Beide Clips in diesem Posting sind genau das richtige für einen trüben Novembersonntag, finde ich. Sie stammen von Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg. Die 1991 gegründete Hochschule in Ludwigsburg zählt zu den international führenden Ausbildungseinrichtungen für Film und Medien. Als einzige deutsche Einrichtung setzte die renommierte Fachzeitschrift The Hollywood Reporter die Filmakademie 2010 auf die Liste der weltweit besten Filmhochschulen. Über die Jahre sind immer wieder erfolgreicher Filme im Rahmen des Studiums an der Filmakademie entstanden, die auf nationalen sowie internationalen Festivals Preise erhielten. In diesem kleinen Blog hab ich schon mehrfach Kurz- und Werbefilme der Filmakademie vorgestellt. Den noch nicht:

Vor zwei Jahren präsentierten Dorian Lebherz und Daniel Titz in „Dear Brother“ ihre Vorstellungen von Schottland und Whisky. Mit dem Werbeclip „Dear Brother“, der  im Rahmen des Studiengangs Werbefilm an der Filmakademie entstand, brach das Regieduo eine Lanze für emotionales Geschichtenerzählen: „Wir mögen die alte Werbebotschaft ‚Keep Walking‘ von Johnnie Walker sehr, die für schottische Tradition und Ursprung, Freundschaft und Ehrgeiz stand und sind der Meinung, dass eine Geschichte mit Zuneigung und Emotionalität eine Marke stets stärker auflädt, als schöne aber wenig einprägsame Vignetten.“

Und jetzt gibt es einen Scotland’s-Whisky-Nachfolgefilm von Studierenden der Filmakademie und zwar diesen:

Ohne offiziellen Auftrag entstand ein Werbefilm für die die schottische Whisky-Marke Ballantine’s ausgewählt wurde. Regie führte Thilo Gundelach, als Executive Producer zeichnet Madlen Folk verantwortlich, die schon „Dear Brother“ produzierte. Für die Cinematographie war Rafael Starman zuständig, der Editor ist David Jasim. In matten Farben inszenieren sie eine ältere, illustre Gesellschaft im Salon, deren Mitglieder auch im betagten Alter ihren Lieblingsbeschäftigungen nachgehen.
Mit dem Film wollen die Studenten, schreibt Horizont.net „charmant unterhalten, ohne aufdringlich zu werden“. Warum sich die Studierenden für Ballantine’s entschieden haben, erklären sie so: „Wir mögen die Markenwelt von Ballantine’s–Tradition, schottischer Eigensinn, das veredelte Produkt und eine Marke, die sich nicht ganz so ernst nimmt. Widersprüchliches, das in kleinen feinen Nuancen perfekt zusammengeht und einen eigenen Charakter, eine Einzigartigkeit ausmacht. Ein Gefühl, eine Stimmung – leiser, trockener Humor und eine passende Produktwelt, deren Geschichte auf das Markenversprechen einzahlt: Stay true.“
Mich hat’s angesprochen. Also viel Spaß beim Reinschauen.

Arbeitsnachweis

29. Mai 2011

Wo wir heute schon beim Fußball waren, hier ein kleiner Arbeitsnachweis des Schepsdorfers Stefan Wessels, der seit März dieses Jahres im dänischen Odense seinem Beruf als Profifußballer nachgeht:

Nach der fußballerischen Grundausbildung bei Eintracht Schepsdorf und TuS Lingen stand Stefan Wessels bekanntlich in Diensten des FC Bayern München, der in der Champions League spielte; am 21.09.1999 lief Wessels als jüngster deutscher Champions-League-Torwart bei dem Spiel seines FC Bayern in Glasgow auf.  Vater Josef Wessels war eigens nach Schottland geflogen, um den Junior im legendären Ibrox Park  spielen zu sehen (Ergebnis 1:1).  2001 gewann Stefan Wessels  mit dem FC Bayern sogar die Champions-League (Foto unten), verließ 2003 aber München, weil er nicht dauerhaft Nummer 2 hinter Oliver Kahn sein wollte. Anschließend spielte er beim 1. FC Köln und ab 2007 dem Everton FC in England, dann eine Saison im Osnabrücker VfL-Fahrstuhl  und in der Saison 2009/10 beim FC Basel in der Schweiz. Jetzt hat der 32-jährige in Diensten des dänischen Odense BK sehr gute Aussichten, erneut in der europäischen Königsklasse aufzulaufen.

Sein Verein Odense BK hat sich nämlich in dieser Woche mit einem Sieg gegen den alten und neuen dänischen Meister FC Kopenhagen Platz zwei in der Meisterschaft und somit die Teilnahme an den Champions-League-Qualifiaktionsspielen im August gesichert. Auf seiner Facebook-Seite schreibt Stefan Wessels hoch erfreut:

 „Es ist geschafft: Nach einem tollen Spiel und einem verdienten 3:0 gegen FC Kopenhagen sind wir jetzt definitiv Zweiter und spielen die Champions-League-Qualifikation nächste Saison. Da durften wir mal ein bisschen feiern…“

Mit dem Heimsieg nahmen die Männer von der Insel Fünen erfolgreich Revanche gegen die 0:5 Schlappe im Saisonhinspiel gegen den alten und neuen dänischen Meister aus Kopenhagen und bestätigte die gute Leistung beim Pokalsieg gegen denselben Rivalen vor einigen Wochen.  Bisher hat „OB“ noch nicht in der Champions-League gespielt., aber mehrfach in der Europa-League. In der Saison 2010/11 wurde die Mannschaft dort  -ohne Stefan Wessels-  in der Gruppe H mit nur einem Sieg und einem Unentschieden Letzter in der Gruppe H. Das darf also besser werden…

 Stefan Wessels  ist in Odense, wie man so sagt, angekommen. Er spielte dort eine gute Rückrunde. „Es läuft sportlich sehr gut, und wir fühlen uns hier wohl“, sagte er jüngst dem Kölner Express. Wessels‘  Familie hat jüngst ein Haus in Odense bezogen. Sein Vertrag dort läuft noch ein Jahr, aber er will wohl länger bleiben und lernt gerade dänisch…

(Foto: (C) Stefan Wessels)