Lingener Kammerorchester
Leitung: Lulzim Bucaliu
Neujahrskonzert – „Welt der Wintermärchen“
Lingen (Ems) – Theater an der Wilhelmshöhe, Willy-Brandt-Ring 44
Heute, Sonntag 26. Jan 2020 – 16 Uhr
Karten 17 €, erm. 8.50 €

Passend zur Jahreszeit begrüßt das Lingener Kammerorchester unter der Leitung seines Dirigenten Lulzim Bucaliu das Neue Jahr und die Zuhörer mit einem Konzertnachmittag am Sonntag, 26. Januar 2020, um 16 Uhr unter dem Motto „Welt der Wintermärchen“. Für viele Lingener und Emsländer ist das Neujahrskonzert des Lingener Kammerorchesters mittlerweile zur guten Tradition geworden. Durch das Programm führt Moderator Wolfgang Kohne.

Mit der „Welt der Wintermärchen“ dürfen sich die Zuhörer auf eine abwechslungsreiche Mischung märchenhafter und winterlicher Werke berühmter europäischer Komponisten freuen. Winterlich wird es bei Richard Eilenbers berühmter „Petersburger Schlittenfahrt“, bei Julius Fučíks „Winterstürmen“ oder bei Émile Waldteufels „Schlittschuhläufer“ zugehen. Märchenhafte Musik hingegen wird bei Émile Waldteufels „Les Sirènes“ oder Joseph Hellmesbergers „Teufelstanz“ erklingen. Die musikalische Reise endet schließlich mit dem Danzon No. 2 von Arturo Márquez in Lateinamerika.

Restkarten für diesen musikalische Neujahrsempfang gibt es voraussichtlich noch an der Tageskasse im Theater.

(Foto: LKO)

Orchestertreffen Frenswegen

22. Januar 2020

Orchestertreffen Frenswegen
Abschlusskonzert
Lingen (Ems) – Gymnasium Georgianum, Kardinal-von-Galen-Straße 7-9
Freitag, 24.01.2020 – 17.30 Uhr

Eintritt frei

Man nehme rund 120 junge Musiker und Musikerinnen sowie acht Lehrkräfte aus vier Schulen, versammele sie in einem Kloster und lasse sie vier Tage gemeinsam Musik machen…

Nach diesem Grundrezept findet seit einigen Jahren ein Kooperationsprojekt der Gymnasien aus Bersenbrück, Lingen (Ems), Melle und Nordhorn im Kloster Frenswegen statt. In gemeinsamen Proben wird ein abwechslungsreiches Programm einstudiert und in drei aufeinander folgenden Konzerten einem breiten Publikum präsentiert.

Jedes Jahr begeistert das Projekt die Konzertbesucher auf’s Neue und ist auch für die Schüler und Schülerinnen zu einem wichtigen Erlebnis geworden.

Seien auch Sie dabei und überzeugen Sie sich von dieem einzigartigen Schulorchester.

Textgrundlage: Orchestertreffen Frenswegen (Flyer)

Max Raabe & Palast Orchester
„Guten Tag, liebes Glück“-Tour
Lingen (Ems) – EmslandArena
Samstag, 1.Februar 2019 – 20 Uhr

Karten ab 36,50 €

“Heute ist ein guter Tag, um glücklich zu sein” ist inzwischen ein geflügeltes Wort geworden. Max Raabe schrieb die Zeile für das Lied „Guten Tag, liebes Glück“. Nun ist “Guten Tag, liebes Glück” Titel des neuen Konzertprogramms 2020 von Max Raabe & Palast Orchester.
Dazu erschien im vergangenen November das Album “Max Raabe & Palast Orchester MTV Unplugged”. Zu dieser besonderen Live-Produktion lud sich das Ensemble Künstler ein, die man nicht sofort mit ihm in Verbindung gebracht hätte. Max Raabe präsentiert beispielsweise „Guten Tag, liebes Glück“ zusammen mit der charmanten Sängerin Lea (guckt mal das Video unten), mit Herbert Grönemeyer singt er „Mambo“, “Der perfekte Moment” entwickelt sich durch Samy Deluxe mühelos zur Rap-Nummer, und mit dem monströsen Mr. Lordi entsteht eine überraschend berührende Version von „Just A Gigolo“. Oder Namika mit einem lasziv-koketten „Küssen kann man nicht alleine“. Getragen wird das Ganze mit der traumwandlerischen Sicherheit des virtuosen Palast Orchester.
Diese und weitere Titel des Albums werden – wenn auch ohne Gastkünstler – Teil des Tourabends „Guten Tag, liebes Glück“. Dazu kommen weitere „Raabe-Pop“-Titel, die geschickt mit alt-geliebten und neu entdeckten Liedern aus den 20er/30er Jahren verwoben werden .

Turner

18. Januar 2020

William Turner
Horror and Delight
Münster – LWL-Museum für Kunst und Kultur, Domplatz 10
noch bis 26. Januar 2020

Sa und Sonntag (18./19. Januar)  10 – 20 Uhr, Montag geschlossen
Dienstag bis Donnerstag 9 – 18 Uhr
a
m letzten Ausstellungswochenende (24. bis 26. Januar)
Fr – So 10 bis 22 Uhr

Eintritt: 13 Euro, erm. 6,50 Euro, Kinder bis 18 Jahre (!) frei

100.000 Besucher/innen haben bereits die aktuelle LWL-Ausstellung „Turner. Horror and Delight“ bereits gesehen, die damit einer der größten Publikumserfolge des Münsteraner Museums überhaupt ist. Sie geht am Sonntag, 26. Januar, zu Ende. (Mehr hier und hier)

Update: Die Ausstellung ist sehr stark besucht. Auf der Internetseite des LWL wird über die aktuelle Wartezeit informiert. Allgemein werden die frühen Abendstunden für einen Besuch empfohlen.


Bosse

17. Januar 2020

Bosse
‚Alles ist jetzt‘ Tour
Lingen (Ems) – EmslandArena
Sa 25. Januar 2020 – 20 Uhr
Karten ab 45 €
Vierter Auftritt des Musikers in der EmslandArena, der sie offiziell einweihte. Noch vor Katie Melua.

Ach, wir erinnern uns gemeinsam:

——-
In einer früheren Version dieses Beitrags war a) versehentlich ein falsches Datum  angegeben (Sorry, Freunde: Bosse kommt am Samstag, 25. Januar, in die EmslandArena) und b) zu lesen, dass Bosse zum dritten Mal in der EmslandArena auftrete. Es wird aber das vierte Konzert sein: Nach dem Supportauftritt bei der ELArena- Eröffnung am 30.11.2013 war er am 20.11.2014 und am 16.02.2017 zurück. Jetzt folglich Konzert No 4. 🥳

100 Jahre Stadtbibliothek Lingen
Franziska Walser und Edgar Selge
lesen Texte von Rainer Maria Rilke aus den „Duineser Elegien“

„Jeder Engel ist schrecklich“
Lingen (Ems) –  Foyer des Theaters an der Wilhelmshöhe,
Willy-Brandt-Ring 44
Fr 10. Jan 2020 – 20 Uhr
Karten: 22 €, erm 18 €
Vielen Menschen sind sie aus zahlreichen Kino- und Fernsehproduktionen bekannt: das Schauspielerpaar Franziska Walser und Edgar Selge. An diesem Freitag werden sie im Foyer des Theaters an der Wilhelmshöhe zu Gast sein und die „Duineser Elegien“ von Rainer Maria Rilke unter dem Titel „Jeder Engel ist schrecklich“ vortragen. Mit dieser Lesung werden sie das Jubiläumsjahr zum 100. Geburtstag der Stadtbibliothek Lingen eröffnen.
Rainer Maria Rilke verfasste die „Duineser Elegien“ im Zeitraum von 1912 bis 1922. Sie stellen den Höhepunkt seines Schaffens dar und gehören zu den schönsten, komplexesten und vielschichtigsten Schöpfungen deutscher Lyrik. Der Engel ist ein Leitmotiv der Duineser Elegien. Doch zugleich ist die Existenz des Engels überhaupt fraglich, die Beziehung zwischen Mensch und Engel ist hypothetisch. „Der Engel der Elegien ist dasjenige Wesen, das dafür einsteht, im Unsichtbaren einen höheren Rang der Realität zu erkennen. Daher „schrecklich“ für uns, weil wir, seine Liebenden und Verwandler, doch noch am Sichtbaren hängen.“, so Rilke selbst in einem Brief an Witold Hulewicz.

Im Januar 1912 war Rainer Maria Rilke zu Gast bei der Fürstin Marie von Thurn und Taxis in deren Schloss Duino an der Adria. Auf einem Spazierweg dort soll Rilke die Duineser Elegien „gehört“ haben, bevor er sie zu Papier brachte. Der Sinn menschlichen Daseins ist das Thema der Elegien: Klagegesänge, deren Musik die Sprache ist, Verse von betörender Schönheit, ein lyrisches Meisterwerk, das zum Vollkommensten gehört, was in deutscher Sprache geschrieben wurde. „Wer, wenn ich schriee, hörte mich denn aus der Engel Ordnungen?“, so der einleitende Vers dieser Rezitation von Franziska Walser und Edgar Selge, die weit mehr ist als eine Lesung: eine freie Gestaltung in Gedanken, Worten und Bildern.
Franziska Walser (Schauspielerin), Absolventin der Otto-Falckenberg Schule München, erhielt ihr erstes Engagement am Staatstheater Stuttgart. Ein Jahr später wechselte sie an das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg. 1976 bis 2001 gehörte sie fest dem Ensemble der Münchner Kammerspiele an. Seit 2002 arbeitet sie frei und hatte Engagements in Köln, Zürich und am Maxim Gorki Theater Berlin. Seit der Spielzeit 2013/2014 tritt sie verstärkt am Schauspiel Stuttgart auf, wo sie sehr erfolgreich die Hauptrolle in Samuel Becketts „Glückliche Tage“ spielte. Die Filmschauspielerin Franziska Walser wurde 1991 mit dem Bayerischen Filmpreis für die Beste Schauspielerin in der Literaturverfilmung von Lion Feuchtwangers „Erfolg“ ausgezeichnet. Für „Ein halbes Leben“ von Nikolaus Leytner bekam sie 2010 den Adolf-Grimme-Preis.
Edgar Selge (Schauspieler), wurde 1948 in Brilon geboren, studierte Philosophie und Germanistik in München und Dublin sowie klassisches Klavier in Wien bevor er seine Schauspielausbildung an der renommierten Otto-Falckenberg-Schule in München absolvierte. Neben Auftritten auf den großen Bühnen des Landes ist Edgar Selge in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen zu sehen, darunter in Helmut Dietls „Rossini“, in der Komödie „Drei Chinesen mit dem Kontrabass“, in dem Film „Poll“, in dem Thriller „Das Experiment“, als Richard Wagner in „Ludwig II“, an der Seite von Benedict Cumberbatch und Daniel Brüh sowie im US-amerikanischen Kinofilm „Inside Wikileaks – Die fünft Gewalt“, in der Komödie „Miss Sixty“ mit Iris Berben oder zuletzt 2016 in „Bach in Brazil“ an der Seite von Franziska Walser.
(Text: PM Stadt Lingen, Foto: Walser und Selge, von
Karin Rocholl (c) Stadt Lingen)


Lehrhausgespräch:
Michael Sänger/Florian Beelmann: „Der Gott Abrahams“
Lesung aus dem Buch Genesis und
dem Roman „Joseph und seine Brüder“ von Thomas Mann
Lingen (Ems) – Lern- und Gedenkort Jüdische Schule
Mittwoch, 8. Jan 2020 – 19.30 Uhr

Aus der Gegenüberstellung dieser, was Entstehung, Quellen, Intention und Sprache angeht, sehr verschiedenen Texte wird sich eine reizvolle Betrachtung der, den Abrahamitischen Religionen gemeinsamen Gottesgeschichte ergeben. Außerdem finden sich literaturgeschichtlich genügend Anhaltspunkte dafür, dass sich Anfang 1933 der große Thomas Mann ganz gezielt der der jüdischen Vätergeschichte angenommen hat.
Nach der Lesung werden Michael Sänger und Florian Beelmann in einem kritischen Gespräch über die komplexen Aspekte und Zusammenhänge der von ihnen vorgetragenen Texte sprechen, wohl auch über die Bedeutung von Bildern, Symbolen und Metaphern für das Glaubensgerüst einer jeden Religion.

(Foto und Textquelle: PM Forum Juden Christen im Altkreis Lingen eV)

The London Quartet

29. Dezember 2019

The London Quartet
Silvesterkonzert
Lingen (Ems) – Theater an der Wilhelmshöhe, Willy-Brandt-Ring 44

Mi 31.12.2019  – 17 Uhr
noch Karten ab 27 €

Sie sind die „Royals des britischen A-Cappella-Gesangs“- die vier Herren des „London Quartet“, die Silvester um 17 Uhr im Theater an der Wilhelmshöhe den Jahresausklang feiern. Ihr Silvesterkonztert präsentiert Gesang, Charme und Comedy – eine Mischung, der man sich nicht entziehen kann: Von den Klassikern bis zum Pop, von Folk bis Jazz, von Madrigal bis Musical.

Seit vier Jahrzehnten steht „The London Quartet“ für klassischen Gesang und für den berühmten englischen Humor, der das Publikum dahinschmelzen lässt. Nach all diesen Jahren zeigen sich die Gentlemen Michael Steffan und Mark Fleming frisch, keck und mit dem sprichwörtlichen Schalk im Nacken wie Tenor Christopher O’Gorman und der neue Countertenor William Purefoy.

Am Silvesterabend zeigt „The London Quartet“ seine Show „Let us entertain you“ – das perfekte Programm, um das alte und neue Jahr gebührend zu würdigen. Begleitet werden die vier „extraordinary voices“ von Benjamin Costellos am Flügel.

10 mal 10 Minuten

25. Dezember 2019

Lönings Hauskonzerte
10 mal 10 Minuten
Jahresabschlusskonzert
Lingen (Ems) – Falkenstraße 17 

Samstag, 28. Dezember 2019 – 19 Uhr
Anmeldung notwendig

Da Peter und Stefanie Löning bekanntlich „von einem Hauskonzerte-Virus gepackt“ sind, schicken sie direkt nach dem aufregenden Beethoven-Klavierabend die Einladung zu ihrem 42. Hauskonzert.
„Auf Anregung einer ehemaligen Schülerin von Stefanie haben wir unser Publikum gefragt, ob es jemanden gibt, der einen Beitrag zu einem Jahresabschlusskonzert liefern wollte. Recht schnell waren es 18 Menschen, die in 10 mal 10 Minuten ein wohl über die Maße abwechslungsreiches Konzert gestalten werden. Dabei sind Rainer Rohe, Katharina Lorenz und Raimund Focks-Müter, die jeweils schon einmal einen ganzen Abend hier gestaltet haben. Mit dabei sind aber auch unsere Nachbarkinder Madelon und Jaïra Hibbel, die wahre Stammhörer sind bei unseren Hauskonzerten. Auch Felix Olschewski und Petar Sokacic sind absolute Stammgäste und werden hier musikalisch tätig. Mit dabei sind weiter Yvonne Büter, Tatiana Retmann und Marcel Portuis, Laura Freisberg sowie Elmar Brüggemann, André Dausin und Heike Wösten. Zwei Literaturbeiträge kommen von Jutta Over und Jasmin Rollmann. Natürlich spielen auch wir ein Stück. Jeder Beitrag ist streng auf 10 Minuten limitiert!“
Schon wegen der großen Zahl der Akteure ist die Zahl freier Plätze sehr begrenzt. Daher bitten Peter und Sefanie Löning, sich für diesen Abend möglichst bald anzumelden: mail(at)peterloening.de

———–

Foto: Stefanie und Peter Löning, @ privat

Friesenblech

18. Dezember 2019

Lingener Kreuzkirchenkonzert
„FriesenBlech“
Lingen (Ems) – Kreuzkirche, Universitätsplatz 1
Sonntag, 22.12. 19.00 Uhr
kein Eintritt
„FriesenBlech“ besteht aus 10 professionellen Musikern (zwei Blechbläserinnen, acht Blechbläser und ein Schlagzeuger). Alle Mitwirkenden leben oder arbeiten entweder in Ostfriesland oder in Friesland in den Niederlanden. Gemeinsam haben sie vor vier Jahren ein neues Blechbläserensemble gegründet, das sich guter und anspruchsvoller Blechbläser-Kammermusik verschrieben hat. Neben den Konzertaktivitäten ist es ein erklärtes Ziel der Gruppe, die Blechbläser-Szene in der Region weiter anzukurbeln. Nach erfolgreichen Konzerten in Emden, Norden, Leer, Groningen und Aurich kommt FriesenBlech nun erneut  zu einem Konzert nach Lingen (Ems)  ein. Am vierten Adventssonntag wird das Ensemble um 19.00 Uhr in der Ev.-luth. Kreuzkirche am Lingener Universitätsplatz ein Programm mit festlicher Advents- und Weihnachtsmusik aufführen.
Der Eintritt zum Konzert ist frei.