Kleine Giganten
Insekten, Spinnen & Co
Lingen (Ems) – Emslandmuseum, Burgstr.28 b
19. Mai – 31.12. 2019
geöffnet Dienstag – Sonntag von 14.30 bis 17.30 Uhr

Das große Krabbeln“ gibt es 2019 im Lingener Emslandmuseum bei der Ausstellung „kleine Giganten“ , die ab dem kommenden Wochenende bis um Jahresende präsentiert wird. In deren Mittelpunkt steht das Leben der Insekten. In 30 naturnah gestalteten Terrarien kann man die Welt der Insekten und Spinnen entdecken. Sitzgelegenheiten laden dazu ein, sich Zeit zu nehmen und sich in Augenhöhe in aller Ruhe auf die Tiere und ihr Verhalten einzulassen.
Ein Experimentierlabor mit Mikroskopierstationen erlaubt Einblicke bis ins kleinste Detail. Dazu gibt es viele interessante Exponate – von der historischen Schmetterlingssammlung bis zu biologischen Modellen und Schaukästen von Käfern und Heuschrecken. Außerdem liefert die Ausstellung Informationen und Hintergründe zum dramatischen Insektensterben der Gegenwart

Ein umfangreiches Begleitprogramm mit Vorträgen, Exkursionen und Praxisseminaren vermittelt anschaulich Wissen und Fertigkeiten rund um die „kleinen Giganten“.

Für Schulklassen und Besuchergruppen gibt es Experimentierangebote und Programme, um aktiv die Welt der Insekten zu entdecken.

„Frühlingsgefühle – Alles um Liebe“
Liederabend
mit Lisa Wittig (Sopran), Szymon Chojnacki (Bass-Bariton) und Lisa Wolfert (Rezitation)
Lingen (Ems) – Kulturforum St. Michael, Langschmidtsweg 68a

Sa 11. Mai – 20 Uhr
Karten VVK 20 € (erm. 15 € für Kinder, Schüler und Studenten)
Abendkasse: 23 € (erm. 18 € für Kinder, Schüler und Studenten)

„Die ersten Sonnenstrahlen, das junge Grün an den Bäumen, zarte Blumen, erstes Verliebtsein und hoffnungsvolle Lieder – so stellt man sich den Frühling vor, der Einzug bei uns gehalten hat!

Berühmte Komponisten, wie Clara und Robert Schumann, Johannes Brahms, Franz Schubert und Franz Liszt, haben sich mit viel Liebe und Sehnsucht diesem Thema gewidmet und Werke geschrieben, die über die Zeiten hinweg aktuell und beliebt geblieben sind.

Eine Auswahl ihrer Lieder stellen die Sopranistin Lisa Wittig, der Bass-Bariton Szymon Chojnacki, die Schauspielerin Lisa Wolfert und die Pianistin Lisa Wellisch im frühlingshaft geschmückten Kulturforum vor; alle Künstler haben ihr Fach studiert und sind Preisträger verschiedener Wettbewerbe.

Dazu berichten sie über manche Hintergründe, die diese wunderschönen Melodien entstehen ließen. Genießen Sie u.a. Schuberts „Leise flehen meine Lieder“ und Schumanns „Märzveilchen“ und sehen Sie fröhlich und beschwingt dem weiteren Verlauf des Jahres entgegen.“ (Quelle, Foto: pixabay)


Die Reuschberger Kulturkirche St. Michael schließt Ende Mai. Samstag ist daher die vorletzte Veranstaltung in diesem, von den Kulturmäzenen Harald Müller (†2015) und Ulrike Müller vor dem Abriss geretteten, ehemaligen Sakralbau der 60er Jahre. In dem Gebäude werden künftig Kindergartenkinder spielen.

Auch wenn nach dem Umbau im neuen Obergeschoss ein Raum für Veranstaltungen leiben soll, ist dieser gegenüber dem heutigen Saal nur halb so groß. Dies verhindert viele Veranstaltungen, die mehr Publikum als 199 Besucher benötigen. Daher habe ich Zweifel,  ob das Konzept des Kulturforums nach dem Umbau noch tragen wird. Das finde ich ausgesprochen schade; denn für die Kita-Kinder gab es andere Möglichkeiten auf dem Grundstück, das durch eine Grundstücksersteigerung durch die Stadt im vergangenen Jahr noch erweitert wurde. Dort entsteht allerdings ein Pkw-Parkplatz und die katholische Kirche wollte das Kirchengebäude nicht mehr als Veranstaltungsraum nutzen, obwohl sie es vor  20 Jahren abreißen wollte. 

(Foto: flickr/milanpaul)

„Emsiges Land“

6. Mai 2019

„Emsiges Land“
Ein Abend mit Manfred Rockel, Bernhard Kües und Tobias Bako
Lingen (Ems) – Professorenhaus, Universitätsplatz 5/6
Do 9. Mai ’19 – 19 Uhr
Eintritt: 10 €

Manfred Rockel, Bernhard Kües und Tobias Bako gestalten an diesem Donnerstag diese Lesung „mit besinnlichen und heiteren Texten, mit Lichtbildern und Musik zu emsländischen Themen.

Dabei führen die aus dem Buch „Emsiges Land“ vorgetragenen modernen Gedichte mit den projizierten korrespondierenden Fotos „kreuz und quer“ an bestimmte Orte im Emsland. Es werden dabei auch Themen behandelt, die unseren Landstrich insgesamt betreffen. Da ist nichts „An Haren herbeigezogen“, wenn Rockel und Kües aus ihrer Sicht diese „Landschaft auf Bewährung“ vorstellen, bei der „Emswicklungshilfe mal richtig geklappt hat“.

Musiker Tobias Bako ist erstmalig in das Programm einbezogen. Bako hat sich durch vielfältige Aktivitäten wie die Fensterstimmen („Winterzauber“), als Initiator und musikalischer Leiter der Silvesterrevue am vergangenen 31.12. und auch durch gemeinsame Auftritte mit der Sängerin Mimi Kombate längst einen Namen gemacht. Schon gewusst? In diesem Jahr trat Bako im Beiprogramm der Berlinale in der Niedersächsischen Landesvertretung auf.

Zu Bakos beschwingten Spiel wird Rockel auch einige seiner miefigen oder ironischen Songs vortragen, die schnell ins Ohr gehen – wie seine neue Freundin „Tinnitussi“.


Es ist mehr als schwer, an diesem Donnerstagabend auszuwählen, ob man an der Architekturreihe teilnimmt oder sich im Professorenhaus vergnügt. Wo treffen wir uns?

Klangfarben

4. Mai 2019

Klangfarben
Annette Focks und Ralf Schrabbe
mit Jazzensemble und Streichquartett
Lingen (Ems) – Theater an der Wilhelmshöhe, Willy-Brandt-Ring 44
Heute, 20 Uhr

Karten: 19 € (erm. 14 €)

Diesen Programmhinweis hätte ich fast…
„Im Mittelpunkt dieses Konzertes steht die Musik der Musikerin Annette Focks und des Musikers Ralf Schrabbe, die erstmals ein gemeinsames Konzert bestreiten.

Annette Focks ist vielen durch ihre mehrfach preisgekrönten Filmmusiken bekannt. Sie arbeitet mit zahlreichen Regisseuren zusmmen, darunter Chris Kraus, Katja von Garnier und Petra Volpe und dem oscarprämierten Regisseur Bille August. Neben der Filmmusik komponiert Annette Focks Konzertwerke für Orchester und kammermusikalische Besetzungen.

Ralf Schrabbe arbeitet als Professor für Arrangement an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Neben seiner Lehrtätigkeit schreibt er für Theater, Orchester, Bigband und Acapella-Besetzungen.

Für ihr erstes gemeinsames Konzert haben die beiden aus Lingen stammenden Musiker eine Musik entworfen, die sich fernab gängiger Klassik-und-Jazz-Begegnungs-Klischees bewegt. „Ein Jazzensemble und mit klassisch besetztes Streichquartett schaffen eine fein justierte Balance aus Improvisation und Komposition. Phantasievoll und subtil verinnerlichen die beiden Musiker für ihre Kompositionen und ausgeklügelten Arrangements die ganze Musikgeschichte von Barock zu Klassischer Moderne. Mit Liebe zu elegischen Dissonanzen und emotionaler Klanggebung eröffnen sie zugleich Freiräume für rhythmisch pulsierende Improvisationen. Jazz erweist sich immer wieder als eine der vitalsten gegenwärtigen musikalischen Ausdrucksformen mit unübersehbaren Schnittstellen zu anderen Musikstilen. Recompose-Bearbeitungen streifen Skrjabin, mitten im Frühling erklingt Sommerliches aus den vier Jahreszeiten von Vivaldi und Leipzigs erstem Jazzer J.S. Bach ist eine Zwölfton-Komposition über die Töne B-A-C-H gewidmet und dazu die vertrauten Melodien und Stimmungen der bekannten Kinoklassiker.“

Gitarrenfestival Nordhorn

24. April 2019

Bereits zum 9. Mal organisiert das Hordhorner Kulturhaus NIHZ das Gitarrenfest Nordhorn mit mehreren Konzerten und einem Gitarrenwettbewerb. Das Kulturhaus NIHZ wird von Bobby Rootveld und Sanna van Elst – dem Duo NIHZ- betrieben. Sie organisieren regelmäßig ein Blockföten-, ein Akkordeon- und ein Gitarrenfestival.

Besucher des diesjährigen Gitarrenfestivals dürfen sich auf hochkarätige internationale Künstler und damit auf Gitarrenmusik vom Feinsten freuen. Hier sind alle Veranstaltungsorte aufgelistet:

Das Festival startet heute mit diesem Programm:

Mittwoch, 24. April 2019
19.30 
The Guitar Company
Karten: 10 Euro
(Kulturhaus NIHZ)

Mini-Wine-Concert:
22.30 Mesut Özgen
eintritt frei mit The Guitar Company-Ticket
(Kulturhaus NIHZ)


Donnerstag, 25. April 2019
19.00 Paul Sun / Jan Bartlema
Eintritt frei
(Café Nordhörnchen)

19.30 Emma Rush
Grigory Novikov
Karten: 15 Euro
(Kulturhaus NIHZ)

20.00 Yuki Saito
Anido Guitar Duo
Eintritt frei
(Zukunftswerkstatt Münster)

Mini-Wine-Concert:
22.30 Stefan Grasse
Eintritt frei mit Rush/Novikov-Karte
(Kulturhaus NIHZ)

23.00 Guitar-Cinema: Silent Movies
with live-music by Samuel Klemke
Eintritt frei mit Rush/Novikov-Karte
(Kulturhaus NIHZ)


Freitag, 26. April 2019

18.00 Raul Arturo Gutierrez
Eintritt frei
(Musikschule Bad Bentheim)

19.00 Thu Le
Eintritt frei
(Musikschule Lingen)

19.00 Italian Duo / Alexei Belousov
Eintritt frei
(Müllerhaus, Mühlenhof Veldhausen)

19.00 Syracuse Guitar Duo
Eintritt: frei
(Ev. Ref. Kirche Brandlecht)

19.30 Klemke Guitar Duo / Gerhard Reichenbach
Eintritt 15 €
(Kulturhaus NIHZ)

20.00 Luca Romanelli / Igor Klokov
Eintritt frei
(Zukunftswerkstatt Münster)

22.00 Guitar-Cinema: Sampler Suite
Movie with live-music by
Samuel Klemke & Duo NIHZ
Eintritt frei mit Klemke Duo/Reichenbach-Ticket
(Kulturhaus NIHZ)

23.00 Mini-Wine-Concert
Raul Arturo Gutierrez
Eintritt frei mit Klemke Duo/Reichenbach-Ticket
(Kulturhaus NIHZ)


Samstag, 27. April 2019

11.00 Julian Restrepo
Eintritt frei
(Alte Kirche Nordhorn)

17.30 Beata Atlas
Eintritt frei
(Kirchenschiff Nordhorn)

19.30 Thu Le / Anton Baranov
Eintritt: 15 Euro
(Kulturhaus NIHZ)

20.00 Emma Rush / Stefan Grasse
Eintritt: frei
(Euregio Klinik, Nordhorn)

22.30 Mini-Wine-Concert:
Duo NIHZ & Gergö Pázmándi
Eintritt frei mit Le/Baranov-Ticket
(Kulturhaus NIHZ)

23.00 Guitar-Cinema: Silent Movies
with live-music by Samuel Klemke
Eintritt frei mit Le/Baranov-Ticket
(Kulturhaus NIHZ)


Sonntag, 28. April 2019

11.15 Klemke Guitar Duo / Gerhard Reichenbach
Eintritt 10,- Euro
(Alte Rathaus Neuenhaus)

14.30
16.00 Vit Gutkin & Lena Folk
Eintritt frei
(Hofcafé Hanenhueske, Hestrup)

17.00 Mesut Özgen / Grigory Novikov
Eintritt frei
(Kloster Frenswegen)

19.30 Alberto Mesirca / Johan Fostier
Eintritt: 15 €
(Kulturhaus NIHZ)

22.30 Mini-Wine-Concert:
Vit Gutkin & Lena Folk

Eintritt frei mit Ticket Mesirca/Fostier
(Kulturhaus NIHZ)

Tickets kaufen (englische Seite)

31. Jazzfest Gronau

21. April 2019

Gronau präsentiert ab dem kommenden Wochenende Groove in the Green!  Das traditionsreiche Jazzfest mit allem, was es ausmacht: Blues, Soul, Swing, Funk, Hip Hop, Klezmer, New Orleans, Pop und natürlich Jazz. Dieser bekannt bunte Genre-Cocktail zeichnet das Jazzfest auch in seiner 31. Ausgabe aus –  vom Samstag, 27. April bis zum Sonntag, 5. Mai.

Die programmatische Handschrift der Festivalleitung ist erneut unverkennbar; handgemacht und bunt, Klasse und Masse. Von Konzerten mit großen Stars der Szene über viele Crossover-Events bis hin zum tanzbaren Jazz, lässt das aktuelle Programm kaum Wünsche offen. Dass diese stilistische Vielfalt seit Jahren den hohen Stellenwert des Jazzfestes Gronau begründet, ist nicht nur den Insidern bekannt. Wieder findet sich das Gronauer Jazzfest-Credo: erstklassige Musik, Stimmungen und eine geradezu herzliche Atmosphäre miteinander zu verbinden. Und eigentlich begrenzt Gronau wie immer sein Jazzfest  ja schon seit langer Zeit nicht nur auf sich selbst, sondern erweitert es immer wieder um künstlerisch artverwandte Strömungen und programmatische Extra-Touren. Das beöegt der Blick auf die „Headliner“ dieses Jazzfestes:

John McLaughlin & The 4th Dimension
David Sanborn Acoustic Band
Joshua Redman Trio
Level 42
Biréli Lagrène Electric Quartet
Nina Attal
Giora Feidman & Gitanes Blondes
Herbert Pixner Projekt
Kraak & Smaak
International Bayoogie Band
The Sazerac Swingers

Das Festival eröffnet Joris mit einem Vorabend-Crossover-Konzert am Samstag, 27. April, 20 Uhr in der Bürgerhalle (Restkarten ab 39,40 €). Support: Lotte (war die nicht auch einmal in der EmslandArena?)

Die Top-Konzerte in der Bürgerhalle und dem Cinetech-Kino-Atrium werden abgerundet durch das neu ins Programm gehobene „Brassband-Battle“ am Freitag, 3. Mai 2019. Die sog. „Kneipen-Nacht“ wird es also in der bisherigen Form nicht mehr geben. Gründe hierfür sind, so die Veranstalter, das Kneipensterben, der immer größere Organisationsaufwand ( Absperrungen, Bühnenbau, Technik, verändertes Ausgehverhalten des Publikums) und vor allem der erhöhte Sicherheitsaufwand, der von derartigen Veranstaltungen inzwischen gefordert wird. Die Veranstalter haben aber das beliebte Programmmodel „Kneipen-Nacht“ nicht vollständig aufgegeben, sondern bloß in eine andere Form gegossen: Das „Brassband-Battle“. Es wird hoffentlich seinen ganz besonderen Charme entwickeln, weil es im weiten Umfeld exklusiv ist, sich von anderen Festivals und Programmierungen abhebt und vor allem auch neue Besuchergruppen generieren kann. Konzerte in Kneipen werden nicht mehr stattfinden, sehr wohl aber auf mehreren Außen-Bühnen. Der Eintrittspreis zu diesem „Brassband-Battle“ beträgt -den Sponsoren sei Dank – nur 5,00 Euro.

Am ersten Mai-Wochenende 4. und 5. Mai werden – wie gewohnt – tagsüber in der verkaufsoffenen Gronauer Innenstadt verschiedene Open-Air-Konzerte unter dem Motto „Jazz in der City“ präsentiert, die vom Bigband-Jazz über Blues, Jazz und Swing so ziemlich alles anbieten, was das Musikerherz erfreut. „Jazz & Dine“ – hervorragend speisen bei exzellenter Musik (Tipp!) – bildet dann am Sonntag, 5. Mai ab 18.00 Uhr wie in den vergangenen Jahren den Abschluss des Jazzfestes.

Das gesamte Programm des 31. Gronauer Jazzfestes ist  unter www.jazzfest.de online.

Thu Le

20. April 2019

Thu Le
Solorezital
Lingen (Ems) – Musikschule, Wilhelmstr. 51 / Alter Pferdemarkt
Freitag, 26. April – 19 Uhr
Eintritt: frei

Zum zweiten Mal veranstaltet die Musikschule des Emslandes gemeinsam mit dem Nordhorn Guitar Festival ein besonderes Gitarrenkonzert. Angekündigt ist die führende vietnamesische Gitarristin Thu Le. Die mehrfach preisgekrönte Virtuosin der klassichen Gitarre wird in einem rund einstündigen Konzert ihr Publikum mit ihrer Musik verzaubern. Das Konzert findet in der Aula der Musikschule am Alten Pferdemarkt statt. Der Eintritt ist frei.

15. Song Slam

19. April 2019

15. Song Slam
im Koschinski
Lingen (Ems) – Schlachterstraße 16

Do 25. April 20 Uhr (Einlass 19 Uhr)
Eintritt: 8 Euro – 6 Euro ermäßigt

Fünf Musiker*innen treten mit eigenen Schöpfungswerken in zwei Vorrunden gegeneinander an. Das Publikum bewertet diese Evergreens von morgen mittels Punktetafeln. Die zwei Punktstärksten landen im Finale und spielen noch eine weitere Einlage. Am Ende kann es nur Eine*n geben.

Mit dabei:
Leider nur Frank (Münster)
Gisle Viken Sunde (Norwegen; Video)
Laander Karuso (Osnabrück)
Michael Hierer (Münster)
Ronja Maltzahn (Münster)
Moderation: Jens Kotalla (RadioactiveSlam)

Wenn du beim Song Slam mitmachen möchtest, schreib eine Mail an info@(at)kulturmenschen.de.

Passenger

15. April 2019

Passenger
Einziges Deutschlandkonzert
Lingen (Ems) – EmslandArena
Do 18.04. – 20 Uhr
Karten ab 37,55 €

Bereits im September hat Passenger auf seiner immerwährenden Reise rund um die Welt seine unzähligen Fans entzückt und bei einem umjubelten Auftritt auf dem Reeperbahn Festival, neue Freunde gefunden. Er hat die Zuhörer solo und nur mit einer Gitarre begeistert, da er nebenbei ein großartiger Frontmann ist. Zuletzt hat er mit der jüngsten Platte „Runaway“ vom August wieder eine Band mit großartigen Musikern zusammengestellt und mit reichlich Americana-Einflüssen, Lap-Steel-Gitarre, Mandoline, Banjo von einem Trip durch die Weiten der USA erzählt.

Das kommt nicht von ungefähr – zunächst war Passenger der Name von Mike Rosenbergs Combo, bevor er daraus das gleichnamige Solo-Projekt entwickelte und als Straßenmusiker durch die Welt, die Clubs und Kneipen zog. Irgendwann kam dann der Mega-Hit „Let Her Go“, der inzwischen sage und schreibe 2,1 Milliarden Youtube-Aufrufe verzeichnen kann, unzählige Touren, unter anderem mit seinem Jugendfreund Ed Sheeran, und mit all dem der ganz große Erfolg.

Passenger ist also in formidabler Lage, gleich aus zwei fantastischen Sets auswählen zu können: Er kann mit seiner Band rocken oder als Solist das Publikum, wie nur wenige andere Künstler, in seinen Bann ziehen – genau wie zuletzt im September. Jetzt hat er bestätigt, dass er im April für eine weitere Show zurück nach Deutschland kommt, um nur mit der Gitarre und seinen gefühlvollen Songs ein intimes Konzert in Lingen zu geben.

Vorneweg:
KEN YATES wird Passenger in Lingen supporten. Absolut empfehlenswert!

Sebastian von Melle

9. April 2019

Vom Tod zum Leben
Orgel und Passion
Sebastian von Melle an der neuen Hybrid-Orgel
Lingen (Ems) – Wilhelmstr. 13,
St. Bonifatius-Hospital, Kapelle
Freitag, 12. April,  19.30 Uhr

Eintritt frei (Türkollekte)
Vom Tod zum Leben – Orgel und Passion“, unter diesem Motto steht das erste von drei Orgelkonzerten in der Kapelle des Lingener Bonifatius-Hospitals am kommenden Freitag. Sebastian von Melle spielt Werke des 1955 geborenen Hamburger Komponisten Andreas Willscher.

Im Mittelpunkt des gut einstündigen Konzertes steht die Betrachtung des Kreuzweges. Das etwa acht Meter breite Farbfries des emsländischen Künstlers Ansgar Silies wurde zusammen mit der Hybrid-Orgel 2017 eingeweiht und findet seither viel Beachtung. „Der dazu passende Orgelzyklus wird die einzelnen Stationen des Kreuzweges zum Leuchten bringen“, so von Melle.

Der Krankenhausseelsorger hat kurze erläuternde Texte zusammengestellt, die von Cäcilia Meelker gelesen werden.