Oma

29. Dezember 2019

Große Satire-Aufregung an diesem Wochenende Ronny Kraak at im Kraftfuttermischwerk alles Notwendige dazu geschrieben;

„In der WDR-Redaktion hatte man sich wohl gedacht, dass man nach all dem besinnlichen Weihnachtsgedöns jetzt auch mal wieder was Kontroverses raushauen könnte und ließ den Kinderchor des Hauses eine textlich neuinterpretierte Version des Klassikers „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ singen. Der heißt dann „Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau“. Nachdem der WDR ein Video davon auf Facebook lud, implodierte nicht nur die rechte Filter-Bubble, nachdem sie die erste kollektiven Schnappatmung überstanden hatte. Auch „Rundfunkgebühren-Kritiker“ jammerten gemeinsam im Chor. Das Video, das zudem wohl auch als Satire gekennzeichnet wurde, kam also nicht bei allen so gut an, um das mal gelinde auszudrücken. Jene, die bspw. Dieter Nuhr „gute Satire“ anbeireden wollen, rasten hierbei völlig aus und sind schwer, sehr schwer empört. „Das hat mit Satire rein gar nichts mehr zu tun!!einself!!!“ und so.

Das ging soweit, dass der WDR sich dazu entschlossen hat, das Video wieder aus dem Netz zu nehmen. Dabei fand ich es ganz lustig. Der Text hat durchaus Potenzial.

„Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad. Das sind tausend Liter Super jeden Monat. Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.“ Weiter heißt es: „Meine Oma fährt mit ´nem SUV beim Arzt vor, überfährt dabei zwei Opis mit Rollator.“

Zum Thema Fleischkonsum sangen die Kinder: „Meine Oma brät sich jeden Tag ein Kotelett, ein Kotelett, ein Kotelett. Weil Discounterfleisch so gut wie gar nix kostet. Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.“

In der folgenden Strophe wurde das Reiseverhalten angesprochen: „Meine Oma fliegt nicht mehr, sie ist geläutert, geläutert, geläutert. Stattdessen macht sie jetzt zehnmal im Jahr ‘ne Kreuzfahrt. Meine Oma ist doch keine Umweltsau.“

Da haben die sich ja was eingetreten. Und gebt euch nicht die Kommentare. Oder doch – es kommt dort, wie erwartet, die komplette Palette des Wutbürgertums zum Vorschein.“

(Crosspost von Das Kraftfuttermischwerk. Danke, Ronny Kraak!)

Osnabrücker

1. Mai 2012

„Ist Deutschlands unfreundlichster Elektrohändler“ ein Osnabrücker?

Ein regionaler Shitstorm, mit aktuell mehr als 100 Kommentaren bei Facebook und bereits 54 Kommentaren auf den Seiten der NOZ (Tendenz weiter steigend), lässt sich gerade im “lokalen Internet” (in unserer großen größeren Nachbarstadt) beobachten. Vermutlich eher unfreiwillig hat die NOZ, mit einem am Sonntag kurz nach 16:00 Uhr veröffentlichten Artikel, den Stein ins Rollen gebracht und dabei bewiesen: Social Media funktioniert auch lokal!

Ob und wie sehr der betreffende Elektrohändler tatsächlich ein schwarzes Schaf seiner Branche ist, lassen wir mal außen vor. Auch die NOZ hat sich nicht getraut “Ross und Reiter” beim Namen zu nennen, was allerdings gleich zu falschen Verdächtigungen führte, da in Osnabrück mehr als ein Elektrohändler sein Geschäft an einer Ausfallstraße betreibt.
Die “Netzgemeinde” einigte sich jedoch sehr schnell darauf, dass es sich nur um den “Holländer” an der Pagenstecherstraße handeln könne, der bei Google mit 6 Bewertungen und einem Durchschnitt von nur einem Stern (bei fünf möglichen) ebenso schlechte Kritiken einfuhr wie bei Qype, wo 59 Bewertungen den Score ebenfalls nur auf einen einsamen von fünf möglichen Sternen “hochtreiben”.

Was wir augenblicklich auf Facebook und den Seiten der NOZ erleben, ist jedenfalls für unser beschauliches Osnabrück eine Novität: ein lokaler Shitstorm, der erst durch soziale Netzwerke an Fahrt gewinnen konnte. Hätte die NOZ sich dagegen entschieden den Artikel online zu stellen – mit der für online verfügbare Artikel obligatorischen Kommentarfunktion und der optionalen Facebook-Verbreitung – wäre das Thema sicher nicht so heiß gelaufen, wie man es nun beobachten kann.

Dabei hat die NOZ das seltsame Geschäftsgebahren des niederländischen Elektro-Hökers schon einmal aufs Korn genommen. In der etwas altbackenen Kommentarspalte “Till” wurde bereits im Februar 2011 über einen Kunden berichtet, der bei einer berechtigten Reklamation die ganze Unfreundlichkeit eines Mitarbeiters (oder war es auch hier der Geschäftsführer?) abbekommen hatte.

Passend zum “konservativen” Till (den es nicht in der Online-Ausgabe der NOZ gibt) wurde das Thema dann auch “nur” in der Haus-Community der NOZ “os-nachbarn” aufgegriffen, wo aber immerhin auch 21 Diskussionsbeiträge zum Thema anfielen. Einen Flashmob, wie er nun in Facebook diskutiert wird, wurde von den os-nachbarn jedoch nicht angeregt; die “Generation Facebook” ist da wohl etwas drastischer, wenn es darum geht Unmut auch in die Offline-Welt zu tragen.

Mal sehen wie es weitergeht, wir bleiben am Ball und beobachten mit Interesse den ersten Shitstorm an der Hase!

Beachtenswert ist übrigens auch, dass dieses Thema von unserem lokalen “Medienhaus” aufbereitet und veröffentlicht wurde – trotz möglicher interner Konflikte mit der Anzeigenabteilung. Gerade die im gleichen Verlag erscheinende ON dürfte sehr auf das Wohlwollen von Elektrohändlern (freundliche wie unfreundliche) angewiesen sein. Für soviele journalistische “Cojones” ein ganz großes “Respekt”!

PS: der Titel “Deutschlands unfreundlichster…” zitiert ein Facebook-Posting auf der NOZ-Pinnwand (Link siehe oben), das offenbar inzwischen von seinem Verfasser oder der NOZ wieder entfernt wurde; I-love-OS macht sich ausdrücklich nicht die auf Facebook oder anderen verlinkten Seiten hinterlassenen Kommentare der jeweiligen Verfasser zu eigen, sondern zitiert bzw. verlinkt diese nur.“

(übernommen von I-love-Os.de)