Ostermarsch

17. April 2014

Bildschirmfoto 2014-04-15 um 23.11.51

Im Wortlaut der Aufruf zum Ostermarsch 2014:

„Der Ostermarsch am Karfreitag an der Urananreicherungsanlage (UAA) Gronau findet fast genau 28 Jahre nach der Atomkatastrophe in Tschernobyl statt und rückt die zivil-militärische Dimension der Urananreicherung in den Fokus. Die UAA Gronau versorgt ohne zeitliche Befristung jedes zehnte AKW weltweit mit angereichertem Uranbrennstoff – Atomausstieg sieht anders aus! Zugleich bietet die Urananreicherung den einfachsten Weg zur Atombombe – wegen dieser Technologie steht der Iran massiv in der Kritik und sie verhalf Pakistan zur Atombombe.

Der Ostermarsch in Gronau ist zugleich der Auftakt des Ostermarsches Rhein-Ruhr.

PlakatEr richtet sich generell gegen jede militärische und zivile Nutzung der Atomtechnik und damit auch gegen den Betrieb der UAA Gronau durch den Urenco-Konzern! Urenco entwickelt in Jülich zusammen mit Areva über die Tochterfirma ETC die Zentrifugentechnik, die in Gronau bei der Urananreicherung zum Einsatz kommt. Auch mit den Zentrifugen in der Gronauer UAA könnte hochangereichertes Uran für Atomwaffen produziert werden. Die Urenco-Anteilseigner (der britische Staat, der niederländische Staat sowie die deutschen Energiekonzerne RWE und E.ON) wollen ihre Urenco-Anteile mit Billigung der Bundesregierung verkaufen. Damit wird nun Atombombentechnologie auf dem Weltmarkt feilgeboten. Wir aber fordern: Kein Verkauf von Atombombentechnologie – stattdessen Gronau und alle Urananreicherungsanlagen weltweit sofort stilllegen!

Siamesische Zwillinge: Gronau & Almelo – Atomwaffen & Atomanlagen

In der Urenco-Anlage in Almelo (NL) entwendete Dr. Khan in den 1970er Jahren Baupläne, verhalf so Pakistan zur Atombombe und verkaufte die Pläne offenbar auch an den Iran und Nordkorea weiter. Zivile und militärische Nutzung der Atomkraft lassen sich nicht trennen – der Urenco-Konzern mit seinen Standorten in Gronau, Almelo, Capenhurst (GB) und New Mexico spielt(e) eine große Rolle bei der Weiterverbreitung von Atomwaffen.

Auch kann nicht ausgeschlossen werden, dass das sogenannte abgereicherte Uran, das auch in Gronau in großen Mengen bei der Urananreicherung anfällt, zu einem späteren Zeitpunkt für die Herstellung von panzerbrechender Uranmunition genutzt wird.

urencoDer Urenco-Konzern ist Nutznießer des  menschen- und umweltfeindlichen Uranabbaus in afrikanischen, kanadischen und australischen Uranminen. Wir fordern einen Stopp des Uranabbaus und aller Urantransporte. Atomenergie funktioniert durch die Missachtung von Menschenrechten, durch massive Umweltschäden und eine Kostenverlagerung auf die Allgemeinheit und zukünftige Generationen.

Krieg beginnt hier – das wird auch im Ems- und Münsterland durch Militäranlagen wie Munitionsdepots (Ochtrup), Bombenabwurfplätze (Nordhorn-Range) und Sanitätsdepots (Gronau) deutlich.

Rüstung und Militär lösen keine Konflikte. Das Überleben der Menschen ist nur durch Abrüstung und Umweltschutz möglich. Dafür demonstrieren wir zu Ostern 2014 – im Gedenken an die Opfer von Tschernobyl, aller anderen Opfer der Atomindustrie und aller Kriegsopfer.

Wir fordern:

  • Vernichtung und “Entsorgung” aller Atomwaffen und Uranmunitions-Bestände!
  • Keine Verkauf des Urenco-Konzerns!
  • Sofortige Stilllegung der Urananreicherungsanlagen in Gronau und weltweit!
  • Verstärkte Förderung gewaltfreier Konfliktlösungsansätze!
  • Sofortige Stilllegung aller Uranminen und Atomanlagen weltweit! Energiewende jetzt!“

[mehr…]

Die Auftaktkundgebung findet um 12.30 Uhr am Haupttor der Urananreicherungsanlage Gronau statt. Der Ostermarsch führt dann um die Anlage herum, an der Marienkapelle (Kaiserstiege / mit Blick auf die neue Zwischenlagerhalle) gibt es gegen 14:15 Uhr die Abschlusskundgebung. Für die An- und Abreise wird zwischen Bahnhof Gronau und UAA ein Shuttle-Service eingerichtet.

ps Bei der tapfer-dundamentalistischen DFG-VK NRW ist der münsterländische Auftakt des Ostermarsches 2014 übrigens nicht angekommen. Guckst Du.