Kamala

29. Januar 2019

Die Präsidentschaftswahlen in den USA werfen ihren Schatten voraus. Sie sind in 21 Monaten, Anfang November 2020. Jetzt hat die US-Senatorin Kamala Harris ihre Kandidatur angemeldet. Sie erinnert in gewisser weise an Bernie Sanders. Klare Position, konsequentes Auftreten, doch ich fürchte (!) ohne wirkliche Chance gegenüber dem Mann, der seit zwei Jahren mit Fakenews und ausgesprochener Dummheit die US-Politik bestimmt (Sein Name ist mir gerade entfallen).

Vorgestern also hat die kalifornische Senatorin in Oakland (Ca) ihre Kandidatur als US-Präsidentin bekannt gegeben.

Denn sie redet ein bisschen so wie Barack Obama – oder? Also:

Harris formally announced her run for president on January 27, 2019 at campaign rally in Oakland.

Nun, es wird spannend jenseits des Große Wassers. Und das ist gut so.

Bernie

14. Februar 2016

Das Vorwahlsystem bei den US-Präsidentschaftswahlen ist schon faszinierend, und Senator Berni Sanders ist es allemal. Der Demokrat verkörpert etwas, das von komservativen US-Besitzwahrern á la  Trump & Co offenbar als das Schlimmste angesehen wird,  was dem Land widerfahren könne: Sozialdemokratisierung. Tatsächlich, analysiert die ZEIT (Lesebefehl!), hat der „demokratische Sozialist“ Sanders „keine Chance in’s Weiße Haus einzuziehen“, auch wenn der 74jährige mit seiner Kampagne bei jungen US-Bürgern punktet und jetzt auch bei den Schwarzen im Land: „I can’t breathe“ waren die letzten Worte von Eric Garner, der durch Polizisten zu Tode festgenommen wurde, sie wurden zum Schlachtruf schwarzen Protests in den USA. Seine Tochter Erica unterstützt seit vorgestern Bernie Sanders in den Vorwahlen mit einem eindrucksvollen Video. Guckst Du: