„Pop Around the Clock“ – zum 20. Mal mit Live-Konzerten ins neue Jahr. Ab Silvester früh 5.45 Uhr.

Pop Around the Clock feiert Geburtstag: Im Mittelpunkt der Jubiläumsausgabe stehen Konzerte der Rolling Stones in Erinnerung an den verstorbenen Charlie Watts, die Blues-Produktionen von Joe Bonamassa und Eric Clapton, Konzerte von Simply Red und den Pet Shop Boys, Pop-Shows von Kylie Minogue, Christina Aguilera, P!nk, Dua Lipa und Coldplay sowie Inszenierungen von Lindemann und Depeche Mode. Auch die Singer-Songwriter Bruce Springsteen, Joan Armatrading und Billy Joel zeigen, was sie können.

Als 3sat-Thementag im Fernsehen bietet „Pop Around the Clock“ 24 Stunden Musik am Stück, jeweils von 6 Uhr bis 6 Uhr. In der 3sat-Mediathek stehen die Konzerte zur zeitunabhängigen Nutzung als Videos on Demand (VoD) bereit (sofern keine FSK-Beschränkung vorliegt). Hier prägt das Label den Bereich Musik stärker als bisher: zusätzlich zu den Konzerten des Thementages werden ausgewählte Musikvideos und die Musik-Einbringungen der 3sat-Partnersender ZDF, ARD, ORF und SRF gebündelt: zum Beispiel Aufzeichnungen vom SWR3 New Pop Festival, vom Taubertal Festival und die Sendungen „Rockpalast Crossroads“ und „Startrampe“.

Die Bandbreite der Konzerte reicht von Solo-Auftritten und Veranstaltungen im kleinen Rahmen und intimer Atmosphäre über Aufzeichnungen und Live-Übertragungen von Festival- und Open Air-Events bis hin zu den Welttourneen der Mega-Stars und -Bands, die mit ihren Auftritten die großen Konzerthallen und Stadien füllen. Gesang, Sound, Bühnen-Performance, Special Effects und Videosequenzen verschmelzen hier zu einem optischen und akustischen Gesamterlebnis. Tribute-Konzerte versammeln gleich mehrere große Sängerinnen und Sänger, Musikerinnen und Musiker, die mit ihren Gastauftritten großen Idolen wie zum Beispiel Elvis Presley oder Prince huldigen. Redaktionelle Kriterien für die Auswahl der Konzerte sind die musikalische Qualität und Bekanntheit der Künstlerinnen und Künstler sowie besonders hochwertige Produktionsstandards der Konzert-Aufzeichnungen. Darüber hinaus wird das Programmangebot durch Eigenproduktionen ergänzt, die „Pop Around the Clock“ um zusätzliche Musikfarben und besondere Zugänge erweitern: etwa die 3sat-Reihe „zdf@bauhaus“, in der Moderator Jo Schück seit 2011 Konzerte aus dem Bauhaus in Dessau und aus der Bauhaus-Universität in Weimar präsentiert.

„Greatest Hits“ legendärer Stars oder aktueller Chartbreaker einer Newcomerin oder eines Newcomers – „Pop Around the Clock“ erreicht mit einem vielseitigen Angebot Fans mit unterschiedlichem Musikgeschmack und aus verschiedenen Altersgruppen. Populäre Musik ist ein Massenphänomen, dass zugleich unendlich viele Nischen und Spielarten bietet – hier findet man die Musik, mit der man sich identifizieren kann. Die Musikszene ist damit in besonderem Maße ein Spiegelbild der Gesellschaft und zugleich treibende Kraft für Entwicklungen. Die, die im Rampenlicht stehen wirken als Symbolfigur, Vorbild oder role model für ganze Generationen; Pop- und Rockstars erreichen ein Millionenpublikum weltweit – ihre Messages haben Gewicht. Viele Künstlerinnen und Künstler nutzen diese Reichweite, melden sich zu Wort, beziehen Position gegen Diskriminierung und kämpfen für eine gerechte Zukunft. Mit ihren Statements zur Unterstützung der Black Lives Matter- und der LGBTQIA+-Bewegung, zur Stärkung von Frauenrechten, für Body Positivity, Diversity, Umweltschutz und gegen Sexismus rücken sie diese Themen in eine breite Öffentlichkeit und wirken an gesellschaftlicher Veränderung mit. Auch das „Pop Around the Clock“-Angebot spiegelt diese Entwicklung wider, denn der Fokus liegt auf Konzerten von angesagten Musikerinnen und Musikern, die die Diversität und Vielfältigkeit der Branche repräsentieren. Diese kulturelle Vielfalt abzubilden ist wichtig, um Weltoffenheit und den wertschätzenden, respektvollen Umgang in einer bunten Gesellschaft zu fördern.

Das Programm:
04:45 – Laura Marling: Live From Union Chapel

06:30 – zdf@bauhaus: Livemusik mit Leslie Clio

07:30 – Joe Bonamassa: Now Serving Royal Tea Live From The Ryman

08:30 – Eric Clapton: The Lady In The Balcony

09:45 – Rolling Stones: The Voodoo Lounge

11:00 – Tina Turner: Foreign Affair – Live From Barcelona

12:15 – Joan Armatrading: Live at Asylum Chapel

13:00 – Bruce Springsteen & The E Street Band: Live In New York City

15:00 – Billy Joel: Live at Yankee Stadium

16:00 – Simply Red: Live at Old Trafford – Theatre Of Dreams

17:00 – Pet Shop Boys: Discovery — Live in Rio

18:00 – Kylie Minogue: Golden Tour Live

19:00 – Christina Aguilera Back to Basics — Live and Down Under

20:00 – P!nk: The Truth About Love

21:30 –The Rolling Stones: Havana Moon

23:20 – Coldplay Live in São Paulo

00:35 – Depeche Mode: One Night In Paris

01:35 – LINDEMANN: Live in Moscow

04:00 – Dua Lipa: Studio 2054

05:10 – zdf@bauhaus: Livemiusik mit Álvaro Soler

 

Hier der Überblick und hier die Mediathek für alle, die schon früher mal…


Text: PM 3Sat.

70!

26. Juli 2013

Man glaubt es nicht. Sir Michael Philip JaggerKt (* 26. Juli 1943 in DartfordKentEngland), wird heute 70. Im Jahr 1965 veröffentlichte Mick Jagger sein erstes Solo-Album „She’s the Boss“, darauf auch der Song „Lonely At The Top“. Mick singt ihn hier beim legendären  Live Aid-Konzert am 13. July 1985 im Londoner Wembley Stadion.

Stones

30. Juni 2013

Ich weiß ja nicht, wann unsere Musik-NSA GEMA wieder zuschlägt. Aber versuchen wir’s mal, so lange wie es funzt: Die Rolling Stones. Headliner auf dem diesjährigen Glastonbury-Festival. Viel Spaß.

Schüttorf Openair

7. August 2012

Die Schüttorf Openair  haben eine lange Tradition. Von 1980 bis 1995 bereicherten sie das kulturelle Leben der Region mit Depeche Mode, Midnight Oil, Whitesnake, Frank Zappa, Rod Stewart, BAP, Simple Minds, David Bowie, BBM, Die Toten Hosen; Kid Creole & the Coconuts, Neil Young, The Black Crowes und Willy DeVille traten auf.  Und natürlich waren 1995 die Rolling Stones  da und spielten vor 120.000 Leuten (mehr…), obwohl das schon nicht mehr genau in Schüttorf war, sondern westlich nebenan. Anschließend war Schluss und pleite.

Erst 2002 kam die „Konzertinitiative des lokalen Jugendzentrums KOMPLEX“ (heißt so!) auf die Idee für ein kleines („gemütliches“) Festival, das dann bis 2007 als „Komplex Open-Air“ stattfand. Doch dann waren auch Kosten und Aufwand zu hoch. Aber jetzt soll Schüttorf  wieder Festival-Stadt werden, berichten gerade die Grafschafter Nachrichten. 2 Tage Musik und 4000 Leute! Das soll so gehen:

„Nach dem letzten Open-Air-Konzert in Schüttorf konnte Marcel Völker „einfach nicht aufhören, sich wieder ein Festival zu wünschen“. Das war im Jahr 2007, seitdem gab es keine dieser großen Konzerte mehr in der Stadt. Dies soll sich – wenn es nach Marcel Völker und seinen Kollegen der Konzertinitiative „Zikadumda“ geht – im kommenden Jahr wieder ändern. Da plant die Initiative nämlich das „Border-Mosh Metal-Fest“, ein zweitägiges Open-Air in Schüttorf mit Metal-Musik für rund 4000 Besucher.

Gerade ist das aber noch im wahrsten Sinne des Wortes Zukunftsmusik. Denn bevor die ersten Bands angefragt oder sogar gebucht werden können, muss erst das Startkapital zusammenkommen. „Ich denke, dass wir bis Ende Oktober den größten Teil der Finanzierung in trockenen Tüchern haben müssen, um das Festival dann früh genug zu bewerben und mit dem Vorverkauf zu beginnen“, erklärte Marcel. Auch wenn das „Border Mosh“ wie bereits früher die Open-Airs hauptsächlich von ehrenamtlichen Helfern organisiert und durchgeführt wird – ohne Geld geht es nicht.

Dabei ist das erste Festival besonders schwierig zu finanzieren, da keine Einnahmen aus dem Vorjahr für ein Plus in der Kasse sorgen. Bei „Zikadumda“ schlagen die Jugendlichen gleich zwei Wege ein, um…“

weiterlesen auf den Seiten der GN

Weitere Informationen finden sich hier. Und gespendet werden darf noch reichlich; denn bislang ist erst ein Prozent der benötigten 10.000 Euro im Topf.

Rolling Stones

12. Juli 2012

Mit einem speziellen Gruß an unsern Matze zum 50jährigen  Bühnenjubiläum der englischen Band um Mick und Keith, die ihn schon gecovert hat, als es Revoice noch gar nicht gab… 😉