Kellerkönig-Finale

10. April 2018

Die vierte Runde des KellerKönig Bandcontest neigt sich dem Ende zu. 11 Bands aus der gesamten Region und darüber hinaus traten bei vier Vorentscheiden an. Im Halbfinale setzen sich dann die beiden Bands „Insanity Moments“ und „A Place to Fall“ durch und schafften den Einzug ins Finale. Wie auch schon im Halbfinale, wird im Finale neben dem Publikum auch eine Jury über die Platzierungen entscheiden, jeweils 50 %. Soweit, so gut. Dann diese Worte:

„Wir freuen uns sehr, dass wir sie für die Jury gewinnen konnten. Anbei erhalten sie nun weitere Informationen zu dem Abend und ihrer Funktion als Jurymitglied.“

So ein OB und dazu ein alter Rock n Roller. Obwohl es eigentlich andersrum war; denn es geht natürlich nicht, dass nur so ein Rock’n Roller wie der Blogbetreiber in der Jury sitzt. Da muss auch in Zeiten wie diesen ein OB dabei sein. Ich freu mich aber sehr, in die Fußstapfen von @tobiLingen zu treten und nehme Annette mit, damit ich auch alles richtig mache.

Einlass ist um 20 Uhr. Eingeladen sind Jugendliche und junge Erwachsene ab 14 Jahren. Es gelten die Regeln des Jugendschutzgesetzes. Eine Ausnahmeregelung gibt es jedoch: Besucherinnen und Besucher unter 16 Jahren dürfen diesen Samstag auch bis 24 Uhr bleiben.

Also:

Kellerkönig Runde 4 Finale mit Brett

Sa 20:00 · Alter Schlachthof · Lingen(Ems)

Selig

6. April 2018

Selig
„Kashmir Karma“ Tour
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40
Heute: Fr 06.04.18 – 20 Uhr
Karten ab 29 Euro – online ab 36,80  (eventim)

Special Guest: Tobi Mielke central hinter der Theke

Ihre Fans waren selig, kalauert es auf der Webseite des Alten Schlachthof in Lingen (Ems). Die gleichnamige Band bezeichnete ihre diesjährige „Kashmir Karma“ Tour als „die schönste ihres Lebens“. Kaum zurück im Alltag kündigen Selig 14 weitere Termine für 2018 an. Darunter: Hier bei uns!

Mit ihrem siebten Studioalbum „Kashmir Karma“ tritt die legendäre Hamburger Band Selig in eine neue Karrierephase ein. Aufgenommen haben sie das Werk in einer einsamen Hütte in Schweden. Dort fanden die Musiker nicht nur sich selbst und ihre Freundschaft wieder, sondern auch den rohen Kern ihrer eigenen Musik. „Kashmir Karma“ handelt von Leben und Tod, Lust und Einsamkeit, Freiheit und Gemeinschaft, von Liebe in allen Facetten, vom Umgang mit der Erde und von Gerechtigkeit. Dazu psychedelische Krautrock-Klänge, Beatles-artige Chöre, Hendrix-Rock und natürlich die einzigartige Stimme von Jan Plewka, der zu den wenigen Sängern zählt, die alles, was sie sind, eins zu eins in ihren Gesang transportieren.

Restkarten für die „Kashmir Karma“ Tour 2018 sind heute noch an den  Lingener VVK-Stellen und der Abendkasse erhältlich.

W:O:A

24. März 2018

W:O:A! Das Wacken Open Air ist meiner Leserschaft natürlich ein Begriff; alljährlich pilgern rund 85.000 Menschen in das Mekka der Heavy-Metal-Szene. Dieses Jahr steigt dort eine kleine Sensation, denn die Lokalmatadore von „Acoustic Steel“ aus unserem Lingen (Ems) werden erstmalig auf dem Wacken anzutreffen sein.

Glückwunsch zu diesem Coup, Jungs!

 

DER APFEL. EINE EINFÜHRUNG. (IMMER UND IMMER UND IMMER WIEDER)
ANTJE MAJEWSKI UND PAWEŁ FREISLER MIT AGNIESZKA POLSKA, JIMMIE DURHAM UND PIOTR ŻYCIEŃSKI
Sa 24. März – So 21. Mai 2018
Eröffnung: Freitag, 23. März 2018, 19.00 Uhr
Lingen (Ems) – Kunsthalle, Kaiserstraße 10a

Diese Ausstellung zum Thema Äpfel, die von den KünstlerInnen Antje Majewski und Paweł Freisler initiiert wurde, ist ein gleichermaßen künstlerisches wie auch wissenschaftlich-kulturhistorisches Projekt, das mit einer Pflanzaktion unter Beteiligung städtischer Gruppen eine Erweiterung in den Stadtraum hinein erfährt.

In der Kunsthalle Lingen sind Gemälde von alten und neuen Apfelsorten in der Tradition der Natura Morte, eine Eva mit dem Apfel und Videoarbeiten von Antje Majewski zu sehen; getrocknete und beschnitzte Äpfel von Paweł Freisler, die sowohl als Objekte, in der Form von Photographien von Piotr Życieński und als Abbildungen in Plastik mit Hilfe eines 3D-Druckers erscheinen; Agnieszka Polskas Videoarbeit „Garden“, die uns in den Garten des legendären Künstlers führt, in dem unter anderem ein perfektes Ei zu finden ist; und Jimmie Durhams Apfelsaftflaschen, die er für die dOCUMENTA (13) produzierte, bei der auch zwei Apfelbäume gepflanzt wurden.

Da eine Apfelsorte nur Sorte bleiben kann, wenn sie von Menschen auf einen neuen Wurzelstock gepropft, also geklont wird, ist der Erhalt der unglaublichen Vielfalt an Farben, Formen und Geschmäckern von möglichen Apfelsorten eine Kulturleistung.

Ein sehr wichtiger Teil der Ausstellung findet deshalb nicht im Museum selbst statt, sondern als künstlerisch-ökologisches Projekt im Stadtraum. Im März 2018 sollen bis zu 50 Bäume alter Apfelsorten an öffentlichen Orten in der Stadt Lingen gepflanzt werden. Ihre Äpfel werden allen BürgerInnen von Lingen zur Verfügung stehen.

„Die Kunsthalle Lingen dankt dem Land Niedersachsen, dem Landkreis Emsland, der Stadt Lingen (Ems) und der Kulturstiftung Heinrich Kampmann für die großzügige Unterstützung. Die Ausstellung wird großzügig unterstützt durch die Stiftung Niedersachsen.“

Freier Eintritt

19. März 2018

In den Hamburger Museen wird es künftig einen festen Tag im Jahr geben, an dem der Eintritt für alle frei ist. Diese Entscheidung hat Anfang des Monats die Hamburger Bürgerschaft verkündet. Neben dem neuen Feiertag soll am 31. Oktober gleichzeitig der Eintritt in alle städtischen Museen umsonst sein. Die Kosten der wegfallenden Eintrittsgelder übernimmt die Stadt.

Wer meine Meinung hören möchte: Möglichst vielen Menschen den Zutritt zu Museen zu ermöglichen, in dem man die Eintrittsgelder niedrig hält oder erst gar keine erhebt, ist gut und wichtig. Der Zugang zu Kunst und Kultur sollte für eine Stadt eigentlich zum Selbstverständnis dazugehören. Den Eintritt in Museen an einem festen Tag im Jahr zu erlassen, ist also eine gute Sache….

Auch Niedersachsen wird noch in diesem Jahr den 31. Oktober zum Feiertag machen. Ob das Reformationsfest das richtige Datum für den -längst überfälligen- Feiertag ist, mag bestritten werden. Allemal gut ist, dass der Tag kommt und besonders üerzeugend ist es, dass auch in unserer Stadt Lingen (Ems) und in der Region an Ems und Vechte an diesem Tag der Eintritt in ale Museen frei ist. Übrigens auch in die Kunsthalle, die Wert darauf legt, kein Museum zu sein.

(Mit Material von Fred Romero auf Urbanshit CC BY 2.0) ; Foto Emslandmuseum Lingen © RobertsBlog)

Kraftklub

16. März 2018

Kraftklub
„Keine Nacht für Niemand“ Tour
Lingen (Ems) – EmslandArena
So 18. März – 19 Uhr

Rest-Stzplatzkarten: 34,90 € + VVK

Aufgrund der großen Nachfrage und zahlreicher ausverkaufter Konzerten setzen Kraftklub aus Chemnitz in diesem Frühjahr ihre „Keine Nacht für Niemand“ Tour fort: In insgesamt 17 Städten, darunter Wien, Graz und Zürich machen Kraftklub auch in München, Köln und 12 weiteren Städten in Deutschland Halt. Dabei ist Lingen (Ems), wo das letzte Kraftklub-Konzert am 23. Januar 2016 ausverkauft war. Jetzt also Keine Nacht für Niemand. Wirklich Niemand.

Parov Stelar

15. März 2018

Parov Stelar
„The Burning Spider“-Tour
Lingen (Ems) – EmslandArena
Fr 16. März 2018 – 10 Uhr

Karten ab 41,60 €

Leute! Berlin, München, Köln, Hamburg und Lingen. Das nenn ich mal ’ne Ansage. Das -so Macher Stefan Epping- „wichtigste Konzert 2017/18 in der EmslandArena“. Aber die werte Leserschaft kann natürlich auch zuhause bleiben.

Parov Stelar hat seine Kunst für sein neues Album „The Burning Spider“ weiterentwickelt. Standen bislang Swing oder Lindy Hop in ihrer modernisierten Fassung im Zentrum der Musik, geht Marcus Füreder musikgeschichtlich jetzt noch ein bis drei Schritte zurück. Mit den Vocals (und der Mundharmonika und der Gitarre) von Legenden wie Lightnin Hopkins und Muddy Waters taucht er ganz tief in den Blues ein, behält aber das rhythmische und komplett tanzbare Gerüst bei. Durch diese ungewöhnliche Kombination schaut Parov Stelar aus einem ganz neuen Blickwinkel auf die musikalische Grundlage der kompletten Popularmusik, ohne die es keinen Jazz, keinen Rock’n’Roll, keinen Indie-Rock, keinen Punk gegeben hätte, nicht Soul, Funk oder HipHop und auch die meisten elektronischen Genres nicht gäbe.
Gerade dadurch, dass der Österreicher die Blues-Klänge nicht in die gewohnten Zusammenhänge stellt, bekommt der Sound eine ganz besondere Wirkung. Aber auch die Songs, die er mit Anduze eingespielt hat, dem Partner in seinem elektronischeren Alter-Ego-Projekt Stelartronic, atmen diese Freiheit. Selbstverständlich geht Parov Stelar mit seinen neuen Tracks wieder auf Tour – wenn man bei seinen kontinuierlichen Konzerttätigkeiten überhaupt noch von unterschiedlichen Touren sprechen kann.

Auf der Bühne verschmelzt Parov Stelar den Live-Sound seiner Musiker mit Gesang, Schlagzeug, Bass, Bläser, gelegentlich Streicher mit elektronischen Beats und Samples zu seinem unverkennbaren Sound. Im März kommt Stelar wieder mit seiner Band für vier Termine nach Deutschland. Ausgestattet mit brandneuer Bühnenshow und aufwändiger LED- und Lichttechnik werden bei den Konzerten neben den Songs des neuen Albums auch Klassiker wie „All Night“ und „Booty Swing“ natürlich nicht fehlen.

(Quelle PM)

Montreal

9. März 2018

Montreal
Schakilaki Tour 2018
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40
Sa, 10.03.2018  –  20 Uhr

Karten ab 18 Euro

Bereits zwei Jahre nach ihrer ersten Bandprobe erschien Montreal’s erstes Album „Alles auf schwarz“. Seitdem folgten etliche Konzerte in über 17 Ländern, unter anderem mit der Bloodhound Gang, Slime, Royal Republic, Madsen und Ignite. 2011 gründeten sie ihr eigenes Label „Amigo Records“. Im Juni 2017 erschien ihr mittlerweile sechstes Album „Schackilacki“ und derzeit tourt die Band durch insgesamt 24 Städte in der Schweiz, Österreich und Deutschland. Lingen ist dabei.

FUCK ART, LET’S DANCE!
Forward! Future! Tour 2018 präsentiert von ByteFM & laut.de
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40
Sa 03.03.18 – 21 Uhr
Karten 12 € zzgl. Geb.

Nicht unerstaunt lese ich diese differenziert wirkende Ankündigung eines knalligen Konzerts im Alter Schlachthof: „Scheiß auf dich, scheiß auf die da draußen, scheiß auf eure artsy Attitüde! FUCK ART, LET’S DANCE! haben von jedem die Schnauze voll – bis auf ihre Mütter vielleicht. Das sind nicht mehr die vier netten Jungs von der Schulbank. Das was sie umtreibt, ist Post-Bedroom-Kellerwave, der ihrer Verachtung für Konventionen Ausdruck verleiht. Ein Sound mit dem konstanten Drang, sein Publikum und sich selbst loszureißen.
Wenn man diese Band live sieht, wird man zu einem Teil von ihr. Ihre Bewegungen werden deine Bewegungen, ihr Enthusiasmus dein Enthusiasmus, ihre Ekstase deine Ekstase. Befreiender kann ein Konzert nicht sein. Tanz, als ob die Welt dir zusieht und bereite dich auf ihren Untergang vor..“

 

Lingener KreuzKirchenKonzert
Ein Bach-Portrait in 14 Stücken
Kantor Peter Müller an der Flentrop-Orgel
Lingen (Ems) – Kreuzkirche, Universitätsplatz
Sonntag, 25.02.18
18 Uhr – 19.30 Uhr

Eintrittspreis: 5 € (erm. 3 €)