VIP-Parkplätze

28. August 2015

Also ich gehe natürlich davon aus, dass im Gegensatz zu mir- die besonders empfindsam-engagierten Leser dieses kleinen Blogs alles völlig in Ordnung finden, was da so heute in meinem E-Mailpostfach eintrudelte. Liest Du diese E-Mail:

Sehr geehrte Ratsmitglieder,

auch in diesem Jahr hat die Stadt Lingen (Ems) für die Heimspiele der HSG Nordhorn-Lingen VIP-Karten erhalten. Für die Spiele in der EmslandArena und im Euregium liegen jeweils drei bzw. vier Karten vor. Sie als Ratsmitglieder haben die Möglichkeit, diese Karten in Anspruch zu nehmen. Für folgende Begegnungen sind Karten vorhanden:

  Datum Uhrzeit Spielort Gegner
Sa 29.08.2015 19:30 EmslandArena DJK Rimpar Wölfe
So 13.09.2015 17:00 Euregium TSV Bayer Dormhagen
Fr 25.09.2015 19:30 EmslandArena VfL Eintracht Hagen
So 04.10.2015 17:00 Euregium TV 1893 Neuhausen
So 18.10.2015 17:00 EmslandArena GWD Minden
So 25.10.2015 17:00 Euregium Vfl Bad Schwartau
So 15.11.2015 17:00 EmslandArena TSG Lu-Friesenheim
So 22.11.2015 17:00 EmslandArena HC Erlangen
Fr 04.12.2015 19:30 Euregium SG BBM Bietigheim
So 13.12.2015 17:00 Euregium Wilhelmshavener HV
Sa 26.12.2015 19:30 EmslandArena TV Emsdetten
So 13.02.2016 19:30 EmslandArena HF Springe
So 21.02.2016 17:00 Euregium TUSEM Essen
So 06.03.2016 17:00 EmslandArena HC Empor Rostock
Fr 18.03.2016 19:30 Euregium SV Henstedt-Ulzburg
Sa 26.03.2016 19:30 EmslandArena EHV Aue
So 24.04.2016 17:00 Euregium ASV Hamm-Westfalen
So 08.05.2016 17:00 Euregium HSC 2000 Coburg
Sa 21.05.2016 19:30 EmslandArena TuS Ferndorf
Sa 04.06.2016 19:00 Euregium HG Saarlouis

Zu allen Spielen stehen auch VIP-Parkplätze zur Verfügung.

Bitte teilen Sie mir mit, wenn Sie Karten in Anspruch nehmen möchten. Sofern es mehr Interessenten als Karten gibt, wird nach Eingang der Email entschieden.

Freundliche Grüße

Stadt Lingen (Ems)
Büro des Oberbürgermeisters
Elisabethstr. 14-16
49808 Lingen (Ems)

Demokratie ist, wenn gewählte Kreistagsmitglieder ihre Verwaltung kontrollieren, Ideen in den Meinungsbildungsprozess einbringen und sicherstellen, dass man sie bemerkt. Es ist sicherlich auch noch viel mehr. Der wichtigste Platz dafür sind der Kreistag und seine Ausschüsse.

Es mag sein, dass irgendwann auch in diesem Monat hinter verschlossenen Türen („nicht-öffentlich“) getagt wird, aber hier ein Screenshot über die mitgeteilten Sitzungen des gewählten Kreistages und seiner Gremien im Landkreis Emsland. Stand 19. Januar 2015. Ich erkenne dort eine Lücke und damit ein Demokratiedefizit; aber wahrscheinlich liegt das wieder nur an mir…

Bildschirmfoto 2015-01-19 um 07.49.06

Projektbezogen

25. Januar 2012

„Projektbezogen“ – so ein städtischer Bediensteter, soll der Bebauungsplan (Fachjargon: „B-Plan“) für das Grundstück entwickelt werden, das unsere Kommune jetzt zu Bargeld machen will. Es liegt „Am Wall-Ost“ neben dem Konrad-Adenauer-Ring und ist bislang Teil der „Stadtgrabenpromenade“, die vor gefühlt 20 Jahren in einem Wahlkampf proklamiert wurde und alles ist, bloß keine Promenade. Die Verkaufsfläche ist Reststück der historischen Lingener Wallanlage (Stich re.), die seit 1970 aber so etwas von konsequent vernichtet worden ist, dass in Kürze nichts mehr übrig bleiben wird – nur noch die Schilder „Stadtgrabenpromenade“. Das zum Fremdschämen geeignete Resultat sieht dann so aus wie auf dem in der Zeitung veröffentlichten Foto.

Immerhin soll nun ein Bebauungsplan her, wenn dieses Grundstück -losgelöst von der Stadtgeschichte-  verkauft und bebaut wird. Das ist nicht selbstverständlich; denn ein Bebauungsplan macht dem Baudezernat Arbeit und beteiligt den gewählten Stadtrat. Also lässt unser Stadtbaurat aus Oldenburg es lieber und behauptet, es sei bebaubarer Innenbereich (Fachjargon: „34-er Gebiet“) und daher könne man auch ohne Bebauungsplan. Letzte Beispiele: Die Bebauung das Hafenareals mit drei Investitions-Zweckbauten, das Medicus-Wesken-Zentrum oder das Hotel an der Bernd-Rosmeyer-Straße. Angekündigte 34er-Neubauten: neue Pflegezentren an der Burgstraße und an der Mühlentorstraße/Konrad-Adenauer-Ring. Da bleiben dann notwendige Abwägungsprozesse privater und öffentlicher Belange aus und das Gemeinwohl zugunsten privater Finanzinteressen regelmäßig auf der Strecke. Besonders eindrucksvoll wird dies beim Nachweis der notwendigen Parkplätze. Die Häuser am Alten Hafen haben zwar Wohnungen mit allem Schnickschnack, doch ebenso wenig eine Tiefgarage wie die anderen genannten 34er-Objekte. Bei Medicus-Wesken stimmte die CDU dem Verzicht auf eine Tiefgarage zu, weil die „sechs Wochen längere Bauzeit dem Bauherrn nicht zuzumuten“ war, beim Hotelvorhaben legt der Bauherr die Parkplätze mit Zustimmung der CDU gar in das Erdgeschoss (!!).

Längst hat sich die Ratsmehrheit vom Verständnis verantwortlich mitplanender kommunaler Selbstverwaltung verabschiedet und begnügt sich mit den finanziellen Interessen der Investoren. Nahezu in Verzückung gerät die CDU immer, wenn jemand „Geld in die Hand nimmt“. Die Unzulänglichkeiten sind anschließend greifbar; machen Sie einfach mal den Selbsttest und parken  im verunglückten Parkhaus neben dem Medicus-Wesken-Zentrum! Regelmäßig sind auch die baugestalterischen bzw. architektonischen Leistungen der Bauvorhaben der letzten Jahre -sagen wir mal- außerordentlich bescheiden; das wird auch dadurch nicht anders oder gar besser, dass einzelne Ratskollegen anschließend verunglückte Architekturleistungen als „das gelungenste Gebäude überhaupt“ bezeichnen oder der Oldenburger von „so baut man heute“ schwadroniert.

Jetzt soll also das vorletzte Reststück des historischen Walls verkauft und bebaut werden und nun soll ein B-Plan dafür her. Ich glaube das noch nicht. So oder so besteht die Gefahr, dass alles, was dann kommt, dem reinen Finanzinteresse des Investors untergeordnet wird, schon weil man nicht vorher festlegt, was die Bürgerschaft an diesem Platz städtebaulich will sondern weil man auf die Wünsche genannten Forderungen des Investors wartet, also das und nur das, was er will –  eben „projektbezogen“.

(Lingen Historischer Stadtgrundriss – Gesamtansicht Belagerung der Stadt durch Spinola, Kupferstich von Hogenberg bei Frhr. von Aitzing 1606)