von Anfang an

18. Februar 2017

Kostenlose Deutschkurse von Anfang an, unabhängig vom Aufenthaltsstatus: Damit hilft die Stadt Berlin Geflüchteten, sich so schnell wie möglich zu orientieren. Denn die Landessprache zu verstehen und sich selbst adäquat ausdrücken zu können, das sind die Grundvoraussetzungen dafür, hier wirklich Fuß zu fassen und sich ein neues Leben aufzubauen. Bei uns im Emsland und in Lingen übrigens ist es schlecht bestellt mit Sprachkursen von Anfang an. Da muss erst lange und auf den richtigen Aufenthaltsstatus gewartet werden. Gleichermaßen dumm und schade! Denn so wird eine Chance vertan.

www.alle-helfen-jetzt.de | www.vhs-refugees.de

German is…

3. Februar 2017

„German is a wonderfully inventive and bold language, full of gloriously long compound words for emotions and ideas that most languages struggle to allow us to express.“

Die Sprache der Populisten [33c3]

SprachLOS

17. April 2016

Apropos Sprache. Da gibt es in dieser Woche dies in unserem Städtchen:

SprachLos

هذا عرض لتعلم اللغه الالمانيه للنساء والاطفال للاندماج الاجتماعي : محادثه واللعاب
وتعارف الغايه منها تعلم اللغه الالمانيه بطريقه سهله ولطيفه ..
يبدأ يوم 21/05/2016
أول يوم يكون هو حصه تعارف
للراغبين بالتسجيل العنوان هو
Kaiserstr. 10c , 49809 Lingen
Halle l/ll KC0302 .
الحصه الاولى للتعارف في الساعه الرابعه عصرا حتى الساعه الخامسه والنصف
16Uhr-17.30 Uhr ..
وشكرا اخوكم علي المعيني ..

so geht’s

12. Oktober 2015

sprachelernen-300x215Ohne Sprache gibt es keine Arbeit.  Auch in unserem Städtchen, in dem sonst alles längst perfekt ist (mehr…), haben es Flüchtlinge schwer, die deutsche Sprache zu lernen. Viele nach Deutschland geflüchtete Menschen möchten dies so schnell wie möglich. Dazu gibt es hier aus Thüringen ein paar Hilfestellungen und hilfreiche Materialien:

Schnelle Übersetzung

Sprache lernen

Video

Hilfreiches

Gemeinsam üben

(mit Dank an Katharina König, MdL in Thüringen, Fraktion Die Linke)

weitere Lehrkräfte

5. Oktober 2015

Niedersachsen_WappenNicht erst jetzt beginnt die Kärrnerarbeit der Flüchtlingsintegration, also Flüchtlinge 2.0 sozusagen. Denn das Wichtigste ist, die deutsche Sprache zu lernen. Ich frage mich, wie hoch dabei der finanzielle Beitrag der regionalen Wirtschaft ausfällt. Auch, gibt es ihn überhaupt schon oder vielleicht noch gar nicht?

Die niedersächsischen Grünen haben eine Karte veröffentlicht, der zu entnehmen ist, wo es  Sprachlernklassen in Niedersachsen gibt. Die Karte auf der Internetseite der grünen Landtagsabgeordneten Filiz Polat soll „weiter gepflegt werden“; in Lingen könnte daher bereits eine zweite Sprachlernklasse eingetragen werden, die gerade eingerichtet ist.

Die Zahl solcher Sprachlernklassen in Niedersachsen konnte bereits von 2011 bis 2015 vervierfacht werden. Im September 2014 waren an den öffentlichen allgemeinbildenden Schulen in Niedersachsen 118 Sprachlernklassen eingerichtet (siehe Landtagsdrucksache 17/2826). Bis Februar 2015 war diese Zahl auf 238 gestiegen (siehe Landtagsdrucksache 17/3267).

Aktuell gibt es in Niedersachsen 287 genehmigte Sprachlernklassen. Im kommenden Jahr 2016 werden es ca. 550 sein. Für den Sprachunterricht sucht das niedersächsische Kultusministerium* angesichts dieser Steigerung dringend weitere Lehrkräfte. 

Darüber hinaus hat das Niedersächsische Kultusministerium im abgelaufenen September das Sprint-Modellprojekt (Sprint = Sprach- und Integrationsprojekt) für die öffentlichen berufsbildenden Schulen entwickelt. Es soll jugendlichen Flüchtlingen helfen, Sprachbarrieren abzubauen und mit der Berufs- und Arbeitswelt vertraut zu werden. Das Projekt baut damit eine Brücke zwischen auslaufender Schulpflicht und Übergang in die Berufs- und Arbeitswelt. Der Wechsel in ein „Regelangebot“ (Behördendeutsch), z.B. in das Berufsvorbereitungsjahr, in die Berufseinstiegsklassen oder in die Berufsfachschule ist jederzeit möglich. Weitere Informationen zu diesem niedersächsischen Konzept finden sich hier.

*ps  Für’s Emsland, die Grafschaft Bentheim und die Region Osnabrück sucht Thomas Radomski in der Regionalschulabteilung in Osnabrück: Tel  0541-314 330, Thomas.Radomski(at)nlschb.niedersachen.de.