Theatergruppe Clusorth-Bramhar
„Een Fro för Sven mutt her“
Lingen-Clusorth – Haus der Vereine, Bramharstraße 5
Samstag, 06.04.2019 um 19.30 Uhr
Sonntag, 07.04.2019 um 15.00 Uhr
(Kaffee und Kuchen, telefonische Reservierung unter 0176-63166917)
Samstag, 13.04.2019 um 19.30 Uhr
Sonntag, 14.04.2019 um 19.30 Uhr

Karten sind an der Abendkasse erhältlich, lediglich für die Kaffee- / Kuchenveranstaltung am 07.04.2019 wird um eine Voranmeldung unter 0176-63166917 gebeten.

Die Theatergruppe Clusorth-Bramhar sieöt in dieser Saison dlattdeutsche Komödie „Een Fro för Sven mutt her“ von Christina Handke (in der plattdeutschen Fassung von Wolfgang Binder) .

Zum Inhalt
„… Shiva, Mitarbeiterin in einem Esoterikladen, ist fest entschlossen, per Annonce eine Frau für ihren Nachbarn Sven zu finden. Unglücklicherweise sucht Volker, bester Freund von Sven, zur gleichen Zeit ebenfalls per Annonce eine Putzfrau für Sven. Natürlich bleiben da Verwechslungen nicht aus. Zumal Shiva auf die Idee kommt, mit einem selbstgebrauten Liebeszauber Sven auf die Sprünge zu helfen. Das Chaos ist fast perfekt, als Volker seine Mutter bei Sven einquartiert. Und dann taucht noch der Heiratsschwindler Paul auf…“

 

Kummt kieken

10. Januar 2015

Vor 13 Jahren habe ich im Kulturausschuss meiner Stadt vergeblich dafür gestritten, den Sommer über auf unserem fröhlichen Marktplatz ein Festival des plattdeutschen Theaters zu veranstalten, nachdem ich zuvor mit meinem Vorschlag meine damaligen Fraktionskollegen überzeugt hatte. Doch gleich erhoben sich in den Ratsgremien vorzugsweise christdemokratische Bedenkenträger, grummelten Einwände und die Idee verschwand in den Tiefen des Archivs städtischer Protokolle. Wo kämen wir denn auch hin, würde die Mehrheit Vorschläge der Minderheit aufgreifen und umsetzen…

Daran jedenfalls musste ich denken, als mir vor einigen Tagen eine kleine Broschüre in die Hände fiel, die von der Emsländischen Landschaft vertrieben wird: Plattdütsch Theater – Speeltied Januar 2015 – April 2015. Vorgestellt werden darin 29 Produktionen plattdeutscher Amateurtheater im Emsland und der Grafschaft Bentheim; die 30. ist in Heede; sie hat man vergessen -wie ich lese- „durch ein Versehen“. „Ruutgeeven ist düsse Speelplan van de AG Plattdeutsche Theater eV in Lingen. De Arbeitsgemeinskup Plattdütsket Theater eV is äin Tousammenschluss än de plattdütsken Theaterspeeler on use Gegend.“

Die Arbeitsgemeinschaft hat sich zusammen geschlossen, um das Plattdeutsche und das „Theater vom Dorf“ bekannt zu machen, wie es traditionell in den Wintermonaten gespielt wurde und wird. Man findet auf der neu gestalteten „Websiete“ den Hinweis, dass das Niederdeutsche Theater seinen Platz im bundesdeutschen UNESCO-Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes gefunden hat. Man liest dort wie in der erwähnten Broschüre Informationen zu den einzelnen Theatergruppen und ihren Aufführungen. Man erfährt die Ansprechpartner für die Theaterarbeit vor Ort und wo genau gespielt wird.

Heute am Samstag, 10. Januar starten die ersten Aufführungen des Jahres 2015 in Bokeloh („Mien Fro, mien Hobby un ik„) und Salzbergen („Mien Söten, de Lampe hangt schääf!„; Video). Morgen am Sonntag folgen Spelle („Spökelkraam in´t Raathuus„) und vor allem Nordhorn mit der ersten von 13 (!) Aufführungen von  „De Wanne is vull„. In Lingen hält in diesem Jahr Clusorth-Bramhar als einziger Ortsteil das plattdeutsche Laientheater in Ehren. Dort aber ist im Haus der Vereine erst am Sonntag, 15. März Premiere.

Was lese ich auf der „Websiete“? „Kummt kieken – wi hebbt echte Talente!“ Na dann Toitoitoi!

Gewusst?
Das Niederdeutsche Theater ist im vergangenen Dezember in das bundesdeutsche UNESCO-Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden –  als ein „Beispiel lebendiger Weitergabe von Tradition mit lokalerregionaler Verankerung und Identitätsstiftung. Das ‚Niederdeutsche Theater“‘ festigt den Status der Lebendigkeit des Niederdeutschen als Regionalsprache und stärkt somit gleichzeitig das Gemeinwesen.“ Hervorgehoben wurde, dass die kulturelle Ausdrucksform hauptsächlich ehrenamtlich praktiziert wird. Das Niederdeutsche Theater habe vor allem im ländlichen norddeutschen Raum sozialintegrative Funktion und trage zur generationenübergreifenden Erhaltungs- und Weiterentwicklung des lokalen Sozialgefüges bei.
(Auszug aus „De Theater-Zedel“, Ausgabe Januar 2015)
Das bundesweite Verzeichnis wird im Rahmen der nationalen Umsetzung des UNESCO-Übereinkommens zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes in Deutschland erstellt. Ihre kulturelle Ausdrucksform trägt damit auch nicht den Titel „Weltkulturerbe“. 

Halunken, Dood un Wostebrood

5. September 2014

Halunkhv_darme_einladungsplakat_per_mailen, Dood un Wostebrood
Lingen (Ems) – Darme, Am Heimathaus

Aufführungen:
Fr. 5. Sept. 2014, 20.30 Uhr
Sa. 6. Sept. 2014, 20.30 Uhr
So. 7. Sept. 2014, 20.30 Uhr
Mo. 8. Sept. 2014, 20.30 Uhr

Eintritt: 8,- EUR / Freie Platzwahl
Vorverkauf: LWT (Touristinformation)

Ein plattdeutsches Kriminalstück mit durchaus heiteren Momenten
Regie: Julia Vohl

Familie Robben ist mit allen Wassern gewaschen. Juwelenraub und 6 Jahre Gefängnis haben sie schon hinter sich, als sie zurück in ihr Heimatdorf kommen.
Doch warum aus dem beschaulichen Leben , dass sie ab jetzt geplant haben, nichts wird und Kommissar Blume ihnen immer noch auf den Fersen ist , und welcher alte Bekannte sie direkt wieder in den Knast bringen könnte…

„Verbotene Liebe!“

12. April 2014

online_banner_2014_low

Plattdeutsches Theater Clusorth-Bramhar
„Verbotene Liebe!“
oder „Warst du mi ok Morgen fröh noch leef hebben?“

Zum 30jährigen spielt das plattdeutsche Theater Clusorth-Bramhar dieses Jahr eine Komödie von Brian Clemens und Dennis Spooner (dt. von Hans Thoenies, niederdeutsch von Gerd Meier)

Inhalt: Timm Voigt ist frisch verheiratet und kehrt eine Woche zu früh aus den katastrophalen Flitterwochen zurück. Leider hat er für diese Zeit sein kleines Landhaus seinen beiden Chefs zur Verfügung gestellt. Beide haben die Ehefrau des anderen dabei und ahnen nichts von der Anwesenheit der jeweils anderen. Um die Situation zu retten, müssen Timm und seine Frau nun beide Paare an verschiedenen Stellen zu verschiedenen Zeiten bewirten. Als ob das nicht genügend Probleme wären, taucht auch noch ein Klempner auf, um die defekten Wasserhähne zu reparieren. Dass das alles in einem heillosen Kuddelmuddel endet, ist vorprogrammiert…..

Lingen (Ems) – Ortsteil Clusorth-Bramhar
Haus der Vereine
Sa 12.04.2014 | 20.00 Uhr
So 13.04.2014 | 16.00 Uhr