Billund in Dänemark (LH842). 

Der Airbus A320 neo mit der Kennung D-AINY fliegt Ziele in ganz Europa an. Nebst dem augenfälligen Schriftzug ist auch das sogenannte Welcome-Panel am Eingang in den Regenbogenfarben beklebt.

Außerdem sieht man beim Blick aus dem Flugzeugfenster an den Flügelspitzen Herzen in Regenbogenfarben. Und auch innen sieht der nach unserer Stadt benannte Jet etwas diverser aus als andere Flieger:

Fotos: © Lufthansa

9-Euro-Ticket/4

1. Juni 2022

In den Printmedien findet man gerade viele Tipps und Hinweise, was beim 9-Euro-Ticket zu beachten und wichtig sei.  Also vieles über Kinder, Fahrräder, DB-Fernverkehr, Verkehrsverbunde, kleine und große Hunde usw.

Die will ich hier nicht wiedergeben, weil man sie leicht googeln kann. Doch dieser Twitter-Thread von @achisto ist schon etwas flotter und nicht nur für alle Bahn-Neulinge, oder? Ein Lesebefehl:

 

Muttertag

10. Mai 2022

Der Muttertag vorgestern war nicht für alle Frauen ein Grund, fröhlich zu sein. Ganz im Gegenteil: Das öffentliche Zelebrieren der weiblichen Gebärfähigkeit und der positiven Seiten der Elternschaft reißt bei vielen seelische Wunden auf, denn nicht jeder Kinderwunsch hat ein Happy End. Laut Eltern.de endet jede sechste Schwangerschaft in einer Fehlgeburt.

Das Netzwerk rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft und Familie hat den diesjährigen Muttertag deshalb zum Anlass genommen, genau dieses Thema zur Sprache zu bringen. Und zwar auf sehr emotionale Weise.

[mehr und Quelle]

NAWALNY

4. Mai 2022

Nawalny, der Dokumentarfilm von Daniel Roher, folgt dem Mann, der im August 2020 ein Attentat durch Vergiftung mit einem tödlichen Nervenkampfstoff überlebt hat. Während seiner monatelangen Genesung macht er schockierende Entdeckungen über den Anschlag auf sein Leben und beschließt, nach Hause zurückzukehren.

Der Film begleitet den bedeutendsten russischen Oppositionellen und Putin-Gegner Alexei Nawalny von dem Attentat des russischen Geheimdienstes bis zu seiner Rückkehr nach Moskau und seiner Inhaftierung. Nawalny beginnt mit geheimen Aufnahmen in dem Flugzeug, in dem Alexei Nawalny mit dem russischen Nervengift Nowitschok ermordet werden sollte. Die Zuschauer.innen sind dann hautnah dabei, als seine Frau im russischen Krankenhaus um sein Leben kämpft; als Nawalny in der Berliner Charité gerettet wird und im Schwarzwald wieder zu Kräften kommt. Der dortige Aufenthalt steht im Zentrum des Films. Zusammen mit seiner Familie, seinem Team und dem bulgarischen Journalisten Christo Grozev gelang es Nawalny hier, den Mordanschlag gegen ihn aufzudecken.

NAWALNY
Dokumentarfilm, USA 2022
98 Minuten
Regie:
Daniel Roher
Kamera: Niki Waltl
Musik: Marius de Vries
Schnitt:
Langdon Page, Maya Daisy Hawke,
Eamonn O’Connor, Aleks Gezentsvey

Ab morgen in den Kinos.

Bahncard 25

24. April 2022

Lange habe ich keinen Servicetweet für Bahnfahrer  (m/w/d) mehr platziert. Das will ich hiermit ändern! In Caschys Blog -oder wie wir Altexperten sagen auf stadt-bremerhaven.de- lese ich gerade dies:

Lange Gesichter gibt’s derzeit bei einigen Kunden der Deutschen Bahn. Die informiert nämlich gerade über Änderungen. Ab dem 12. Juni 2022 ändern sich die Bedingungen für manche Kunden für den Erwerb und die Nutzung von Zeitkarten. Die Ausgabe einer kostenfreien BahnCard 25 zu einem persönlichen Abo entfällt nämlich ab diesem Zeitpunkt. Vor dem 12. Juni 2022 ausgestellte kostenfreie BahnCards 25 sind bis zum Ende der Laufzeit gültig, sofern das Abo nicht vorher ordentlich gekündigt wird.

Wenn diese Kunden weiterhin von den BahnCard-Rabatten profitieren möchten, müssen sie sich bei der Deutschen Bahn mal umschauen, die für jede Altersgruppe spezielle Angebote für junge Erwachsene und Senioren anbieten möchte. Ab 17,90 Euro können Kunden auch die „Probe BahnCard 25“ für drei Monate erwerben, was natürlich kein Vergleich zur früheren Leistung ist.

Das Sammeln von BahnBonus Prämien- und Statuspunkten für ein Abo wird weiterhin möglich sein, allerdings nimmt die Bahn auch dort Änderungen vor. Ab dem 13. Juni 2022 wird BahnComfort durch drei neue Statuslevel abgelöst und hört auch auf den Namen „BahnBonus“. Eine Infoseite hat die Bahn bereits geschaltet, dort findet man allerdings noch nicht alle Informationen, wie mit den Kunden später umgegangen wird. Eine Qualifizierung für die Statuslevel ist ausschließlich über das Sammeln von Statuspunkten durch den Kauf von Fahrkarten wie zum Beispiel Flexpreis, Sparpreise oder einigen Abos möglich.

[Übrigens empfehle ich natürlich die Jubiläums-BC 25 für günstige 30 Euro (1. Klasse 60 Euro). Aber diese JBC25 kann man nur noch diese Woche, genauer bis zum 30.04. buchen. Sie gilt dann bis zum 29.04.2023.]

Quelle: Caschys Blog

 

 

Autobahnraststätte

23. April 2022

Also, ganz ehrlich: Ich kann die Leserschaft dieses kleinen Blogs nicht an diesem gerade wieder etwas weniger gemütlichen Wochenendsamstag mit einer CDU-Politstory (siehe unten!) -inhaltlich aus den 1980er Jahren allein lassen. Also, als Entschuldigung von mir hiermit den Tweet des Quartals, der die Sorgen vieler bedienenden und ausnutzenden CDU-Idee dahin verfrachtet, wo sie hingehört: In den Abfall, weil das MHD seit 32 Jahren abgelaufen ist -mindestens.

ps Und danke für diesen feinen, nicht gegenderten Tweet an @elhotzo:

The Truth Wins

20. April 2022

Anlässlich des Welttages gegen die Internetzensur 2022 im März hat die „The Truth Wins“ -Kampagne der Organisation Reporter ohne Grenzen für alle zugängliche nationale Losnummern in einen Zugangscode für unabhängigen Journalismus verwandeln und den Adressatinnen und Adressanten die Möglichkeit bieten, staatliche Zensur zu umgehen.

Indem die neuesten Lottozahlen in die Twitter-Konten und Inhalte der Kampagne eingebettet und regelmäßig aktualisieren werden, können wir der Zensur immer einen Schritt voraus sein. Nutzerinnen und Nutzer geben einfach die neuesten Lottozahlen in die Twitter-Suchleiste ein, und schon erscheinen „The Truth Wins“-Konten mit unabhängigen Nachrichten, zensierten Nachrichtenartikeln und Augenzeugenberichten von führenden Medienschaffenden, die zur Zielscheibe ihrer Regierungen wurden. Darunter sind prominente Medienschaffende wie Can Dündar (Türkei) und Patrícia Campos Mello (Brasilien) sowie Denis Schedow von der Menschenrechtsorganisation OVD-Info (Russland), die eine Info-Webseite betreibt.

Zensur in Russland, Türkei und Brasilien 

Nicht nur in Russland passt ein repressives Regime seine Medienzensur an das digitale Zeitalter an. Auch die Türkei hat sich zu einem weltweiten Vorreiter in Sachen Internetzensur entwickelt; sie blockiert jedes Jahr Tausende von Nachrichtenartikeln und verfolgt Medienschaffende sowie Bürgerinnen und Bürger wegen ihrer Beiträge in den sozialen Medien. Und auch in Brasilien versucht Präsident Bolsonaro kritische Journalistinnen und Journalisten sowie Medien durch systematische Schikanen zum Schweigen zu bringen. Mit der neuen Kampagne will RSF das Bewusstsein für die katastrophalen Auswirkungen der Zensur von Online-Medien schärfen und globale Online-Plattformen dazu aufrufen, sich gemäß ihrer unternehmerischen Verantwortung für die Wahrung der Menschenrechte der staatlichen Zensur zu widersetzen.

Für Internetfreiheit kämpfen

Mit dem Start der neuen Kampagne wird auch die Website www.the-truth-wins.com online gehen. Alle Spenden, die über die Kampagnen-Webseite gesammelt werden, fließen direkt in Projekte von RSF, die auf die Umgehung der Internetzensur abzielen, zum Beispiel durch die Spiegelung von Nachrichten-Webseiten, die in Russland blockiert sind.

 

Auswärtsspiel

17. April 2022

40 Jahre Die Toten Hosen hat den SWR dazu veranlasst, eine Doku-Serie darüber zu produzieren, die zeigt, wie die Toten Hosen in den 1980er Jahren fast an der Stasi vorbei zwei geheime Konzerte in Ostberlin gespielt haben.

Bald nach ihrer Gründung vor 40 Jahren führen Die Toten Hosen die Stasi an der Nase herum. Etwas. Die wilde Kombo aus dem Westen wittert die Chance, gemeinsam mit den Ost-Punks jenseits der Mauer ein Statement gegen das System zu setzen. Und so spielen die Musiker Campino, Andi, Breiti, Kuddel und Trini ein heute legendäres Geheimkonzert in einer Kirche, mitten in der damaligen DDR.

Hier in der ARD-Mediathek die komplette Doku-Serie Auswärtsspiel – Die Toten Hosen in Ost-Berlin im Stream. Lohnt sich. Und eben nicht nur der Hosen wegen.

autonom

12. April 2022

In San Francisco fahren seit ein paar Wochen fahrerlose Taxis geneigte Kundschaft durch die Stadt. Weitestgehend ohne besondere Vorfälle. Am Wochenende kam es zu einer Szene, in der zu sehen ist, wie ein Polizist versucht, eines dieser Taxis zu kontrollieren. Der Grund dafür: es war nachts ohne Licht unterwegs. Woran genau das lag, wird aktuell noch geprüft. Jedenfalls versuchte ein Polizist in irgendeiner Form mit dem fahrerlosen Fahrzeug zu interagieren, wobei die Kiste einfach wieder los fuhr. Wohl um einen besseren Stehplatz zu finden. An diesem klärte die Polizei dann das Problem mit dem Anbieter der Taxis. Welcome to the future.

via @das_kfmw