Es geht um „bitte“, weil…: Also in diesen Corona-Zeiten muss alles klar und genau usw. sein. Dafür streitet die SPD Lingen. Sie hat deshalb einen Klarheitsantrag für die erste Ratssitzung nach einem Vierteljahr eingebracht. Darin schreibt sie an „/lieber Dieter“, also den OB:

„Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrter Herr Oberbürgermeister / lieber Dieter,
die SPD im Rat der Stadt Lingen (Ems) beantragt, folgenden Punkt auf die Tagesordnung der nächsten Ratssitzung zu setzen:
Klarheit bei Hinweisen auf Verpflichtungen und Verbote aufgrund von COVID-19
1. Bei Hinweisen und Verboten hinsichtlich aufgrund der COVID-19-Pandemie ist deutlich in klarer Sprache hervorzuheben, ob es sich um eine Empfehlung (Hinweis) oder eine Verpflichtung / ein Verbot handelt.
2. Es ist darauf hinzuweisen, auf welcher konkreten gesetzlichen Grundlage die jeweiligen Verpflichtungen / Verbote beruhen.
3. Sofern ein Verstoß gegen eine Verpflichtung / gegen ein Verbot mit einer Strafe geahnt werden kann, ist darauf ebenfalls hinzuweisen.
4. Der Bereich für den eine Verpflichtung / ein Verbot gilt, ist kenntlich zu machen, indem der Bereich dementsprechend markiert oder abgesperrt wird (sofern möglich).
Begründung:
Die Begründung erfolgt mündlich auf der Ratssitzung.
Mit freundlichen Grüßen i. V. Andreas Kröger“

„Auf“ der Verwaltungsausschusssitzung am vergangenen Mittwoch erklärten die SPD-Vertreter ihre Initiative mit den höflichen Warnbaken-Schilder, die seit zwei Wochen an den Eingängen zum Wochenmarkt stehen. An jeder rot-weißen Bake ist ein laminiertes Schild angeklebt. Oben steht Maskenpflicht! Dann folgt die Bitte mitsamt Erklärung.  Bis Dienstag sah das so aus wie oben, und es war freundlich, höflich und effektiv zugleich.

Dann aber kam der Klarheits-Antrag der SPD. Die Sozis wollen das „Bitte“ nicht. Sie wollen die DEUTLICHE KLARE SPRACHE. Als ob „bitte“ nicht deutlich ist und als ob man die Lingener*innen nicht mit dem B-Wort auf eine bestehende Pflicht hinweisen kann – zumal wenn das Wort Maskenpflicht drüber steht.

Ich finde: Man hätte besser das „Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes Niedersachsen“ aufhängen sollen. Darin gibt die niedersächsische Sozialministerin Carola Reimann (SPD) die Dinge in aller sozialdemokratischen Klarheit und bisweilen gar grammatikalisch kreativ so vor:

„§ 3 Ausdrücklich zulässige Verhaltensweisen
Unter den Voraussetzungen des § 2 zulässig sind insbesondere die nachfolgend genannten Verhaltensweisen:
…7. unter den Anforderungen der §§ 8 und 9 die Versorgung in Verkaufsstellen und Geschäften einschließlich Wochenmärkten und Abhol- und Lieferdiensten sowie die Inanspruchnahme von Leistungen in Poststellen, Banken, Sparkassen, an Geldautomaten, in Kraftfahrzeug- oder Fahrrad-Werkstätten, Reinigungen und Waschsalons (Dienstleistungseinrichtungen);…

§ 8 Schutzmaßnahmen
(1) 1Die Betreiberinnen und Betreiber von Verkaufsstellen, Geschäften sowie Dienstleistungseinrichtungen im Sinne des § 3 Nr. 7 sind verpflichtet, einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Kundinnen und Kunden sicherzustellen. 2Sie haben sicherzustellen, dass sich nur so viele Kundinnen und Kunden in den Verkaufsräumen befinden, dass durchschnittlich 10 Quadratmeter Verkaufsfläche je anwesende Person gewährleistet sind. 3Die Berechnung der Verkaufsfläche richtet sich nach der Baunutzungsverordnung. 4Die Betreiberinnen und Betreiber haben Vorkehrungen zu treffen, die den Zutritt zu den Verkaufsflächen steuern, Warteschlangen vermeiden und Anforderungen der Hygiene gewährleisten.
(2) 1In Einkaufscentern und Outletcentern haben deren Betreiberinnen und Betreiber Vorkehrungen zu treffen, um zur Einhaltung der Vorgaben des Absatzes 1 Satz 2 den Zutritt an den Haupteingängen zu steuern. 2Sie haben ferner Vorkehrungen zu treffen, dass es auf den Verkehrsflächen nicht zu Ansammlungen kommt, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht eingehalten wird. 3In Einkaufscentern dürfen keine Getränke und Speisen zum Verzehr vor Ort angeboten werden. 4Die Verpflichtungen der Betreiberinnen und Betreiber der Verkaufsstellen nach Absatz 1 bleiben unberührt.

§ 9 Mund-Nasen-Bedeckung
(1) 1Besucherinnen, Besucher, Kundinnen und Kunden von Verkaufsstellen, Geschäften und Dienstleistungseinrichtungen im Sinne des § 3 Nr. 7, ausgenommen Banken, Sparkassen und Geldautomaten, und den nachfolgend genannten Einrichtungen des Personenverkehrs sowie Personen, die als Flug- oder Fahrgast ein Verkehrsmittel des Personenverkehrs und die hierzu gehörenden Einrichtungen nutzen, sind verpflichtet, eine  Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. 2Private Personenkraftwagen sowie private und gewerbliche Lastkraftwagen sind keine Verkehrsmittel des Personenverkehrs im Sinne des Satzes 1.
(2) Eine Mund-Nasen-Bedeckung im Sinne des Absatzes 1 ist insbesondere jede textile Barriere, die aufgrund ihrer Beschaffenheit geeignet ist, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln durch Husten, Niesen und Aussprache zu verringern, unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie; geeignet sind auch Schals, Tücher, Buffs, aus Baumwolle oder anderem geeignetem Material selbst hergestellte Masken oder Ähnliches.
(3) Personen, für die aufgrund einer Behinderung oder von Vorerkrankungen, zum Beispiel schwere Herz- oder Lungenerkrankungen, wegen des höheren Atemwiderstands das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht zumutbar ist, sind von der Verpflichtung nach Absatz 1 Satz 1 ausgenommen.
(4) Von der Verpflichtung nach Absatz 1 Satz 1 sind Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres ausgenommen.

und natürlich gehört noch dies dazu

§ 12 Ordnungswidrigkeiten
(1) Verstöße gegen die §§ 1 bis 2 h und 5 bis 10 b stellen Ordnungswidrigkeiten nach § 73 Abs. 1 a Nr. 24 IfSG dar und werden mit Bußgeldern bis zu 25 000 Euro geahndet.
(2) Die nach dem Infektionsschutzgesetz zuständigen Behörden und die Polizei sind gehalten, die Bestimmungen dieser Verordnung durchzusetzen und Verstöße zu ahnden.

und unten drunter als Quelle:
Niedersächsische Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie
Vom 8. Mai 2020 aufgrund des § 32 Satz 1 in Verbindung mit den §§ 28, 29 und 30 Abs. 1 Satz 2 des Infektionsschutzgesetzes vom 20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1045), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 27. März 2020 (BGBl. I S. 587), in Verbindung mit § 3 Nr. 1 der Subdelegationsverordnung vom 9. Dezember 2011 (Nds. GVBl. S. 487), zuletzt geändert durch Verordnung vom 17. März 2017 (Nds. GVBl. S. 65) (Nds. GVBl. S. 97)

Ich bin überzeugt, so ein wunderbarer, deutlich in klarer Sprache geschriebener, fast schon literarischer („Subdelegationsverordnung“…!!) Verordnungstext muss einfach in seiner germanistisch-treibenden Stärke an die Lingener Wochenmarkt-Warnbaken, so wie weiland Martin Luther auch seine 95Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg nagelte. Die Reimannsche Verordnung, so finde ich, drucken wir in Lingen deshalb in langen Textreihen auf einen zu laminierenden Zettel, den OB „/lieber Dieter“ dann persönlich an jeder Warnbake festmacht. Das höfliche Bitte ist damit geradezu würdevoll ersetzt.

Im Vorgriff auf diese Idee handelte auch unsere engagierte Stadtverwaltung und griff sofort nach Eingang der SPD-Antragsposse zum behördeeigenen Edding und kritzelte dienstbeflissen bei jedem einzelnen Aushang das höfliche „Bitte“ weg.  Jetzt sehen wir „deutlich und in klarer Sprache“ dies: 

Nein, das Kaufrecht des BGB muss nicht auf eine Warnbake vor jedes Einzelhandelsgeschäft. Ansonsten wünsche ich ein schönes Wochenende!


ps In einer früheren Version dieses Beitrags waren von 99 Thesen die Rede, die Martin Luther an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg genagelt habe. Fachleute haben natürlich sofort erkannt, dass der Reformator an der Tür nur 95 Thesen befestigte.

all the flowers gone

26. März 2020

Where have all the flowers gone?
Long time passing
Where have all the flowers gone?
Long time ago
Where have all the flowers gone?

Tja, Leute, kein Protest á la Pete Seeger, sondern meine profane Frage: Wo sind sie hin, die Blumen unserer drei Lingener Wochenmarkt-Blumenhändler? Das Land Niedersachsen hat sie vom Lingener und allen anderen Wochenmärkten zwischen Göttingen und Emden verbannt. Dies liege daran, veröffentlichte die Lokalzeitung am Mittwoch, dass die Blumen von den Behörden (aufgrund der bis zum Freitag, 18. April geltenden Allgemeinverfügung des Landes) nicht als Grundversorgung eingestuft werden. Der Sprecher der Marktbeschicker, Albert Dennemann, meinte dazu: „Das ist ganz bitter für die Kollegen. Es ist ein Totalausfall.“

Seitdem ich davon weiß, versuche ich die Regelung zu verstehen. Die genannte Allgemeinverfügung des Landes vom Montag dieser Woche legt fest: Auf Wochenmärkten sind nur Verkaufsstände für Lebensmittel erlaubt. Blumen zählen nicht dazu. Müssen also die Blumenhändler auch und in erster Linie Bratwürste  und Brötchen anbieten, damit sie bleiben dürfen? Dabei wissen wir, der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern mindestens auch von Klopapier, Küchenkrepp und Desinfektionsmitteln.

Deshalb werden jedenfalls in allen (!) Supermärkten unserer Stadt und in den Tankstellen sämtliche dort vorhandenen Waren an den Mann und die Frau gebracht, und zwar keineswegs nur Lebensmittel – sondern selbstverständlich auch Schuhe, Lederartikel, Elektrobedarf und … Blumen, die Herz und Seele erfreuen. Warum diese Ungleichbehandlung?

Die verstehe, wer will, ich verstehe sie jedenfalls nicht,  und ich fürchte mich, dass wir nach dem Ende der Krise vor allem und nur noch Supermärkte haben. Die Aldis, Lidls, Rewes & Co. werden, nehme ich an, mehr denn je in Saft und Kraft und ausgefahrenen Ellenbogen ihre Geschäfte machen. Doch die kleinen Händler für den täglichen Bedarf werden in die Knie gezwungen oder lange brauchen, bis sie diese Krise überstanden haben. Wie meine Blumenhändlerin.

Natürlich weiß ich, dass die unsere Freiheit beschränkenden Regeln der Allgemeinverfügung wichtig sind, weil es im Zweifel „um Leben und Tod“ (NRW-Laschet) geht. Aber wenn zwischen einem Fisch- und einem Hühnchenhändler auf meinem Wochenmarkt auch mnoch eine fröhliche Blumenfrau stünde, würde das niemandem virusmäßig schaden (sofern man 1,50m Abstand zum Nachbarn hält)…

wie kalt

25. Juli 2019

Es wird heute ja sehr heiß werden, und natürlich kann ich der Leserschaft dieses kleinen Blogs dabei etwas helfen: Guckt mal, wie kalt es am 2. Februar auf dem Markt war. 

 

verdient

16. April 2016

Zum Wochenende für die werte Leserschaft eine Werbebotschaft zum Nachdenken. Die neue Werbekampagne der Blumenversandkette Fleurop [ Motto: „Jeder verdient Blumen“ ] lässt mich eher ratlos zurück. Die Spots -zwei folgen noch- hinterlassen, jedenfalls bei mir, doch ziemlich viele Fragezeichen. Oder?

Allerdings, Blumen sind doch eine feine Sache. Heute früh beispielsweise gibt’s welche auf unserem Lingener Wochenmarkt.

Wochenmarkt

2. August 2014

Heute ist wieder der patente Lingener Wochenmarkt. Wenig aufgeregt das Ganze, vielleicht etwas heiß nachher. Andernorts, im österreichischen Gumpelskirchen, hat sich der Online-Konzern Amazon sich auf die Wochenmarkthändlerin Gusti Maier “eingeschossen” und die Rechtsabteilung will wegen einer Patentverletzung klagen. Wegen zweier Pappschilder Die Gemüsehändlerin soll damit ein Patent von Amazon verletzt haben, das „Produktempfehlungen als Upselling-Maßnahme“ umfasst. Man schüttelt den Kopf. Liest Du da und da auch und guckst Du hier:

gemuesestandlerin-002

(Foto: © Roman Kmenta)

Käsetheke

9. Dezember 2013

Bereits gestern hatte ich auf die Vorteile des örtlichen Handelns hingewiesen und dann dieser NDR-Beitrag im WDR über „Frau Hemmen“, die emsländische Käsepäpstin. Und das zu einer Zeit, zu der einmal mehr alle Discounter im Nordwesten ihren jungen Gouda über Nacht und gleichzeitig von 4,59 Euro auf 5,29 Euro verteuert haben. Im August waren es noch 4,29 Euro. Also ein ganzer Euro mehr binnen drei Monaten. Ein marktwirtschaftlicher Zufall offenbar.

Bei Hilde hingegen ist der Gouda schon immer teurer, aber… oh, Hilde!

Angenehm würzig

5. August 2013

NDR Nordtour

„Hildegard und Christian Hemmen sind eine Frischkäse-Produzentin und ein Käsehändler aus Haren. Mutter und Sohn haben schon früh ihre Leidenschaft für Käse entdeckt.“
Hier geht’s zum ganzen Video.

Gefunden

3. Juli 2012

Seit einigen Jahren präsentiert DIE ZEIT auf der letzten Seite der gedruckten Ausgabe DIE ZEIT DER LESER  Dort veröffentlicht die Wochenzeitschrift bunte Leser-Beiträge mit Text, Fotos und mehr, u.a. Gedanken und Berichte in der Rubrik „Was mein Leben reicher macht“.  In dieser Spalte habe ich in der aktuellen ZEIT-Ausgabe diese Leserzuschrift gefunden:

„Samstag auf dem Wochenmarkt. Die Inhaberin des Käsestandes stellt fest, dass ich endlich entbunden habe. Sie gratuliert und schenkt mir spontan einen Blumenstrauß, den sie eigentlich für sich selbst gekauft hatte.
Leona Schneider, Lingen.“

Ich hab’s gelesen, gelächelt, mich gefreut, gesucht und dann Quentin Leon Schneider (Foto) gefunden – geboren am 13.04.2012. Geburtszeit 13:49. 3655 Gramm – 58 cm (Foto). Und  jetzt fehlt noch die Käsefrau, die den Blumenstrauß schenkte? Wer weiß es?

Geranie

15. Juni 2011

Zu früher Stunde -das Foto beweist es- zogen heute 200 412 (gezählt!) „Kivelinge und Marketenderinnen“ über die Rathaustreppe. Mit dabei „natürlich“ (der inzwischen 75-jährige) Friedrich-Wilhelm Gelshorn. Der gefühlte Ur-Kiveling ließ es sich auch diesmal nicht nehmen, eine Geranie der Rathaustreppenblumen zu verspeisen. Mit dem „Zug über die Rathaustreppe“ endet traditionell der zweite Festball des Lingener „Bürgersöhneaufzug“. Anschließend ging es heute zum Spiegeleieressen ins Kolpinghaus. Früher zeigte die Jugend allerdings noch mehr Einsatz.Da lautete das Ziel Hubertushof in Schepsdorf und zwar zu Fuß! Heute also Kolpinghaus.

Ob das beim nächsten Mal in drei Jahren noch so ist? Die erfolgreiche Pächterfamilie Backers hat nämlich den Pachtvertrag mit dem Kolpingverein zum Herbst gekündigt und wagt in einer Nachbarkommune einen Neustart. Vorausgegangen  war viel Hin und Her mit dem verpachtenden Kolpingverein, der sich dabei etwas verzockt zu haben scheint, wie ich höre.

ps Entschuldigung übrigens wegen des Wochenmarkt-Lkw im Webcam-Bild. Der hat mich schon bei der Anti-AKW-Demo am Karsamstag gestört, als er die kleine Abschlusskundgebung mit seiner Ladearbeit (zwei Stunden nach Marktschluss) bratzig belästigte. Diesmal aber sei es dem Beschicker verziehen, der ja nicht wissen konnte, dass für diesen kleinen Blog ein Zeitdokument herzustellen war…