Offene Gärten

17. April 2017

Gärten und Parks, Alleen und Plätze bestimmen in hohem Maße die Lebensqualität und den Erlebniswert einer Stadt. Der Garten als Ort der Ruhe und Erholung gewinnt in dabei immer mehr an Bedeutung. Entsprechend wachsen das Angebot an Gartenliteratur sowie die Lust an Gartenreisen. In den letzten Jahren hat sich zudem die Gartenkultur in Deutschland stark gewandelt.

„Offene Gartenpforte“ ist der treffende Name einer folgerichtigen Bewegung, die – ursprünglich aus England – auch hierzulande immer mehr Freunde findet. Seit 1999 wird diese Aktion im benachbarten Westfalen vom Billerbecker Winfried Rusch durchgeführt. Ich bin auf sie durch eine Broschüre aufmerksam geworden, die ich in Kathys Wohnart in der Lingener Burgstraße fand.

Neugierig geworden stieß ich dann schnell auf vergleichbare Initiativen, u.a. eine deutsch-niederländische, die sehenswerte Privatgärten in unserer Region und den nordöstlichen Provinzen der Niederlande dem interessierten Publikum zugänglich macht. Auf diese Weise werden sowohl die Gartenkultur als auch der Kontakt zwischen Niederländern und Deutschen gefördert.

Inzwischen nehmen rund 150 Gärten teil, die alle von einer Gartenkommission beurteilt und im Turnus von drei Jahren wieder aufgesucht werden. Kriterien für die Bewertung sind u. a. Gastfreundlichkeit, Pflanzenkenntnis der Besitzer, der Zustand und die Ausstrahlung des Gartens. In Lingen (Ems) darf man den Garten von Johannes Wiemker in Darme besuchen und südlich unserer Stadt zwei Gärten in Ahlde und Emsbüren. Im Landkreis Emsland sind es im wesentlichen öffentliche oder quasi-öffentliche Gärten, die mitmachen. Für Privatleute und ihre Gärten ist noch reichlich Platz.

Im nordwestlichen Niedersachsen können außerdem Gärten im Ammerland, in Ostfriesland,  in Oldenburg und im Oldenburgischen Land besucht werden. Im Sommer und im Herbst findet der so genannte Gartenmarathon statt. Darüber hinaus bieten viele Garteninhaber auch individuelle Termine an.

Verantwortlich für das Ganze ist die Stiftung „Het Tuinpad Op/In Nachbars Garten“. Sie wurde 1984 in der Provinz Groningen von motivierten Gartenfreunden als Träger der Initiative gegründet. 1992 wagte die Stiftung den Schritt über die Grenze der Provinz Groningen nach Nord-West-Niedersachsen. Im Jahre 2007 kam die niederländische Provinz Drenthe hinzu. Weitere Informationen hält die Website sowie der Gartenführer „In Nachbars Garten / Het tuinpad op“ (152 Seiten, 10 Euro incl. Versand) bereit.

Auch im Osnabrücker Land gibt es die Offene-Gärten-Bewegung, und eine niedersachsenweite Übersicht findet sich hier. Für Privatleute und ihre Gärten ist noch reichlich Platz zum Mitmachen.

25,5 Mio

10. März 2015

Neues aus Europa:

Rund 240 norwegische Gefängnisinsassen sitzen ab September ihre Strafe in den Niederlanden ab. Darauf einigten sich der niederländische Staatssekretär für Sicherheit und Justiz Fred Teeven [update: der gestern von seinem Amt zurückgetreten ist, wenn auch aus anderen Gründen] und sein norwegischer Amtskollege Anders Anundsen am Montag vor einer Woche. Das norwegische und das niederländische Parlament müssen dem Abkommen noch zustimmen.

Die norwegischen Gefangenen werden in Norgerhaven untergebracht, einer Justizvollzuganstalt in Veenhuizen, Provinz Drenthe. Solange die Skandinavier dort einsitzen, wird Norgerhaven norwegisches Hoheitsgebiet. Zudem wird dort die norwegische Gefängnisordnung gelten und ein norwegischer Gefängnisdirektor angestellt. Die Gefängniswärter bleiben weiterhin niederländisch; ihnen werden Englisch-Kurse und Seminare zur norwegischen Gefängniskultur angeboten. „Indem wir Norwegen unsere Zellen zur Verfügung stellen, verhelfen wir den Norwegern zu zusätzlichen Unterbringungsmöglichkeiten für ihre Gefangenen. Und wir sichern Arbeitsplätze. Ich bin darüber sehr froh“, erklärte Teeven in der Pressemitteilung des Justizministeriums.

Norwegen bezahlt 25,5 Millionen Euro Miete pro Jahr für die Nutzung des Gefängnisses. „Wir haben von der Vorgängerregierung inadäquate Gefängniskapazitäten geerbt. Um dies kurzfristig auszugleichen führen wir mit den niederländischen Autoritäten Gespräche über die Anmietung von Gefängniszellen in den Niederlanden“, hatte Anundsen im September 2014 die Motivation der Norweger erklärt. Über das am Montag unterzeichnete Abkommen freue er sich. „Ich bin überzeugt, dass wir das Richtige tun“, wird er in der Pressemitteilung zitiert.

Die niederländischen Insassen, die momentan in Norgerhaven einsitzen, sollen in andere Anstalten verlegt werden. Dagegen hatten 18 Gefangene mit langen Haftstrafen jedoch ein Eilverfahren vor dem Gericht in Den Haag angestrengt; sie wollten ihre Zellen nicht räumen. „In Norgerhaven befindet sich eine in den Niederlanden einzigartig Abteilung für Inhaftierte, die lebenslange oder sehr lange Gefängnisstrafen verbüßen“, so die Anwältinnen dieser Gefangenen, Hettie Cremers und Judith Serrarens gegenüber der niederländischen Nachrichtenagentur Novum. Der Trakt K biete eine humanere und häuslichere Atmosphäre als Abteilungen für Gefangene mit kürzeren Haftstrafen. Die Frankfurter Rundschau sprach sogleich von „Luxuszellen“: Die Gefangenen dürften selbst Gemüse anbauen, die Anstrichfarbe der Zellenwand aussuchen und hätten Fernseher mit 55 Programmen. Das Gerichtsurteil wurde für die Gefangenen aber eine herbe Enttäuschung. Sie müssen ihre Zellen jetzt räumen.

Auch in Norwegen regt sich inzwischen Widerstand gegen die geplante Verlegung. Hanne Hamsund, Chefin einer norwegischen Organisation von Angehörigen Gefangener, erklärte, das Abkommen verletze grundlegende Rechte wie das Recht auf Nähe zur Familie. Gefangene mit Kindern sollen nicht in die Niederlande verlegt werden.

 

(eine Veröffentlichung von NiederlandeNet)

 

Kohle

20. April 2014

KohlekraftwerkEemshaven„Der Schadstoffausstoß durch das von vielen Seiten kritisierte neue Kohlekraftwerk in der niederländischen Nordseegemeinde Eemshaven muss durch die Provinzen Groningen, Friesland und Drenthe in Verbund mit dem niederländischen Wirtschaftsministerium erneut überprüft werden. Zu diesem Urteil kam das höchste niederländische Verwaltungsorgan Raad van State (dt. Staatsrat) am vergangenen Mittwochabend. Damit geht der jahrelange Rechtsstreit um das grenznahe Kraftwerk in eine neue Runde. [mehr und mehr]

Trotz der erneuten Überprüfung sah die Kommission in ihrem Urteil keinen Grund dafür, die für dieses Jahr geplante Inbetriebnahme des Kraftwerks zu verweigern. Diverse Umweltorganisationen, die seit Jahren gegen den Bau des Kraftwerks in unmittelbarer Nähe zur deutschen Grenze demonstrieren, sind mit dieser Entscheidung nicht einverstanden. Sie kündigten an, den Start des 1.600 Megawatt Kraftwerks weiterhin verhindern zu wollen.

Bereits seit 2006 plant das Energieunternehmen…“

[weiter bei NiederlandeNet und in NL bei Waddenvereniging.nl]

 

(Foto: Baustelle RWE/Essent-Kohlekraftwerk Eemshaven Ende 2012. Wutsje / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-3.0)

Silvester

31. Dezember 2012

aufstandcoevordern1770Auch an Silvester kann noch manches geschehen. Das war auch vor 242 Jahren so. Am 22. Dezember 1770 begann eine deftige bürgerliche Revolte im benachbarten niederländischen Coevorden (Provinz Drenthe). In die niederländische Geschichte ist sie als „Iizerkoekenoproer“ eingegangen, was man am besten mit Neujahrshörnchen-Revolte übersetzen kann. Denn Ursache für den Aufruhr war dieses krosse Neujahrsgebäck, auf niederländisch Ijzerkoeken oder Kniepertjes, bzw. der Umgang damit. Knieperties sind mit dem Waffeleisen gebackene, süße und krosse Plätzchen oder Hörnchen. Sie werden eben nicht nur bei uns sondern auch in den östlichen niederländischen Provinzen Groningen, Drenthe, Overijssel und Gelderland gemocht und gegessen. Ihre niederländische Bezeichnung stammt vom Wort „knijpen“, das auf niederländisch Quetschen bedeutet; denn der Waffelteig wird zwischen die heißen Waffeleisen „gequetscht“, damit sie auch gelingen.

Seit mindestens 500 Jahren (Gemälde unten: Lubin Baugin, Der Nachttisch, Stilleben Mitte des 17. Jhdts; Quelles) gehören Knieperties (hier bei uns auch Rullerkes, Neeijahrskook oder auch Krüllkoken, Klemmkuchen, Eiserkuchen oder Piepkuchen) traditionell dazu, wenn die Menschen das Neue Jahr in der Region diesseits und jenseits der deutsch-niederländischen Grenze feiern. Im Dezember sind die gebackenen Knieperties bei den niederländischen Nachbarn flach als Symbol für das ablaufende Jahr. Doch zum 1. Januar werden die frisch gebackenen Neujahrshörnchen gerollt und symbolisieren damit das neue Jahr, das noch alle Geheimnis verbirgt und sozusagen noch aufgeknuspert werden muss.

220px-Lubin_Baugin_001Zurück zu 1770 und Coevorden, wo damals der strenge, reformierte Kirchenvorstand die lokale Obrigkeit ersuchte, ein Gesetz eben gegen die Kniepertjes und die Menschen zu machen, die zu Silvester und Neujahr den Armen der Gemeinde diese Neujahrshörnchen schenkten. Das nämlich wurde dabei ausgiebig gefeiert; es wurde viel getrunken und es ging hoch her. Zu hoch meinten die Kirchenmännern.

Der Magistrat diskutierte den Antrag des Kirchenvorstandes auf „afschaffing van dat oudt en slegt gebruik, dat op nieuwjaarsdag lange heeft plaatsgehad, met betrekking tot het uitdelen van zo genoemde nieuwjaars- of Ijzerkoeken aan straatlopers en dergelijke“  (frei übersetzt: Verbot des alten und schlechten Brauchs, der seit langem am Neujahrstag stattfindet, betreffend sogenannte Neujahrs- oder Eiserkuchen an Gesindel und ähnliche Personen auszuteilen) und beschloss das neue lokale Verbotsgesetz bei einer Sitzung am 22. Dezember. Wütende Einheimische protestierten vergeblich vor der örtlichen Kirche, doch die Demonstration wurde verboten und das Gesetz verabschiedet. Das hatte aber ganz und gar nicht die erwünschte Wirkung. Die Einheimischen waren weiter empört und sahen in dem Verbot einen Angriff des Magistrats, um den Armen den einzigen fröhlichen Tag im Jahr zu nehmen. Am Silvestertag 1770 marschierten die Hörnchenbäcker deshalb zum Rathaus (Stich oben lks), wo der Magistrat erneut tagte. Unter den Protestierenden waren sehr viele Frauen aus Coevorden und viele mit ihren Waffeleisen in den Händen. Ihre Forderung war klar: Rücknahme des neuen Gesetzes. Zunächst lehnte das Gremium  ab, bekam es dann aber mit der Angst zu tun, als die Protestierenden gewalttätig wurden und der Magistrat das Rathaus nicht mehr verlassen konnte. Schließlich hob er noch am Silvestertag das Gesetz auf. Doch damit war die empörte Menge nicht mehr zu beruhigen, so dass der Magistrat schließlich eine militärische Eskorte der örtlichen Garnison anfordern musste, damit er das Rathaus verlassen konnte. Als die Mitglieder nach draußen kamen,  schlugen die wütenden Protestierenden mit ihren Waffeleisen auf Mänteln und Jacken der Oberen ein. Dabei wurde aber niemand ernsthaft verletzt

Einer der Aufrührer des Aufstandes war Harmen Slingenberg. Er wurde vor dem Gerichtshof  Drenthe angeklagt, doch über den Ausgang des Prozesses ist nichts bekannt.  Sein Sohn Berend Slingenberg war später der erste Bürgermeister Coevordens im 19. Jahrhundert.

Bis heute ist das Ereignis in den Niederlanden als “Ijzerkoekenoproer” bekannt und bis jetzt hat es nie wieder jemand gewagt, das Kniepertiesfest zu Silvester in Coevordern oder anerswo in Frage zu stellen.

Das Rezept für 50 bis 60 Knieperties á la Coevordens Iizerkoekenoproer

Neujahrshoernchen500 gr gewöhnliches Mehl
275 gr Zucker
225 gr Butter
3 Eier
10 gr Zimt

Zubereitung:
1. Die Butter schmelzen, ohne sie heiß werden zu lassen oder gar zu kochen.
2. Den Zucker zur geschmolzenen Butter hinzugeben.
3. Die Eier nacheinander vorsichtig hineinrühren
4. Das Mehl dazugeben und so lange miteinander verrühren bis ein Teig entstanden ist, den man zu Kugeln formen kann.
5. Stell‘ aus dem Teig 50 bis 60 Kugeln her und lasse sie über Nacht im Kühlschrank ruhen
6. Bestreiche das Waffeleisen mit Fett und lege eine kleine Teigkugel mittendrauf. Drücke das Waffeleisen zusammen, bis die Waffel fertig ist. Sie soll hellbraun und sehr dünn sein und ca. 13 cm Durchmesser haben..

Auch ohne Waffeleisen kann man Neujahrshörnchen herstellen. Dazu muss eine Teigkugel zu einem dünnen, runden Teigplätzchen von ca 13 cm Durchmesser ausgerollt werden. Wer will, kann mit einem Schälmesser Muster hineinritzen. You can make a pattern with a skimmer if you like. Etwas Butter in die Pfanne und wenn die heiß ist, kann man die Hörnchen backen, bis sie auf beiden Seiten hellbraun geworden sind.

7. Die Waffeln abkühlen lassen; erst dann werden sie schön knusprig.
8. Gerollte Hörnchen bekommt man, indem man sie um das Ende eines Löffels wickelt, solange sie noch warm und biegsam ist. Anschließend abkühlen lassen.
9. Früchte, Eiscreme oder Sahne runden den Genuss ab.

Guten Appetit!