vergammelte

18. November 2020

Radfahrer sind in unserer Stadt nur akzeptiert, wenn sie sich mit dem bescheiden, was ihnen die Protagonisten des Autoverkehrs gönnen. Bei jedem kleinen und kleinsten Schritt zur Verbesserung des Radverkehrs muss daher gegen die Autofahrerlobby im Stadtrat angetreten werden. Die findet ihren Platz in der CDU-Ratsmehrheit ebenso wie in den Kreisen der SPD – von der Stadtverwaltung ganz zu schweigen. So zeigt sich schnell, wie wahr doch der Satz ist von dem Fortschritt, der eine Schnecke ist.

Gleichzeitig geschieht nicht viel, um die bestehenden Radwege zu erhalten. Es gibt dafür ein neues aktuelles Beispiel: Die  Fußgänger- und Radfahrerbrücke, die von der Straße Kokenmühle hinüber zum hist. Wasserturm und zur Schwedenschanze führt bzw.  zur Rheiner Straße abzweigt. Abgesehen davon, dass sie die Radfahrer sowohl auf der Schwedenschanze wie der Rheiner Straße auf die für sie falsche, linke Straßenseite führt, ist sie -zurückhaltend formuliert, in einem schlechten Zustand; deutlicher gesagt, ist ihr Zustand jämmerlich.

Dies Erkenntnis habe ich jetzt zum Anlass genommen, die Brücke genau zu inspizieren und dabei auf dieser Brücke die Kaputtleuchten zu zählen, die den städtischen Verantwortlichen seit Monaten nicht aufgefallen sind. Ergebnis: Insgesamt sind auf der kurzen Brücke aktuell 17 (!) kaputte Leuchten, die zuletzt vor 40 Jahren gestrichen wurden. Ich habe sie einzeln mit Paketband (gibt’s günstig bei Obi) kenntlich gemacht, um so für die  Reparatur etwas behilflich zu sein und zwar so: Ein Paketband eine kaputte Leuchte, zwei Paketbänder zwei kaputte Leuchten

Den schmierigen Dreck und die kaputte Fahrbahn habe ich nicht markiert, weil ich annehme, dass die Verantwortlichen das auch ohne Paketband sehen (können).

Jetzt bin ich gespannt, wie schnell es mit der Reparatur geht und wie lange es braucht, damit die Dinge auch sonst wieder in Ordnung gebracht werden. Zum Beispiel wäre es doch mehr als notwendig, wenn die vielfachst ausgebesserte Brückenfahrbahn wieder neu asphaltiert wird. Und wenn die Stadt schon dabei ist, sollte man die Abfahrten von der Brücke bitte so gestalten, dass man nicht links in der Schwedenschanze und links auf der Rheiner Straße landet.

Während übrigens jeden Tag hunderte Radfahrer- und Fußgänger diese vergammelnde Brücke im Stadtzentrum benutzen, entsteht gerade für Hunderttausende Euro eine Beleuchtung der alten B 70 zwischen der Altenlingener Kanalbrücke und dem Ortsteil Holthausen/Biene, damit die dort nicht sehr zahlreichen Radfahrer in StVO-widrig kurzer Distanz  zu den vorbeirasenden Kfz Licht von oben haben. Diese Beleuchtung kann man natürlich bauen, sie liegt aber angesichts des schlechten Zustandes der sonstigen Radwege in unserer Stadt so etwa an 300. Stelle der Prioritätenliste.

Dass die Schwedenschanze-Brücke vergammelt und stattdessen die Alte-B-70-Beleuchtung entsteht, liegt daran, dass sich die Ortsbürgermeister dieser Stadt auf die Alte-B-70-Beleuchtung geeinigt haben und dabei weder das Stadtzentrum noch die Stroot angehört wurden. Beide Stadtteile haben nämlich keinen solchen Ortsbürgermeister (m/w/d), der vielleicht auf die Schwedenschanze-Brücke hätte hinweisen können, die es viel nötiger hat. OrtsbürgermeisterInnen im alten Stadtgebiet durch neue Ortsräte zu ermöglichen, lehnt die CDU-Mehrheit nämlich ab; das ist einfach so, weil sie nicht riskieren möchte, einmal einen Ortsbürgermeister (m/w/d)  ohne CDU-Parteibuch zu bekommen. Übrigens, der sich  parteilos gebende, tatsächlich aber mehr als CDU-nahe Oberbürgermeister unserer Stadt will das auch nicht.

Also wird es wohl auch noch länger dauern, bis sich auf der Fußgänger- und Radfahrerbrücke Schwedenschanze wirklich etwas Substantielles tut oder auch beispielsweise 100m weiter an der Schwedenschanze, wo der rechte Radweg nach einer Mehrfamilienhaus-Baustelle kaputt fahren ist und bei Regenwetter nasse Füße garantiert.

(Fotos: privat)

 

fast unsichtbar

30. Januar 2020

Mit einer, nach meinem Eindruck fast unsichtbaren Veranstaltung in der Bonifatius-Kirche hat unsere Stadt am vergangenen Montag den Nationalen Gedenkenktag an die Opfer des Nationalsozialismus und den zeitgleichen Internationalen Holocaustgedenktag begangen. Es gab wenige Plakate für das gemeinsam vom Forum Juden Christen im Altkreis Lingen, dem LWH und der Stadt Lingen (Ems) veranstaltete „Numi-Numi“-Konzert der Berliner Künstler Esther Lorenz und Peter Kuhz; aber in der „Lingener Tagespost“ fand sich kein Wort der Vorschau (übrigens bislang auch keines der Nachschau…): Auch der Veranstaltungskalender auf der Internetseite der Stadt Lingen (Ems) erwähnte kein Wort zum abendlichen Gedenken, aber den Übungsabend eines -daran natürlich unschuldigen- lokalen Skatclubs. Das ist beides unverzeihlich.

Trotzdem waren etwa 170 Lingener*innen in die Bonifatius-Kirche gekommen, wie ich gezählt habe. Darunter war meine Fraktionsvorsitzenden-Kollegin Edeltraut Graeßner (SPD). Doch Mitglieder der anderen Ratsfraktionen waren nicht da (jedenfalls habe ich niemanden gesehen), es fehlten auch alle Dezernenten der Verwaltung ebenso wie sonstige führende Mitarbeiter aus dem Rathaus, es fehlten beide ehrenamtlichen Bürgermeister, alle Ortsbürgermeister, und es fehlte Oberbürgermeister Krone. Ich finde, das war an diesem Datum unverzeihlich.

Alle versäumten einen in mehrfacher Hinsicht bemerkenswerten Abend, zu der der scheidende Vorsitzende des Forums Heribert Lange begrüßte und an dem -soweit ich weiß- erstmals bei einer derartigen Veranstaltung auch Texte der Täter vorgetragen wurden. Es war rihtig, sie zu verlesen; denn die Dummheit, Kälte und Menschenverachtung der verlesenen Auszüge von Hitler und Himmler ließen erstarren. Sie standen in fundamentalem Gegensatz zu den sanft gesungenen Liedern von Mezzosopranistin Esther Lorenz wie dem klaren und feinen, klassischen Gitarrenspiel von Peter Kuhz. Beide ließen 90 Minuten jüdische Lieder erklingen -unterbrochen durch weitere Gedenk-Texte, darunter von Hannah Arendt. Am Schluss dann das alte hebräische Wiegenlied „Numi, Numi„, das dem Abend den Titel gegeben hatte.

In der Zugabe erklang, von nicht wenigen Zuhörern und Zuhörerinnen summend aufgenommen, das traditionelle Schabattlied Hine Ma Tov Umanaim – mit all seiner friedlich-liebevollen, wärmenden Zuversicht. Es war ein würdiger Gedenk-Abend, der mehr Publikum nötig hatte.

Frostig

6. Dezember 2012

Die BürgerNahen äußern sich zur vorgestrigen Sitzung des Ortsrates im abholzfreudigen Altenlingen so:

„Frostig ging es in der Sitzung des Ortsrates Altenlingen am vergangenen Dienstag zu. Etwa 25 Einwohner hatten sich eingefunden, um Details über die jüngste Abholzung eines Waldgebietes im Altenlingener Forst zu erfahren.

Sie mussten sich lange gedulden,
um ihre Fragen zu stellen: Ein Antrag, die Einwohnerfragestunde in der Tagesordnung vorzuziehen, wurde mehrheitlich abgelehnt. Obwohl der Versammlung klar war, dass die Bürger nicht “zur Übernahme von Ehrenämtern” gekommen waren, wie der Ortsbürgermeister vermutete. Hierbei lag er nach Ansicht der BürgerNahen gleich doppelt daneben, denn nach der Geschäftsordnung der Stadt Lingen ist die Einwohnerfragestunde vor die übrigen Tagesordnungspunkte zu setzen. Nicht der einzige Fauxpas, den er sich erlaubte.

Insgesamt wirkte die Sitzung schlecht vorbereitet und von einem gegenseitigem Misstrauen behaftet, was vernünftige lokalpolitische Arbeit schwer macht: Berichte aus der Mehrheitsfraktion wurden vom Ortsbürgermeister mit “Da sieht man mal wieder, wir Altenlingener halten zusammen” kommentiert. Berichte und Fragen von anderen Mitgliedern wurden mit “da wollen wir mal die Kirche im Dorf lassen” (Welche Kirche, welches Dorf?) oder “Nun ist auch mal gut” abgetan.

Nichts ist gut, in diesem Ortsrat Altenlingen, der sich…“

weiter bei der BN

ps Noch dies: Wo ist die muntere Facebookseite des Altenlingener Ortsbürgermeisters geblieben? Ich finde sie nicht mehr. Michael, oh Du mein Cousin, wo bisse?