Manfred & Tobi

3. Mai 2015

Ein wenig Gossip? Bitte:
Nur 3,64 Mio Zuschauer -so kress.de- wollten gestern Abend Johannes B. Kerners TV-Showversuch „1000 – Wer ist die Nummer 1?“ sehen. Das ist in unserer Quotenzeit zu wenig bei der ZDF-Suche nach Ersatz für die Samstagabend-Familienshow „Wetten, dass ..?“. Das Konzept der Sendung: 1000 Kandidaten treten in zehn Runden gegeneinander an. Ihre Spiele sind eine Mischung aus Intelligenztests, Geschicklichkeitsübungen und sportlichen Wettbewerben. Wer als Sieger übrig Bildschirmfoto 2015-05-03 um 14.11.49bleibt, gewinnt 100.000 Euro. Das ZDF presste die acht Stunden Aufzeichnung in etwas mehr als zwei Stunden Show und nutzte die Sendezeit lieber für Gute-Laune-Videos von den Kandidaten.  Am Ende schnitt die Show ähnlich schlecht ab wie „Das große Schlüpfen“, dem am 1. April auch nur ähnlich viele Zuseher an den Geräten ihr Sofa-Interesse widmeten.

Für den gestrigen Samstag aufgezeichnet überschatteten schon ein Chaos bei den Dreharbeiten, die insoweit Schlag-den-Raab-ähnlich außerplanmäßig erst weit nach Mitternacht endeten, und eine notdürftige zusammengeschnittene 144-Minuten-Ausstrahlungsfassung den Versuch, eine neue Show-Reihe zu etablieren.

Einer der 1000 Kandidaten hatte bei der Produktion gar einen Herzinfarkt erlitten und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Im Übrigen war es eine Männer-Show: Unter den 500 Kandidaten, die nach dem Jogging-Fitnesstest noch dabei waren, waren nur 26 Frauen. Doch für uns Emsländer identifikationsmäßig bedeutsam: Mittendrin statt nur dabei kämpfte unsere Lingener PR-Allzweckwaffe Tobias Dankert, um die ausgelobten 100.000 Euro, und es warf ihn als Nummer 248 erst hinaus, als ihm beim Puzzlespiel der letzten 24 Männer samt Quotenfrau ein BN-orangerotes Teil auf den Boden fiel, er es zwar blitzschnell wieder aufhob, doch dann die Teile nicht mehr zusammenbrachte. Ja, wäre es schwarz gewesen, dann… Tobis getwittertes Fazit: „Da war leider Schluss – aber dennoch bin ich sehr stolz. 25/1000“.

Schließlich gewann in Realzeit um 3.30 Uhr der Berliner Manfred Grühn und erschöpft fragte Kerner ihn: „Manfred, freust du dich gar nicht?“ Eigentlich freute sich nach 144 Minuten auch sonst keiner.

SPON schreibt heute die Show mit dem seltsam gebrühten Gesangsauftritt der Delmenhorsterin „Wie-schön-Du-bist“-Sarah Connor in den Keller und schlägt vor: „Das nächste Mal könnte Kerner seine Teilnehmerschar vielleicht einfach auf zehn Männer zwischen 20 und 40 Jahren reduzieren. Wenn es ein nächstes Mal gibt.“ Diese Kritik kann ich aus emsländischer Sicht natürlich so nicht stehen lassen, weil… also: Dann nämlich hätte „25/1000“-@TobiLingen von Anfang an nicht mehr dabei gewesen sein können.

 

Gefallen

11. April 2014

FCB-Lingen

Erstens hat er das Lingen-Klammerauf-Ems-Klammerzu-Banner beim FC Bayern-Spiel gegen ManU aufgehängt und zweitens möchte er als Fan nach Lissabon zum Champions League-Finale fahren. Also tun wir Tobi D. den Gefallen und klicken hier; denn wie lese ich gerade:

Hallo!

Leider ist ein starker Konkurrent beim Gewinnspiel dazu gekommen, so dass ich nur noch 2. bin. Ich mag dich nicht sonderlich nerven, aber ich möchte in Lissabon dabei sein! Deswegen: vielleicht kurz dran denken und kurz voten?

http://www.gazprom-football.com/de/cl_fotm_video_vote/4127/1397124009.htm

Danke!!

Also 20 Klicksekunden für Tobi. Er hat ja auch -drittens- heute Geburtstag. Wie alt wird er eigentlich?

Urwahl

9. Oktober 2012

Morgen bestimmt die regionale CDU in einer Urwahl, wer die Nachfolge des langjährigen Bundestagsabgeordneten Dr. Hermann Kues (Lingen, Foto re) im Wahlkreis 32 (Mittelems) antreten wird. Immer seit  Gründung der Bundesrepublik hat der CDU-Kandidat in unserer Region den Wahlkreis gewonnen. Wer sich also morgen CDU-intern durchsetzt, darf in Berlin schon einmal auf Wohnungssuche gehen.

Im Vorfeld hatten sich die Bewerber Franz-Josef Evers (45, Salzbergen), Georg Hennekes (56, Meppen), Martin Rekers (42, Spelle) und Albert Stegemann (36, Ringe) in drei Veranstaltungen in Meppen, Lingen und am vergangenen Donnerstag in Nordhorn vorgestellt. 160 CDU-Mitglieder lauschten dort den Beiträgen. Der zuvor in Meppen (50 Teilnehmer) nicht einmal anwesende fünfte Bewerber ist der 67jährige Johann H. Grotehölmann (Uelsen) und  soll der Vollständigkeit halber erwähnt werden; er hat aber keine Chancen.

Nach der Lingener Veranstaltung vor immerhin 170 Besucherinnen und Besuchern hatte ein irritierter Carsten von Bevern in der Lokalpresse die Auftritte der Kandidaten kommentiert, ob nicht etwas mehr „Kante zeigen“ angesagt sei. Von Bevern war lange Jahre selbst aktiv in CDU und JU und wenn ein solcher Mann schon „fehlenden Mut“ bei den eigenen Leuten beklagt…

Rund 4300 CDU-Mitglieder aus der Region können also am Mittwochabend in den eigens dafür gebuchten Lingener Emslandhallen ihren Mann für Berlin wählen. Dieses demokratische Verfahren empfinde ich schon als beeindruckend, allemal im Vergleich mit dem, was sonst so bei Kandidatenaufstellungen geschieht  Das Ergebnis der Kür kann niemand vorher sagen.  Mir fällt nur auf: Die Lingener CDU ist weiterhin so schwach, dass  sie keinen Kandidaten und keine Kandidatin für diese wichtige Aufgabe in ihren Reihen findet. Und das CDU-Personal ist weiterhin reine Männersache. Frauen kandidieren nicht bei der CDU-Urwahl an Ems und Vechte.

Ich nehme an, dass Tobias Dankert (@tobilingen) aus den Emslandhallen twittern wird. Auf diesem Weg erfährt, wer will, Verlauf und Ergebnis am schnellsten.