Looking for Europe

27. März 2019

Theaterkurs Weibblick
Looking for Europe
Lingen (Ems) –
TPZ-Werkstattbühne,

Bernardstr. 43
PREMIERE: 30.03.2019 – 20:00 Uhr
AUFFÜHRUNG: 06.04.2019 – 20:00 Uhr

Nackte Wahrheit? Drängender Mythos? Schreiende Utopie?
Sieben Frauen, viele Fragen, eine Suche!
Karten im Theaterpädagogischen Zentrum im Professorenhaus  und an der Abendkasse der Wrkstattbühne (neben Baustoff Wessmann und Fahrrad Reiter)
zum Preis von 6 Euro, ermäßigt  4 Euro

 

(Foto: TPZ Lingen)

heimat.los!

7. Dezember 2016

tpzGeschichten und Märchen aus unterschiedlichen Kulturen
Lingen (Ems) – Professorenhaus, Universitätsplatz 5/6
So 11.12. – 16 – 18 Uhr
Eintritt frei

Die Initiative „heimat.los!“ des Theaterpädagogischen Zentrums bietet einen weiteren „Wort- und Spiel-Nachmittag“ für junge Menschen und Familien aus unterschiedlichen Kulturen und Nationen an. Der Autor und Dramaturg Thomas Richhardt, der das Angebot gemeinsam mit den TheaterpädagogInnen Leonie Adam und Finn Howell leitet, erklärt zu der Serie von Theater-Sprach-Workshops von Oktober bis Dezember 2016: „Wir waren beim Auftakt im Oktober überwältigt von der Offenheit und der Neugier, die die teilnehmenden jungen Menschen und Familien mitgebracht haben. Es gibt in Lingen augenscheinlich ein starkes Interesse an Angeboten der Begegnung zwischen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Religionen. Unser spielerischer Zugang erlaubt eine Begegnung auf Augenhöhe, bei der die Teilnehmenden keine Vorkenntnisse benötigen, sondern allein bei ihrer Neugier auf Geschichten, Lieder und Sprachen abgeholt werden und das dazu ermuntert, sich auf kreative Art und Weise im Erzählen und im Theaterspielen auszuprobieren.“
Das Angebot ist kostenfrei und richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 18 Jahren und ihre Familien. Auch Neueinsteiger und Neugierige sind willkommen. „Wir werden am zweiten Sonntag den Schwerpunkt auf das Erzählen und Erkunden von Märchen und Mythen legen“, kündigt Thomas Richhardt an, „es ist spannend zu erleben, welche märchenhaften Motive über die Kulturkreise hinweg bekannt sind und wo die Unterschiede liegen.“

Kinderbuchfest

2. November 2016

kinderbuchwochen_2016_plakat_webMit einem großen und bunten Kinderbuchfest rund um den Universitätsplatz endet am nächsten Sonntag die 11. Lingener Kinderbuchwoche, die gestern begonnen hat. Die sonntäglichen Programmpunkte im Überblick:

11 Uhr – 12 Uhr „Kiki & Pupps“ im Professorenhaus: „Ritter Rost und das mutige Burgfräulein Bo“
(für Kinder ab 4 Jahren, 50 Min, Eintritt 5 Euro)

Tief im Fabelwald, da ist was los! Reitende Ritter, feuerspeiende Drachen und leicht dümmliche Damenhüte. Wenn Ritter Rost zu seinen Abenteuern aufbricht, müssen er und das Burgfräulein Bö die gefährlichsten Situationen meistern. Und manchmal zeigt es sich, dass die, von denen wir es am wenigsten erwarten, die Mutigsten sind, wenn es darauf ankommt!

13 Uhr Mitmachtheater im Professorenhaus: „Der kleine Ritter Trenk“ – nach den Büchern von Kirsten Boie
(für Kinder ab 4 Jahren, kein Eintritt)

Oh je – Ferkelchen ist weg! Natürlich macht sich der kleine Ritter Trenk sofort auf die Suche nach seinem besten Freund. Aber irgendwie ist der kleine Ritter Trenk wohl vom Weg abgekommen, denn er landet – potz Blitz – in der Zukunft. Gemeinsam mit den Kindern versucht er, sein Ferkelchen wiederzufinden, um mit ihm wieder ins Mittelalter zurückzukehren.

14:30 Uhr Mitmachtheater im Professorenhaus: „Der kleine Ritter Trenk“ – nach den Büchern von Kirsten Boie
(für Kinder ab 4 Jahren, kein Eintritt)

Oh je – Ferkelchen ist weg! Natürlich macht sich der kleine Ritter Trenk sofort auf die Suche nach seinem besten Freund. Aber irgendwie ist der kleine Ritter Trenk wohl vom Weg abgekommen, denn er landet – potz Blitz – in der Zukunft. Gemeinsam mit den Kindern versucht er, sein Ferkelchen wiederzufinden, um mit ihm wieder ins Mittelalter zurückzukehren.

15 Uhr – 16 Uhr „Kiki & Pupps“ im Professorenhaus: „Fiete Anders“
(für Kinder ab 3 Jahren, 45 Min, Eintritt 5 Euro)

Fiete Anders ist ein Schaf. Er fühlt sich einsam, weil er anders ist als andere Schafe. Doch tief im Herzen spürt er, dass es irgendwo einen Ort geben muss, wo anders richtig ist. Eine wunderbare Liebeserklärung an das Meer und eine große Ermutigung für alle, die sich ein wenig anders fühlen.

16 Uhr Mitmachtheater in der Buchhandlung Holzberg (Clubstr. 2): „Der kleine Ritter Trenk“
(für Kinder ab 4 Jahrenkein Eintritt)

Oh je – Ferkelchen ist weg! Natürlich macht sich der kleine Ritter Trenk sofort auf die Suche nach seinem besten Freund. Aber irgendwie ist der kleine Ritter Trenk wohl vom Weg abgekommen, denn er landet – potz Blitz – in der Zukunft. Gemeinsam mit den Kindern versucht er, sein Ferkelchen wiederzufinden, um mit ihm wieder ins Mittelalter zurückzukehren.

16:45 Uhr Mitmachkonzert in der Stadtbibliothek:
Duo Karibuni – WELTmusik für Kinder
(kein Eintritt)

Das Duo Karibuni (Josephine Kronfil und Pit Budde) nimmt seine kleinen und großen Zuhörer mit auf eine musikalische Weltreise. Im Programm wird ein Bogen geschlagen von Afrika zu den Indianern, von Europa nach Lateinamerika, vom Orient nach Australien. Die Kinder lernen Spiellieder aus Afrika, tanzen wie in Lateinamerika, singen indianische Lieder, hüpfen wie die Känguruhs in Australien.
Das Karibuni-Mitmachkonzert passt natürlich wunderbar zum Motto der Kinderbuchwoche! Der Eintritt ist kostenlos.

Das Professorenhaus (Erlebnishaus TPZ) und auch das Cafè Augusto im Professorenhaus sind durchgehend von 11 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Mittags gibt es kleine Snacks. Und natürlich gibt es selbstgebackenen Kuchen!

„Lingen sagt Danke“

9. April 2016

Die Idee der BürgerNahen (BN) war: „Was Berlin kann, können wir auch!“ Jetzt sagt Lingen den ehrenamtlich engagierten und tätigen Lingener Danke. Morgen (So, 10.04.) wird die BN-Idee „Lingen sagt Danke“  verwirklicht. Hier alle Aktivitäten.
Informationen zum umfangreichen Programm und ganz allgemein zum Ehrenamt gibt es von 14 bis 18 Uhr im Foyer des Theaters an der Wilhelmshöhe. Dort präsentieren sich die Integrationslotsen, das Mehrgenerationenhaus, das Freiwilligenzentrum, der SkF, das DRK, die Malteser und die Feuerwehr. Zur Unterhaltung trägt ein kleines Musikprogramm verschiedener Ensembles des Lingener Kammerorchesters bei.
Alle sonstigen Programmpunkte finden sich hier in der Übersicht:
Veranstalter Veranstaltungsart Hinweise
Lingener Leben Kurzfilmvorstellung – Harald Lorenz kostenloser Eintritt

15 Uhr
Kurz und Knackig – Harald Lorenz hat das Filmhandwerk bereits in den 1970er Jahren in der damaligen Sowjetunion gelernt und betrieb seit 1975 ein Amateurfilmstudio in Usbekistan. Für seine kritischen und experimentellen Kurzfilme hat er viele internationale Preise erhalten. Seit 1988 lebt Lorenz in Lingen und geht auch weiterhin seiner Passion nach. Er dokumentiert das Lingener Leben mal witzig, mal nachdenklich, doch er belehrt den Zuschauer dabei nie. Für den Nachmittag wird Lorenz einen Überblick seines Schaffens zusammenstellen und so eine exklusive Vorstellung präsentieren.
Wichtig: Die Filmvorführung dauert ca. 90 Minuten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
„Tatort“
kostenloser Eintritt
20.15 Uhr
„Die Geschichte vom bösen Friedrich“ – Wie jeden Sonntag bei Erstausstrahlungen üblich, lädt das Centralkino auch an diesem Sonntag zu einem kostenlosen Besuch des Tatorts ein. Im dritten Frankfurter Tatort wird Hauptkommissarin Anna Janneke (Margarita Broich) mit einem Mann aus ihrer Vergangenheit konfrontiert: Der hoch gefährliche Alexander Nolte wurde vor 19 Jahren weggesperrt. Das Gutachten der damals als Polizeipsychologin tätigen Janneke bewirkte seine Haft. Jetzt ist Nolte auf freiem Fuß und die Kommissarin in Sorge – zurecht.
Wichtig: Einlass ab 19.30 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
EmslandArena Führung kostenloser Eintritt
14 Uhr
Blick hinter die Kulissen der EmslandArena – Seit ihrer Eröffnung sorgt die EmslandArena dafür, dass Lingen bundesweit als Event-Hot-Spot wahrgenommen wird. Betriebsleiter Florian Krebs führt die interessierten Gäste hinter die Kulissen der EmslandArena und ermöglicht ihnen so einen Einblick in die VIP-Lounge, die Umkleidekabinen der Sportler und die Garderoben der Künstler.
Wichtig: Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Restplätze sind verfügbar.
Emslandmuseum
Lingen
Ausstellung „my generation“ kostenloser Eintritt
14.30 bis 17.30 Uhr
Musikalischer Zeitsprung – Rückblickend auf die jüngste Stadtgeschichte Lingens zeigt diese Ausstellung, wie sich junge Erwachsene „damals“ aus gesellschaftlichen und musikalischen Konventionen zu befreien versuchten. Musikszenen rund um Rock und Beat, ein neuer Kleidungsstil mit Jeans und kurzen Röcken, wilde Frisuren und auffälliger Modeschmuck dienten zur Erschaffung eines neuen, phantasiereichen Lebensgefühls.
Wichtig: Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
Glockenspiel im
Historischen Rathaus
Führung kostenloser Eintritt
14.30 Uhr
Und täglich grüßt … die Melodie – Seitdem die Kivelinge der Stadt 1952 das Glockenspiel geschenkt haben, erklingen täglich verschiedene Melodien aus dem Glockenturm des Historischen Rathauses. Wann genau das Figurenspiel dazu kam und, was es sonst noch Wissenswertes über das Glockenspiel zu erfahren gibt, wird in der Führung Thema sein.
Wichtig: Die Führung dauert ca. 30 Minuten.
Kulturforum St. Michael Gesprächskonzert mit dem
Stenzl-Duo
kostenloser Eintritt
17 Uhr
limitiertes Kartenkontingent
Klaviermusik mal anders – Das Gesprächskonzert des Stenzl-Duos verspricht Wissen und Witz kombiniert mit hervorragendem Spiel der beiden Professoren für Musik und Klavierduomusik. Das Konzert steht unter dem Titel „Franz Schuberts Fantasie f-Moll – Psychogramm einer menschlichen Seele“.
Wichtig: Restkarten sind an der Kasse im Kulturforum hinterlegt.
Kunsthalle Lingen Austellung: Charlie Jeffery –
„I am a believer, I am often mistaken“
kostenloser Eintritt
11 bis 17 Uhr
15.30 Uhr Führung (durch beide Ausstellungen)
Erstmalig in Deutschland – Prozessuale Arbeitsweise mit vor Ort gefundenen Materialien wie Gips, Styropor und Kleidungsstücken charakterisieren die surreale Formensprache des Künstlers. Sie wirken häufig fragil und lassen den Eindruck einer Gradwanderung zum Scheitern erwecken. In dieser Ausstellung wird ein retrospektiver Überblick über das jüngste Werk von Charlie Jeffery präsentiert, bestehend aus Malerei, Objekten und Skulpturen.
Hinweis: Zur genannten Uhrzeit wird eine kostenlose Führung durch beide Ausstellungen angeboten. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
Silke Schatz – „Hände hoch“ kostenloser Eintritt
11 bis 17 Uhr
15.30 Uhr Führung (durch beide Ausstellungen)
DSC05203Am Ort des Geschehens – Ineinander verschachtelte Schnitte, überlappende Querschnitte, Innenräume und Fassaden formieren Zonen der Undurchsichtigkeit in transparenten Zeichnungen und bilden so ein virtuelles Informationsnetz. Aus dieser individuellen Arbeitsweise entstanden die Ausstellung „Hände hoch!“ sowie die Werke zum Lingener Kernkraftwerks und zum Bunker. Einen der Hauptaspekte bildet somit die direkte Beschäftigung mit dem Ort der Ausstellung.
Hinweis: Zur genannten Uhrzeit wird eine kostenlose Führung durch beide Ausstellungen angeboten. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
Besuch des Freizeitbades für zwei Stunden Das Kontingent der Karten ist auf 100 begrenzt. Jeweils 25 Personen können um 10,12, 14 und 16 Uhr das Linus für zwei Stunden umsonst besuchen.
Eintauchen und Erleben – Mit der über 1.000 m² großen Wasserfläche und den vielen Attraktionen ist im Freizeitbad der Spaß garantiert. Adrenalin-Junkies erwartet die 100 m lange Black-Hole-Rutsche. Für Entspannung nach einer rasanten Rutschpartie sorgen der Strömungskanal, das Warmbecken oder die Massagedüsen. Hier können sich die Gäste einfach mal treiben lassen und den Alltagsstress vergessen.
Wichtig: Das Kontingent der Karten ist auf 100 Stück beschränkt. Jeweils 25 Personen können um 10,12,14 und 16 Uhr das Linus für zwei Stunden umsonst besuchen.
Campusführung kostenloser Eintritt
15 Uhr
Treffpunkt: Eingang Halle I/II (Wasserturm, Kaiserstraße)
Neue historische Pfade entdecken – Im 20. Jahrhundert arbeiteten noch 2.500 Arbeiter für die Werkstätten der königlichen hannoverschen Westbahn. Mit der Stilllegung des Lingener Eisenbahnausbesserungswerkes Anfang der 1990er Jahre drohte dieser markante Eckstein der Lingener Geschichte jedoch als Industrieruine in der Bedeutungslosigkeit zu versinken. Wie genau dies verhindert werden konnte und wie der Campus entstand, lässt sich während der Führung erfahren. Sie gibt zahlreiche Einblicke über die wechselhafte Geschichte dieses größten historischen Gebäudes der Stadt Lingen, ohne dabei die Gegenwart – wie beispielsweise die beeindruckende „Haus-in-Haus“-Architektur – außer Acht zu lassen.
Wichtig: Die Campusführung dauert ca. 1 ½ Stunden. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
Innenstadtführung kostenloser Eintritt
17 Uhr
Treffpunkt: Touristinfo am Neuen Rathaus
Auf historischen Pfaden durch die Innenstadt – In den zahlreichen historischen Gebäuden der Innenstadt spiegelt sich die über 1025 Jahre andauernde Geschichte der ehemaligen Festungsstadt. Das historische Rathaus aus dem 16. Jahrhundert, die „Alte Posthalterei“ von 1653 und der Universitätsplatz, mit der 1697 gegründeten Universität, sind nur wenige markante Beispiele.
Wichtig: Die Innenstadtführung dauert ca. 1 ½ Stunden. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
Führung durch das Theater kostenloser Eintritt
15 Uhr
Blick hinter die Kulissen – Entdecken Sie das Theater neu und gewinnen Sie zahlreiche Einblicke darüber, was unter, über und neben der eigentlichen Bühne vor sich geht.
Wichtig: Die Theaterführung dauert ca. eine Stunde.
Erlebnishaus
Café Augusto
kostenloser Eintritt
14.30 Uhr
Ein Kinderspiel – Das Haus der Sinne ist an diesem Nachmittag geöffnet und zeigt sich erstmals mit vielen neuen Highlights. Bubblespiegel, Wandsudoku, Tanzbarren, Puppentheater u.v.m. erwarten die großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight ist die Kugelbahn zum selber bauen. Hier können zwei Teams gegeneinander antreten. Ertasten Sie mit allen Sinnen das Erlebnishaus und tauchen Sie ein in eine Welt der Entdeckungen. Ab 14.30 Uhr geht es los. Alle sind herzlich eingeladen. Natürlich zaubern die Verantwortlichen auch noch die eine und andere Überraschung aus dem Hut.
Das Café Augusto im Professorenhaus lädt an diesem Nachmittag in gewohnter Weise zum Verweilen ein.
Stadtbibliothek Lingen Lesestunden kostenloser Eintritt
Lesen, vorlesen, zuhören, genießen – Die Stadtbibliothek öffnet am Sonntagnachmittag. Dabei dreht sich alles ums Vorlesen. Oberbürgermeister Dieter Krone liest um 15 Uhr aus dem Buch „Tsozo und die fremden Wörter“. Um 16 und 17 Uhr gibt es das beliebte Bilderbuchkino. Zudem können die großen und kleinen Besucher ein Lesezeichen basteln. Das Vorlesen richtet sich vor allem an junge Zuhörer bis zehn Jahre. Für alle anderen Besucher bietet sich die Gelegenheit, in Ruhe die Bibliothek und attraktiven Lesestoff auch in unterschiedlichen Sprachen zu erkunden. Ein Programm wird in der Stadtbibliothek ausliegen.
Wichtig: Es ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Fest der Puppen

18. September 2015

FdP Zum 17. Mal veranstaltet das Theaterpädagogische Zentrum der Emsländischen Landschaft e.V., in diesem Jahr in unserer Stadt das Internationale Fest der Puppen. Es ist eines der größeren Festivals für Figurentheater in Deutschland
Vom 23. bis zum 27. September  wird das Fest der Puppen-  ausgesuchtes und zeitgemäßes Figurentheater in der ganzen Bandbreite seiner Formen und Möglichkeiten und für alle Altersgruppen an drei Spielorten im Lingener Stadtzentrum präsentieren.
Neben Mitmachaktionen und kostenlosen Aufführungen für Kinder im Zelt auf dem Marktplatz, wird es dieses Jahr erstmalig die „puppet lounge!“ im Professorenhaus und auf dem Universitätsplatz geben: Ein großes Fest für alle Festivalbeteiligten und -besucher mit Live-Musik und vielen kleinen und großen Überraschungen. Ebenfalls neu ist mit „puppets 4u“ eine gezielte theaterpädagogische Vor- u. Nachbereitung zu ausgewählten Festivalaufführungen für Schulen und Kindergärten. In diesem Jahr zeichnet erstmals Nils Hanraets für die künstlerische Leitung des Festes verantwortlich.

Hier geht es zum Programm und Karten gibt es beim TPZ im Professorenhaus und beim LWT im Rathaus in Lingen (Ems).

Fest der Puppen

25. September 2013

DSC04084Fest der Puppen
Internationale Figurentheaterkunst
Lingen (Ems) – Stadtmitte
25. – 30. September 2013

Zum 16. Mal findet in Lingen (Ems) das Fest der Puppen statt. Veranstalter ist das TPZ der Emsländischen Landschaft. 1983 hat Heiner Schepers das erste Fest der Puppen ins Leben gerufen und künstlerisch verantwortet. Viermal übernahm danach von 1985 – 1991 Andreas Poppe das Ruder. 1993 – 2007 war es Ingo Michael, der das Fest der Puppen bis zu seinem plötzlichen Tod im Mai 2009 achtmal geleitet und ihm ein hoch beachtetes Profil gegeben hat. Und 2009 – 2013 hat dann dreimal Heiner Schepers erneut die künstlerische Leitung übernommen. Das Internationale Fest der Puppen ist eines der traditionsreichsten und größten Festivals für internationale Figurentheaterkunst in Niedersachsen. Das ist uns in allen Jahren Verpflichtung gewesen, Bühnen und Theatergruppen einzuladen, die Maßstäbe im Bereich des Figurentheater gesetzt haben und und setzen.

Dabei gibt es diesmal durchaus auch Erinnerungen an die Vergangenheit und die Geschichte des Festes der Puppen. Turbo Prop aus Dortmund zum Beispiel ist nach 1983 und 1985 zum dritten Mal dabei. Das Stück „Die Schmuddels“ war schon damals in Lingen zu sehen. Rüdiger Eggert spielt es mit Partnerin bis heute. In Dortmund hat es fast Kultcharakter, da kommen heute die Kinder von damals mit ihren eigenen Kindern. Und Johanna und Harald Sperlich vom Hohenloher Figurentheater sind viele Male von Ingo Michael eingeladen worden. Sie sind diesmal mit Varieté Olymp erneut dabei, einem durchaus traditionellen, doch gleichzeitig ganz neuem Stück für Marionetten, die sie, wie nur noch ganz wenige, meisterhaft spielen können.
Parallel zum Fest der Puppen veranstaltet das TPZ – erneut gemeinsam mit dem Institut für Theaterpädagogik der Hochschule Osnabrück, Fakultät Lingen, – ein Fachforum.

Programm 2013.pdf
Download 1,04 M

„Wirkungsweisen eines Theaters der Dinge auf Vorschul- und Grundschulkinder“ ist der Kurztitel. Hier werden mit Figurenspielern, Theaterpädagogen und Wissenschaftlern anhand von Vorträgen und Stücken, Fragen zum Figurentheater Fragen gestellt und Inhalte beleuchtet. In diesem Jahr wird das Fachforum ergänzt um eine Eigenproduktion des Festes der Puppen: die „Geschichtsroute“. Sie wird von Lingener Studierenden der Theaterpädagogik gestaltet und dient uns gleichzeitig als Praxismodell für die Theaterpädagogik mit Mitteln des Figurentheaters.

Kulturnacht

18. Juni 2013

Bildschirmfoto 2013-06-17 um 23.19.23Zum zweiten Mal findet am kommenden Samstag in der Innenstadt Lingens eine Kulturnacht statt. Gemeinsam öffnen die führenden Lingener Kultureinrichtungen an diesem Abend ihre Pforten und laden zu kulturellen Kostproben ein.

Auf der Marktplatzbühne werden von 19.15 Uhr bis 20.00 Uhr die Tanzgruppen von „De Dreihdanzers ut Lingen e.V.“ und die Folkloregruppe Rossinka auftreten. Ab 20.15 Uhr sind die Musiker von Pignose & the Bluesmobile auf der Bühne zu sehen und hören.

Weitere Aktionen, Führungen, musikalische Beiträge, Kurzfilme, Mitmachaktionen finden in der Stadtbibliothek, im Stadtarchiv, in der Kunstschule, im TPZ und im Burgtheater, im Emslandmuseum, im Centralkino und in der Kunsthalle statt.
Bluesmusik von Piano Pete und Marlene Budden ist von 19.00 – 21.00 Uhr im Kulturforum St. Michael zu hören. In diesem Zeitraum wird auch ein Busshuttle von dort zum Neuen Rathaus und zurück eingesetzt.
Zusätzlich präsentiert der Kunstverein Lingen -in der 22. Auflage- im Stadtzentrum die Lingener Kunstwege.  Bis zum Sonntag, 7. Juli, stellen heimische Künstler dabei ihre Arbeiten in den Schaufenstern vieler Geschäfte der Innenstadt aus und präsentieren ihr Schaffen den Lingenern und ihren Gästen.
Das gesamte Programm der 2. Lingener Kulturnacht findet sich hier.

Nico Semsrott

10. Dezember 2012

Nico Semsrott
„Freude ist nur ein Mangel an Information“
Lingen (Ems) – Professorenhaus
Do 13.12.2012, 20Uhr
Karten 14 € / erm. 7 €

Bildschirmfoto 2012-12-09 um 19.12.24

Ein ganz besonderer Abend im Studioprogramm des TPZ mit einem Künstler, der am selben Abend live im NDR ist:
„Der depressive Depressive betreibt in seinem ersten Soloprogramm das, was er am Besten kann: Als bitterböse Gesellschaftskritik getarnte Leistungsverweigerung. Dafür wird er mit Preisen überhäuft: dem NDR Comedy Contest, dem Karl-Marx-Poesie-Preis, dem Stuttgarter Besen (Publikumspreis) und mehr als 100 Poetry Slam-Siegen. Ihn selbst macht das traurig: „Für einen Loser bin ich ein ziemlich schlechter Verlierer“, sagt Nico von sich selbst. Er fühlt sich missverstanden und sieht seinen Erfolg als Mobbing, nimmt ihn aber für seine höhere Mission in Kauf: Die Zahl der Depressiven in Europa zu verdoppeln. Die Chancen stehen gut – Depression ist der Wachstumsmarkt schlechthin. Hurra.“

Ach, wie niedlich:
2010 bekam Nico Semsrott den Karl-Marx-Poesie-Preis für seinen Poetry Slam-Auftritt im  Jugendzentrum Mergener Hof. Das liegt in Trier  in der Rindertanzstraße. Bei diesem Straßennamen wird dem Blogbetreiber warm ums Herz, und er freut sich in der Lingener Bauerntanzstraße. Hier gab’s weder gegerbte Bauern noch deren Balzverhalten, sondern -wenn ich meinen Altvorderen glauben darf- einen kleinen Viehmarkt und am Straßenende eine Gastwirtschaft. Den Rest kann man sich denken.
Übrigens für die Macher vom ev1.tv eine kostenlose Programmidee -mit Blick auf das Trierer Youtube-Video: Das wäre doch mal eine unendliche Reihe für Euch:  „Warum heißt diese Straße so?“ Erster Beitrag natürlich: Die Bauerntanzstraße in Lingen (Ems)…

Raphael Bonitz +

27. Januar 2012

Gestern am Nachmittag ist Raphael Bonitz in seiner Geburtsstadt Lingen (Ems) gestorben. Nur 9 Tage nach seinem Geburtstag traf ihn während seiner pädagogischen Arbeit unvermittelt ein tödlicher Herzinfarkt.

Raphael Bonitz war gleichermaßen ein ungewöhnlich kreativer Akteur wie kritischer Beobachter der Lingener Kultur- und Kunstszene, das belegt auch seine facebook-Seite. Die Liebe zu Musik, Kunst und Kultur hatten ihm seine Eltern in die Wiege gelegt. Auf seiner Internetseite beschreibt er sich als „ein Musiker? ein Musik- und Geschichtenerfinder? … ein Raphi …“ und berichtet:

„Ich bin das siebte Kind und der vierte Sohn des Kirchenmusikdirektors Eberhard Bonitz (1921-1980) und seiner Ehefrau, der Musik und Religionslehrerin Elisabeth Menzel (1919-2001) Geboren wurde ich 1957 in Lingen (Ems), einer Stadt im südlichen Emsland, Niedersachsen. Mein Sohn Björn Vogel lebt als bildender Künstler in Berlin und ist  mit Shauna Newman verheiratet.

Nach Abitur und Zivildienst studierte ich in Darmstadt und Berlin. 1984 kehrte ich in meine Geburtsstadt zurück und leite dort seit 1998 als künstlerischer Leiter das Jugend Musik Kolleg Lingen, unterrichte die Instrumente Violine, Gitarre und Schlagzeug und bin für die Betreuung der Ensembles und Bands zuständig. Seit 2001 arbeite ich auch als freier journalistischer Mitarbeiter der LINGENER TAGESPOST im Bereich Kultur und schreibe u.a. Rezensionen.

Seit Februar 2010 arbeite ich in einem Institutionsübergreifendem Projekt zwischen dem Theaterpädagogischen Zentrum Lingen, Lingener Kunstschule und Jugend Musik Kolleg Lingen gemeinsam mit Elke Hölscher <Kunstschule> und Tom Kraus <TPZ>  bzw. Patricia Ens <TPZ> zusammen: die „buntwäsche“ richtet sich an Kindergarten. und Vorschulkinder und verbindet die darstellende Kunst, die bildende Kunst und Musik miteinander. Inzwischen geht bereits der zweite Kurs äußerst erfolgreich zuende.

Neben diesen Tätigkeiten arbeite ich auf verschiedenen anderen künstlerischen Gebieten. So komponierte ich gemeinsam mit Waltraud Oudehinken <Getelo> 2000 das Kindermusical „die sternentaler“ nach einer eigenen Geschichte, frei nach den Gebrüdern Grimm. Dieses Musical wurde in einer Sprecherfassung 2001 uraufgeführt und erlebte 2003 in der Bühnenfassung von Harald Poker <Lingen> als Musical seine Premiere. Es folgten, gemeinsam mit Waltraud Oudehinken und Linda Moeken <Nordhorn> kompositorische Mitarbeit an den Musicals „Max Quaks“ – nach Elke Heilsberger <Bargterheide>, Premiere 2004 sowie „Clementine“, Premiere 2005 und „Das kleine Volk“, Premiere 2007, von Harald Poker.Neueste Projekte mit diesem Team waren die Kindermusicals „Sophus“, Premiere 2009 und „Kleine Nixe Ariella“, Premiere 2011.

Für den Komponisten Peter Hastedt <Villingen-Schwenningen> schrieb ich Libretti nach eigenen Vorlagen für die Singspiele „Die Hl. Nacht der Tiere“ sowie „Der Besucher in der Orgel“. Diese wurden mehrmals in Villingen-Schwenningen aufgeführt. 2006 schrieb ich die Vorlage und den Sprechertext für ein Varusprojekt der Nordhorner Gruppe Raumprojekto.H.r“ mit dem Titel „Der längste Tag“. Die Musik zu diesem großangelegten Werk in dolby sorround stammt von Linda Moeken, Waltraud Oudehinken, Jörg Moeken und Christian Schröer. Sprecher ist Pierre Ruhlmann.

Für die „projekt-band“ im Jugend Musik Kolleg, die auch von mir geleitet wird, schreibe bzw. arrangiere ich Songs. Desweiteren bin ich Verfasser zahlreicher Kindergeschichten, die natürlich auch für Erwachsene geeignet sind.“

Raphael Bonitz wurde nur 55 Jahre alt. Er wird nicht nur in unserer Stadt  fehlen.

Nachtrag:
Hier geht es zum Nachruf in der „Lingener Tagespost“

Nachtrag:
Raphael Bonitz wird am Freitag, 3.2. um 11 Uhr 14 Uhr auf dem Neuen Friedhof in Lingen beigesetzt. 

(Foto: © privat)

Tanz

14. Januar 2012

Ein Tanz durch alle Genres: Einmal im Monat lädt die begeisterte Tänzerin Ellen Rings zum sonntäglichen Tanznachmittag ein. Im Saal des Professorenhauses Lingen (Foto re.), Universitätsplatz 5-6, ist jeder Tanzgast willkommen – egal welchen Alters. Bei einem Mix aus Latin, Oriental, Disco, Jazzrock, Soul und anderem soll frei, wild und verrückt getanzt werden und die vielfältigen und faszinierenden Möglichkeiten des körperlichen Ausdrucks erfahren werden. Die nächsten Tanznachmittage finden am 15. Januar und am 12. Februar jeweils ab 15 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Weitere Informationen hat das Theaterpädagogische Zentrum im Professorenhaus Lingen und unter der Telefonnummer (0591) 91 66 30, per Mail unter  info@tpzlingen.de  sowie im Internet auf www.tpzlingen.de.

(Quelle: NDR)