Markt der Genüsse

6. Oktober 2012

Während andernorts über die Dareichungsmöglichkeiten bestimmter Genüsse politisch diskutiert wird, findet morgen, Sonntag 7. Oktober im Emsland-Moormuseum zum fünften Mal ein „Markt der Genüsse“ statt. Am Siedlerhof des Museums gibt es dann regionale Spezialitäten wie die Geester Lamm-Pfanne, Bratwurst vom Highland-Rind oder feinste Konfitüren.“, schreibt Tobias Böckermann in der Lokalzeitung.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht das Außengelände des Emsland Moormuseums. Zwischen Feldbahnhof, Kabelkrananlage und dem Siedlerhof wird ein reichhaltiges Angebot kulinarischer Kostbarkeiten aus Deutschlands Nordwesten bereit gehalten. In fröhlicher Atmosphäre darf überall probiert und genossen, verglichen und eingekauft werden.

22 Aussteller aus der Region präsentieren Marmeladen, Eierlikör, Gartenkräuter, Honig, Schafmilch und Ziegenkäse, Ronderfleisch, Gemüse und schmackhaftes Brot. Ab 11 Uhr gibt es ein Kinderprogramm mit bunten Kartoffeln und  Liedermacher Wolfgang Rieck (Rostock).

Der Herbst ist da. Und geht auch nicht mehr weg. Nach dem Regen der letzten Tage, soll es am Sonntag trocken sein. Übrigens waren im vergangenen Jahr gut 1.500 Besucher beim „Markt der Genüsse“. Also sollte man früh aufstehen.

Eintritt

(Foto Geestmoor, © dendroaspis2008 flickr)

Umweltkatastrophe

12. April 2011

Die Tankerexplosion im Hafen der BP-Raffinerie und die anschließenden Löscharbeiten haben zu einer regionalen Umweltkatastrophe geführt. Das ist inzwischen klar. Klar ist auch, dass die Behörden dieser Umweltkatastrophe hilflos gegenüber stehen. Sie fordern zwar dazu auf, keine Fische zu verzehren, die im Dortmund-Ems-Kanal gefangen worden sind. Aber diese und ihreanderen Reaktionen wirken reichlich hilflos.

Die Warnung vor dem Fischverzehr können sie sich ruhig schenken. Ich kann mir niemanden vorstellen, der aus der aufgeschäumten Wasserbrühe Fisch angelt.  Es gibt wohl ohnehin kaum noch Fische in dem Gewässer zwischen Holthausen und Meppen, seit es mit Löschschaum und Benzin kilometerlang verschmutzt ist. Beschleunigt durch die Schleusungen fließt es langsam aber stetig in Richtung Ems. Unterwegs gibt es tonnenweise tote Fische. Das bestätigt auch Reinhard Lömker, Leiter der Unteren Wasserbehörde der Stadt Lingen (Ems).   Mitglieder des Angelsportvereins Meppen bergen derweil noch lebende Tiere und bringen sie in andere Gewässer. „Ob wir die Tiere dadurch wirklich retten, wissen wir nicht“, sagt Vereinssprecher Dieter Heuwers.

Umweltschützer und Angler kritisieren immer heftiger das Katastrophenmanagement der Behörden. Der Landkreis sei überhaupt nicht vorbereitet auf die Katastrophe. Maria Feige-Osmers (BUND Emsland) bezeichnet das Geschehen als „Umweltsauerei“. Jutta Over (NABU Emsland) beanstandet, dass „die ökologischen Ausmaße der Katastrophe von den Behörden verharmlost werden.“ Neben dem Löschschaum seien auch Tausende Liter Benzin in den Kanal geflossen. Dort fließe jetzt „eine hochgiftige wasserlösliche Emulsion, die von Wassertieren auch über Haut und Kiemen aufgenommen werden.“ Gewässersohle, Steinschüttungen und Uferstauden seien wohl auf längere Zeit verseucht. Vorübergehende Sauerstoffarmut durch den Abbau der Löschschäume reiche als Erklärung für das Fischsterben nicht aus, sagte die Biologin zur „Meppener Tagespost“.

Das Prinzip, mit dem die Behörden agieren, ist ebenso simpel wie gefährlich: Verdünnen. Aber das, so Juklia Over, löst das Problem nicht, „weil sich die toxischen Stoffe anreichern. Mit jeder Schleusung werden die Schadstoffe weiter diffus verteilt. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob der Kanal nicht zu schnell wieder für die Schifffahrt freigegeben worden ist.“

Die Freiwillige Feuerwehr Meppen versuchte gestern erneut das sauerstoffarme Kanalwasser zu belüften – wie schon am vergangenen Freitag, als auch die Feuerwehren aus Bawinkel, Osterbrock und Emsbüren mithalfen. Beim Landkreis Emsland hieß es derweil, der Sauerstoffgehalt unterhalb der Schleuse Meppen betrage bis zu 8 Milligramm pro Liter. Das bedeute keinerlei Gefährdung für Lebewesen. Der Wahrheitsgehalt dieser Aussage ist offenbar so niedrig wie der Sauerstoffgehalt im Kanal, der alle Fische ersticken lässt.  Denn MT-Redakteur Tobias Böckermann zitiert „Beteiligte vor Ort“.  Nach ihren Angaben lag der Sauerstoffwert im Kanal direkt unterhalb der Schleuse Varloh keineswegs bei 8 Milligramm sondern  zwischenzeitlich bei tödlichen 0,2 Milligramm. Der biologische Abbauprozess des verbliebenen weißen Löschschaums zehrt so viel Sauerstoff aus dem Wasser, dass die Fische ersticken. Vom Sauerstofftod bedrohte Aale springen im Todeskampf an Land.  Zu beklagen sind längst auch tote Hechte und Zander.

Ein weiteres Versäumnis: Sie Verantwortlichen im Kreishaus haben bislang keine Fische auf Schadstoffe und Gift untersuchen lassen. untersuchen lassen. „Wir wissen einfach nicht, was man tun kann oder tun müsste“, beklagt Dieter Heuwers vom Anglersportverein Meppen gegenüber der MT. „Wenn die Fische nur am Sauerstoffmangel eingegangen sind, dann besteht ja keine weitere Gefahr. Wenn aber auch Gift im Spiel ist, dann hätte man die Kanalufer sperren oder zumindest Warnschilder aufstellen müssen.“

Ziel der Behörden ist jetzt, dass sich „das schadstoffbelastete Wasser durch möglichst viel Bewegung im Kanal“ verdünnt. Der NABU kritisiert dieses Vorgehen als „schlechte Notlösung“. Und: Noch immer schweigen die Wasser- und Umweltbehörden darüber, welche Stoffe sich seit der Explosion im Kanalwasser befinden.  Mit der Erhöhung der Fließgeschwindigkeit im Kanal und der Belüftung werde versucht, das Sauerstoffdefizit zu verringern. „Weitere technische, mechanische oder biologisch-chemische Maßnahmen sind nicht möglich.“ Sobald das belastete Wasser die Hase und die Ems erreiche – voraussichtlich in mehr als drei Tagen –, sei mit einer Entspannung der Situation zu rechnen, da neben einer starken Verdünnung der Rückstände zugleich ein hoher Sauerstoffeintrag erreicht werde. Wer’s glaubt…

Christoph Elbert, Vorsitzender des Angelsportverein Meppen ist realistischer: „Dass die Natur sich wieder regeneriert, wird wahrscheinlich Jahre dauern.“  Dafür gibt es ein Beispiel, weiß MT-Redakteur Tobias Böckermann: Vor vier Jahren  hatten Löschschäume im Saarland das Wasser des Flusses Blies so verunreinigt, dass das Angeln 14 Monate lang verboten war.  Die Schäume enthalten auch  PFOS (Perfluorooctane sulfonic acid). Der  Stoff wird von der Europäischen Union  gemeinsam mit dem berüchtigten DDT genannt und  ist ab  Mitte des Jahres EU-weit verboten. Bei dem Tankerunglück in Lingen kam er aber noch legalerweise zum Einsatz . PFOS-Schaum erleichtert das Löschen von brennenden Flüssigkeiten, reichert sich aber in der Tier- und Umwelt an und ist stark  gesundheitsschädlich.

Ach ja: BP schweigt. Und irgendwer dröhnt sicherlich auch wieder, dass zu keiner Zeit eine Gefährdung der….

(Quellen: Meppener Tagespost, NDR; PFOS-Formel Grafik: wikipedia CC)

Scherbenhaufen II

24. März 2011

Das Chaos um die Verleihung des Medienpreis Emsland geht in die nächste Runde und der Scherbenhaufen wird noch größer: Der Medienpreis Emsland wird in diesem Jahr nun doch nicht vergeben. Das teilte gestern die -durch die eigenen, dummen Entscheidungen zum Medienpreis in ihrem Ansehen arg beschädigte- Johann-Alexander-Wisniewsky-Stiftung  per Pressemitteilung mit. Die Stiftung sehe sich außerstande, heißt es da, das begonnene „Verfahren ordentlich abzuschließen“. Damit widersprach die Stiftung der Aussage von Stiftungsrats- und Jurymitglied Alexander Mainka. Der Lingener Unternehmer hatte noch vor wenigen Tagen angekündigt, wie geplant werde die Stiftung im Mai  den Medienpreis verleihen.  Jede Weiterführung des diesjährigen Medienpreises erscheine „angesichts der emotionalen Reaktionen einzelner Jurymitglieder“  zwecklos, so die Stiftung aber nun; sie wolle mit diesem Schritt jegliche Spekulationen über das weitere Vorgehen beenden.

Die „einzelnen Jurymitglieder“, die laut Pressemitteilung so emotional reagierten und zurücktraten, als der Stiftungsrat ihre Vorschläge verwarf, waren bekanntlich keine geringeren als der Autor Hermann Vinke, die Journalistin  Beate Tenfelde (Neue Osnabrücker Zeitung), Waltraud Luschny, Studioleiterin des NDR Osnabrück, und  Prof. Dr. Achim Baum, Hochschule Osnabrück/Lingen (Ems). Sie hatten beschlossen, den mit 10.000 Euro dotierten Preis  an die Redakteure Sebastian Beck (Süddeutsche Zeitung) und Tobias Böckermann (Neue Osnabrücker Zeitung) zu vergeben. Das Problem: Die Preisträger hatten sich kritisch mit den besonderen emsländischen Verhältnissen auseinander gesetzt.  Der der Jury formal übergeordnete Stiftungsrat hatte daraufhin die Preisverleihung abgelehnt und behauptet, dies geschehe  „aus formalen Gründen“. Öffentlich entstand der Eindruck, dass in Wahrheit als zu kritisch empfundenen Äußerungen der beiden Preisträger der Grund für das Nein des Stiftungsrates waren.

Inzwischen hat selbst die meist betuliche Emsland-SPD das Hin und Her kritisiert. Es schade dem Ansehen des Emslandes, sagte SPD-Abgeordneter Georg Tranel (Meppen) im Kreistag. Als ob es nur um Image geht und nicht um Qualität und Zensur. Mehr

Auch der scheidende Landrat Hermann Bröring hat sich nach längerem Schweigen jetzt doch noch -gegenüber der NOZ– erklärt. Er sei  „nicht als Landrat, sondern als Privatperson Mitglied der Stiftung“, sagte das Mitglied des Stiftungsrates. „Sehr wohl habe ich gesagt, dass ich zu der Entscheidung des Stiftungsvorstandes stehe, wegen formaler Fehler die potenziellen Preisträger aus der Wertung zu nehmen“, ergänzte Bröring. Seine Erklärung, er habe an keiner Stelle Einfluss genommen, überzeugt sicherlich nur wenige. Denn immerhin hat der Stiftungsrat, dem Hermann Bröring angehört, die Preisvergabe gestoppt. „Aus diesem Grund habe ich mich ganz bewusst dafür entschieden, nicht Mitglied der Jury zu sein, weil ein Medienpreis immer zu inhaltlichen Diskussionen in die eine wie andere Richtung führen kann“, versuchte Bröring davon abzulenken, dass „sein“  Stiftungsrat die Jury-Entscheidung abgelehnt hat. Oder war er etwa nicht da, als der Stiftungsrat mit Nein votierte?

Insgesamt wirkt die gestrige Presseerklärung der Stiftung wenig ehrlich: „Der Stiftungsvorstand hat zu keinem Zeitpunkt inhaltlich Einfluss genommen und sich auch nicht mit den eingereichten Arbeiten befasst.“ Ach?! Wer hat denn sonst die Jury-Empfehlung gestrichen?

Scherbenhaufen

16. März 2011

„Der von der Johann Alexander Wisniewsky-Stiftung mit Landrat Hermann Bröring als Vizepräsident ins Leben gerufene und mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Medienpreis Emsland wird in diesem Jahr nicht vergeben. Alle vier journalistisch tätigen Jurymitglieder haben die insgesamt fünfköpfige Jury verlassen. Geblieben ist einzig Dr. Andreas Mainka als Mitglied des Stiftungsrats in der Jury. Die hatte zuvor Tobias Böckermann, Redakteur bei der Meppener Tagespost, für seine Serie „Faszinatur Emsland“ ausgezeichnet, die zwischen 2006 und 2010 in der MT erschienen ist und die sich mit den Themen Natur und Umwelt im Emsland auseinandersetzt sowie Sebastian Beck, Redakteur der Süddeutschen Zeitung, für seinen Artikel „Bis aufs Blut“. Hierbei handelt es sich um eine Reportage über den emsländischen Unternehmer Franz-Josef Rothkötter.

Der Stiftungsrat lehnte beide Auszeichnungen ab mit der Begründung, dass die entsprechenden Bewerbungsunterlagen nicht vollständig gewesen seien. Diese zu überprüfen und fehlende Unterlagen gegebenenfalls nachzufordern sei laut Jurymitglied und gebürtigem Emsländer Hermann Vinke, Journalist und Autor, jedoch nicht die Aufgabe der Jury gewesen, sondern der Stiftung bzw. des von ihm beauftragten Medienhauses Emsland mit Sitz in Lingen.

Sowohl er als auch weitere drei Jurymitglieder vermuten, dass die Auszeichnungen nicht aufgrund von Formfehlern abgelehnt wurden, sondern aufgrund der Tatsache, dass sich die beiden potentiellen Preisträger in ihren Texten kritisch mit dem Emsland auseinandergesetzt haben.

Aus Protest gegen die Entscheidung des Stiftungsrats haben die vier Journalisten jetzt die Jury verlassen. Die für den 8. April geplante Preisverleihung auf Schloss Clemenswerth in Sögel fällt aus.“

Ich übernehme diese heutige Nachricht (fast unverändert) von der -wie üblich- bestens informierten Ems-Vechte-Welle. Natürlich interessieren uns alle die Hintergründe des Jury-Rücktritts. Vielleicht kann dem Informationsbedürfnis nachgeholfen werden? Übrigens nicht, um die verdienstvolle Arbeit der Johann Alexander Wisniewsky-Stiftung zu diskreditieren sondern um aufzuklären, welche Mechanismen hier warum so und mit diesem fatalen Ergebnis zusammengewirkt haben.

Hermann Vinke jedenfalls ist ein exzellenter Journalist und prominenter Mann. Schon als junger Volontär war er bei der Papenburger  Ems-Zeitung nicht wohl gelitten, damals u.a. mit Gerhard Kromschröder (mehr), den übrigens die Alexander-Wisniewsky-Stiftung mit dem Medienpreis Emsland für “herausragenden, kritisch-hinterfragenden Lokaljournalismus” ausgezeichnet hatte. Ich glaube seiner Vermutung, doch zusätzliche Informationen über den Hintergrund der Entscheidung wären doch besser. Ganz spannend ist auch die Frage, ob die lokalen Medien über den Eklat überhaupt berichten.

Jurymitglieder waren neben dem renommierten Hermann Vinke die Journalistin  Beate Tenfelde (Neue Osnabrücker Zeitung), Waltraud Luschny, Studioleiterin des NDR Osnabrück und  Prof. Dr. Achim Baum, Hochschule Osnabrück/Lingen (Ems) – auch sie allesamt nicht für fundamentalistische Dickschädelei bekannt.

Also, was ist da passiert, wer hat warum den Scherbenhaufen angerichtet?

Update: Die Ems-Echte-Welle meldet um 14:44 Uhr:

Johann-Alexander-Wisniewsky-Stiftung hält mit einköpfiger Jury an Medienpreisvergabe 2011 fest

Emsland – Laut einer Mitteilung des Medienhauses Emsland hält die Johann-Alexander-Wisniewsky-Stiftung an der Vergabe des Medienpreises 2011 fest. Da 45 Bewerbungen alle Formalitäten nach wie vor erfüllten, werde die Stiftung wie geplant den Medienpreis Emsland 2011 vergeben. Die Stiftung habe sich mit dem Medienpreis Emsland ein Projekt auferlegt, um Journalismus im Emsland und über das Emsland zu fördern. Dr. Andreas Mainka, einzig verbliebenes Mitglied der ehemals fünfköpfigen Jury, äußerte laut Medienhaus, dass die vier Jurymitglieder dieses gemeinsame Ziel leider vergessen hätten und mit ihrer Entscheidung alle anderen Bewerber abstrafen würden. Deshalb werde an der Vergabe des Preises festgehalten.

Wer will eigentlich eine solche Auszeichnung noch annehmen, lieber Herr Mainka?