Architektur & Nachhaltigkeit

13. Februar 2020

Architekturreihe
Alexander Bonte vom Büro Max Dudler (Berlin)
Lingen (Ems) – IT-Zentrum, Kaiserstr. 10 b
Heute (13. Febr. 2020) – 19.00 Uhr

Eintritt: frei

Der Architekt Alexander Bonte vom Büro Max Dudler in Berlin kommt am Donnerstag, 13. Februar, um 19 Uhr im Rahmen der Architekturreihe der Stadt Lingen (Ems) in das IT-Zentrum nach Lingen.

Die diesjährige Architekturreihe der Stadt Lingen (Ems) befasst sich mit “Architektur & Nachhaltigkeit”. Der Architekt Alexander Bonte vom Büro Max Dudler (Berlin) gestaltet einen Vortrag. Mit seinen Gebäudekonzepten möchte er eine zeitlose Struktur in die Städte bringen. Sein Werkvortrag trägt den Namen „Stadt weiterbauen“. Darin thematisiert er, wie eine geschichtsbewusste Moderne verantwortlich für eine neue Atmosphäre sein kann.

Max Dudler gehört zu den stilprägenden Architekten der Gegenwart. Sein Werk zeigt eine unablässige Beschäftigung mit den Themen der Stadt, die er mit seinem konzeptionellen Ansatz fast systematisch aus immer neuer Perspektive untersucht hat. Seine Gebäude, so der Eindruck, enthüllen die zeitlose Struktur der Stadt – so selbstverständlich, so klar, so einfach sind sie. Der Begriff „Weiterbauen“ ist dabei für den Architekten so etwas wie der Schlüsselbegriff zu einer Haltung, die die Geschichte der Architektur bewahren will, indem sie sie für die Gegenwart fortschreibt. Der Vortrag will darstellen, wie eine geschichtsbewusste Moderne eine neue Urbanität in unseren Städten begründen kann.

Im Rahmen ihrer Architekturreihe gibt die Stadt Lingen (Ems) renommierten Architekten, Gestaltern und Kulturschaffenden die Möglichkeit, in ungezwungener Atmosphäre ihre Projekte zu präsentieren – mit geselligem Ausklang bei Wein, Brot und Käse. „Wir möchten Lust auf Architektur und Baukultur machen“, erläutert Stadtbaurat Lothar Schreinemacher die Architekturreihe. Der Austausch sei dabei besonders wichtig. Angesprochen sind Architekten, Planer sowie alle Kultur- und Architekturinteressierte in der Region.


Textquelle: Stadt Lingen(Ems); Foto oben: Münster, Liudgerhaus und Diözesanbibliothek, eine Arbeit von Max Dudler von Dietmar Rabich / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

Architekturreihe
Franz Sumnitsch (BKK3 Architektur, Wien/Hamburg)
Lingen (Ems) – IT-Zentrum, Kaiserstraße 10b
Do 9. Mai – 19 Uhr

Eintritt: frei

Der österreichische Architekt Franz Sumnitsch ist Gründer des Wiener Architekturbüros BKK-3. Mit dem Bau der Sargfabrik im Jahr 2000, einem selbstinitiierten und selbstverwalteten Wohn- und Kulturprojekt in Wien wurde BKK-3 schlagartig bekannt. Bilder und Pläne des Projektes erschienen in vielen Publikationen. Eine lange Reihe von weiteren Wohnprojekten folgten. Die grundlegende Infragestellung der Aufgaben und die beständige Suche nach innovativen und auch irritierenden Lösungsansätzen waren die Prinzipien ständiger Erneuerung.

Der 1961 in Klagenfurt geborene Sumnitsch studierte Architektur in Graz. Nach Abschluss des Studiums arbeitete er 1990 bei BKK (Baukünstlerkollektiv). Nach jahrelanger Berufserfahrung gründete er dann im Jahr 1999 BKK3, die seither hauptsächlich Architekturprojekte im Wohn- und Bürohausbau verwirklichen. Durch viele Vorträge weltweit hat sich BKK3 auch international einen Namen gemacht.

Die Architekturreihe der Stadt Lingen (Ems) steht in diesem Jahr unter dem Titel „Architektur & Urbanität“. 

„Wood is the New Good“

13. Februar 2019

Lingener Architekturreihe
Vera Hartmann (Sauerbruch Hutton, Berlin)
„Wood is the New Good – Urbaner Holzbau als Chance und Versprechen einer nachhaltigen Verdichtung der Stadt“
Lingen (Ems) – IT-Zentrum Lingen, Kaiserstraße 10b
Donnerstag, 14. Febr. ’19 – 19 Uhr
Eeintritt frei

Die Architektin Vera Hartmann von Sauerbruch Hutton (Berlin) kommt im Rahmen der Architekturreihe der Stadt Lingen (Ems) in das IT-Zentrum nach Lingen. Ihr Werkvortrag trägt den Titel „Wood is the New Good – Urbaner Holzbau als Chance und Versprechen einer nachhaltigen Verdichtung der Stadt.

Zum Werkvortrag: Das Thema Holz ist in aller Munde. Der traditionsreiche Baustoff ermöglicht eine ökologisch nachhaltige, kostengünstige und zeiteffiziente Verdichtung unserer Städte. Dank moderner Vorfertigungstechniken und Konstruktionen sind inzwischen selbst Wolkenkratzer aus Holz möglich und in Planung. Sauerbruch Hutton erforschen mit der Immanuelkirche in Köln, dem Hager Forum im Elsass, dem Umweltbundesamt in Dessau, der Metropolitan School in Berlin und dem derzeit weltweit größten Wohnbau aus Holzmodulbauweise in Hamburg ein breites Spektrum an Möglichkeiten, die Holzbauweise anzuwenden.

Die Dipl.-Ing. Architektin Vera Hartmann, 1970 in Gießen geboren, studierte an der BTU Cottbus, der Escola Tècnica Superior d‘Arquitectura de Barcelona sowie an der Hochschule der Künste Berlin. Seit Anfang des Jahres 2000 arbeitet sie als Projektleiterin bei Sauerbruch Hutton Berlin, einem international renommierten Büro für Architektur, Städtebau und Gestaltung. Vera Hartmann verantwortet dort zahlreiche Projekte in sämtlichen Leistungsphasen, unter anderem leitete sie den Neubau der Immanuelkirche Köln, für den Sauerbruch Hutton den Deutschen Architekturpreis 2015 erhielt. Verantwortlich war sie auch für das im vergangenen Jahr abgeschlossener Projekt Berlin Metropolitan School.


Die Architekturreihe der Stadt Lingen (Ems) steht in diesem Jahr unter dem Titel „Architektur & Urbanität“. In diesem Rahmen will die Stadt Lingen renommierten Architekten, Gestaltern und Kulturschaffenden die Möglichkeit geben, in ungezwungener Atmosphäre ihre Projekte zu präsentieren – mit geselligem Ausklang bei Wein, Brot und Käse. „Wir möchten Lust auf Architektur und Baukultur machen“, erläutert Stadtbaurat Lothar Schreinemacher die Idee zu der Reihe. Der Austausch sei dabei besonders wichtig. Angesprochen sind Architekten, Planer und alle Kultur- und Architekturinteressierte in der Region.

(Text; Foto: Vera Hartmann, (c) Sauerbruch Hutton)