TanzArt

22. März 2013

Eine  weitere -nach Eixler und Jobmann die dritte- Tanzschule in Lingen. TanzArt von Roman Andrzejewski im ehem. Fernmeldegebäude in der Synagogenstraße; der Eingang  ist in der Poststraße 3 (gegenüber vom Qurt). Das Projekt mit Ablegern in Emsbüren und Meppen macht einen rhythmisch-flotten Eindruck – selbst auf einen Nichttänzer wie mich, der ich sie wohl deshalb erst jetzt entdeckt habe.

Scham

9. November 2012

Heute Abend finden die Feiern zum Gedächtnis an das November-Pogrom 1938 statt (mehr…). Um 18 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Alexanderkirche in Schepsdorf und eine Stunde später am Gedenkort Jüdische Schule, die die Brandlegung in der benachbarten Lingener Synagoge in der Nacht vom 9. auf den 10. September 1938 überstand.

Nicht nur in dem großen Buch zur Lingener Stadtgeschichte, das 1975 zum 1000-jährigen Bestehen unserer Stadt erschien, blieben die Geschichte und das Schicksal der jüdischen Gemeinde, die Verfolgung und Ermordung der Lingener Juden unbeachtet. Die Lingener Juden kamen nicht vor, während sich Lingen und seine 1000 Jahre feierte. In einem erschütternden Leserbrief machte Helga Hanauer, die letzte damals in Lingen wohnende Holocaust-Überlebende, auf diese unerträgliche Unterlassung aufmerksam. Selbst als die linke niederländische Wochenschrift „Vrij Nederland“ diese Unsäglichkeit des Verdrängens in einem großen Beitrag aufgriff, setzte sich die Bürgerschaft nicht etwa selbstkritisch mit ihrem Versagen auseinander – nein, sie empörte sich über die kritische Berichterstattung.

Erst nachdem sich auch Ruth Hanauer unter dem Eindruck dieser Ignoranz das Leben genommen hatte, setzte ein Umdenken ein.  Am 15. November 1977 errichtete die Stadt nahe der früheren Synagoge einen Gedenkstein. 1985 besuchten mehrere ehemalige jüdische Bürger Lingens auf Einladung der Stadt ihre alte Heimat. Auf ihre Anregung hin wurde auf dem Synagogenplatz zusätzlich ein Gedenkstein mit den Familiennamen der verfolgten und ermordeten Juden aufgestellt. 1989 wurde nach 12 Jahren Ablehnung durch die Ratsmehrheit der angrenzende Gertrudenweg in Synagogenstraße umbenannt. Ruth Foster-Heilbronn und Bernard Grünberg, Überlebende des Holocaust, wurde 1993 die Ehrenbürgerschaft der Stadt verliehen.

1988 wurde die jahrelang als Pferdestall genutzte Jüdische Schule unter Denkmalschutz gestellt; trotzdem sollte sie einer Eigentumswohnungsanlage weichen, wurde aber doch gerettet. Nach umfassender Renovierung wurde sie im November 1998 als Gedenkort Jüdische Schule eingeweiht. Eine Dauerausstellung erinnert dort an das Schicksal der Jüdischen Familien Lingens. Gegen weiteren Widerstand der Ratsmehrheit werden seit Mitte dieses Jahrzehnts auch Stolpersteine verlegt.

Sie meinen, das sei Geschichte? Mitnichten! Wir alle haben Grund uns zu schämen: Modisch hat sich die Stadt Lingen inzwischen eine Facebook-Seite zugelegt. Und diese offizielle kommunale Seite knüpft in der Facebook-Chronik nahtlos an das Vergessen und Verdrängen an, das sich so hässlich neben die Verfolgung und Ermordung gesellt hat.

Denn die städtische Facebookseite erwähnt die Juden in Lingen nicht – weder ihre Geschichte, noch ihre kulturellen Beiträge, noch die Verfolgung, noch die Pogromnacht, noch die Vernichtung, noch die zögerliche Aufarbeitung, noch die Ehrenbürgerschaften. Statt dessen ein Hinweis auf den Bau der Kasernen durch die NS-Regime und dezidierte Schilderungen über Bombenangriffe auf die Stadt. Die Lingener Juden aber kommen nicht vor.

Ein richtiger Skandal! Wir schreiben 2012. Ich bin empört und fühle wütende Scham.

Nachtrag: