victor_petersenVictor Petersen – „Eine Frau Schau“
Lingen (Ems) –
Professorenhaus, Universitätsplatz 1
Do 23. Febr. 2017 – 20 Uhr
Eintritt: 15 € (erm. 7,50 €)

Luis Alberto Molina flüchtet sich aus seiner farblosen, tristen Gefängniszelle in die bunten und prächtigen Erinnerungen und Wunschvorstellungen, die von opulenten Opernsequenzen bis hin zu stillen Reflektionen seiner selbst reichen. Nahezu geschlechtslos, übertrieben und immer vom Herzen geleitet, spricht er mit seinem Zellengenossen, den Gefängniswärtern und seinen Zuschauern über sich selbst. Am liebsten aber spielt er selber die Hauptrolle in seiner ‘Frau Schau‘.

Victor Petersens Soloprogramm ‘Eine Frau Schau‘ (Regie: Timo Radünz) feierte im Frühjahr 2015 im Münchner Prinzregententheater seine Uraufführung und wurde von der Bayerischen Theaterakademie mit einer Auszeichnung versehen.

Musikalisch wird der Abend von Oresta Cybriwsky begleitet.

Monument

8. Februar 2017

monument_dresdenDrei aufrecht stehende Busse bilden das Kunstprojekt „Monument“ in Dresden. Der syrisch-deutsche Künstler Manaf Halbouni setzt damit ein Zeichen für Frieden, Freiheit und Menschlichkeit. Die drei Busse sind 72 Jahre nach der Zerstörung der Stadt am 13. Februar 1944 zum Gedenktag aufgestellt worden und erinnern an den Krieg in Syrien. Mit Sprüchen im Nazi-Jargon [„Entartete Kunst ist das“] hetzen dumme Pegida-Anhänger gegen die Anti-Syrien-Krieg-Installation.

Der laute, peinliche und so unendlich dumme Protest gegen das Monument in Dresden kennt das untenstehende Bild aus Aleppo offenbar nicht. Dabei sollte doch das Verstehen der Installation in einer Stadt so einfach sein, deren Menschen im Krieg so entsetzlich gelitten haben wie die Menschen in Dresden. Das zwei Jahre alte „Vorbild“ unten ist keine Installation. Es zeigt drei Bus-Wracks in Aleppo, der zerstörten westsyrischen Großstadt, die zum Schutz der Menschen vor Scharfschützen, Kugeln und Bomben aufgestellt wurden.

Nichts haben die Kulturlosen in Dresden davon verstanden, reinweg nichts.

busse_aleppo

Giant Rooks

6. Februar 2017

Giant Rooks
New Estate Tour 2017
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40
Fr 10.02.2017 – 20 Uhr
Eintritt 10 Euro (+ VVK)

Giant Rooks sind eine, 2014 gegründete deutsche Band aus Hamm. Im vergangenen Jahr gewann sie den vom NRW KULTURsekretariat gestifteten popNRW-Preis in der Kategorie Newcomer. Seit Ende Januar ist die Band zu ihrer ersten großen Headliner Tour mit siebzehn Terminen durch Deutschland, Österreich, Luxemburg und die Schweiz unterwegs. Reichlich Live-Erfahrung haben die Westfalen längst: Mit über 30 Festivalauftritten (u.a. Haldern, c/o pop, Feel Festival), Supportshows für Kraftklub, (u.a. in Lingen mit) Razz und Joris empfahlen sie sich nicht nur für weitere Supportauftritte (The Temper Trap, Von wegen Lisbeth), sondern auch für das Eurosonic Festival in Groningen und bekamen nicht unerwartet eben den popNRW Preis. Mit ‚New Estate’ ist bereits am 2. Dezember die erste Single auf dem Markt und damit auch der erste Song ihrer EP, die am 20. Januar veröffentlicht wurde.

Ihre Musik bezeichnet Giant Rooks, die auch schon auf dem Abifestival spielte, als ,Art Pop’ und meinen damit künstlerischesExperimentieren, verknüpft mit Pop-Elementen. Das macht ihre Songs zu einer packenden Mischung aus Indierock, Folk und Elektro, schwermütig und tanzbar zugleich. (Quelle PM)

Konrad Beikircher

31. Januar 2017

Konrad Beikircher
„Bin völlig meiner Meinung“
Papenburg – Forum Alte Werft
So., 05.02.17 – 19 Uhr

Der Beikircher gehört nicht zu den alten Männern, die nur zurück gucken. Er ist zwar 70, aber frischer denn je. So auch sein neues Programm „Bin völlig meiner Meinung“. Was passiert denn, wenn so einer auf die Sonnenbank geht oder beim Mäckes sich die Raubtierfütterung anschaut? Oder wenn er gar in Holland einen coffee shop aufsucht, weil er einem Freund was mitbringen will, so was aber noch nie gemacht hat? Und wie tanzen diese jungen Leute heutzutage überhaupt?

Und was passiert, wenn seine Frau Roleber, mit der er 1984 bis 1992 den WDR unsicher gemacht hat, HEUTE mit der Frau Walterscheidt telefoniert und einen bösen Blick auf die neue Zeit wirft? Dazu lüftet er ein paar Geheimnisse aus der großen „Revolutionszeit“ 1967/68, z.B. wie aktiv er damals für die Gleichberechtigung demonstriert hat, bis er begriffen hat, worum es da eigentlich geht. Dass dabei auch große Geheimnisse gelüftet werden wie z.B.: wie viel Mann liegen eigentlich im Schrein der Hl. Drei Könige im Kölner Dom und wer ist das und was hat Japan mit Jesus zu tun, ist selbstverständlich.

Beikircher in Bestform – versprochen. Und Rheinisch ist immer dabei, die Sprache, die auch uns Herrjott spricht, deshalb ist es im Rheinland ja so schön!

Dropkick Murphys

27. Januar 2017

Dropkick Murphys
Jubiläumstour
mit: Slapshot und Skinny Lister
Lingen (Ems) – EmslandArena
Do 2. Febr. 17 – 20 Uhr
Karten ab 36 Euro

Gegründet 1996, werden die DROPKICK MURPHYS in diesem Jahr 20 Jahre alt. Aktuell arbeiten sie daran, dass die neue und mittlerweile neunte Platte langsam fertig wird – der Nachfolger des gefeierten und erfolgreichen Albums „Signed And Sealed In Blood“. Die Band aus Massachusetts zeichnet aber vor allem eins aus: die unglaubliche Live-Präsenz, mit der sie seit 20 Jahren auf der Bühne steht, ganz tight ihren rotzigen Celtic Folk-Punk spielt und dabei das Publikum immer zum Rasen bringt.

Das ist auch der Grund, warum die DROPKICK MURPHYS dieses Mal -fast auf den Tag genau zwei Jahre nach ihrem letzten Auftritt in der EmslandArena und daher auch 2 Euro teurer- mit ihren Fans feiern wollen und 2017 auf große Tour gehen. So ein Jubiläum ist ganz sicher ein ordentlicher Grund für ordentlich Rambazamba auf und vor der Bühne. Na ja, könnte man sagen, die DROPKICK MURPHYS feiern eigentlich immer, weil die irisch-amerikanischen Punkrock-Legenden eigentlich immer unterwegs sind. Konzerte geben. Bei Festivals auftreten. Die Red Sox unterstützen. Auf dem St.-Patrick’s-Day ihrer Heimatstadt Boston aufspielen. Mit Freunden wie James Fearnley von den Pogues durch die Kneipen ziehen. Bei Boxveranstaltungen die Einlaufmusik spielen. Platten aufnehmen und dafür mit Gold oder Platin ausgezeichnet werden. Die Arbeiterklasse beim Streik unterstützen. Für ihre gemeinnützige Organisation The Claddagh Fund arbeiten oder andere wohltätige Institutionen unterstützen. Einfach mal so, ganz ohne Grund eine Party veranstalten.

Oder eben schon wieder Konzerte geben. Und die kann man ab Ende Januar wieder besuchen. Dabei nehmen sie niemanden geringers als Bostons Hardcore Legenden von SLAPSHOT und das sympatische Londoner Folk-Sextett von SKINNY LISTER mit auf ihre Jubiläums Tour

Präsentiert wird die Tour von Rock Hard, Ox-Fanzine & livegigs.de, VEVO, Deezer und laut.de.

Karten gibt es an allen bekannten CTS-Eventim Vorverkaufsstellen sowie an den Ticket-Telefonen der EmslandArena 0591 912950 oder 0591 9144144.

Krimi, Quatsch und Kuchen

26. Januar 2017

Krimi, Quatsch und Kuchen
Seniorentheatergruppe „Restrisiko“
Lingen (Ems), Professorenhaus, Universitätsplatz 5-6
Sa 28.01.17 – 17 Uhr

Eintritt: 14 €

kqkSeit mehr als 20 Jahren besteht die Lingener Seniorentheatergruppe „Restrisiko“. Ob Komödie, Nachdenkliches oder Sketche – alles gehört zum Repertoire der Gruppe 50+. Besonders Themen wie Pflege oder Altern spielten die Darsteller schon vor großem Publikum.

Nun ist es an der Zeit etwas Gruseliges in einen Krimi zu verpacken: Es wird ein Familiendrama aus dem Emsland auf die Bühne im Professorenhaus gebracht! Direkt an der Grenze zu den Niederlanden, auf einem einsamen Hof im weiten Emsland, wohnt die alte Bäuerin Agathe mit ihrer Tochter Lieselotte und ihrem Ehemann Piet. Die unverheiratete Schwester Tante Maria wird nur geduldet. Doch eines Tages stirbt die Bäuerin Agathe. Wider Erwarten bringt der Tod der alten Frau für alle Beteiligten eine außergewöhnliche Wendung. Seien Sie dabei, wenn der Hof in Aufruhr gerät!

Neben diesen kriminellen Machenschaften werden Kaffee und Kuchen serviert (im Eintrittspreis enthalten).
Reservierung erbeten über TPZ Lingen, Universitätsplatz 5-6, 49808 Lingen (Ems), T 0591 91663 0 oder E service@tpzlingen.de .

Looking for Brunhild

25. Januar 2017

Looking for Brunhild
Die Nibelungensaga als Kammerspiel mit Puppen
Veronika Thieme / Pierre Schäfer

Lingen (Ems) – Professorenhaus, Universitätsplatz

Do 26.01.17 – 20 Uhr

Eintritt: 15 € ( 7,50 € erm. )

Sie wissen es natürlich: Am Ende sind sie alle tot: Siegfried, Gunther, Hagen, Kriemhild.
Doch wo ist eigentlich Brunhild?

Als letzte Zeitzeugin wird sie sich erinnern, lässt aus Rauch und Asche die Bilder ihrer Vergangenheit auferstehen. Manches wird verschwiegen, anderes neu erzählt, denn lückenhaft ist ihr Gedächtnis. Brunhilds absurd anmutende Gedanken durchbrechen immer wieder den tragischen Verlauf der Handlung, in dem Puppen die Protagonisten sind. Die Bühne: ein mächtiges Schwert. Auf des »Messers Schneide« ringen die Nibelungen um Wahrheit, Liebe und Leben, um Verrat, Treue und Tod.

Besetzung:
Beratung: Hans-Jochen Menzel
Dramaturgie: Anna Strittmatter

Puppen: Susanne Wächter
Bühne: Ingo Mewes
Musik: Giovanni Reber
Spiel: Veronika Thieme / Pierre Schäfer

Pressestimmen (Fränkische Landeszeitung):
‚‚Veronika Thieme und Pierre Schäfer schwingen zwischen Schicksal und Slapstick, Witz und Wahn, Mundart und Meineid hin und her. Bewundernswert, wie traumwandlerisch sicher sie das tun, und faszinierend zu erleben, wie leicht der Zuschauer sich in die jeweils andere Welt mitnehmen lässt.’’

‚‚Es fühlt sich an wie eine Pocket Opera für Litearur. Am Ende fragt man sich, wie so etwas in einem einzigen Stück gehen mag: karg und hoch bildhaft, tragisch und komödiantisch, lehrreich und unterhaltsam. Und ähnlich mannigfaltig klingt es auch nach dem Spielende: tosender Applaus, Rufe, Trampeln.’’

Gefördert vom Bezirksamt Pankow von Berlin (Amt für Kunst und Kultur),
Impulse Privatstiftung, T-Werk Potsdam, Land Vorarlberg, Stadt Hohenems, Homunculus Figurentheater e.V.

„Klingt zu schön, um wahr zu sein“: Die Elbphilharmonie Hamburg ab heute.

Bob Dylan

16. Dezember 2016

Wow! Stefan Epping sei Dank:
Nach Stockholm zur Nobelpreisverleihung wollte er nicht kommen – dafür tritt Rocklegende Bob Dylan im Frühjahr in der niedersächsischen Provinz auf. Am Mittwoch, 12. April 2017 gastiert der Singer-Songwriter in der EmslandArena in Lingen(Ems), teilte heute der Konzertveranstalter mit. Außer in Lingen spielt der Literaturnobelpreisträger noch in Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt. Auch der Tourveranstalter bestätigte auf dpa-Anfrage den geplanten Emsland-Auftritt des Literaturnobelpreisträgers. „Seit unserer Eröffnung vor drei Jahren ist das sicherlich der größte Act, den wir hier haben“, sagte Stefan Epping, Veranstaltungsmanager der Emsland Arena. In die unbestuhlte Halle passen bei Rockkonzerten bis zu 4500 Zuschauer, mit Bestuhlung sind es 3000. Dylan wird in der bestuhlten Halle auftreten. Das sei schon jüngst bei einem Konzert der Kölsch-Rocker BAP so gewesen, erzählte Epping. „Es ist zwar ungewohnt, einen Song wie „Verdamp‘ lang her“ auf Stühlen sitzend zu hören, ist aber so“, sagte der Arena-Sprecher. Nicht nur die Rock-Legenden, auch ihre Fans werden offensichtlich älter. (Quelle)

Patti Smith Performs For Bob Dylan Forgets The Lines To Bob Dylan Lyrics In Nobel Prize Tribute „A Hard Rain’s A-Gonna Fall“
Includes Bob Dylan’s Noble Prize. Banquet Speech By Bob Dylan Given By The United States Ambassador To Sweden Azita Raji, At The Nobel Banquet, 10 December 2016.

Amy Macdonald

4. Dezember 2016

Amy Macdonald
„European Tour 2017“
Lingen (Ems) – EmslandArena
So 19.03. – 20 Uhr

Karten ab 49,25 € zzgl. Geb.

Amy Macdonald bringt am 17. Februar ihr viertes Album (Under Stars) auf den Markt und promotet es anschließend mit ihrer „European Tour 2017“. Im März tritt die Schottin auf in Utrecht, Brüssel, Paris, Köln, Kopenhagen, Bremen, Luxemburg, Wien, München, Zürich, Leipzig, Prag, Warschau, Poznan, Berlin und … Lingen (Ems). Noch gibt es wenige Karten.