Mit allen Sinnen
Eine Raumexpedition

Wandellesung mit
Katrin Fröhlich und
Jakob Neubauer (Akkordeon)

Lingen (Ems) – Kunst-Halle IV, Kaiserstr. 10a
Samstag, 8. Sept. – 19.30 Uhr
Karten: 15 Euro, ermäßigt ab 9 Euro 

In einer Woche eröffnet das 12. Literaturfest Niedersachsen. Intendantin Susanne Mamzed schreibt: „Ich freue mich bereits darauf, mit Ihnen neue Räume zu entdecken und mit Hilfe der Fantasie zu erobern. Vom Renaissance-Schloss über die Kunsthalle, vom Fort bis hin zur Polizeiakademie erwarten uns ganz unterschiedliche Räume, die wir mit allen Sinnen erleben wollen.“ Es ist die Lingener Kunsthalle , auf die Susanne Mamzed hinweist.

Die Wandellesung dort verspricht, einmal auf den Spuren von „Alice im Wunderland“ zu wandeln: Sie fällt und fällt und fällt. Und landet schließlich in einem dunklen Gang auf einem Haufen aus trockenem Laub und Reisig. Alice Weg ins Wunderland führt sie geradewegs durch den Kaninchenbau – und da ist ihre ganze Welt verwandelt, alle Sinneswahrnehmungen und alles Körpergefühl sind verwirrend anders, der scheinbar sichere Raum verschiebt sich.

Ausgehend von Lewis Carrolls Meisterwerk und seinem weniger bekannten Nachfolger „Alice hinter den Spiegeln“ stehen bei dieser Wandellesung die akustischen, visuellen und körperlichen Erfahrungen des Raumes im Mittelpunkt: Mal wird in Dunkelheit gelesen, mal vor Kunstwerken, die die Besucher „erwandern“ können. In der Stille kann selbst gelesen werden, dann wieder begleitet Musik die Lesung. Katrin Fröhlich, die deutsche Synchronstimme von Cameron Diaz und Gwyneth Paltrow, und Akkordeonist Jakob Neubauer begleiten die Gäste auf den jeweils 30-minütigen Raumexpeditionen.

In der Kunsthalle Lingen  treffen sich die Gäste mit dem verrückten Hutmacher zum Fünf-Uhr-Tee, spielen mit der Herzkönigin Croquet oder erkunden die Welt hinter den Spiegeln…

Programmheft des 12. Literaturfest Niedersachsen


Spielstätte
ist die Kunsthalle des Kunstvereins Lingen , Kaiserstr. 10a, 49809 Lingen (Ems).
Der Kunstverein Lingen wurde 1983 gegründet. Von 1983 bis 1997 wurden Einzel- und Gruppenausstellungen regionaler, nationaler und internationaler Künstlerinnen und Künstler im Foyer des Theaters an der Wilhelmshöhe präsentiert. Seit 35 Jahren vergibt der Kunstverein den Lingener Kunstpreis, dessen Ziel es ist, jüngere Maler und Malerinnen zu fördern und den Menschen der Region an Ems und Vechte damit aktuelle Kunst nahe zu bringen.
1997 konnte die vom Kunstverein initiierte Kunsthalle in der Halle IV des früheren Eisenbahnausbesserungswerks  in Betrieb genommen werden. Die bildende Kunst der Gegenwart zu fördern, die sich mit aktuellen Fragen der jeweiligen Zeit auseinandersetzt – diesem Anspruch folgt der Bildungsauftrag der Kunsthalle Lingen bis heute. Die Einbeziehung von Kulturproduzenten aus verschiedenen Bereichen fördert den interdisziplinären Austausch und etabliert die Lingener Kunsthalle als offenes Forum für Diskussionen unterschiedlicher Ansätze.

Old Merry Tale Jazzband

27. August 2017

Bier & Buletten
Old Merry Tale Jazzband
Lingen (Ems) – Kulturforum St. Michael, Langschmidtsweg 66a
So 10.09.17 – 11 Uhr

Karten:
VVK 6,50 € / erm. 5,00 €
Tageskasse: 8,00 € / erm. 6,50 €

Zum achten Mal findet der Musikfrühschoppen „Bier und Buletten“ im Kulturforum St. Michael statt – noch einmal mit der Old Merry Tale Jazzband.

Die wohl bekannteste und beliebteste deutsche Jazzband ist einfach klasse – die Hamburger Musiker spielen auf hohem Niveau mit jeder Menge Spaß.
Zum Ohrenschmaus gibt es wie gewohnt das Passende für Kehle und Magen: Das Bier wird frisch gezapft, die warmen Buletten gehen mit Gurke und Senf über den Tresen. Dazu können Füße wippen, die Finger schnippen und der Kopf im Takt nicken – bleiben noch die Augen, denen zu trauen ist, wenn dann noch das „Wirtinnen-Ballett“ auftritt…

Amorphis

18. August 2017

Amorphis
Under The Red Cloud Tour 2017
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40
Freitag, 25.08. – 21 Uhr
Eintritt: 25 € Karten http://bit.ly/AmorphisLingen

Die 1990 in Helsinki gegründete, aus Finnland stammende Melancholic Metal-Meister Amphoris, veröffentlichten bereits Klassiker-Alben wie z.B. ihre Durchbruchsplatte „Tales From The Thousend Lakes“ (1994) und „Eclipse“ (2006). Eben das ist ihr erstes Album mit dem neuen Liedsänger Tomi Joutsen, das den Beginn der neuen Ära in der Bandgeschichte einläutete. Amorphis bietet abwechslungsreiche und ausdrucksstarke Musik, bestes Beispiel hierfür ist die erste Single „Death Of A King“, welche mit einer orientalischen Melodie und krachenden Schlagzeug startet und dabei viele Dynamiken besitzt. Nun kommen Amorphis mit ihrem aktuellen Album auf große „Under the Red Cloud“ Europa-Tour und wollen dabei nicht auf einen Halt bei uns in Lingen (Ems) verzichten.

Katharina Lorenz

15. August 2017

Katharina Lorenz
Klavier und Gesang
11. Hauskonzert bei Familie Löning,
Lingen (Ems) – Falkenstraße 17

Samstag, 19.08.’17
19 Uhr
Eintritt: frei
Voranmeldung dringend erbeten (mail(at)peterloening.de)

Dieses Mal wartet ein Heimspiel auf die Hauskonzert-Gäste der Familie Löning; denn die Künstlerin kommt aus Lingen (Ems). Sie ist Sängerin und man sollte sie gehört haben. Sie singt ein Programm mit sicherlich poppigen Songs. Dabei begleitet sie sich selbst am Flügel. Als kleines Bonbon wird sie ihren Kollegen Raimund Fox-Müter samt seinem Saxophon mitbringen, der sie bei einigen Nummern unterstützten wird.

Näheres zu Katharina Lorenz findet sich auf ihrer Internetseite: https://www.katharinalorenzgesang.de/ oder ihrem Facebook-Auftritt bei Facebook:  www.facebook.com/katharinalorenzgesang

Peter Löining: „Fühlt euch zu diesem Konzert herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung ist dringend erforderlich. Da sich schon so einige Leute angemeldet haben denken wir, dass es wieder einmal eng werden könnte. Es wäre also ratsam, sich frühzeitig um einen Platz zu kümmern.“

(Foto:© P.Löning)

 

werden möchten

1. August 2017

Robert Smithson (1938 – 1973)
Broken Circle/Spiral Hill

Freitag, 4. August, 12.00 Uhr – Fahrt für Mitglieder des Kunstvereins Lingen und solche, die es werden möchten, zum Kunstwerk im öffentlichen Raum des US-Künstlers.
Treffpunkt Lingen (Ems) – Kunst-/Halle IV, Kaiserstr. 10a
Kosten 15 Euro (incl. Essen)

Im Juni 1971 war Robert Smithson eingeladen, an der Ausstellung Sonsbeek buiten de perken im holländischen Emmen teilzunehmen. Während eines kurzen Aufenthalts vor Ort fand er einen geeigneten Standort für sein Projekt, entwickelte zeichnerisch verschiedene Konzepte für Skulpturen in situ und realisierte die raumgreifende, zweiteilige Landschaftsarbeit Broken Circle/Spiral Hill.

Ursprünglich war Smithson gebeten worden, ein Kunstwerk im Park Sonsbeek zu errichten. Er weigerte sich jedoch, eine Arbeit in einem gestalteten Parkgelände zu realisieren, denn „Parks sind fertige Landschaften für fertige Kunst“1. Sein Kunstkonzept war wesentlich radikaler und bezog sich auf Projekte, die an einen konkreten Ort und dessen Landschaft, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte gebunden waren.

Nachdem er verschiedene mögliche Standorte in einem Moorgebiet südöstlich von Emmen in Betracht gezogen hatte, die ihn aufgrund der besonderen geologischen Gegebenheiten reizten, entschied sich der Künstler für eine Sandgrube am Stadtrand. Die auf einer Endmoräne gelegene Landschaft vereinte verschiedene, für Smithson inhaltlich und ästhetisch attraktive Materialien – das türkisfarbene Wasser des Sees, verschiedenfarbiger Sand, dunkle Erde sowie Findlinge in unterschiedlichen Größen.

Smithson machte sich die Qualität der disparaten Landschaft und die malerische Wirkung der Materialien zunutze. Außerdem war dieser Standort geradezu ideal für die Realisierung einer Arbeit im Sinne seiner Idee der ‚Land Reclamationʻ, „einer seitens des Künstlers vollzogenen Neubestimmung und Neuentwicklung von Gebieten, die durch industrielle oder andere Verwendungszwecke des Menschen degradiert worden sind.“

Kunst sollte im Sinne Smithsons als Ressource genutzt werden, um zwischen Industrie und Ökologie zu vermitteln.

Die Fahrt erfolgt mit PKW’s ab der Kunsthalle Lingen um 12 Uhr, die Teilnahmegebührt beträgt inklusive Picknick 15 Euro. Telefonische Anmeldungen in der Kunsthalle unter (0591) 599 95.

(Foto: Broken Circle and Spiral Hill (1971) by Robert Smithson in Emmen/The Netherlands Gerardus  via wikipedia)

Hinweis:
In einer früheren Version dieses Beitrags lautete die Überschrift „werden wollen“. Narürlich aber geht es bei einer Mitgliedschaft im Kunstverein nicht um’s Wollen sondern um’s Mögen. Also ist die Überschrift geändert.

Apropos Mögen: Am Donnerstag, 3. August, findet ab 18 Uhr wieder das monatliche Bar-Do in der Kunsthalle statt. Mehr hier...

Was ihr wollt

5. Juli 2017

William Shakespeare „Zwölfte Nacht oder Was ihr wollt“
Bentlager Welttheater (Wiederaufnahme)
Rheine – Kloster Bentlage

Beginn: 06./07./13./14./15. Juli 2017 jeweils 20 Uhr
Beginn: 09./16. Juli 2017 jeweils 17:30 Uhr
Außengelände von Kloster Bentlage, bei Regen gibt es eine überdachte Spielfläche
Eintritt: 20 € • ermäßigt 15 €

Mit einer eigens auf Kloster Bentlage zugeschnittenen Inszenierung zelebrierte im vergangenen Jahr das „Bentlager Welttheater“  den 400. Todestag William Shakespeares. Publikum und Presse waren sich einig: Der erste Aufschlag des Bentlager Welttheaters war (Zitat:) „grandios“. Wegen des großen Erfolges – und weil es viel zu schade wäre, eine eigens auf das Außengelände von Kloster Bentlage zugeschnittene Inszenierung für nur eine Handvoll Vorstellungen zu schaffen – wird jetzt Shakespeares „Zwölfte Nacht oder Was Ihr wollt“ für sieben weitere Aufführungen wieder aufgenommen.

Zum Inhalt: Die junge Schiffbrüchige Viola strandet auf der fernen Insel Illyrien. Als Mann verkleidet tritt sie unter dem Namen Cesario in den Dienst des Herzogs Orsino. Dieser liebt seit langem unerwidert die Gräfin Olivia. Orsino schickt Cesario als Boten zu Olivia, damit dieser das Herz der Gräfin mit jugendlichem Schwung endlich für den Herzog gewinnt. Allerdings verliebt sich Olivia nun in den Boten und so beginnt ein munteres Verwirrspiel, das nicht gerade unkomplizierter wird, als auch noch Violas totgeglaubter Bruder Sebastian auf die Insel gespült wird. Da auch Hofstaat und Bedienstete ihre Liebesintrigen spinnen, steht das idyllische Illyrien bald „Herz über Kopf“.

4 Schauspieler, 11 Figuren, 3 Sprachen: Alle Rollen sind ausschließlich mit männlichen Darstellern besetzt, ganz in der Tradition des elisabethanischen Theaters. Unter der Regie der Niederländerin Silvia Andringa machen sich Marcell Kaiser und Jan Sturmius Becker aus Münster, Christian Cadenbach aus Aachen und Laurens ten Den aus Enschede auf die Suche nach versteckten kleinen Bühnen und großartigen Kulissen rund um das Kloster – ein vielseitiges Ensemble mit Spaß an rasanten Rollenwechseln und Spielfreude, das die Zuschauer auf ihrer turbulenten Reise durch das Stück und über das Außengelände der Klosteranlage geleitet.

Möglich gemacht wird diese Theaterproduktion durch die finanzielle Unterstützung im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes NRW.

Veranstalter: Kloster Bentlage gGmbH (auch © Foto)

Xenon Saxophonquartett

30. Juni 2017

Xenon Saxophonquartett
Reihe: Junge Virtuosen
Lingen (Ems) – Kunst-/Halle IV, Kaiserstr. 10a
So 2. Juli 18.00 Uhr

Karten 17 € (erm. 15 €)

Das Saxophonquartett leitet seinen Namen von dem seltenen einatomigen Edelgas Xenon ab. So besonders wie dieses wertvolle Element in Technik und Wissenschaft ist, so wollen die vier Saxophonisten ihre musikalische Leidenschaft dynamisch, innovativ und modern ihrem Publikum vorstellen. Für Lukas Stappenbeck (Sopransaxophon), Anže Rupnik (Altsaxophon), Adrian Durm (Tenorsaxophon) und Benjamin Reichel (Baritonsaxophon) ist dieser Name Verpflichtung, musikalisch eine Einheit, ähnlich dem Edelgas, mit disziplinierter Spielfreude höchste Professionalität zu erreichen. Die vier Saxophonisten, die alle Ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln in den Klassen von Prof. Daniel Gauthier (Solo) und Sebastian Pottmeier (Kammermusik) genießen, fanden sich im Jahre 2010 zusammen und spielten seither zahlreiche Konzerte im In- und Ausland.

Die vier Musiker spielen erfolgreich als Solisten wie auch in anderen Formationen zahlreiche Konzerte und Wettbewerbe auf der ganzen Welt. Sie erreichten die Gold-Medaille beim internationalen Wettbewerb Svirel (Slowenien) zu nennen und auch Preise bei namhaften Wettbewerben wie dem Grachtenfestival-Concours in Amsterdam.

Stuhlpaten

29. Juni 2017

Das Kulturzentrum Alte Molkerei in Freren braucht neue Stühle, nachdem die alten inklusive Stuhlpolster doch arg in die Jahre gekommen und ein Hochgenuss der Veranstaltungen daher nur bedingt möglich ist. „Da möchten wir Abhilfe schaffen und neue Stühle für die Alte Molkerei erwerben, damit unsere Veranstaltungen wieder unbeschwert genossen werden können“, heißt es auf der Internetseite des Kulturkreis impüulse, wo eine flotte Aktion präsentiert wird. Gesucht werden nämlich möglichst viele Stuhlpaten. Dazu können alle Paten, so die Initiatoren, „bei uns vorbeischaue, sich von der Qualität der zukünftigen Bestuhlung selbst überzeugen und auch gern zur Probe sitzen.“

Stuhlpate geht so:

• Mit einer Stuhlspende von 25 € werden Sie Pate für einen Stuhl.
• Als Stuhlpate erhalten Sie eine Urkunde und eine Zuwendungsbescheinigung
• Sie werden auf Wunsch auf unserer Homepage namentlich genannt.
• Für alle Stuhlpaten und Spender gibt es als Dankeschön ein Gutschein für eine Veranstaltung Ihrer Wahl.
• Eine gravierte Messingplakette mit dem Namen des Spenders wird für die Dauer von mindestens zehn Jahren an dem gewählten Stuhl angebracht.
• Selbstverständlich kann man Stuhlpatenschaften auch verschenken und den Namen der beschenkten Person eingravieren lassen. Die Plakette wird nach Bestellung angebracht.

Natürlich kann man die Kampagne auch unterstützen, ohne eine Stuhlpatenschaft zu übernehmen. In beiden Fällen soll die Spende „bitte auf folgendes Konto:
Kulturkreis impulse Samtgemeinde Freren e.V.

Sparkasse Emsland
IBAN: DE78 2665 0001 0130 0008 13
BIC: NOLADE21EMS

Stuhlpate werden geht so:

• Füllen Sie einfach dieses pdf-Formular aus.
• Sie können Ihre Stuhlpatenschaft auch telefonisch anmelden unter: 05902 9392-0
• Bei Fragen wenden Sie sich gerne an das impulse-Team unter der Telefonnummer: 05902 9392-0 oder per Mail: info(at)impulse-freren.de

Stuhlpate oder Spender erhalten von den impulse-Machern eine Spendenbescheinigung. Die Patenschaft beinhaltet übrigens keinen Anspruch auf bestimmte Plätze bei Veranstaltungen. Übrigens: „Es gibt keine festgelegten Preise. Jede Spende ist freiwillig und in jeder Höhe willkommen.“

 

Lingen literarisch

27. Juni 2017

Lingen literarisch
Ein Rundgang über 10 Stationen
mit Elisabeth Köck und Dr. Andreas Eiynck
Treffpunkt: Emslandmuseum, Burgstr. 28b – Lingen (Ems)
Mittwoch, 28.06. – 19 Uhr
Kosten 2 €
Zu einer literarischen Stadtführung lädt die LWT Lingen am 28.6. (Mi., 19 Uhr) alle Interessierten ein. Elisabeth Köck und Dr. Andreas Eiynck vom Emslandmuseum haben in Reiseberichten und Chroniken gestöbert, klassische und moderne Gedichte auf Lingen zusammengetragen sowie manchen literarischen Leckerbissen entdeckt und aufbereitet.
Die Ergebnisse werden nun bei einer öffentlichen Stadtführung präsentiert.
Bei dem rund 90-minütigen Rundgang durch die Innenstadt präsentieren die beiden Literaturbegeistern an zehn Stationen Ernstes und Heiteres, Historisches wie Aktuelles aus dem literarischen Fundus der tausendjährigen Stadt an der Ems.
Rezitierte Autoren sind dabei z.B. Emsland-Klassiker wie Emmy von Dincklage und Theo Lingen, aber auch die jüdische Buchhändlerin Helga Hanauer, die in den 70er Jahren zahlreiche eindringliche Gedichte veröffentlichte. Als Autor ganz neu entdeckt wurde der frühere lingener Beatmusiker und spätere Konzeptkünstler Peter Fjodoroff, alias Peter Newmerschyzky (Foto). Auch der zeitgenössische Schriftsteller Manfred Rockel darf mit seinen wortspielerischen Gedichten auf Lingen und das Emsland natürlich nicht fehlen.
Der Rundgang berührt viele Aspekte der Stadt und bietet eine Bandbreite von Reiseberichten sowie historischen Beschreibungen bis zu aktuellen Begegnungen in Prosa und Poesie, ausgewählt nicht nur für Literaturkenner.
(Quelle)

Abifestival ’17

26. Juni 2017

Das Abifestival ’17 steht am kommenden Wochenende vor der Tür. Wie bisher findet es unter dem Motto „umsonst & draußen“ statt und bietet Rock, Hip Hop, Alternative und Punk. Dabei stehen sowohl etablierte Bands als auch derzeit noch unbekannte Künstler und Gruppen auf dem Programm. Hier das Line-Up (kursiv = Video):

Freitag:
16:00 – 16:30 Uhr Young Tree
16:55 – 17:25 Uhr The Road Home
17:45 – 18:25 Uhr KENSO
18:45 – 19:40 Uhr Sons of Settlers
20:05 – 21:05 Uhr Sauropod
21:30 – 22:25 Uhr BAUSA
22:55 – 00:25 Uhr MoTrip


Samstag:
13:55 – 14:25 Uhr Bright Nights
14:50 – 15:20 Uhr Liebe 3000
15:45 – 16:10 Uhr LUC VON MENSING
16:35 – 17:20 Uhr The Bloom
17:45 – 18:30 Uhr Leoniden
18:55 – 19:50 Uhr Smile And Burn
20:10 – 21:05 Uhr Nugat
21:35 – 22:30 Uhr Ali As
23:00 – 00:25 Uhr Maeckes & Die Katastrophen
00:50 – 02:00 Uhr Audio88 & Yassin

Beim Festival mit einer Mischung aus Rock, (viel) Hip Hop, Alternative und Punk treten neben etablierten Musikgruppen auch Neulinge und bisher unbekannte Acts aus der Region auf. In der Vergangenheit konnte das Abifestival bereits Acts wie Cro, K.I.Z., AnnenMayKantereit, Casper, Kraftklub und Die Sportfreunde Stiller präsentieren. Die Tatsache, dass das Abifestival neuen Acts eine Plattform in einem professionellen Rahmen bietet und allen Kulturinteressierten ein kostenloses Erleben von Musik ermöglicht, macht das Abifestival zu einer der besonderen Musik-Veranstaltungen im Nordwesten und weit darüber hinaus.

Das Abifestival gibt es seit 1981, als unweit Lünne an einem alten Flakturm das erste Abifest über die Bühne ging. Längst zählt es zu den großen Musikfestivals. Organisatoren waren bislang die jeweiligen Abschlussjahrgängen des Lingener Gymnasiums Georgianum, des Franziskusgymnasiums und der beruflichen Gymnasien sowie viele weitere ehrenamtliche Helfer.
Was einst locker begann, steckt inzwischen allerdings in handfesten Schwierigkeiten bei immer weniger aktiven Abiturienten; immer mehr interessieren sich nicht für das „AF“. Zugleich behindern ausufernde bürokratische Regeln das AF – beispielsweise mit Vorgaben zum Jugendschutz für Jugendliche, obwohl das Jugendschutzgesetz auf die Konzertveranstaltung gar nicht anwendbar ist. Außerdem werden die Bands immer teurer. Zu guter Letzt kommt dann noch die Polizei, die zwar -im Gegensatz zu NDR-gesponserten Veranstaltungen in Papenburg- in Sachen Verkehrsführung die Mithilfe verweigert, aber genügend Beamte hat, um stundenlang alle Anreisenden nach Zubereitungen der indischen Hanfsorte Cannabis sativa und ähnlichem zu kontrollieren.
Hinzu kommt ein Veranstaltungsetat von rund 150.000 Euro, den das AF inzwischen benötigt und der mehr als guten Willen verlangt. Skeptiker sehen daher schon das Ende des Lingener Abifestival drohen. Das aber, finde ich, wäre ein mehr als großer Verlust.