beispielhaft

19. September 2013

NABUGegen die Genehmigung einer Tierhaltungsanlage für Schweine in Salzbergen hat der Naturschutzbund Deutschland (NABU) jetzt Klage vor dem verwaltungsgericht in Osnabrück erhoben, nachdem der Landkreis Emsland vor der Genehmigung weder eine Umweltverträglichkeitsprüfung noch eine FFH-Verträglichkeitsprüfung durchgeführt hat und „zu befürchten ist, dass die Geruchsbelastung der Anwohner den Grenzwert übersteigen wird“. 

Landwirt Hermann Hermeling  in Salzbergen-Steide plant die mit der Klage angegriffene  Sauen- und Ferkelanlage mit Platz für 200 Sauen, 198 Jungsauen und 2.496 Ferkelplätzen und die Nutzungsänderung eines vorhandenen Jungsauenaufzuchtstalles mit 68 Plätzen. Es unterliegt wie ein industrielles Vorhaben dem Bundesimmissionsschutzgesetz. Dabei liegt der Vorhabenstandort neben einem Wohnhaus und in unmittelbarer Nähe des Flora-Fauna-Habitat-(FFH)-Gebietes „Gutswald Stovern“.

Beim Gutswald Stovern handelt es sich um einen Laubwaldbestand, der insbesondere die europaweit geschützten Lebensräume „Bodensaurer Buchenwald“ und „Feuchter Eichen- und Hainbuchen-Mischwald“ enthält. Diese Lebensräume werden durch die Stickstoffemissionen der Stallanlagen belastet. Eine sogenannte FFH-Verträglichkeitsprüfung ist daher unverzichtbar, um zu klären, wie stark die Beeinträchtigungen sind.

Diese Prüfung hat jedoch nicht stattgefunden – obwohl der NABU bereits wiederholt im Genehmigungs- und Widerspruchsverfahren sowie in einem persönlichen Gespräch mit Landrat Reinhard Winter (CDU) auf die Erforderlichkeit hingewiesen hat. „Die konsequente Weigerung des Landkreises, dieses gesetzlich vorgeschriebene Prüfverfahren durchzuführen, ist für uns in keiner Weise nachvollziehbar,“ so Katja Hübner, Mitarbeiterin des NABU-Regionalverbandes Emsland/Grafschaft Bentheim. „Wir sehen uns deshalb gezwungen, diesen Fall vor Gericht zu bringen. Das ist uns auch deshalb so wichtig, weil noch zahlreiche weitere Stallbauvorhaben in der Nähe von europäischen Schutzgebieten geplant sind. Die Frage nach der Erforderlichkeit der FFH-Verträglichkeitsprüfung taucht deshalb immer wieder auf und muss einmal grundsätzlich geklärt werden.“

Es bleibt die offene Frage, weshalb es bei diesem Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz weder eine Umweltverträglichkeitsprüfung noch eine FFH-Verträglichkeitsprüfung gegeben hat. Ich kenne die Antwort nicht.

Vielleicht aber sollten sich ausgewiesene Journalisten einmal an die Recherche machen. Zum Beispiel könnte die  an einer sachgerechten Antwort sicherlich unmittelbar interessierte Lingener Lokalpresse einmal im Salzbergener Gemeinderat nachfragen: Dort nämlich hat Antragsteller Hermann Hermeling als Mitglied der CDU-Gemeinderatsfraktion und stellv. Salzbergener Bürgermeister Sitz und Stimme. Oder beim Emsländischen landvolk, dessen Vorsitzender im Altkreis Lingen Hermann Hermeling ebenfalls ist. Sie müssen wissen, Hermeling ist außerdem nicht nur Ortsbürgermeister des betroffenen Ortsteils Steide sondern auch sonst  ein augesprochener Experte in diesen Dingen. Auch Landrat Winter dürfte am Know-How seines Parteifreundes Hermann Hermeling keine Zweifel haben. So berichtet der CDU-Gemeindeverband über diese Fachkenntnisse des Landwirts Hermeling im März dieses Jahres:

„…CDU-Ratsmitglied und 1. Stv. Bürgermeister Hermann Hermeling stellte … beispielhaft einige Modelle an planungsrechtlichen Steuerungsmöglichkeiten zur Errichtung von Tierhaltungsanlagen aus kommunaler Sicht vor. Hermeling ist zudem Vorsitzender des Kreisvereins Lingen im Emsländischen Landvolk und damit bestens über die Entwicklungen in der Region und im Land informiert.“

Tja, „bestens informiert“. Doch, Freunde, man weiß, wie Schweineställe stinken. Stinkt hier gar noch etwas anderes?

ps
Wer den NABU bei diesem wichtigen Klageverfahren unterstützen möchte, kann dies durch eine Spende tun. Gelder, die mit dem Verwendungszweck „Aktionsbündnis“ auf das Konto des NABU-Regionalverbandes Emsland / Grafschaft Bentheim (Kto-Nr. 10 600 15 888, Sparkasse Emsland, BLZ 266 500 01) eingehen, fließen direkt in dieses Projekt. Wer dabei seine Adresse mitteilt, bekommt automatisch eine Spendenquittung zugesandt.

GOP

16. Juni 2013

GOP.AsiaEin kleiner Hinweis von mir auf ein Sommer-Sonder-Angebot des GOP-Varieté in Münster, direkt gegenüber des Hauptbahnhofs.

Während der Sommerferien in NRW vom 22. Juli bis 3. September 2013 hat ein Kind bis 14 Jahre in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen freien Eintritt in die Abendvorstellungen der GOP-Show ASIA. Die Kombination mit weiteren GOP Vorteilen ist dabei nicht möglich. Also: Mama, Papa zahlen den Normalpreis und zwei Kinder bis 14 sind frei.

Die Abendveranstaltungen der 2-stündigen GOP-Show beginnen mittwochs und donnerstags um 20 Uhr, freitags- und samstags um 21 Uhr, sonntags um 19 Uhr.

Die GOP-Eintrittskarten berechtigen übrigens am Veranstaltungstag zur kostenlosen Hin- und Rückfahrt im Netz Münsterland (2. Kl. DB, also ab/bis Rheine. Das gilt allerdings nicht für selbst ausgedruckte Eintrittskarten. Auf Wunsch und für 2,50 Euro sendet GOP aber per Post die Tickets zu, die auch für die Zuganreise gültig sind.

Für Emsländer und Ostfriesen: Der letzte Zug von Münster nach Salzbergen, Emsbüren-Leschede, Lingen, Meppen usw. verlässt den Hauptbahnhof Münster um 22.11 Uhr. Das ist zwar knapp, aber machbar [Übrigens: Bis nach Rheine gelangt man auch noch deutlich später]. Freitags und samstags ist nächtens in Rheine Schluss.

Aus dem Emsland nach Rheine und zurück kostet die Bahnfahrkarte zu den GOP-Terminen für 2 Erwascvhsene und zwei Kinder bis 14 Jahre 28,80 Euro. Ab Rheine fährt man dann mit den GOP-Karten.

Teufelsausschneider

17. Oktober 2012

Spiegel-online berichtet über einen Teufelsausschneider in Salzbergen:

„Die katholische Kirche von Salzbergen vermisst den Teufel: Irgendwer hat den als Drachen dargestellten Dämon aus einem Ölgemälde geschnitten. Der Pfarrer hofft nun, dass der Satansbraten zur Besinnung kommt.

Der Heilige Cyriakus wird den Täter nicht gesehen haben. Sein Blick geht nach oben, hin zum Herrn, weg vom Teufel, der in Drachengestalt zu seinen Füßen kauert, angeleint mit einer Kette. Drei Meter hoch ist das Ölgemälde des Heiligen und etwa eineinhalb Meter breit. Es hängt in der St. Cyriakus Kirche von Salzbergen im Emsland, einer Gegend, in der laut Pfarrer Michael Langkamp der „religiöse Grundwasserspiegel recht hoch ist“.

Nun ist der Drache weg, ein Teufelsausschneider war am Werk, Pfarrer und Gemeinde stehen vor einem Rätsel. Die Polizei hat den Tatzeitraum auf Samstag zwischen 10 und 17 Uhr eingegrenzt. Mehr weiß sie nicht, sie tappt also im Dunkeln, was in diesem Fall eventuell der richtige Ort sein könnte, denn wo sonst sollte man den Teufel vermuten?

Cyriakus machte sich einen Namen, als er im dritten Jahrhundert die Tochter des Kaisers Diokletian vom Dämon befreite. Deshalb der Drache in Ketten. Der Heilige wird als Patron verehrt: Er schützt den Weinbau und wirkt eigentlich auch gegen die Versuchung. Eigentlich. Nun steht er alleine da, und sein Glanz scheint verblichen, denn was ist das Gute schon wert, wenn es das Böse nicht gibt?

Solche Fragen kümmern Pfarrer Langkamp derzeit kaum…“

weiter bei Spiegel-online.

(Foto: PI Emsland/Grafschaft Bentheim)

Urwahl

9. Oktober 2012

Morgen bestimmt die regionale CDU in einer Urwahl, wer die Nachfolge des langjährigen Bundestagsabgeordneten Dr. Hermann Kues (Lingen, Foto re) im Wahlkreis 32 (Mittelems) antreten wird. Immer seit  Gründung der Bundesrepublik hat der CDU-Kandidat in unserer Region den Wahlkreis gewonnen. Wer sich also morgen CDU-intern durchsetzt, darf in Berlin schon einmal auf Wohnungssuche gehen.

Im Vorfeld hatten sich die Bewerber Franz-Josef Evers (45, Salzbergen), Georg Hennekes (56, Meppen), Martin Rekers (42, Spelle) und Albert Stegemann (36, Ringe) in drei Veranstaltungen in Meppen, Lingen und am vergangenen Donnerstag in Nordhorn vorgestellt. 160 CDU-Mitglieder lauschten dort den Beiträgen. Der zuvor in Meppen (50 Teilnehmer) nicht einmal anwesende fünfte Bewerber ist der 67jährige Johann H. Grotehölmann (Uelsen) und  soll der Vollständigkeit halber erwähnt werden; er hat aber keine Chancen.

Nach der Lingener Veranstaltung vor immerhin 170 Besucherinnen und Besuchern hatte ein irritierter Carsten von Bevern in der Lokalpresse die Auftritte der Kandidaten kommentiert, ob nicht etwas mehr „Kante zeigen“ angesagt sei. Von Bevern war lange Jahre selbst aktiv in CDU und JU und wenn ein solcher Mann schon „fehlenden Mut“ bei den eigenen Leuten beklagt…

Rund 4300 CDU-Mitglieder aus der Region können also am Mittwochabend in den eigens dafür gebuchten Lingener Emslandhallen ihren Mann für Berlin wählen. Dieses demokratische Verfahren empfinde ich schon als beeindruckend, allemal im Vergleich mit dem, was sonst so bei Kandidatenaufstellungen geschieht  Das Ergebnis der Kür kann niemand vorher sagen.  Mir fällt nur auf: Die Lingener CDU ist weiterhin so schwach, dass  sie keinen Kandidaten und keine Kandidatin für diese wichtige Aufgabe in ihren Reihen findet. Und das CDU-Personal ist weiterhin reine Männersache. Frauen kandidieren nicht bei der CDU-Urwahl an Ems und Vechte.

Ich nehme an, dass Tobias Dankert (@tobilingen) aus den Emslandhallen twittern wird. Auf diesem Weg erfährt, wer will, Verlauf und Ergebnis am schnellsten.

Region

4. Oktober 2011

Zum zehnten Mal wirbt der „Tag der Regionen“  für Produkte und Angebote der  Handwerker und Landwirte vor Ort – in Niedersachsen mit immerhin mehr als 280 Veranstaltungen.  Gut 1000 Veranstaltungen in ganz Deutschland zeigen in diesem Jahr vom 23. September bis 9. Oktober das Engagement für die Regionen.

Das 2001 gegründete, bundesweite „Aktionsbündnis Tag der Regionen“ ist bunt und vielfältig. Einen Überblick über alle Partner finden Sie unter Aktionsbündnis. 2002 entstand der Untertitel „…wurzeln in einer globalisierten Welt“ für den Aktionstag, der inzwischen in sechs Bundesländern stattfindet. Er zeigt, dass Marktkonzentrationen, Fusionen sowie die Aufgabe des Schutzes heimischer Wirtschaftsbereiche nicht zum Wohlstand für alle führen, sondern wenige Gewinner und viele Verlierer schaffen. Dieser globalisierten Welt setzen die Akteure des Tag der Regionen die Wurzeln vor Ort entgegen, sie nennen Alternativen zur Globalisierung, indem sie den Blick für regionale Kreisläufe schärfen. Motto aller  Bemühungen um Nachhaltigkeit ist der Satz „Global denken, lokal handeln“.

Leider wieder nicht dabei ist das Lingener Land. Im benachbarten Münsterland bieten hingegen immerhin 21 Gastronomiebetriebe unter dem Motto „So schmeckt das  Münsterland“  kreative, aus Produkten der Region (hier zum Rezeptbuch zum Nachkochen) zubereitete Gerichte. Auch im mittleren (mehr…) und nördlichen Emsland finden sich mehrere Veranstaltungen (auch solche, die nicht dahin gehören) und in der Grafschaft Bentheim findet am kommenden Sonntag der 1. Vechtehoftag und Bauernmarkt am Nordhorner Tierpark statt.In Lingen, Lengerich, Freren, Spelle, Salzbergen und Emsbüren hingegen nichts. Das ist schade und kein Ausdruck von Nachhaltigkeit. Dynamik, die die Verantwortlichen statt dessen feiern, ist eben nichts, wenn man nicht weiß, in welche Richtung sie führt…

Einen Überblick über alle Veranstaltungen des „Tag der Regionen“ gibt die Website www.tag-der-regionen.de.

Heuchelei

28. August 2010

Zitat 1:
„Mit der Schlepperdemonstration münsterländischer Landwirte am Lingener Kernkraftwerk anlässlich des Besuches von Bundeskanzlerin Angela Merkel haben die emsländischen Landwirte nichts zu tun.“ Dies betonte der Kreisvorsitzende des Landvolks, Hermann Hermeling, in einem Gespräch mit unserer Zeitung: „Die emsländischen Landwirte teilen die Position ausdrücklich nicht.“

Zitat 2:
„Nach Rückfrage beim Hauptgeschäftsführer Werner Gehring des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV) kann ich mitteilen, dass auch von dort die Maßnahme ausdrücklich nicht autorisiert ist.“ Die durchgeführte Schlepperdemonstration sei demnach eine eigene Aktion einzelner Landwirte aus dem Münsterland. Die getätigten Aussagen seien deren private Meinung.“

Zitat 3:
´Wenn man fragt, warum es Gorleben geworden ist, dann müsste man auch fragen: Warum ist es Wippingen nicht geworden?´, sagt Georg Kruse, einst Geschäftsführer des Landvolkverbandes im Altkreis Aschendorf-Hümmling. Der 61-Jährige kennt wie kaum ein anderer die Geschichte der Standortwahl für ein atomares Entsorgungszentrum. Und er weiß: Dass am Ende das Pendel für Gorleben ausschlug, hat nicht unwesentlich damit zu tun, dass der ursprünglich vorgesehene Standort (Wippingen) im nördlichen Emsland ´verbrannt und nicht mehr durchsetzbar war´. Ein Blick in die Archive unterfüttert die Einschätzung des Ex-(Landvolk)Funktionärs, der seinerzeit den Widerstand gegen das Atomprojekt im Emsland maßgeblich mit organisierte.

Die drei Zitate der Landvolk-Funktionäre offenbaren vor allem, wie sie sind – die Landwirtschaftsfunktionäre, denen das Hirn traditionell mit CDU-Propaganda zugenagelt ist. Der zitierte Hermann Hermeling, CDU-Mitglied und Ratsherr in Salzbergen, ereifert sich als dumpfer Propagandist der Kernenergie und wettert gegen die Atomkraft-Kritiker. Sein Denkfehler: Wer für die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken ist, argumentiert gegen erneuerbare Energien, von denen besonders viele Landwirte profitieren.

Die Frage der „Entsorgung“ des Atommülls, der zehntausende Jahre hoch radioaktiv bleibt und bewacht werden muss, ist auch nach 50 Jahren Atomenergienutzung ungelöst; sie ist auch nicht verantwortlich lösbar. Deshalb war der Einsatz der Landvolk-Funktionäre vor gut 30 Jahren in Wippingen (Emsland) konsequent und deshalb ist heute die Propaganda der Landvolk-Funktionäre HH für eine Laufzeitverlängerung der Atomkraft nur Heuchelei.