Weltenanschauungen

6. Juni 2019

Im Kabinett der Kunsthalle:
Weltenanschauungen
Lingen (Ems) – Kaiserstraße 10 b 
Samstag, 8. Juni bis Sonntag, 25. August 2019
Eröffnung am Freitag, 07. Juni 2019 um 19 Uhr

Jetzt wird’s anspruchsvoll:
Denn die Ausstellung im Kabinett der Lingener Kunsthalle mit dem Titel „Weltenanschauungen“ wird die Systemtheorie des Bielefelder Soziologen Niklas Luhmann (1927 bis 1998) haptisch erfahrbar machen. Die Grundidee ist, eine Lehrausstellung auf hohem ästhetischem Niveau zu gestalten, die die komplexe Lehre des Sozialwissenschaftlers nahebringt. Kernaussagen Niklas Luhmanns sind z.B. „Soziale Systeme grenzen sich prinzipiell gegen ihre Umwelt ab“, „Die Grenze eines Systems zur Umwelt markiert ein Komplexitätsgefälle“ oder auch „Soziale Systeme sind nichts anderes als Kommunikation“.

Anspruch dieser Ausstellung ist, diese Luhmannschen Kernaussagen im Zusammenspiel dreier beispielhafter Sozialsysteme unserer Welt im Austausch miteinander darzustellen: Kunst, Wirtschaft und Wissenschaft. Das Komplexitätsgefälle wird z.B. durch eine Wand zwischen den verschiedenen Systemen vermittelt, die einen ungehinderten Austausch zunächst verhindert. Wie trotzdem Kommunikation stattfinden kann, wie viel davon beim Gegenüber ankommt, und wie das den Blick aufeinander prägt, wird in der Installation erlebbar.

Die Aufgabe des Publikums wird es sein, die Gedanken Luhmanns dabei wiederzuerkennen.

Das konkrete Ziel besteht darin, eine immer komplexere und arbeitsteilige Welt als eine Art dreidimensionales und begehbares Venn-Diagramm in einem Raum darzustellen.

Die Kuratoren Prof. Dr. Till Albert (Professor für Unternehmensführung, Hochschule Osnabrück, Standort Lingen) und Peter Lütje (Künstler, Lingen) wollen ein Bewusstsein dafür schaffen, dass jeder Mensch eine Wirkung zum Miteinander liefert, auch wenn nicht jeder das unmittelbar erkennen kann.

Die Ausstellung wird gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, den Landkreis Emsland, die Stadt Lingen( Ems) und die Kulturstiftung Heinrich Kampmann.

Soldaten! Arbeiter! Bürger!

9. November 2018

Morgen, am 10. November 1918, also vor genau 100 Jahren wurde in unserer Stadt im großen Saal des damaligen Hotels Nave gegenüber vom Bahnhof der Arbeiter- und Soldatenrat gegründet. Ihm gehörten an die Schmiede Müscher und Meyer, der Schleifer Uhle, die Schlosser Bracht und Driemann, der Kupferschmied Strecker und der Tischler Fritz Knospe, der die Versammlung leitete und zum Vorsitzenden bestimmt wurde. Hinzu kamen die Mitglieder des Soldatenrats, der Reservist Bachmann, der Landsturmmänner Nopper und Overbeck, Offiziers-Stellvertreter Fischer, Feldwebel Fuhlhop, Sergeant Heskamp und Sanitäter Schenk.

An den Einsatz dieser Männer und der dahinter stehenden Frauen gegen die Monarchie, gegen den Krieg und für Frieden und Demokratie soll am Samstag, 10. November 2018 mit einer Veranstaltung erinnert werden, zu der ich herzlich einlade.

Sie beginnt um 11.00 Uhr im Butcher’s, Schlachterstraße 12. Dann schließt sich eine Demonstration durch die Schlachterstraße, Bauerntanzstraße, Marktplatz, Burgstraße, Karolinenstraße in die Clubstraße 5 an, wo es in Heidis Litfass eine weitere Lesung gibt und die Veranstaltung zu Ende geht.

Es wirken u.a. mit Peter Löning, Piano Pete Budden, Ali Janßen, Peter Lütje, Gerhard Kastein, Heribert Lange und der Blogbetreiber. Kein Eintritt.

Umstände nicht gefallen

5. April 2018

Gerhard Kastein, der „Vater der Lingener Stolpersteine“ [mehr…], war vor zwei Wochen dabei, als durch Peter Lütje vier Stolpersteine vor dem Neubau verlegt wurden, wo früher das Haus der Familie Grünberg stand. Geehrt wurde damit auch Bernard Grünberg, der einzige aus Lingen stammende und noch lebende Jude, der den Holocaust überlebt hat. Bernard Grünberg hatte drei Tage zuvor sein 95. Lebensjahr vollendet. Kastein schrieb jetzt an Oberbürgermeister Dieter Krone:

Hallo Herr Oberbürgermeister Krone.

Ihnen alles Gute für ihre Aufgaben im Sinne einer lebenswerten Kommune.

Sie waren beim Verlegen der vier Grünberg-Stolpersteine anwesend. Ich habe mich gewundert, dass hier keine Sicherheit für die Teilnehmer von ihnen geschaffen wurde. Die Teilnehmer waren teilweise dem Verkehr voll ausgesetzt – wie im beigefügten Bild zu sehen. Eine akustische Kommunikation war teilweise nicht möglich. Wie hat der Jubilar diese Wertschätzung seiner Person wohl empfunden? Lediglich der Schrankenwärter hatte die Situation richtig erkannt und im Fahrplanzyklus für Sicherheit und Ruhe gesorgt.

Die aus dem oben liegende Fenster klingende Musik war gleichfalls sehr störend. Wieso gehen Sie (oder der gleichfalls anwesende erste Bürgermeister) als Gallionsfigur des Rates  nicht in das Haus und bitten die Bewohner die Störung  abzustellen. Hätte der Sache auf jeden Fall genützt.

Teilen sie mir bitte mit, warum diese Situation so geplant wurde.

Vorab vielen Dank
Gerhard Kastein

Soweit ich weiß, hat die Lingener Tagespost hat inzwischen das Forum Juden Christen Alkreis Lingen offiziell um eine Stellungnahme gebeten.Das Forum hatte die „Aktion Stolpersteine“ mitgetragen. Vorsitzender Heribert Lange schrieb an die Lokalzeitung, die Stolpersteinverlegung sei bei der Stadt Lingen bereits vor einigen Monaten beantragt und dort anstandslos genehmigt worden. Es sei, so Dr. Lange, in seiner Verantwortung, wenn es im Gegensatz zu früheren Stolperstein-Verlegungen Probleme gegeben habe.

In der Stadtverwaltung  habe, so Dr. Lange, man unabhängig davon entschieden, dass „im Hinblick auf den verkehrsruhigen Samstagnachmittag und auf die umstandslosen Stolpersteinverlegungen an selbiger Stelle im Jahr 2012 flankierende Maßnahmen des städtischen Ordnungsdienstes verzichtbar seien“. 

Gerhard Kastein, langjähriges ehemaliges Ratsmitglied, hat bislang noch keine Antwort vom Oberbürgermeister auf seine Kritik erhalten. Das will ich dann hier übernehmen: 

Lieber Gerhard Kastein,
der Festakt vor dem Haus Georgstraße 12 lief wirklich nicht sonderlich würdig ab. Du hast die kritikwürdigen Einzelheiten in Deinem Schreiben dargestellt. Allerdings hat der Oberbürgermeister bei einem solchen mahnenden Festakt andere Aufgaben, als in der direkten Nachbarschaft für angemessene Ruhe zu sorgen; das gilt auch für den Ersten Bürgermeister unserer Stadt Heinz Tellmann (CDU), dem die Umstände -wie allen anderen Anwesenden- auch nicht gefallen haben; das konnte jede/r sehen.

Als aber die Musik aus der Dachgeschoswohnung noch störender wurde, bin ich kurzerhand -gemeinsam mit einer engagierten Dame, die aus Meppen zur Verlegung der Stolpersteine gekommen war – in das Miethaus gegangen. Im Dachgeschoss haben wir einige Zeit energisch an der Wohnungstür geklopft und geklingelt, bis eine verängstigte junge Frau öffnete. Sie sei gerade aus dem Krankenhaus entlassen worden und versuche sich mit der Musik ein wenig Ablenkung zu verschaffen. Sie beklagte sich, unten vor der Tür von einem Mann angegangen worden zu sein, sie habe die Polizei gerufen.

Tatsächlich hatte es vor der Tür einen, allerdings misslungenen Schlichtungsversuch der herbeigerufenen Polizei gegeben. Die immer noch sehr aufgeregte junge Frau erkannte mich dann („Sie sind doch der Rechtsanwalt?!“) . Meine Meppener Mitschlichterin und ich baten sie  jetzt, ihre Musik leise zu stellen, weil unten vor dem Haus eine Gedenkfeier stattfinde, an der der 95jährige Ehrenbürger und Überlebender des Holocaust Bernard Grünberg teilnehme. Sie drehte sogleich die Lautstärke auf leise und entschuldigte sich. Wir bedankten uns bei ihr und gingen zurück zur Gedenkfeier, die allerdings nicht mehr sehr lange dauerte.

Herzliche Grüße

Robert Koop“

 

 

BarDO

4. Mai 2016

BarDOBarDO
Donnerstag ab 18 Uhr in der Kunsthalle
Lingen (Ems) – Kaierstr. 10a
Eintritt: Frei

Wie immer gibt es Drinks, Häppchen, Musik und Gespräche. Um 18.30 und 21.00 Uhr Führungen durch die aktuellen Ausstellungen von Charlie Jeffery und Silke Schatz mit Meike Behm und Peter Lütje. Die Alternative zu Bumsfallera am Vatertag.

 

HISTOIRE CULINAIRE

9. September 2015

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 23.52.15HISTOIRE CULINAIRE
von Peter Lütje
Lingen (Ems)  – Kunst-/Halle IV, Kaiserstraße 10

Mittwoch 9. Sept. 2015 – 19 Uhr
Kosten inkl. Essen + Getränke 17 €; 15 € für Mitglieder (um Anmeldung wird gebeten)

Kochend, essend, redend nähern wir uns am Abend des 9. September 2015 einer der ältesten Kulturtechniken der Menschheit überhaupt: Der Zubereitung von Speisen. Entlang historischer und zeitgenössischer Texte um und über das Kochen findet in der Kunsthalle Lingen ein sinnlich-intellektuelles Experiment statt. Im Mittelpunkt steht an diesem Abend das Neolithikum mit seinen agrikulturellen Errungenschaften.

Der Abend beginnt mit einer Führung durch die Ausstellung „J’adore“ von Meike Behm.

J’ADORE

29. Juli 2015

J'ADOREJ‘ADORE
Simon Fujiwara, Luis Jacob, Felix Kultau, Michaela Melián, Kim Nekarda, Claus Richter, Matthew Ronay, Willem de Rooij, Susanne M. Winterling, Haegue Yang / Peter Lütje
Lingen (Ems) – Kunst/-Halle IV, Kaiserstr. 10a
Sa 01.08. – So 20.09.2015
Eröffnung Fr 31.07.2015 um 19.00 Uhr

Eine Hommage ist ein öffentlicher Ehrenerweis, meist auf eine berühmte Persönlichkeit, der man sich verpflichtet fühlt. Oft stehen die Urheber einer Hommage selbst in der Öffentlichkeit. Als Hommage werden vor allem alle Verweise gesehen, die im Rahmen eines künstlerischen Werks gegeben werden und jemanden hervorheben, dem eine Künstlerin oder ein Künstler besondere Anregungen für sein Werk verdankt oder auch den oder die er aus anderen Gründen bewundert. Im Mittelalter verstand man unter Hommage eine feierliche Zeremonie, bei der Feudalpächter oder Vasallen ihre Lehnstreue gegenüber dem Lehnsherren bekundeten. Es handelte sich dabei um eine symbolische Bestätigung des Vasallenvertrags, der zwischen zwei freien Männern geschlossen worden war. Dabei versicherte der Vasall dem Lehnsherren, dessen Mann (franz. homme) zu sein. Eine letzte öffentliche Hommage feudalen Ursprungs fand 1953 bei der Thronbesteigung Elizabeth II. statt.

Die internationale Gruppenausstellung J‘adore lädt national und international bekannte Künstlerinnen und Künstler dazu ein, auf künstlerische Art und Weise eine Hommage zu formulieren. Es bleibt ihnen jeweils frei überlassen, gegenüber wem sie eine Huldigung ausdrücken möchten und in welchem Medium sie dabei arbeiten.

Restaurant Day

7. Mai 2015

IRDSehr fein! Ich freu mich! Das Lingener kküche in der Kunsthalle Lingen ist beim nächsten Restauzrnt-Day dabei. LeserInnen dieses kleinen Blogs erinnern sich an diesen Beitrag vor drei Monaten und sie können sich natürlich nicht an meine kleine E-Mail zum IRD an Peter Lütje erinnern, die Seele von kküche. Denn Peter ist der Mann für den ersten Lingener Beitrag zum Restaurant-Day am

kküche ist ein Koch-Projekt, dass seit 2009 in der Kunsthalle Lingen stattfindet. Es wurde ins Leben gerufen, um die Kulturtechnik der Speisen-Zubereitung mit zeitgenössischer Kunst zu verbinden. Bis jetzt haben wir ca. 25 Abendessen für 20 – 30 angemeldete Gäste zubereitet; am Restaurant Day öffnen wir die Türen für alle und bieten eine Auswahl von 4 – 5 Gängen eines Überraschungsmenüs.

kküche is a project which started in 2009 at Kunsthalle Lingen. It was designed to connect the ancient cultural practice of food-preparing with contemporary art. So far we have held around 25 dinner parties for 20 – 30 registered guests. For Restaurant Day we want to open gates for everyone and offer a selection of 4 – 5 courses in a surprise dinner.

kküche