Die LRG hat ihr Jahrzehnte altes „Bootshaus“ am Lingener Neuen Hafen umgebaut. Jetzt lädt der Ruder-Club alle Interessierten am kommenden Samstag zum Tag der offenen Tür herzlich ein: „Wir freuen uns auf ein volles Bootshaus.“ Am 30. April ab 13 Uhr. Mit Gesprächen, Besichtigung, Gegrilltem, Kaffee, Kuchen, Kinderbelustigung, Rudern und Drachenbootfahren…

LRG

Tag der offenen Tür

20. Juli 2014

Bildschirmfoto 2014-07-20 um 09.38.54

Erstes Foto

14. Oktober 2012

Heute findet ab 11 Uhr der Tag der offenen Tür der Hochschule Osnabrück auf dem Campus Lingen statt. Ein Besuch lohnt. Hier das Bild einer ersten, frühen Besuchergruppe:


(Die Ortstermin-Aufnahme aus dem Jahr 2002 zeigt u.a. neben dem jugendlichen Heiner Pott (4. von re.) die damalige Lingener Landtagsabgeordnete Elke Müller (SPD, 2. v. lks) beim Besuch des hochschulpolitischen Sprechers der SPD-Landtagsfraktion Heinz-Wolfgang Domröse (5. v. lks);  ohne ihre hartnäckige Entschlossenheit gäbe es diesen Hochschulstandort Lingen nicht oder jedenfalls nicht in dieser Form. Das wussten bei der Eröffnung des Campus am 8. Oktober manche Redner mitzuteilen. Der Campus Lingen in den ehem. Lokhallen I/II des Eisenbahnausbesserungswerks wäre auch schon längst mit Automaten und WLAN  bestückt in Betrieb, hätte nicht Anfang 2003 die CDU die Landtagswahl in Niedersachsen gewonnen: Denn sie drückte nach dem Wahlsieg erst einmal die Stopptaste beim (Fach-)Hochschulausbau und brauchte anschließend vier lange Jahre von 2003 bis 2007, um das Projekt Hochschulcampus Lingen doch noch umzusetzen. Nach dem 2003 vorliegenden SPD-Fachhochschulkonzept wäre der Campus vier Jahre vor dem heutigen Tag realisiert worden.

Aber schön, dass es doch noch geklappt hat.

Tag der offenen Tür?  Schauen Sie einfach vorbei. (Programmheft, pdf 1,1 MB)

Sinn und Wahn

13. Oktober 2012

Wenn die Lingener Stadtverwaltung die lokale Realität verdrängt, kommen bisweilen besondere Ergebnisse heraus. Morgen, Sonntag, ist Tag der offenen Tür auf dem neuen Campus Lingen. An der nach Wilhelm Eins benannten Kaiserstraße, und damit da, wo früher Hunderte Eisenbahner Lokomotiven schweißten, wird künftig gelehrt, studiert, geforscht. Die alten Lokhallen I/II sind umgebaut und sie lohnen –auch ohne WLAN– den Besuch. Es wird also viel Betrieb sein, haben sich unsere Autofahrer im Rathaus gedacht und informieren auf ihrer Internetseite:

Los geht es um 10 Uhr mit einer Feier der Religionen. Im Anschluss, 11 Uhr, wird der Leiter des Standortes, Prof. Dr. Frank Blümel, die Gäste herzlich auf dem neuen Campus-Gelände willkommen heißen. Es folgt der Frühschoppen mit Promizapfen und der BigBand des Institutes für Musik der Hochschule Osnabrück. Der Erlös kommt einem guten Zweck zu Gute. Jeweils um 12.45 und 13.45 Uhr beziehungsweise 10 und 16 Uhr sind dann entweder „Zelluloid Theater“ oder „Sinn und Wahn“ im Wechsel auf der Bühne zu sehen. …
Und der Clou:
Aufgrund des Tages der offenen Tür  ist rund um die Hallen I und II an der Kaiserstraße in Lingen mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Besucher sollten möglichst auf öffentliche Verkehrsmittel und auf die Parkplätze im weiteren Umfeld ausweichen. Die öffentlichen Parkhäuser sind an diesem Tag von 9.00 Uhr – 20.00 Uhr geöffnet.
Sonntag in Lingen und der Ratschlag: Weichen Sie bitte möglichst auf öffentliche Verkehrsmittel aus! Nun, erst mal ist es schon reichlich Siegmund Freud, auf öffentliche Verkehrsmittel „auszuweichen“ (Emsland!) und sie nicht etwa schlicht zu nutzen. Doch dann stellt sich vor allem die Frage, welche öffentlichen Verkehrsmittel sich sonntags bei uns bewegen. Da fährt doch in unserem Städtchen nüscht!
Also, Ihr Lingener Promizapfen, Freunde der Hochschule und ihres Campus‘: Eigentlich ist der notwendige Tipp ganz simpel: Kommt, liebe Lingener, aber nutzt das Rad.
ps Dass mir jetzt wegen öPNV niemand  die Ausrede Deutsche Bahn nennt. Das gilded nicht (Emsland II !) für Lingener, die die Stadtverwaltung informiert, auch wenn einige Emsbürener in Leschede ihren gerade nach Bahn-Schema F umgebauten, zweitgeteilten Bahnhof erwandern könnten: Östliche Seite Abfahrt, zu Fuß 400m entfernt an der westlichen Seite dann die Rückkehr…
Gespannt bin ich, ob die Theatertruppe „Sinn und Wahn“ in ihren morgigen Auftritt eine szenische Lesung der städtischen Presseerklärung einbindet. Passen würde es.

Umgangsformen

2. September 2010

Zuschauer, die im Fußballstadion pöbeln, riskieren ein Strafgeld. Denn der Verein, der die Strafe aufgebrummt bekommt, kann das Geld von dem Zuschauer zurück verlangen.

Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Lingen hervor (Aktenzeichen: 4 C 1222/09), auf das die Deutsche Anwaltauskunft in Berlin hinweist. In diesem Fall hatte ein Sportverein sein Stadion für das Fußballspiel von zwei Jugendmannschaften kostenlos zur Verfügung gestellt. Während des Spiels beleidigte der Vater eines Spielers dann Mitglieder der gegnerischen Mannschaft mit derben Worten.

Für diese Beleidigung wurde der Sportverein durch das Verbandssportgericht zu einer Strafe von 400 Euro verurteilt. Der Sportverein forderte die Summe von dem Vater zurück. Das Gericht gab dem Verein recht. Der Sportverein durfte davon ausgehen, dass die Besucher die allgemein gültigen Umgangsformen beachten und die Interessen des Vereins wahren. Nur weil der Vater zuvor von den Jugendlichen angepöbelt worden sei, könne er nicht einfach zurückpöbeln. Ein Notwehrrecht gegenüber verbalen Attacken gebe es nicht.

ps An diesem Samstag ist Tag der offenen Tür im ansonsten reichlich zugeschlossenen Amtsgericht in der Burgstraße 28. Fragen Sie ruhig den Richter der Abteilung 4 C, wenn Sie das Urteil (nicht oder doch) überzeugt.

Einladung

25. Mai 2010


Für eine größere Version bitte auf das Bild oder hier klicken.

Der Förderverein Abifestival e.V. lädt alle interessierten Bürger, Anwohner, Eltern, Freunde und Förderer herzlich ein zum Tag der offenen Tür am Donnerstag, den 27. Mai 2010 ab 18:00 Uhr auf dem Abifestivalgelände „am alten AKW“ an der Schüttorfer Straße.