Peter Weyel

11. April 2013

Peter Weyel
Lingen (Ems)  –  Professorenhaus, Universitätsplatz
Heute, 20 Uhr
Eintritt: 14 € (erm. 7 €)
Peter Weyel ist Gewinner des Lingener Theos 2010. Heute Abend ist er ab 20 Uhr im Rahmen des Studioprogramms im Professorenhaus zu sehen.

Eine tragisch-komische Show, verblüffende Tricks, ein überraschendes Ende und ein Alleinunterhalter, der die Stimmung rettet – egal wie hart das Leben ist: Entertainment pur.

„Freude schenken“, ist das 25 jährige Auftrittsjubiläum eines Straßenartisten, der nicht mehr ganz jung von der Straße ins Theater wechselt. Unterstützt von öffentlichen Kulturgeldern, stellt er sich der Aufgabe auch vor einem kulturkritischen Theaterpublikum, Freude zu schenken. Dabei konfrontiert er das Publikum mit den eigenen Befindlichkeiten und der Zuschauer weiß nur schwer zu erkennen, was real und was Fiktion ist. „Freude schenken“ sorgt seit der Premiere 2010 für Kontroversen bei jeder Vorführung.

(Quelle)

Nico Semsrott

10. Dezember 2012

Nico Semsrott
„Freude ist nur ein Mangel an Information“
Lingen (Ems) – Professorenhaus
Do 13.12.2012, 20Uhr
Karten 14 € / erm. 7 €

Bildschirmfoto 2012-12-09 um 19.12.24

Ein ganz besonderer Abend im Studioprogramm des TPZ mit einem Künstler, der am selben Abend live im NDR ist:
„Der depressive Depressive betreibt in seinem ersten Soloprogramm das, was er am Besten kann: Als bitterböse Gesellschaftskritik getarnte Leistungsverweigerung. Dafür wird er mit Preisen überhäuft: dem NDR Comedy Contest, dem Karl-Marx-Poesie-Preis, dem Stuttgarter Besen (Publikumspreis) und mehr als 100 Poetry Slam-Siegen. Ihn selbst macht das traurig: „Für einen Loser bin ich ein ziemlich schlechter Verlierer“, sagt Nico von sich selbst. Er fühlt sich missverstanden und sieht seinen Erfolg als Mobbing, nimmt ihn aber für seine höhere Mission in Kauf: Die Zahl der Depressiven in Europa zu verdoppeln. Die Chancen stehen gut – Depression ist der Wachstumsmarkt schlechthin. Hurra.“

Ach, wie niedlich:
2010 bekam Nico Semsrott den Karl-Marx-Poesie-Preis für seinen Poetry Slam-Auftritt im  Jugendzentrum Mergener Hof. Das liegt in Trier  in der Rindertanzstraße. Bei diesem Straßennamen wird dem Blogbetreiber warm ums Herz, und er freut sich in der Lingener Bauerntanzstraße. Hier gab’s weder gegerbte Bauern noch deren Balzverhalten, sondern -wenn ich meinen Altvorderen glauben darf- einen kleinen Viehmarkt und am Straßenende eine Gastwirtschaft. Den Rest kann man sich denken.
Übrigens für die Macher vom ev1.tv eine kostenlose Programmidee -mit Blick auf das Trierer Youtube-Video: Das wäre doch mal eine unendliche Reihe für Euch:  „Warum heißt diese Straße so?“ Erster Beitrag natürlich: Die Bauerntanzstraße in Lingen (Ems)…