Vicente2020

11. September 2017

Kein Mexikaner kritisiert Donald Trump mit bissigerem Witz als Ex-Präsident Vicente Fox. Sein neuestes Video ist ein ganz großes Glanzstück beißenden Spots: Fox will für die US-Wahl 2020 kandidieren. Themen, Kampagne und Merchandising überzeugen.

Gestern berichtete u.a. DIE WELT und wie es sich für die gründlichen Zeigefinger-hoch-Leser dieses Blattes gehört, sind die Onlinekommentare ein absoluter Knaller. Man fasst es nicht: Viele nehmen den Gag der Humorfabrik Super Deluxe tatsächlich ernst und erläutern uns das amerikanische Präsidentschaftswahlrecht.

Hierzulande sieht es inzwischen so aus, als ob es die AfD-Dumpfbacken und -Schreihälse [hier zur Erinnerung an den Tag, als AfD-Gauland 1000 Lingener zu ’neuen Nazis‘ erklärte]  in den Bundestag schaffen – nach meiner Überzeugung auch wegen solch‘ kumpelhafter Printbeiträge, aber vor allem dank genauso platter Aussagen und tönender Sprüche wie Herr Trump. Die deutschen Kabarettisten und Comedians werden also ihre Freude dran haben. Die Menschen und unsere Gesellschaft leider weniger.

 

ps: Apropos Merchandising: Hier kann man die wunderbaren Putin-is-not-my-Papi-Caps kaufen.

 

Elftal

30. Juni 2014

oranjegekte
[Code Oranje: Waren die Oranjefans zu Beginn der WM eher pessimistisch, sind – wie hier in einem Vorgarten bei Rotterdam – mittlerweile immer größere Teile des Landes orange gefärbt, Quelle: Roel van Deursen/cc-by]
Die niederländische Elftal besiegte bekanntlich gestern Abend bei der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien das Nationalteam von Mexiko mit 2:1 und zog ins Viertelfinale ein.

Bei der diesjährigen WM ist die Elftal damit eine der wenigen europäischen Mannschaften, die sich bisher behaupten konnten. Der Weltmeister Spanien sowie Italien, England, Portugal und Griechenland sind bereits ausgeschieden. Frankreich, die Schweiz, Belgien und Deutschland stehen im Achtelfinale. Nicht zuletzt die klimatischen Bedingungen machen den Europäern zu schaffen. Erstmals bei dieser WM hat der Schiedsrichter daher auch zwei Trinkpausen zugelassen – bei 30 °C und rund 70 Prozent Luftfeuchtigkeit auch dringend nötig. Zeitungen titeln dann auch „Niederlande gewinnen Hitzedrama von Fortaleza“ oder „Auch müde Europäer können gewinnen“. Die Trainer nutzten die Trinkpausen auch, um strategische Anweisungen zu geben: „In der zweiten Trinkpause konnte ich Plan B erklären. Das passte sehr gut“, so Van Gaal nach dem Spiel.

Was auch in diesem Spiel nicht fehlen durfte, waren Schiedsrichterentscheidungen, über die es sich zu diskutieren lohnt. So gab es in dem Spiel gegen Mexiko einige knifflige Szenen mit möglichen Fouls an Arjen Robben. Insgesamt viermal ging er theatralisch zu Boden. Nach dem Spiel gab er zu: In der ersten Halbzeit habe er sich einmal fallen gelassen, wofür er sich entschuldigte. Aber der Elfmeter, der schließlich das Siegtor brachte, sei korrekt gewesen. Darüber, wie viel gegnerischer Fuß und wieviel schauspielerisches Talent im Spiel war, wird nun heftig diskutiert. In englischen Wettbüros konnte man vor der WM sogar Geld darauf setzen, ob Robben für eine Schwalbe bei diesem Turnier eine gelbe Karte bekommen würde.

Verwandelt wurde der Elfmeter von Klaas-Jan Huntelaar. Der hatte seine letzten drei Elfmeter in der Bundesliga verschossen. Doch im niederländischen Team war man sich einig, dass Huntelaar die Ruhe habe, den Ball zu verwandeln. Und so fragte Robben ihn gestern auch, ob er den Elfmeter nicht übernehmen wolle. Huntelaar wurde damit „vom Elferdeppen zu Hollands Retter“ und „vom WM-Touristen zum Helden“. Besonderes Interesse hat die Frage hervorgerufen, wohin Huntelaar verschwunden sei, bevor er eingewechselt wurde: Er musste dringend zur Toilette. Die Hamburger Morgenpost titelte daher: „Matchwinner Huntelaar kam vom Klo“.

In den Niederlanden verfolgten gestern durchschnittlich über 8 Millionen Zuschauer das Spiel vor den Bildschirmen, den Schlusspfiff erlebten sogar über 9 Millionen – von 17 Mio Einwohnern insgesamt. Wie viele Fans das Spiel draußen oder in Kneipen verfolgt haben, ist noch nicht bekannt. Das Parkpop-Festival in Den Haag wurde für das Spiel unterbrochen und der Zeitplan angepasst, sodass die 190.000 Besucher das Spiel auf großen Leinwänden verfolgen konnten. Und auch auf dem Museumplein in Amsterdam fanden sich 45.000 Menschen zum gemeinschaftlichen Fußballschauen zusammen. Auch in Deutschland war die Begeisterung groß: über 17 Millionen Zuschauer verfolgten das Spiel und stellten damit einen neuen Rekord für ein Spiel ohne deutsche Beteiligung auf.

Das nächste Spiel steht am Samstag gegen Costa Rica an. Die beiden Mannschaften haben noch nie gegeneinander gespielt. Trotzdem haben Robben und Huntelaar schon Erfahrung mit Costa Rica: 2001 verloren sie bei der U20-Weltmeisterschaft in Argentinien in der Gruppenphase 3:1 gegen Costa Rica. Auch der Trainer war ein Bekannter: Louis van Gaal.

Mehr zur niederländischen Fußballgeschichte in unserem Dossier zu Deutsch-niederländischen Fußballrivalitäten.

[gefunden bei NiederlandeNet]

gelöscht

30. Juni 2014

Der flotte @KLM-Tweet ist inzwischen gelöscht. Da haben unsere Kaufleute von nebenan wohl schnell kalte Füße bekommen. Ansonsten sind die Niederlande gestern Abend ausgeflippt, was man als Fußballfan ja verstehen kann. Guckst Du zB hier.

Bildschirmfoto 2014-06-29 um 22.20.34

Nicht schlecht IV

28. Juni 2011

Mexiko – England 1:1 . Das war schon am Montag, aber ich hab heute erst das Video gefunden 😉