Auf den Punkt

14. September 2013

Auf den Punkt bringt die Piratenpartei den NSA-Skandal. Respekt vor dieser, ursprünglich von den Dortmunder Piraten stammenden Aktion.

20130914-073228.jpg

auch sonst

24. Juli 2013

mobiles_internetRund 94 Prozent der 16- bis 75-Jährigen  Niederländer nutzen das Internet.  Das zeigen jüngst veröffentlichte Zahlen der niederländischen Statistikbehörde CBS. Neben Schweden liegt das Land damit an der europäischen Spitze. Auch mit 56 Prozent mobiler Internetnutzer liegen die Niederlande über dem europäischen Durchschnittswert von 35 Prozent. In Deutschland liegt dieser Wert übrigens nur bei mageren 31 Prozent.

Auch sonst sind die einst als vergleichsweise liberal gehandelten Nachbarn europäische Spitze: Bei der Überwachung ihrer Bürgerinnen und Bürger. Die aktuelle „Schnüffelstatistik der Niederlande ist draußen. Wenn man bedenkt, dass da nur knapp 17 Millionen Menschen wohnen, sind die Zahlen recht krass: 25.487 Telefonanschlüsse abgehört, 56.825 Verkehrsdatensätze beschlagnahmt, 16.676 Internetanschlüsse mitgeschnorchelt. Da ist die Steigerungsrate am größten, das waren im Vorjahr nur 3.331.“ (Quelle)

(Foto:  Hakan Dahlström/cc-by)

Cloud

19. Dezember 2012

cloudcomputingPolizei und Nachrichtendienste fädeln die Überwachung und Herausgabe von Cloud-Daten ein, weiß netzpolitik.org und berichtet:

„Die Ministerien von Wolfgang Schäuble und Hans-Peter Friedrich arbeiten auf verschiedenen Ebenen an der Überwachung von Daten in der Cloud. Auch das Bundesamt für Verfassungsschutz mischt mit. Dies geht aus den Antwort auf parlamentarische Initiativen von Abgeordneten der Linksfraktion und der SPD hervor.

Das Zollkriminalamt (ZKA) und das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeiten im Rahmen internationaler Arbeitsgruppen an der Ausforschung von Cloud-Daten. Beide Behörden sind hierfür mit der Bundesnetzagentur im „European Telecommunications Standards Institute“ (ETSI) organisiert. Das Bundeskriminalamt (BKA) ist nicht direkt an Bord, stimmt sich aber mit dem ZKA über Entwicklungen und Beschlüsse ab. Das ETSI betreibt zur Telekommunikationsüberwachung zwei eigene Arbeitsgruppen: ImTechnischen Komittee TC LI“ (steht für „Lawful Interception“) tragen Behörden ihren Bedarf für Abhörtechnologie vor. Das dürfte vor allem beim Aachener Zweig des Internetzulieferers Utimaco auf offene Ohren stoßen: Die auf Abhörschnittstellen („Lawful Interception Management Systeme“) spezialisierte Firma ist ebenfalls an der Arbeitsgruppe TC LI beteiligt und richtet entsprechende Treffen in Aachen aus. Ziel des ETSI ist die Normierung von Überwachungstechnik, die danach möglichst weltweit gültig sein soll. Eine andere Arbeitsgruppe „SA3 LI“ setzt deshalb die zuvor erarbeiteten Rahmenbedingungen und Vorgaben in Überwachungsstandards um.“

(weiterlesen)

(gefunden bei netzpolitik.org, von Matthias Monroy; Grafik: photo by Librarian by Day on Flickr)