Wochenende

10. Januar 2021

An diesem Wochenende befassten sich die politisch denkenden Mitbürger/innen mit dem vom US-Präsidenten Donald Trump initiierten Sturm seiner Anhänger auf das Capitol in Washington („Let’s walk down“). Ein unfassbarer Vorgang, der dann fünf Menschen das Leben kostete und die Demokratie beschädigte.

Dazu gab es drei Analysen, die ich wichtig finde.

  1. Erst einmal Arnold Schwarzeneggers Twitter-Botschaft mit viel Pathos (für mich zu viel) und dem Conan-Schwert (für mich auch viel zu viel) aber mit einem am Ende  überzeugenden Beitrag.

2. Dann heute früh (da hab ich ihn gelesen) Timothy Snyder’s Essay „The Amercian Abyss“ im Magazin der New York Times.

„Post-truth is pre-fascism, and Trump has been our post-truth president. When we give up on truth, we concede power to those with the wealth and charisma to create spectacle in its place. Without agreement about some basic facts, citizens cannot form the civil society that would allow them to defend themselves. If we lose the institutions that produce facts that are pertinent to us, then we tend to wallow in attractive abstractions and fictions. Truth defends itself particularly poorly when there is not very much of it around, and the era of Trump — like the era of Vladimir Putin in Russia — is one of the decline of local news. Social media is no substitute: It supercharges the mental habits by which we seek emotional stimulation and comfort, which means losing the distinction between what feels true and what actually is true.“

(Wie schön, dass es mit Hilfe von google schnell eine Übersetzung gibt…)

3. Und fast dieselbe Analyse in „Die Lage der Nation“ von Ulf Buermeyer und Philipp Banse. Ein politisch-gesellschaftliches Muss.

 

 

 

 

Viel Ruhe zum Zusehen und Zuhören.