kreatives Content

16. April 2017

Vor sieben Jahren habe ich in diesem kleinen Blog über lokalen Journalismus geschrieben und insbesondere kritisiert, dass Pressemitteilungen kenntlich zu machen sind, wenn man sie bringt. Pressemitteilungen müssen nämlich als solche gekennzeichnet sein, wenn sie ohne Bearbeitung durch die Redaktion veröffentlicht werden. Das machte die NOZ damals nicht.

Aber es hat sich direkt nach meiner Kritik geändert. Jetzt findet sich vor solchen Artikeln in der Lokalpresse jeweils ein verschämtes „PM“, was geschätzt 0,5% bis 1,5% der NOZ-Leser richtig als „Pressemitteilung“ einordnen können [Den Originalwortlaut jeder lokalen Lingener Pressemitteilung kann man übrigens hier nachlesen]. Das ist ja immerhin etwas, was dieses kleine Blog bewirkt hat: Die Einhaltung des Pressekodex durch die NOZ;

An eben den Pressekodex ist die NOZ-Lokalpresse jetzt erneut zu erinnern. IM Kodex heißt es nämlich unter Ziffer 7:

Bezahlte Veröffentlichungen müssen so gestaltet sein, dass sie als Werbung für den Leser erkennbar sind. Die Abgrenzung vom redaktionellen Teil kann durch Kennzeichnung und/oder Gestaltung erfolgen. Im Übrigen gelten die werberechtlichen Regelungen. 

Denn seit einigen Tagen veröffentlichen die Emslandausgaben der NOZ warmherzige Geschichten über Zuwanderer und Rückkehrer ins Emsland. Übrigens allesamt keine Geflüchteten oder wirkliche Zuwanderer, sondern Deutsche, die es irgendwohin verschlagen hat oder die hier gelandet sind.

Allerdings stammt keiner dieser Artikel aus den NOZ-Redaktionen in Lingen, Meppen und Papenburg oder sonstwo. Das folgt aus dem Beginn jedes Beitrags und dem dort verwendeten Pressemitteilungskürzel pm. Die stets hübsch bebilderten Beiträge enthalten reinen Public Relations-Content, der von Profis des Medienhaus‘ Emsland zusammengeschrieben ist; denn von dieser NOZ-Medienhaus-Tochter stammen die jeweiligen Fotos mit lachenden Menschen, fröhlichen kleinen Kindern, gestreichelten Haustieren usw.. Geschrieben wurden die PR-Beiträge also gegen Entgelt. Gekennzeichnet aber haben LT, MT und Emszeitung diesen kreativen Content mit keinem Wort. So bleiben unverdächtig erscheinende Yellowpress-artige Artikel, mit unkritischer, lobhudeliger Schleichwerbung für das Emsland.

Vor allem nennen die NOZ-Ausgaben -entgegen Ziffer 7 Pressekodex- nicht den Auftraggeber dieser Artikel, so dass man spekulieren muss: Ist es vielleicht der traditionell mit dem NOZ_Medienhaus politisch und auch sonst verbandelte Landkreis Emsland selbst, ist es der wirtschaftsnahe Ems-Achse eV oder wer ist es sonst, der für derartige, subtile PR zahlt?

Man wird von der NOZ erwarten können und müssen, dass sie diese Fragen umgehend beantwortet – klar, wahrhaftig und ohne jedes Wenn und Aber, weil Ziffer 7 des Pressekodexes dies verlangt.

Übrigens hat jeder Verleger, der neben seiner publizistischen Tätigkeit ein Wirtschaftsunternehmen betreibt, seine journalistische Tätigkeit strikt davon zu trennen. Auch das steht im Pressekodex.Genau dies fehlt hier ebenfalls und der NOZ auch offenbar schon längere Zeit. Sonst wäre eine solche Beteiligungsgrafik schwer möglich:

 

hans_calmeyer

Als Retter von Tausenden Juden in den Niederlanden zur Zeit des NS-Besatzung ging der Rechtsanwalt Hans Calmeyer in die Geschichte ein. Eine ihm gewidmete Dauerausstellung, geschweige denn ein eigenes Museum, sucht man in seiner Heimatstadt Osnabrück bisher aber vergebens. Daran hat auch ein Osnabrücker Ratsbeschluss vom Sommer 2014 nichts geändert.

Entstehen soll es in der mehr als 100 Jahre alten Villa Schlikker, die Hans-Calmeyer-Haus Haus werden soll Das Haus am Heger-Tor-Wall diente von 1933 bis 1945 der NSDAP als Zentrale. Die NOZ berichtet jetzt über eine neun Anstoß:

„Die Holocaust-Überlebende Laureen Nussbaum, eine Jugendfreundin von Anne Frank und ausgewiesene Kennerin ihrer Tagebücher, hat sich bei einem Besuch in Osnabrück für ein Hans-Calmeyer-Haus in der Friedensstadt ausgesprochen. Auch die Politik erhöht den Druck. Kommt nun Bewegung in die Sache?

Nussbaum gehört zu den vielen Tausend Juden, die der Osnabrücker Rechtsanwalt Calmeyer (1903–72) (Foto lks, ©) während des Zweiten Weltkriegs als NS-„Rassereferent“ in den Niederlanden durch Sabotage vor Deportation und sicherem Tod bewahrte. Die 89-Jährige aus Frankfurt war als Kind mit ihrer Familie vor den Nazis nach Amsterdam geflüchtet. Seit den Fünfzigern lebt sie in Seattle (USA). Zur Eröffnung einer dreimonatigen Ausstellung über ihre Jugendfreundin Anne Frank, deren berühmte Tagebücher sie als Germanistikprofessorin studiert hat, reiste Nussbaum jetzt nach Osnabrück.

Wir trafen sie am Montag im Hotel Walhalla, wo sie für eine Dokumentation des Osnabrücker Historikers, Filmemachers und Calmeyer-Experten Joachim Castan vor der Kamera saß. Im Gespräch mit unserer Redaktion sagte Nussbaum: „Hans Calmeyer ist ein stiller Held, dabei hat er mehr Juden gerettet als Oskar Schindler. Deshalb ist es ausgesprochen wichtig, dass in Osnabrück etwas entsteht, das dauerhaft an ihn erinnert und über sein einmaliges Werk informiert.“

Remarque, Nussbaum, Calmeyer

Ihr sei jedoch nicht entgangen, dass die Friedensstadt sich in dieser Angelegenheit viel Zeit lässt.„Ich finde, es dauert sehr lange“, stellte die Holocaust-Überlebende fest. Dabei habe Calmeyer in ihren Augen einen Stellenwert wie zwei andere, gepriesene Ikonen der Friedensstadt: Schriftsteller Erich Maria Remarque und Maler Felix Nussbaum…“

weiter bei der Neuen OZ

(Quelle NOZ, Sebastian Stricker)

1. Emsland Hate Slam

21. Oktober 2016

1. Emsland Hate Slam
Musik „Dry Dudes“ 
Gast: Slam Poet Florian Wintels 
Lingen (Ems) – Kunst-/Halle IV, Kaiserstraße 10 a
Sa 1. Nov. ’16 – 19.30 Uhr, Einlass 19 Uhr

Karten 8 Euro (VVK 5 Euro, ggf. Ermäßigung)

LT/MT/EZ kündigen an: „Ekelhafte Drecksäcke!“ – „Scheiß NOZ!“ –„Sie sind ein Witz, wenn Sie meinen, dass Sie Journalist sind!“ – Es ist mitunter deftig bis unverschämt, was Leser Redakteuren an den Kopf werfen beziehungsweise schreiben. Auch in unserer Redaktione landen Briefe und Mails voller Hass und Wut. Die holen wir jetzt aus der Schublade. Und lesen sie vor. Laut. Auf der Bühne. Beim 1. Emsland Hate Slam am 1. November in Lingen.“

nach der Wahl

12. August 2013

EEGUmlageAus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen geht hervor, welche Anreize die schwarz-gelbe Koalition   dafür geschaffen hat, u.a. auf Schlachthöfen Leiharbeitskräfte einzusetzen. Konkret geht es um die Befreiungsregelungen für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Ein Unternehmen kann sich nach der besonderen Ausgleichsregelung von der EEG-Umlage dann befreien lassen, wenn der Anteil seiner Energiekosten den Grenzwert von 14% der Wertschöpfung übersteigt.

Daraus ergibt sich ein Anreiz, eigenes Personal durch Leiharbeiter zu ersetzen. Denn im Gegensatz zu Festangestellten produzieren diese Kosten, die die Wertschöpfung des Unternehmens mindern. Dies bedeutet: je mehr Leiharbeiter ein Unternehmen einsetzt, desto wahrscheinlicher ist es, dass es die EEG-Umlage nicht zahlen braucht, da die Energiekosten die 14-%-Schwelle übersteigen. Die NOZ erläutert dies sehr anschaulich:

„Was hinter dem Begriff Bruttowertschöpfung steckt, lässt sich am besten am Beispiel einer anderen Branche verdeutlichen. Ein Bäcker backt und verkauft Brötchen. Zieht man von seinem Umsatz die Kosten beispielsweise für Mehl, Wasser, Miete und so weiter ab, dann erhält man die Bruttowertschöpfung: den vom Bäcker geschaffenen Mehrwert. Nicht abgezogen werden können nach Definition die Personalkosten für seine Angestellten, die mitbacken oder die Ware verkauft haben.

Und damit zurück zur Fleischbranche: Anders als die Personalkosten für angestellte Schlachter lassen sich die Kosten, die durch die Vergabe eines Werkvertrages entstehen, sehr wohl von der Bruttowertschöpfung abziehen. Schließlich handelt es sich dabei um die Dienstleistung eines Drittanbieters. Je mehr Stammbelegschaft der Schlachthof durch Werkvertragsarbeiter ersetzt, desto stärker sinkt auch die Bruttowertschöpfung. Dementsprechend leichter überspringt das Verhältnis Stromkosten zu Bruttowertschöpfung die 14-Prozent-Hürde….“

Das Resultat: Allein 2011 sparten Betriebe aus der Branche durch die auf diese Weise zugelassene EEG-Befreiung 27 Millionen Euro, errechnet heute die Neue Osnabrücker Zeitung. Das bezahlen dann wir, die Verbraucher, über eine höhere EEG-Umlage (s. Grafik). Welche Unternehmen keine EEG-Umlage zahlen, kann übrigens auf der Internetseite des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle nachgesehen werden. In Lingen sind es zwei Schlachthof-Betriebe, schauen Sie selbst nach.

Ob sich Handlungsbedarf ergebe, will die amtierende CDU/FDP-Regierung trotzdem erst mit der Erstellung des geplanten EEG-Erfahrungsberichts klären. Der kommt erst nach der Wahl. Dabei beschreibt die schwarz-gelbe Regierung in ihrer Antwort auf die Anfrage der Grünen die Folgen ihrer Politik exakt: Die Stammbelegschaften werden durch Leiharbeit und Werkverträge ersetzt und so drücken die Unternehmen ihre Personalkosten. „Sie werden von der Merkel-Regierung dafür noch belohnt“, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Brigitte Pothmer. Lohndumping werde gefördert. Einen Mindestlohn gibt es mit dieser Regierung bekanntlich nicht.

[mehr…]

[und noch mehr…]

Hühnerhochburg

2. August 2012


Die Hühnerhochburg
Ein Kommentar von Katja Hübner (NABU)
 
In den Tageszeitungen aus dem Medienhaus Neue OZ erschienen vorgestern, am 31. Juli 2012, großformatige Artikel zum Themenkomplex „Intensivtierhaltung“. Dafür, dass dieses Thema einmal so intensiv in das Bewußtsein der Öffentlichkeit gerückt wurde, und für die umfangreiche Recherche zu den Tierhaltungszahlen ist dem Autoren Dirk Fisser herzlich zu danken.
Doch obwohl der Artikel „Die Hühnerhochburg“ seitenfüllend ist, fallen manche Formulierungen so knapp aus, dass sie nach meinem Empfinden übermäßig polarisierend wirken. Besonders schmerzlich trifft mich die Textpassage zum Genehmigungsverfahren der Hähnchenmastanlage in Wippingen „Der große Umweltumweltverband hat den kleinen Landwirt zum Gegner auserkoren. Rein zufällig,…“. Wie ich auch im Gespräch mit Herrn Fisser sagte, engagieren wir uns in diesem Verfahren deshalb so stark, weil es das erste Verfahren ist, in dem Brand- und Keimschutzgutachten vorgelegt wurden und es deshalb für uns Pilotcharakter für alle weiteren Genehmigungsverfahren mit Brand- und Keimschutzgutachten besitzt. Und nicht etwa deshalb, weil es sich um einen „kleinen“ Landwirt handelt und wir uns deshalb größere Chancen ausrechnen, den Stall zu verhindern. Darüber hinaus wollen wir mit unseren Einwendungen vor allem auf die Genehmigungspraxis des Landkreises Einfluss nehmen, weil dieser unserer Ansicht nach seine Kontrollfunktionen nur unzureichend wahrnimmt. Es geht uns nicht darum, Landwirten „Knüppel zwischen die Beine zu werfen“, um ihnen die Arbeit zu erschweren. „Rein zufällig“ war allerdings, dass dieser Landwirt der erste Antragsteller mit den neuen Gutachten war. Und ja, der NABU ist der größte Umweltverband Deutschlands. Darauf sind wir auch stolz. Übrigens konnten wir im Emsland in den letzten Monaten noch einmal zahlreiche neue Mitglieder begrüßen.
Gewundert habe ich mich auch über den Satz „Der NABU mobilisiert die Massen bei diesem Thema“. Schön, wenn dies so ist. In meiner persönlichen Wahrnehmung ist es anders. Ich habe eher das Gefühl, dass wir immer wieder durch die Anrufe der Massen in unserem Regionalbüro mobilisiert werden, die die gesundheitlichen und ökologischen Probleme sehen und sich keinen Rat mehr wissen. Die Intensivtierhaltung ist eben eines der drängendsten Umweltprobleme in dieser Region. Und der NABU hat sich dieses undankbaren Themas angenommen, weil es so nicht weitergehen kann und versucht zusammen mit anderen Vereinen und Organisationen im Rahmen des Aktionsbündnisses zur Verbesserung der aktuellen Situation beizutragen.

Im Kommentar „Zeit für mehr Ehrlichkeit“ wird uns vorgeworfen „Es ist unredlich, dass Umwelt- und Naturschutzverbände Ängste vor der ausufernden Fleischproduktion schüren“. Diesbezüglich möchte ich richtigstellen, dass von Seiten des NABU keine Angst gegenüber der steigenden Fleischproduktion besteht, sondern vor den damit verbundenen ökologischen, gesundheitlichen und sozialen Folgen. In diesem Zusammenhang ist besonders auch auf die Folgen hinzuweisen, die aus dem zunehmenden Export von Hähnchenfleisch resultieren, weil der hiesige Bedarf bereits gedeckt ist: Probleme mit der Gülleentsorgung und steigende Stickstoffbelastung der Böden und Gewässer bei uns und Zerstörung der lokalen Arbeitsplätze mit den daraus resultierenden sozialen Folgen in den Ländern Afrikas. Dass die Errichtung von Hähnchenmastställen – vielleicht gerade für die Erzeugung von Fleisch für den Export – unter bestimmten Voraussetzungen für hiesige Landwirte noch wirtschaftlich sinnvoll sein kann, ist von meiner Seite unbestritten.

Ach, und falls tatsächlich irgendeinen meine Essgewohnheiten interessieren: Ich esse tatsächlich sehr gerne Hähnchen – aber aus extensiver bzw. biologischer Haltung, natürlich nicht jeden Tag und am liebsten im Ganzen mit einer Paprika-Kräuter-Marinade im Ofen gebacken.“

(Foto (c) http://wendland-net.de/)

Grenzweg 39

5. Januar 2011

Neues aus der Reggion, genauer aus dem Oberzentrum Osnabrück:  Dort schließt Rechtsanwalt Olaf Tank seine „Kanzlei für Forderungseinzug & Forderungsmanagement“ (Logo re.). Jahrelang betrieb Tank ein einträgliches Inkasso für dubios-betrügerische Internetfirmen, die durch einfachen Mausklick  Besuchern ihrer Seiten überteuerte Online-Abonnements andrehten. Wurde nicht gezahlt, trat Inkassoanwalt Tank auf den Plan, schickte anwaltliche  Mahnschreiben und drohte: Mit gerichtlicher Durchsetzung und anschließender Zwangsvollstreckung. In zehntausenden von Fällen reichte das, um mühelos das Geld beizutreiben. So erreichte Tank die „Champions League der Abzock-Anwälte“, wie Internet-Anwaltikone Udo Vetter ihn titulierte.

Schon seit Mitte Dezember informiert Tank per automatisch generierter E-Mail, „dass wir unsere Mandate für die Redcio OHG, die Content Services Ltd. und die Antassia GmbH niedergelegt haben.“ Die genannten Unternehmen sind die Hauptabzocker, denen sich Tank als Inkassoanwalt verschrieben hatte. Deshalb sieht er sich inzwischen mit mehr als 4000 Strafanzeigen wegen gewerbsmäßigen Betruges und Beihilfe dazu konfrontiert. Allein bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück am Kollegienwall liegen rund 3000 Anzeigen gegen den Rechtsanwalt vor.

Das Konvolut führte unlängst zu einer Durchsuchung von Tanks Kanzlei und Wohnung und die strafrechtliche Verfolgung ist -vermute ich- wohl auch die Ursache für den Tank’schen Entschluss, jetzt seine Inkassokanzlei im Osnabrücker im Gewerbegebiet Hellern zu schließen, wie die Neue OZ am Mittwoch meldete.

Ich frag Sie einfach mal. Was meinen Sie?
Sind etwa die von einer Sprecherin Tanks bemühten „sehr privaten Gründe“ für die Kanzleischließung letztlich nur Ausdruck , sich mit ganz persönlichem  „Forderungsmanagement“ von den Einrichtungen Grenzweg 39 oder Kaiserstraße 5 in unserem Städtchen fernzuhalten?

Steffi

27. April 2010

Schon mehrmals habe ich hier in diesem kleinen Blog gelästert, die höchste Form des emsländischen Protestes sei der Leserbrief an die Lokalpresse.  Bloß was macht man, wenn der gar nicht erst veröffentlicht wird, der wohlformulierte  Leserbrief?

Blogleserin Steffi meinte nun zu mir, es sei an der Zeit, einen eigenen Blog zu schaffen für bzw. besser gegen die Zensuraktivitäten und „den-Leserbrief-veröffentlichen-wir-nicht“-Selbstherrlichkeiten der Lokalpresse. Einen Blog, der genau die kleinen Manipulationen und das Unter-den-Tisch-gefallene veröffentlicht.  Vorbild könnte der BildBlog sein. Das klingt spannend und wäre ein weiteres Stück notwendige Gegenöffentlichkeit.

Meine Frage:
Was meinen Sie, sollen wir uns an einen solchen Blog heranmachen? Mich interessieren Ihre Kommentare!

Mittendrin-II

31. März 2010

Zurecht hat ein Leser dieses Blogs vor einer Vorverurteilung im Fall des suspendierten Speller Pfarrers Andreas H. gewarnt, der sich mit dem Vorwurf der Vergewaltigung konfrontiert sieht. Heute lese ich in der Lokalzeitung, dass der 49-jährige den gegen ihn erhobenen Vorwurf der Vergewaltigung bestreitet. Gegenüber dem Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode hatte der Geistliche nur  ein „Fehlverhalten“ zugestanden.

Seit gestern ermittelt die Staatsanwaltschaft Osnabrück gegen den Geistlichen. Er steht im Verdacht, in seiner Zeit als Jugendseelsorger in Haren von 1990 bis 1993 eine Minderjährige über Jahre vergewaltigt und sexuell missbraucht haben. Bischof Franz-Josef Bode hat den Priester deshalb angezeigt, nachdem der Geistliche „die Möglichkeit zur Selbstanzeige nicht genutzt“ hatte. Dazu, so der Verteidiger des Beschuldigten, der Nordhorner Rechtsanwalt Theo Krümberg habe kein Anlass bestanden, weil der Vorwurf der Vergewaltigung falsch sei. Doch die Neue OZ schreibt bereits von „einem mutmaßlichen Täter“ und nicht von einem Beschuldigten.Zu welchem Ergebnis die Ermittlungen führen und ob es zu einem Gerichtsverfahren kommt, ist gegenwärtig offen.

Die Mindeststrafe bei Vergewaltigung beträgt zwei, die Höchststrafe 15 Jahre. Aus § 78 StGB folgt daraus für das Verbrechen eine Verjährungsfrist von 20 Jahren. Bei minderjährigen Opfern beginnt diese 20-jährige Frist jedoch erst mit der Vollendung des 18. Lebensjahres zu laufen. Die Frau, die die Vergewaltigung behauptet, soll zur angeblichen Tatzeit ab 1990 noch nicht 18 gewesen sein. Eine Vergewaltigung ist also noch nicht verjährt.

Mehr