Unser Emsland!

13. November 2017

Unsere Steuern, Unser Landrat, Unser Emsland! Sie haben es planlos für 8,4 Mio Euro in den ZDF-Länderspiegel geschafft und das ganz ohne SV Meppen.

Campus II

10. Februar 2008

Sie haben vielleicht von der Diskussion um die künftige Nutzung der von der Bundeswehr aufgegebenen 30-Hektar-Fläche gehört. Aber haben Sie sich eigentlich schon einmal das Kasernengelände in Reuschberge angesehen? Ich kann das nur dringend empfehlen, auch wenn es nur von außen (möglich) ist. Dazu müssen Sie die Breslauer Straße bis zum Ende gehen, dann links in den Liegnitzer Weg. Nach gut 300m lassen Sie die „Panzerbrücke“ rechts liegen und folgen einem kleinen Trampelpfad bis zum Ende der Gelgöskenstiege, der sie dann bis zu dem links abbiegenden Fußweg Richtung Langschmidtsweg folgen. Auf dem Langschmidtsweg geht es dann zurück bis zur Breslauer Straße. Machen Sie das ruhig einmal!

Anschließend können Sie es sich wie ich sicherlich nicht vorstellen, dass nach dem Willen der Ratsmehrheit und ihrer Spitze fast alle Gebäude, die Sie bei diesem Gang gesehen haben, abgerissen werden sollen. Welch eine Vernichtung öffentlichen Vermögens soll hier geschehen!

Zur Erinnerung: Es sind Ihre Steuern, mit denen die Lingener Kasernen gebaut wurden und die auf diese Weise vernichtet werden. Sie sehen einige Dutzend große Gebäude mit neuen Holzfenstern und Türen, dichten Dächern, 1-A-Energie- und Wasserver- bzw. Abwasserentsorgung und größtenteils völlig intakt. Allerdings ist schon ein Teil von ihnen im Innern gezielt zerstört worden ist, weil in den letzten Wochen intakte Elektroinstallationen und Badezimmerarmaturen herausgerissen und entfernt wurden. Aber das kann man reparieren und die Leute zum Deichbau mit dem Spaten nach Cuxhaven schicken, die die Zerstörung zu verantworten haben…

Ich schätze, dass der Abriss öffentliches Vermögen von 10 Mio Euro und mehr vernichtet. Noch einmal: Das sind Ihre Steuern! Danach soll nach dem Willen des Bürgervereins Reuschberge in dem geräumten Bereich eine Siedlung a la Vorort entstehen und nach dem Willen unseres OB Heiner Pott ein „Emsauenpark“. Damit die zugrunde liegende Mischung fehlender Fantasie und unglaublicher Vernichtung öffentlichen Vermögens nicht zu sehr auffällt, wird jetzt ein städtebaulicher Wettbewerb inszeniert. Dessen Ergebnis steht eigentlich schon fest: Siedlungseinerlei im Norden und Grünflächen im Süden des alten Kasernengeländes.

Der damit einher gehende Abriss-Skandal wird in Lingen nicht zur Kenntnis genommen, vor allem weil hier die neben Parlament, Verwaltung und Justiz vierte klassische Säule eines demokratischen Gemeinwesens faktisch fehlt: Eine intakte, das heißt kritische Presse.

Es fehlt leider auch einmal mehr der Mut, unkonventionell und innovativ zu denken und zu handeln. Stattdessen altbekannte Lingener Tradition: Erst einmal soll der Bagger ran. Wenn es hier tatsächlich so  kommt, werden schnell 10 Mio Euro vernichtet sein.

Die zaghaften Versuche, jedenfalls ein bisschen studentisches Wohnen in den nach dem Modell „Kaserne 2000“  noch bis vor zwei, drei Jahren renovierten Kasernen zuzulassen, hat die CDU-Mehrheit abgeblockt. Sie kann sich dies leisten, weil die Lingener gar nicht wissen, was und wie viel da zerstört werden soll. Und mit den Studenten redet sowieso niemand.

Studentisches Wohnen kann aber eigentlich nicht alles sein. Niemandem ist offenbar dieses Faktum aufgefallen: Das Gelände ist ein klassischer Hochschul-Campus nach anglo-amerikanischem Vorbild. Es ist absolut alles da: Hörsäle, Sport- und Freizeiteinrichtungen, Mensa, Wohnheime – sogar ein Hubschrauberlandeplatz, wenn der Minister zur Einweihung kommt.

Mein Vorschlag: Erhalten wir grundsätzlich alle Gebäude im Süden des Kasernengeländes für eine zweite Hochschule in Lingen. Klar ist, dass dies im Kontext der bundesdeutschen Hochschullandschaft kaum geht. Aber die erste Lingener Hochschule wurde von dem Niederländer Willem III. van Oranje-Nassau gegründet. Heiner Pott, fahr also bitte in die Niederlande, biete den Standort an, frag nach und verhandle. Die öffentliche Saxion Universities in Twente (.de) ist für diese Verhandlung zum Beispiel ein guter Ansprechpartner; sie platzt aus allen Nähten. Wenn man es klug anstellt und wenn  es wirklich will, kann man Einmaliges erreichen.

ps Ein Campus an dieser Stelle bringt zwangsläufig Leben in diesen Stadtteil und auch den Supermarkt für Reuschberge, den der Bürgerverein so gern hätte. Wer aber als Reuschberger vor allem seine Ruhe will, darf gern in den Gauerbach oder in die Altenwohnungen im Stadtzentrum ziehen. 😉

(Foto: Studenten, © Sebastian Bernhard pixelio.de)