leichte Kost

9. Januar 2011

Nun habe ich alter Kritiker ja angekündigt, dem neuen OB Dieter Krone die Schonfrist von 100 Tagen zu gewähren. Heute fällt mir dies reichlich schwer. Denn ich bin enttäuscht vom  Neujahrsempfang in der historischen Wilhelmshöhe zurück, an dem gemeinsam mit mir weitere 800 Lingenerinnen und Lingener teilnahmen. Heiner Pott war auch da, und ich hab ihm anschließend gesagt, diese Neujahrs-Rede des Neuen hätte er auch halten können. Anschließend durften die Jung-Unionisten bei Twitter jubeln, „TOP – Krone stellt CDU-Politik der letzten Jahre vor.“

Die Fehlgriffe Krones, den Lingener Bahnhof als Hauptbahnhof , die Wasserrutsche als Längste im Emsland zu bezeichnen,  und die lockere  Übertreibung, Lingen werde einer „der schönsten Hochschulstandorte Deutschlands“  – geschenkt.

Meine Enttäuschung hatte andere Gründe: Dieter Krone hatte mit einem Woody-Allen-Zitat  begonnen: „Ich denke viel an die Zukunft, weil das der Ort ist, wo ich den Rest meines Lebens zubringen werde.“ Aber dann kam doch eigentlich Vergangenheit. Mit Ankündigungen für die Zukunft war Krone eher sparsam. Der angekündigte „Bildungsgipfel“ war neu, aber sonst? Vielleicht noch die Aufforderung an alle, sich in die Gestaltung Lingens einzubringen. Doch dann verstrickte sich Dieter Krone in eine inventurähnliche Auflistung beschlossener Dinge und verzichtete auf inhaltliche gesellschaftliche Aussagen und  Perspektiven. Neudeutsch: Wieder einmal haben wir bei einem Lingener Neujahrsempfang vor allem eine Aufzählung in Sachen längst bestellter Hardware gehört und nur ganz wenig zu entwickelnder Software. Rätselhaft für mich, weshalb in Zeiten von Dioxin und Kohlendioxid kein Wort zur natürlichen Umwelt zu hören war, zu den Stadtwerken. Wie wollen wir die Stadt entwickeln? Wie halten wir es mit der Zuwanderung? Mit der Kultur? Was wird weshalb mit dem Altenlingener Forst? Auch die Massentierhaltung und die Ulanenstraßendiskussion ließ Dieter Krone aus. Wer gar jenseits dieser Projekte und Probleme auf Antwort, Erklärung und Wegweisung gehofft hatte, sah sich enttäuscht. Lingen1 twitterte irritiert. „Neujahrsempfang in Lingen! Welchem Zweck dient das nochmal? ;D“

Auf die Umstehenden wirkte der anschließende „virtuelle Stadtrundgang“  wie eine Mischung zwischen Reiseführer und Grundschulklasse. Ganz leichte Kost. Auch die bestellten, gesammelten und wohl auch vorbereitend-geprüften Fragen an die drei Dezernenten blieben unverbindliche Plauderei und gewannen nur durch die Moderation des einmal mehr souveränen Marko Schnitker (Ems-Vechte-Welle). Nur  die Lingener  Zucchini Sistaz – wenn der Neujahrsempfang den Zweck hatte, diese „Frauenpower  mit  Genuss“  (Krone) weiter bekannt zu machen, dann hat das jedenfalls zu recht geklappt. Aber sonst…

Nachtrag:
Hier die OB-Rede im Wortlaut.

Heimspiel

17. November 2010

2.Heimspiel
Lingen (Ems) – Stadtmitte
Freitag 19.11 2010 ab 21 Uhr
3 Kneipen – 4 Acts – 12 Auftritte
Koschinski, Litfass und Qurt

bieten jungen Nachwuchsmusikern eine Bühne.
Freier Eintritt

ZUCCHINI SISTAZ
Kein laffes Gemüse, sondern drei frische Lingener Studentinnen.
Jule Balandat, Tina Werzinger und Marie Nandico wissen zu unterhalten
mit Einsatz von Posaune, Flügelhorn, Akustik Gitarre und Kontrabass.
Dreistimmiger Gesang und jede Menge Gequassel. Let’s Swing !!
Koschinski: 21:00 Uhr    Litfass: 22:15 Uhr     Qurt: 23:30 Uhr

MARKUS NIEMANN
Er ist der Spaßvogel unter unseren Künstlern.
Keine  Gitarrenvirtuosität, sondern Schlagfertigkeit und Spontaneität
sind seine Stärken und zeichnen ihn aus.
Der Hip Hopper nennt das Ganze akustischen Freestyle.
Wer auf kommunale Satire steht: aufgepasst und mitgelacht.
Litfass: 21:00 Uhr    Qurt: 22:15 Uhr     Koschinski: 0:45 Uhr

FRAU ETE und MADAME PETETE
fingen als Partygag an und wurden zu dieser Veranstaltung überredet!
Bestückt mit Gitarre, E-Piano und einer Ukulele
covern Katharina Lorenz und Annika Geerdes
mit Interpretation von z.B. Clueso oder Kings of Leon munter drauf los.
Ourt: 21:00 Uhr    Koschinski: 23:30 Uhr     Litfass: 0:45 Uhr

RANDOM TASK
Drei Stimmen die unser Publikum bestimmt sofort überzeugen werden.
Jonas Janßen, Patrick Albers und Chris Möhlenkamp
begleiten sich selbst mit einer Akustik Gitarre und einem Cajon.
Mit ihren Versionen der Songs von Maroon 5, den Gorillaz oder Black Eyed Peas
ziehen sie jeden sofort in ihren Bann.
Koschinski: 22:15 Uhr    Litfass: 23:30 Uhr     Qurt: 0:45 Uhr

30

9. Oktober 2010

Noch ein Geburtstag: Drei Tage feiert das Theaterpädagogische Zentrum der Emsländischen Landschaft e.V. an diesem Wochenende seinen 30sten. Im Lingener Professorenhaus und auf dem benachbarten Universitätsplatz findet deshalb ein fröhliches Fest statt. Das bunte Treiben umfasst  Konzerte, Aufführungen, Schnupper-Workshops, Ausstellungen und natürlich eine große Geburtstagsfeier.

Ein Höhepunkt ist heute Abend  ab 18:00 Uhr auf dem Universitätsplatz und im Professorenhaus das große  Spektakel „Das TPZ spielt Geschichte(n)“. In der Aufführung werden 30 Jahre Zeitgeschehen rund um das TPZ lebendig.

Ansonsten dabei sind: Gerrit Ruesken (Musiker),  Zucchini Sistaz (Trio), Picture Perfect (Pop-Band), Greta Lansen (Singer/songwriterin), Canarinhos (Sambagruppe), Zirkus Lavawusch, Shamba (afrikanische Trommeln), Frank Boss (Zauberei/Ballonmodellage), Marotte Figurentheater.

Mehr

 

Stadtgraben

20. Juli 2010

Zucchini-Sistaz
Christian Muche Quartett

Lingen (Ems), Park am Parkhotel, Poststraße
Samstag, 24. Juli 2010
17.00 bis 22.00 Uhr