Im ersten Weltkrieg

16. Dezember 2018

Lingen im Ersten Weltkrieg
Herbstvortrag des Stadtarchivs,
Lingen (Ems), Professorenhaus, Universitätsplatz
Donnerstag, 20. Dezember – 19 Uhr
Eintritt: kostenlos

Den Abschluss der diesjährigen Herbstvorträge des Lingener Stadtarchivs bildet am 20. Dezember (Donnerstag) ein Vortrag von Stadtarchivar Dr. Mirko Crabus zum Thema „Lingen im Ersten Weltkrieg“. Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr im Professorenhaus.

Mit dem Beginn des Ersten Weltkrieges änderte sich auch in Lingen das Alltagsleben schlagartig. Mitten in der anstehenden Ernte wurden die Männer als Soldaten an die Front gerufen. Alle rechneten mit einem schnellen Sieg. Doch er kam nicht. Dafür füllten sich die Lingener Lazarette mit Verwundeten (Foto). Bald mangelte es an allem. Mit einem enormen Verwaltungsaufwand wurde die Versorgung unter öffentliche Kontrolle gestellt. Brotkarten wurden herausgegeben, schließlich auch Notgeld gedruckt. Der Krieg endete mit der Novemberrevolution, und auch in Lingen bildete sich ein Arbeiter- und Soldatenrat. Die Versorgungsnotlage aber hielt an, und der Wirbelsturm, der 1927 über die Stadt hinwegfegte, stellte die Stadt vor neue Herausforderungen. Und doch gelang es nur ein Jahr später, das 600-Jährige Bestehen der Stadt zu feiern.

Der Eintritt zu diesem Vortrag ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Lingen im 19. Jhdt.

16. Dezember 2017

Lingen im 19. Jahrhundert
Herbstvortrag des Stadtarchivs von Dr. Mirko Crabus
Lingen (Ems) – Professorenhaus, Universitätsplatz 5/6
Di 19.12. – 19 Uhr

Eintritt frei

Im Mittelpunkt steht die Entwicklung Lingens zwischen 1815 und 1904.

1815 wird Lingen Teil des Königreichs Hannover. Doch ein wirtschaftlicher Aufschwung bleibt zunächst aus. Lingen habe, so ein Zeitgenosse, eine Kaserne ohne Soldaten und einen Hafen ohne Schiffe. Dann aber erhält Lingen 1856 den Anschluss an die Hannoversche Westbahn (Bahnhof Lingen – Farbstiftzeichnung von Friedrich Gottlieb Müller um 1860 © Stadtarchiv Lingen), das Eisenbahnausbesserungswerk entwickelt sich bald zum größten Arbeitgeber der Stadt und die Bevölkerungszahlen steigen deutlich. Der Ems-Vechte-Kanal wird eröffnet, dann der Dortmund-Ems-Kanal. 1904 schließlich bricht die Kleinbahn Lingen-Berge-Quakenbrück zu ihrer ersten Fahrt auf.

All das hat auch Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben. Das gerade gegründete Bonifatius-Hospital muss schon bald erweitert werden, und der Lingener Viehmarkt erlangt überregionale Bedeutung. Durch die Industrialisierung entsteht aber auch eine neue Form von Armut. Arbeiterinnen und Arbeiter leiden oftmals unter niedrigen Löhnen und widrigen Arbeitsbedingungen. Dennoch findet die Sozialdemokratie in Lingen nur wenige Fürsprecher. Vielmehr sind es die katholischen Zentrumsanhänger und die protestantischen Nationalliberalen, die sich in Lingen während des Kulturkampfes erbitterte Auseinandersetzungen

erinnern

10. Februar 2015

Bildschirmfoto 2015-02-08 um 15.07.10