Ungarn

31. Dezember 2010

Doch noch eine wirklich schlechte Nachricht wenige Stunden vor dem Jahresende: Vorgestern am 29. 12. haben alle Mitarbeiter des Anzeigenblattes „Ems Report“ (letzte Ausgabe lks. mit Verlags-Mitarbeitern)  ihre Kündigung erhalten. Genannter Grund: Ab sofort wird keine wöchentliche Ausgabe des  Anzeigenblattes mehr herausgegeben.

Tatsächlicher Grund ist nach mir vorliegenden Informationen: Der bisherige Mehrheitsgesellschafter Rolf Augustin (Meppen), seit letzter Woche  Alleingesellschafter des Ems Report Verlages, hat sich wohl faktisch mit einem regionalen Zeitungsverlag über so etwas wie eine Übernahme  geeinigt. Aus kartellrechtlichen Gründen darf der  Übernehmer aber nicht übernehmen, folglich auch den den Titel der  Zeitung nicht nutzen, sondern sich nur darüber freuen, einen ungeliebten Mitbewerber, zumindest was den Anzeigenmarkt angeht, vom  Markt genommen zu haben. Ob etwa die Kartellbehörden von alledem nichts merken sollen?

Fazit: Das erste Gebot regionaler Medienmarktführer: „Du sollst keine fremden Zeitungen neben  mir lesen“ gilt für das Emsland nach gut siebeneinhalb Jahren wieder  uneingeschränkt. Auf die nächste Erhöhung der Anzeigenpreise  muss man wohl nicht lange warten. Mit Hilfe des neuen Landesmediengesetzes, das morgen in Kraft tritt wird der Einfluss der Zeitungsverleger und Verlage zusätzlich ausgeweitet. In einem Bundesland, in dem in mehr als drei Viertel aller Landkreise nur eine Zeitung existiert. Man braucht kein Prophet zu sein, um als nächstes Ziel  des Meinungsmonopols die Ems-Vechte-Welle & Co.  auszumachen. Was also  zeigen wir auf Ungarn, liebe Freunde? Bei uns regeln das Union, FDP und die regionalen Pressefürsten gemeinsam und nennen dies Monopolisieren – wie die Magyaren – auch noch Freiheit.

Wie forderte es Ursula Helmhold (Bündnis’90/Die Grüne) im Landtag: „Transparenz, Meinungsvielfalt und starke Bürgermedien – das müssen die Leitmotive unserer Medienpolitik sein“.  Guten Rutsch!