Gold und Silber

16. März 2022

Bereits vor knapp drei Jahren, nämlich im Mai 2019 fanden Hobbyarchäologen mit ihrem Metalldetektor im Naturschutzgebiet Springendal bei Hezingen in der niederländischen Gemeinde Tubbergen (Twente) eine Ansammlung von Gold- und Silbermünzen sowie Schmuck aus dem frühen Mittelalter. Die  beachtliche Menge ließ sofort vermuten, dass es sich um einen (teilweise) gepflügten Gold- und Silberschatz handeln könnte. Die Münzen und der Schmuck stammen aus dem siebten Jahrhundert. Die Finder meldeten den Schatz der archäologischen Organisation PAN (Portable Antiquities of the Netherlands) gemeldet.

Nach umfangreicher Voruntersuchung und Verzögerungen aufgrund der Coronamaßnahmen fand vor Ort eine Ausgrabung statt, die die  Vrije Universiteit Amsterdam (VU) und die Agentur für Kulturerbe (RCE) durchführten. RCE-Archäologe Jan Willem de Kort: „Es wurde noch mehr Gold und Silber gefunden sowie Spuren eines Opferplatzes. Eine Reihe von Pfählen in einer Reihe, möglicherweise mit heiligen Zeichen oder einem Wotans-Kopf, bildeten wahrscheinlich eine Versammlungsstätte, an dem sich Menschen aus der Umgebung trafen und Edelmetall zurückließen.“

Verteilt auf 3 Fundorte fanden sich insgesamt 94 Münzen und Münzfragmente, mindestens 6 Gold- und 2 Silberschmuckstücke, ein Teil einer goldenen Schwertgriff-Verzierung und 95 Teile eines unbekannten Objekts (möglicherweise eine Trinkhornverzierung oder vielleicht auch ein Helm- oder Sargbeschlag). Die Opferstätte wurde wohl seit knapp 100 Jahre genutzt, vom frühen bis zum späten 7. Jahrhundert oder frühen 8. Jahrhundert n. Chr. Es scheint, dass die Christianisierung der Sachsen durch die karolingischen Könige dem „heidnischen“ Ort ein Ende bereitet hat.

Seit fünf Jahren kümmert sich Portable Antiquities of the Netherlands (PAN), eine von der Vrijen Universität gegründete Website und Organisation, um archäologische Funde, die von Hobbysuchern gefunden wurden. Archäologen des RCE und der VU führten die Ausgrabungen in Zusammenarbeit mit dem Staatsforst und der Provinz Overijssel durch. Die Funde der Detektorsucher erwarb das Rijksmuseum van Oudheden (RMO) in Leiden erworben, das die Funde jetzt an das Rijksmuseum Twente in Enschede ausgeliehen, wo die Funde morgen am Donnerstagnachmittag präsentiert werden. Dann sollen auch weitere Details zum Fund bekannt gegeben werden.

Die RMO hat den Ankauf für die nationale niederländische Sammlung getätigt, um den Fund für die Allgemeinheit zugänglich zu erhalten; denn es handelt sich, so die Experten,  um einen Schatzfund von nationaler Bedeutung.

VU-Archäologe Stijn Heeren: „Das Besondere an diesem Fund ist, dass aus dieser Zeit in dieser Region wenig bekannt war. Besonders reiche Funde aus dem frühen Mittelalter konnten wir aus Friesland oder der Region um Utrecht. Besonders ist auch, dass diese Grabungen  durch den Bericht von Hobbysuchenden initiiert wurde, was zu einer großartigen Zusammenarbeit zwischen den Suchenden und Fachleuten verschiedener Agenturen geführt hat.“

  Quellen: RMT, GN, Tubantia; Fotos: RMT

Doggerland

15. Mai 2021

Die Ausstellung „Doggerland. Verdwenen Wereld in de Noordzee“ (Verschwundene Welt in der Nordsee) im Rijksmuseum van Oudheden RMO (Nationales Museum für Altertümer) im holländischen Leiden soll am 25. Mai für das Publikum eröffnet werden, sofern die Pandemie zulässt. Sie ist bis zum 31. Oktober geöffnet und sie lohnt einen Besuch.

Doggerland sei das „Atlantis Europas“, erklärt Luc Amkreutz, Konservator am RMO. Es handle sich um das prähistorisch reichste Gebiet Europas und wahrscheinlich eines der fundreichsten Gebiete der Welt. Ein Paradies für Archäologen, das allerdings lange Zeit aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit verschwunden war.

Das Gebiet war knapp so groß wie Großbritannien heute und erstreckte sich über 200.000 Quadratkilometer zwischen der Küste von Nordfrankreich, Belgien, der Niederlande, Deutschlands und Dänemarks und reichte bis zur britischen Landmasse, die vor einer Million Jahren nicht aus Inseln bestand, sondern Teil des europäischen Kontinents war.

Nachdem immer wieder Fundstücke für Aufsehen sorgten, als die Schleppnetzfischerei immer mehr i den Vordergrund geriet, veränderte sich mit der Anlage des Tiefseehafens Maasvlakte I und II vor der Küste Rotterdams und dem Küstenschutzprojekt „Zandmotor“ (Sandmotor), einer künstlichen Sandbank vor Kijkduin, veränderte sich die Situation schlagartig. Dass man unter der Nordsee mehr als eine versunkene Landbrücke nach England zu erwarten hatte, entdeckte bereits vor 20 Jahren der britische Archäologe Bryony Coles, der auch den Namen „Doggerland“ in der Wissenschaft durchsetzte.

Landkarte mit dem Küstenverlauf des Doggerlandes und dem heutigen Küstenverlauf.

Doggerland (die walförmige Landmasse in der Mitte der Karte) vor 10.000 Jahren. Rot eingezeichnet ist der heutige Küstenverlauf.ILLUSTRATION: RMO/OLAV ODÉ

Am Ende der letzten Eiszeit vor 22.000 Jahren lag der Meeresspiegel in dieser Region um 125 Meter tiefer. Was nach der allmählichen Überflutung durch die Nordsee und der endgültigen Trennung von Großbritannien und dem Kontinent vor 8000 Jahren von Doggerland übrigblieb, verbirgt sich 20 bis 30 Meter unter dem Meeresspiegel.

Der Sand, den die Niederländer zur Aufschüttung der künstlichen Inseln vor ihrer Küste brauchten, wiederum wurde zehn Kilometer vor der Küste aus der Tiefe gesaugt. Und damit aus dem Bereich, der heute als Doggerland bezeichnet wird. Damit spülte man unzählige Tier- und Menschenknochen sowie Pfeil- und Speerspitzen aus diesen Materialien zusammen mit steinzeitlichen Werkzeugen an den Strand.

Hier eine kleine Einführung in das Thema und in die Ausstellung – in niederländischer Sprache:

und etwas mehr in englischer Sprache

(Quellen: TSP, RMO, youtube)