Donnerstagabend

2. Juni 2022

Pickepacke viel gibt es ist heute Abend im ehemaligen Eisenbahnausbesserungswerk an der Kaiserstraße.

Um 18 Uhr beginnt der gutgefüllte Abend  in der Kunsthalle, Kaiserstraße 10a, mit BARDO. Wie immer gibt es bei der BAR AM DONNERSTAG Häppchen, Drinks und gute Musik. Um 18.30 und 21.00 Uhr findet jeweils eine Führung durch die Ausstellung „Intralocutors: CLICK“ von Rochelle Goldberg statt. Der Eintritt ist frei.

Um 19 Uhr startet dann direkt nebenan Campus in Concert . Für die Musik auf dem Campus in der heutigen Campushalle sorgen die Bands Kasimp, LEZA, Daring Heights (Foto), G‘emma und So in Stereo. Von RnB über Hip-Hop und Pop, bis Soul und Indie-Pop ist für jeden Musikgeschmack das Richtige dabei. Alle Bands
bestehen aus Studierenden des Instituts für Musik der Hochschule Osnabrück.
Neben der Musik darf sich das Publikum auch auf Foodtrucks freuen, an denen nicht nur  Falafel angeboten wird. Auf der Getränkekarte steht  wie in jedem Jahr das Campusbier der Hochschule Osnabrück. Organisiert wird die Verpflegung vom Fachschaftsrat der Fakultät.
Ein Team aus Studierenden und Mitarbeitenden der Hochschule Osnabrück erstellt Video- und Tonaufnahmen der Auftritte. Diese erhalten die Bands im Anschluss an das Konzert. Im Rahmen von Campus in Concert können sich die Nachwuchsmusiker*innen zudem in verschiedenen Social-Media-Formaten und über Medienkooperationen in der Öffentlichkeit präsentieren.

Der Eintritt zum CiC-Festival ist ebenfalls  frei.

DURCH DIE AUSSTELLUNG von Rochelle Goldberg
mit Muriel Meyer
Direktorin Kunstverein Grafschaft Bentheim
Lingen (Ems) – Kunst-Halle IV, Kaiserstraße 10a
Sonntag, 22. Mai 2022 – 15 Uhr

Kein Eintritt

Heute eröffnet um 15 Uhr in der Kunsthalle ein neues Format der Kunstvermittlung im Rahmen der Ausstellung von Rochelle Goldberg „Intralocutors: CLICK“. Muriel Meyer, die Direktorin des Kunstvereins Grafschaft Bentheim, ist zu Gast in der Ausstellung und fungiert in der Rolle als unwissende, aber kunsthistorisch gebildete Betrachterin und Expertin für Kunst der Gegenwart. Durch Fragen an und im Gespräch mit Meike Behm, Direktorin der Kunsthalle, vermitteln beide die Inhalte der Ausstellung von Rochelle Goldberg.

——-
Text und Foto: Kunstverein Lingen

Rochelle Goldberg

5. Mai 2022

Rochelle Goldberg
INTRALOCUTORS: CLICK
Lingen (Ems) – Kunsthalle, Kaiserstraße 10a
Eröffnung: Fr 6. Mai 19 Uhr (Eintritt frei)
Vom Sa 7. Mai bis So 3. Juli 2022
Eintritt: 3 €, erm. 1,50 €

Die Skulpturen und Installationen von Rochelle Goldberg fragen danach, wie wir die angenommenen Grenzen zwischen Lebewesen und Objekten überschreiten können. In ihrer Arbeit brechen die materiellen und konzeptionellen Unterscheidungen zwischen natürlichen Systemen und der gebauten Umwelt zusammen, synthetisieren sich und bilden sich neu. Unter Berufung auf historische, ökologische, religiöse und poetische Themen hat sie Keramik, Schalen wirbelloser Tiere, Stahl, Selleriewurzeln, Gold, Teppiche, Chiasamen, Maria Magdalena, Maria von Ägypten, Messing, Bronze, Fischskelette, Kunststoffe, polierte Metalle, menschliches Haar, Dampflokomotiven, Pelikane, abgebrannte Streichhölzer, elektrische Schalter, Krokodil- und Schlangenhäute, faseroptische Lichtstränge und Rohöl in ihre Artikulationen einbezogen. Im Raum werden Grenzen und Schwellen nur zum Überschreiten eingerichtet. Skulpturale Formen sind ontologisch unzuverlässig und stellen einige der tiefsten Bindungen der westlichen Kultur in Frage: dass der Körper immer nur einen Ort einnimmt und dass das Sehen der privilegierte Zugang zum Wissen ist. Goldbergs Arbeit fordert eine Neubewertung dieser Ablagerungen, indem sie eine Situation inszeniert, in der Duplizität und Unsicherheit die Oberhand behalten.

Rochelle Goldberg wurde 1984 in Vancouver geboren und lebt heute in New York und Berlin. Sie absolvierte ihr Studium der freien Kunst erst an der Mc Gill University in Montreal und schließlich am renommierten Bard College of Art in New York. Sie präsentierte ihre Arbeit bei Einzelausstellungen u.a. bei The Power Station in Dallas oder in der Casa Masaccio in San Giovanni Valderno in Italien und u. a. bei Gruppenausstellungen im Berkeley Museum of Art, bei Montpellier Contemporary in Montpellier oder auch im Whitney Museum in New York. Die Kunsthalle Lingen präsentiert eine erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Deutschland. Rochelle Goldberg wird vor allem neue, eigens für die Ausstellung entstehende Werke und Installationen fertigen.

Es erscheint ein Katalog.


Text und Foto (c): Kunstverein Lingen