Ausscheiden

7. März 2011

Der emsländische Landrat Hermann Bröring (CDU) scheidet zum 31. Oktober dieses Jahres aus dem Dienst. Das gab der in Lingen wohnende, immer  Meppener gebliebene Bröring heute Vormittag in einer Pressekonferenz bekannt. Er habe heute den Kreisausschuss des Landkreises Emsland als seinen Arbeitgeber darüber in Kenntnis gesetzt. Zu den Gründen sagte der Diplom-Volkswirt: „Man muss auch zugeben, meine Wahlzeit lief noch bis 2014, dann bin ich 69 Jahre alt. Wenn ich dann zum Jahresende ausscheide, am 31. Oktober bin ich 66 Jahre alt, dann ist es auch ein guter Zeitpunkt zu sagen, mit der Kommunalwahl sollte auch der neue Landrat gewählt werden, weil das doch in einem engen Zusammenspiel abzuwickeln ist.“

Bröring ließ heute dem Niedersächsischen Innenminister Uwe Schünemann seinen Antrag auf Eintritt in den Ruhestand zukommen, der darüber entscheiden muss. Bröring war 20 Jahre lang Spitzenmann des Emslandes, davor Stadtdirektor in Lingen (Ems). Er war nach der Reform der Kommunalverfassung nach  zehn Jahren als Oberkreisdirektor bei der Kommunalwahl 2001 zum Landrat gewählt worden. 2006 wurde er mit fast 75 Prozent bestätigt. Seine Amtszeit als Landrat dauert noch bis 2014.

Ob er nach seinem Ausscheiden aus der Kreisverwaltung tatsächlich in den Ruhestand geht, ließ Bröring („der König des Emslandes„) offen. „Es gibt interessante Angebote“, sagte der Noch-Landrat. Zuvor werde jedoch im Kreishaus „gearbeitet bis zur letzten Stunde.“ Er gehe zwar „mit innerer Ruhe“, einen „schleichenden Abgang“ werde es aber nicht geben.

Ganz kurz ein persönlicher Zwischenruf von mir:
Hermann Bröring kann auf zahlreiche Erfolge hinweisen – ganz vorn dabei die wirtschaftliche Spitzenstellung des Emslandes mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen und einer Reduzierung der Arbeitslosenquote von 12,7% auf 4,4 %. Ausdruck seiner Fähigkeit, dicke Bretter zu bohren, ist dabei die A 31, deren Bau er maßgeblich realisierte; aber der CDU-Politiker hinterlässt insbesondere im ökologischen Bereich auch eine schwere Bürde für seinen Nachfolger, bei dem es sich um Brörings bisherigen Stellvertreter Reinhard Winter (CDU) handeln könnte.

Ich selbst hatte zu ihm zwei, drei Mal in den letzten Jahren Kontakt, wenn es um anwaltliche Dinge ging. Das war schon sehr angenehm – die professionelle, zupackende Art, wie HB die Dinge in diesen Fällen anging. Aber ich kenne auch einige Emsländer, die unter dieser konsequenten bis auch harten Linie zu leiden hatten.

(Quelle und Foto: emsvechtewelle.de)

Helau

7. März 2011

Netzalternativen am Rosenmontag:

“Wir wollen Bismarck zurück” (3.827 Mitglieder)

“Wir wollen den Dodo zurück” (1.219 Mitglieder; Grafik oben)

“Wir wollen Gutenberg zurück” (873 Mitglieder)
Achtung, nicht verwechseln! Hier geht es um  Johannes G. aus M.

“Wir wollen Elvis zurück” (649 Mitglieder),

“Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wieder haben” (619Mitglieder)

“Wir wollen Graf Zahl zurück” (118 Mitglieder)

und mein wahrer Tipp:

“Wir wollen Dr. Edmund Stoiber zurück” (28 Mitglieder)

 

Helau!

 

(Dankeschön an loadblog.de)