Läuft

23. März 2018

In Holthausen-Biene gibt’s seit einigen Wochen nichts mehr im Markant-Supermarkt zu kaufen, weil der geschlossen ist. Der dortige Nahversorgermarkt hatte vor acht Wochen zugesperrt, weil Marktbetreiber Björn Dohle lieber Edeka wollte, aber die zur Bünting-Gruppe zählenden Markant-Leute den Standort halten wollten. Büntiing hatte nämlich einen Mietvertrag mit der Familie Wintering, der das Gebäude gehört.

Jetzt ist das Problem gelöst – vielleicht schon in drei, vier Wochen steht der Vertrag mit einem neuen Betreiber und Bünting. Unser Oberbürgermeister wurde nämlich aktiv und das kam so:

Ich hatte Kontakt zur Büntinggruppe in Leer aufgenommen und wollte als wahlkämpfender Kandidat (Foto lks) dort über eine Lösung sprechen, damit im Stadtteil Holthausen-Biene der notwendige Nahversorgermarkt schnell wieder öffnet.

Das steckte ein Mitglied meines OB-Wahlkamfteams einem Geschäftsführer der Fa Wintering, der informierte seinen mitgeschäftsführenden Bruder, der rief -ganz wie geplant ;-)) – im OB-Büro an und teilte mit, „der Koop“ sei „da dran“ und wolle nach Leer zu Bünting fahren, um zu sehen, was möglich sei.  Dann ging alles markant schnell: Unser, so alarmierter OB handelte. Binnen fünf Tagen traf er sich in seinem Büro mit Winterings, Markants, Dohles und Ortsbürgermeister Uwe Dietrich  zum Schlichtungsgespräch, die Vertragspartner einigten sich, dass Bünting bleibt, und (fast) alle fuhren anschließend mit dem OB und dessen PR-Fotografen zum Fototermin an den Markantmarkt. Mich freut dieses Resultat für die Menschen in Holthausen-Biene.

Und ich brauche nicht mehr ins schöne Leer, habe allerdings als Ausgleich inzwischen mit Volker Dreizler (Bünting) verabredet, bei der Neueröffnung des Marktes in eiinigen Wochen statt Tee in Leer gemeinsam ein Kaltgetränk in Holthausen-Biene zu trinken. Läuft!