#45

2. September 2014

Diop
Madiama Diop kommt aus dem Senegal und lebt als Asylbewerber in Deutschland. Seit einigen Monaten spielt der 29-jährige aktiv American Football und gehört dem Kader der Würzburg Panthers an. Als Asylbewerber unterliegt er der sogenannten Residenzpflicht. Madiama darf das bayerische Unterfranken wegen der Residenzpflicht nicht verlassen. Bei Auswärtsspielen fehlt er in der Mannschaft.

Martin Riethmüller und Thoralf Polet haben sich jetzt gegen den bürokratischen Unfug engagiert und eine Online-Petition gestartet, die inzwischen fast 25000 Unterzeichner unterstützen. Martin Riehmüller sagt: „Ich spiele seit 2008 bei den Panthers. Als Madiama neu zu uns ins Team kam wurde ich sein Mentor und konnte dabei zusehen, wie schnell aus Madiama ein Spitzen-Teamplayer und Footballer wurde. Mit dieser Petition setzen wir uns für unsere Nummer 45 ein!

Denn es können Ausnahmen ermöglicht werden, wenn denn die zuständige Behörde das will. Und hier liegt das Problem: Die Verwaltung Würzburg hat eine beantragte Sondergenehmigung abgelehnt.“

Kollege Thoralf Polet: „Ich bin großer American Football Fan. Doch ganz gleich ob man Football so liebt wie ich oder nicht, Madiama Diop verdient unsere Unterstützung. Wenn man es mit der Integration von Zuwanderern wirklich ernst meint, dann sollten ihnen auch keine unnötigen Hürden aufgebürdet werden!“

„Die Regierung von Mittelfranken soll deshalb mit dieser Petition zum Umdenken bewegt werden und Madiama Diop die Teilnahme an Auswärtsspielen ermöglichen. Für Madiama! Unsere Nummer 45!“

Mehr Infos: Artikel Main-PostBeitrag DeutschlandfunkArtikel Süddeutsche ZeitungArtikel Main-PostArtikel FAZArtikel SternArtikel Rheinische Post,Online-Artikel N24Bericht AbendschauRadiointerview detektor.fm (direkter Link)

Mitmachen bei der #45-Foto-Aktion: Facebook-Seite der Panthers

Unterfränkisch

16. Juli 2013

Rechtsextrem? Nur weil man sich Hakenkreuze und SS-Runen auf den Körper malt? Und sich auch so verhält als wäre man einer? Aber nicht doch – der Eindruck täuscht natürlich! Sagt die Polizei…