Mariani Klavierquartett

4. November 2017

Mariani Klavierquartett
Reihe Junge Virtuosen
Lingen (Ems) – Kunsthalle, Kaiserstr. 10a
Sonntag, 5. Nov – 18 Uhr

Karten 15 €, erm. 9 €

Torsten Sträter

25. Oktober 2017

Torsten Sträter:
„Es ist nie zu spät unpünktlich zu sein“
Lingen (Ems) – Theater an der Wilhelmshöhe,
Willy-Brandt-Ring 44
Sa 28.10. – 20 Uhr

Karten: 24 Euro (Freie Platzwahl)

„Hallo! Ich bin es selbst. Der Sträter. Sie wissen schon. Ruhrgebiet. Mütze. Zeitlich öfter mal ein bisschen knapp dabei. Ich habʼ das Programm fertig! Wie üblich komplett selbst gehäkelt. Diesmal gehtʼs aber echt um alles: die Macht der Entspannung, Erziehung, Sex, Bratwurst, die heilende Kraft der Musik und um den Vater des Gedanken. Er heißt Günter. Und es geht um die Zeit! Was sie macht, wie sie funktioniert, wonach sie riecht und ob man sie umtauschen kann. In der Art so. Das sagte mein Oppa immer: „In der Art so.“ Speziell wenn er mir was erklären wollte – zum Beispiel die Struktur eines Märchens. Um es anschaulicher zu gestalten, wählte er dann zusätzlich Motive aus dem Zweiten Weltkrieg, stellte jedoch zügig fest, dass das völlig sinnbefreit ist, und brach desinteressiert ab. „Weißte, Rapunzel, Kettenfahrzeug, Haare … in der Art so.“

Dann wollen wir mal hoffen, dass ich das alles in gerade mal zwei Stunden untergebracht kriege. Na komm, noch mal ganz offiziell: VOM MACHER VON „SELBSTBEHERRSCHUNG UMSTÄNDEHALBER ABZUGEBEN“, ALSO MIR, KOMMT NUN DAS PROGRAMM: „ES IST NIE ZU SPÄT, UNPÜNKTLICH ZU SEIN“. SPRACHLICH JETZT NOCH GUTER! Es wird ein Abend in sonorstem Deutsch, eine große Tüte Pointen lässig runtergebrummt – dazu, dazwischen, oben drüber: Geschichten, die man jetzt mal nicht von YouTube oder aus dem TV kennt. Knuspriges Material, dampfend frisch, unter anderem eine Story, die ich in L. A. geschrieben habe. Die handelt an sich vom Tapezieren, aber man kann sie gut anmoderieren mit: „Die nächste Geschichte habe ich in Los Angeles geschrieben, (Schulterzucken) You know … Sunset Boulevard …“

Auch wieder enthalten: Drei Minuten Polit-Kabarett vom Feinsten. Vielleicht gibt es sogar eine Fortsetzung von „Struppi“.Gut, das Tier ist tot. Trotzdem. Wie sagte schon René Descartes: „Man sollte sich nur den Gegenständen zuwenden, zu deren klarer und unzweifelhafter Erkenntnis unser Geist zuzureichen scheint.“ Ich hab keine Ahnung, was das bedeuten soll.

Aber ich freu mich auf Sie! Und pünktlich bin ich auch. Echt jetzt. Besser, ich fahre schon mal los. Ihr Torsten Sträter“

Schiller

19. Oktober 2017

Schiller
Neue Klangwelten Live 2017 – Elektronik Pur
Lingen (Ems) – Emslandarena
Fr 20.10. – 20 Uhr

Karrten ab 49,75 €

Nach seiner umjubelten Arena–Tour startet Schiller in diesem Herbst seine neue, rekordverdächtige Konzertreise durch 48 Städte.

Deutschlands Elektronik–Künstler Nummer Eins spielt seine epischen Instrumentalklänge unter anderem in der Münchner Philharmonie, dem Leipziger Gewandhaus und der Alten Oper in Frankfurt. Berauschende Sounds, spektakuläre Sequenzen und magische Melodien in preisgekröntem Surround–Sound, rein elektronisch.

Schiller–Macher Christopher von Deylen: „Ich freue mich wahnsinnig auf die neue Klangwelten-Tour. Gemeinsam mit meinen musikalischen Mitstreitern möchte ich das Publikum mitnehmen auf eine berauschende Klangreise.” Freuen Sie sich auf elektronische Instrumental–Klassiker aus 18 Jahren Schiller und kunstvoll arrangierte Sphärenklänge.

(Quelle: PM)

Dietutnix

1. Oktober 2017

Dietutnix
Lingen (Ems) – Theater an der Wilhelmshöhe,
Willy-Brandt-Ring 44
Sa, 7 Okt. – 20 Uhr

Eintritt 16 €

 

Captain Capa

30. September 2017

Captain Capa
This is Forever
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40
Sa 07.10. – 21 Uhr
Karten: 11 Euro (+ VVK)

Ingmar Stadelmann

29. September 2017


Ingmar Stadelmann
Humorphobie
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40b
Heute, 29. Sept- – 20 Uhr

Karten: 17,- €

Humorphobie – von griech. chymos: [1] flüssig; phóbos: Angst, Phobie bezeichnet eine soziale, gegen Kabarettisten, Satiriker und Comedians gerichtete Aversion bzw. Feindseligkeit. [2] Humorphobie wird in den Sozialwissenschaften zusammen mit Phänomenen wie Rassismus und Xenophobie unter den Begriff „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ gefasst und ist demnach nicht krankhaft abnorm bedingt. Humorphobes Verhalten steht teilweise in einem engen Zusammenhang zur Dummheit, da Außenstehende die vermeintliche Humorfähigkeit einer Person häufig an deren Abweichung von als gesellschaftstypisch geltenden Verhaltens- und Ausdrucksweisen zu erkennen glauben.

Drei Jahre lang war Ingmar Stadelmann mit seiner Show „Was ist denn los mit den Menschen?“ auf Tour. Drei Jahre, in denen er mit Preisen ausgezeichnet wurde und viele Fans gewonnen hat. 2014 war Stadelmann der „FC Bayern“ der deutschen Comedy: Er gewann den „RTL Comedy Grand Prix“ und den „Deutschen Comedypreis“ in der Kategorie „Bester Newcomer“. 2015 überzeugte er gleich doppelt: Beim „Großen Kleinkunstfestival der Wühlmäuse“ im RBB holtr sich Ingmar den Jury- und den Publikumspreis!

Nun setzt der in Ostdeutschland geborene Stadelmann noch einen drauf: Sein neues Soloprogramm #humorphob nennt Ingmar in seiner typisch bescheidenen Großkotzigkeit „revolutionär“. Zwar behauptete er das auch schon bei seiner letzten Bühnenshow, aber damals durfte man das noch mutig nennen, heute ist es wahr: Ingmar Stadelmann schafft es in seiner gewohnt bissigen Art, die Grenzen zwischen Kabarett und Comedy aufzulösen. Mal wundert er sich über alltägliche Beobachtungen beim Menschen, mal ist die aktuelle Politik sein Ziel. Natürlich darf sein scharfsinniger Blick auf die Hauptstadt Berlin auch jetzt nicht fehlen!

Ingmar Stadelmann wurde nicht über Nacht zum Comedystar. Das verhindert schon seine Humorfarbe: Schwarz, schmerzbefreit; allerdings auch immer saukomisch. Er ist ein bisschen wie der italienische Restaurantbetreiber, der in der Fußgängerzone alle Passanten einzeln anspricht und von seiner Qualität des Essens überzeugen will. Das dauert ein wenig länger, aber am Ende ist der Laden immer voll und der Gast vollends zufrieden!

„Es gibt Menschen, die alles googeln. Für die ist „Humor“ am Ende wahrscheinlich nur ein Kloster in Rumänien.“ (Stadelmann)

Und so stellt sich Ingmar Stadelmann in #humorphob dem Kampf gegen die Humorlosigkeit, mit den ihm dafür zur Verfügung stehenden Waffen: Der humoristischen Kalaschnikow, der Pointen-Geiselnahme, der Terror-Punchline oder als Selbstgag-Attentäter: revolutionär, charmant-provokant, irre!
(Quelle: PM)

Christine Meißner

29. September 2017

Christine Meißner, Violoncello
14. Hauskonzert bei Familie Löning
Lingen (Ems) – Falkenstr. 17
Sa 7.10. – 19 Uhr
Kein Eintritt, Spende erbeten
Anmeldung notwendig

Die Cellistin Christine Meißner (Weimar) mit ihrem Programm „Aus den Visionen“ und Werken von Hildegard von Bingen, Johann Sebastian Bach, Joseph Marie Clément Ferdinand Dall´Abac, Max Reger, André Jolivet, Sofia Gubaidulina und Lisa Streich.

Olaf Schubert & seine Freunde:
Sexy forever
Lingen (Ems) – Theater an der Wilhelmshöhe
Willy-Brandt-Ring 44

Fr 29. Sept. – 20 Uhr (Restkarten) für 29,10 €

Frank Muschalle Trio feat. Stephan Holstein
„a swingin‘ blues & boogie woogie jamboree“
Lingen (Ems)- Kulturforum St. Michael, Langschmidtsweg 66a
Sa 30. Sept – 20 Uhr

VVK: 18 € (erm. 13 €) AK: 21 € (erm. 16 €)
Tip: Wochenend-Event zu einem Wochenend-Preis: 30 € pro Person
(keine Ermäßigung möglich)

Dieses Sonderticket beinhaltet 2 Veranstaltungen (Omer Klein Trio am 29.09.17 und Frank Muschalle am 30.09.17) und kann nur im Vorverkauf beim LWT Lingen, Neue Str. 2 (Tel. 0591/9144-145) oder im VVV Nordhorn, Firnhaberstr. 17 (Tel. 05921/80390) erworben werden.

Jazz 1: Omar Klein Trio

27. September 2017

Niedersächsische Musiktage
Omer Klein Trio
Grenzenlos
Lingen (Em) – Kulturforum St. Michael, Langschmidtsweg 66a
Fr 29. Sept –  20 Uhr

Eine Kooperationsveranstaltung mit der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Sparkasse Emsland im Rahmen der Niedersächsischen Musiktage statt.

Karten: Sitzplatz: 27 € (erm. 22 €) – Stehplatz: 20 € (erm. 17 €)

Tip: Wochenend-Jazzevent zu einem Wochenend-Preis: 30 € pro Person
(keine Ermäßigung möglich). Das Sonderticket beinhaltet zwei Veranstaltungen (Omer Klein Trio am Fr 29.09.17 und Frank Muschalle am Sa 30.09.17) und kann nur im Vorverkauf beim LWT Lingen, Neue Str. 2 (Tel. 0591/9144-145) oder im VVV Nordhorn, Firnhaberstr. 17 (Tel. 05921/80390) erworben werden.

Die New York Times nannte @omerklein schon vor Jahren einen grenzenlosen Künstler. Die Rede ist von dem israelischen Jazzpianisten Omer Klein, der immer wieder durch seine atemberaubende pianistische Motorik beeindruckt.

Mit seinen Trio-Partnern Haggai Cohen-Milo (Bass) und Amir Bresler (Percussion) spielt er eine stilistisch vielfältige Improvisationsmusik, in der man singbare, teils folkloreartigen Melodien und natürlich Jazz US-amerikanischer, aber auch europäischer Prägung entdecken kann. Kurzum: Weltklasse-Jazz in unserem Städtchen.