Danke

29. März 2011

Zwar habe ich noch nichts derartiges gehört, nehme aber an, dass längst alle Verantwortlichen ein dickes Dankeschön  jedem Einzelnen der  250 Feuerwehr- und Einsatzkräften  gesagt haben, die heute Nacht ebenso umsichtig wie mutig dafür gesorgt haben, dass die Flammen des explodierten Tankers Alpsray nicht -mit unabsehbaren Folgen- auf weitere Schiffe im Raffineriehafen übergreifen konnten.

Ich schließe mich dem Dank gern und aus Überzeugung an und denke dabei sogleich zurück an die Hagedorn-Brandkatastrophen vor 15 Jahren, als Feuerwehrleute vor den  angrenzenden Wohnhäusern stehend trotz extremer Hitze die Flammen bekämpften, als hinter ihnen schon die Fenstjalousien schmolzen. Es sind schon wirklich tapfere Feuerwehrleute, die wie hier in Lingen haben.

8 Antworten to “Danke”

  1. News aus der Feuerwehr-Szene…

    Danke « Roberts Blog…

  2. kib said

    Du sprichst mir aus der Seele: Exakt dies war mein „zweiter“ Gedanke. Der erste lautete: „Ein Segen, dass es keine Todesfälle / ernsthaften Verletzten gab“. Nach kurzer Reflektion bin ich zum ersten zurückgesprungen (u.a. emotional gelagertes Fehlranking):
    Herzliches Dankeschön an die vielen freiwilligen Feuerwehrmänner!!!
    Nicht nur für den Einsatz in der letzten Nacht bei der BP!

  3. Christiane Adam said

    Auch ich möchte mich hier unbedingt anschließen! Das Ganze spielte sich ca. 1000 Meter Luftlinie von meinem Haus ab. Nachdem wir zwei Explosionen gehört hatten, sind wir rausgegangen, weil wir wissen wollten, was los ist. Gerade auf der Straße, erfolgte die dritte Explosion. Unser erster Gedanke war „O Gott, die Feuerwehrleute sind alle schon da! Hoffentlich ist da niemandem was passiert.“ Danke und Respekt für den unerschrockenen Einsatz von Leib und Leben!

  4. J. Reul said

    Zum Thema schreibt NDR Emsland Korrespondent Peter Kliemann:

    „….Dienstagmorgen vor einer eilig anberaumten Pressekonferenz. Vertreter von Raffinerie, Landkreis, Feuerwehr, Polizei und Stadt Lingen wurden aufgeboten. Doch es sprach nur einer: der Oberbürgermeister.

    Er verlas eine nichtssagende, längst bekannte Erklärung, grüßte und ließ nach zwei Minuten eine verdutzte Runde zurück. Schweigen bei den anderen Vertretern, keine weitergehenden Fragen, keine Erläuterungen. „Alles im Griff, es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung!“ Punkt. Aus. Dieser ebenso banale wie meistens falsche Satz im Fall eines Unglücks mit diesen Ausmaßen sorgte für Ärger und Verwunderung in der Journalistenrunde. Was wollte der OB damit sagen? Drei Millionen Liter Benzin neben einer Raffinerie mit riesigen Tanklager, 70 Meter hohe Feuersäulen, 10 Hektar Schaumteppich auf dem Dortmund-Ems-Kanal, vielleicht hunderttausende Liter Benzin im Wasser – für den Oberbürgermeister kein Problem…..“

    Dem ist nichts hinzuzufügen.

    Den ganzen Artikel finden Sie unter
    http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/emsland/lingen147.html

    • Job said

      @J.Reul
      ja, dieser OB wird so langsam für Lingen ein Ärgernis. Auch ich habe mich von ihm und seine Statement in den Wahlversammlungen täuschen lassen. Ich gebe zu, ich habe D. Krone gewählt.
      Ich habe gegelaubt, schlimmer als mit H. Pott kann es ja nicht werden. Da habe ich mich aber gewaltig geirrt.

    • Michael said

      Viel Schlimmer ist in meinen Augen, dass weder der Raffinerievertreter noch Feuerwehrvertreter etwas gesagt hat.

      • nachgefragt said

        Der Bock zum Gärtner?
        Ist denn der Vertreter der Sicherheit und der Feuerwehr ein und dieselbe Person?
        Und daher das Schweigen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.