Die Meteorologin

14. April 2021

Ein kleiner Blick zurück auf die Wetter-Moderatorin Dr. Karla Wege, also eine Erinnerung für Menschen, die – wie der Blogbetreiber- eher fortgeschrittenen Alters sind: Karla Wege  wurde zum Gesicht der Wetter-Berichterstattung. Der Spiegel nannte sie einst „Klima-Mutter der Nation, die jahrzehntelang im ZDF das Zeigestöckchen kühler Wissenschaftlichkeit hochhielt“. Medien-Journalist Stefan „Niggi“ Niggemeier erinnerte bereits 1999 an ihren Einfluss und schrieb: „Bereits 1969 durfte Dr. Karla Wege im ZDF zunächst vor Pappen auf einer Stafette und später drei drehbaren Tetraedern den Wetterbericht präsentieren – zwei Jahre vor der ersten Nachrichtensprecherin.“  Die Meteorologin prägte die Berichterstattung und die öffentliche Wahrnehmung des Wetterberichts für Jahrzehnte.

Karla Wege war bei weitem nicht nur TV-Wetter-Moderatorin, sondern absolute Expertin auf ihrem Gebiet. So schrieb sie ihre Doktorarbeit über die „Messung der atmosphärischen Gegenstrahlung mit dem neuen Oktantenaktinometer“. Vor einigen Tagen ist Karla Wege-Schneider 90jährig gestorben, einem SZ-Nachruf zufolge in München und an den Folgen von COVID-19. Hier der Erinnerungstweet eines aktuellen Wetter-Moderators:

ps Das fehlende Bescheuerte-N hat Jörg Kachelmann übrigens nachgetragen…

Neuer Sensor

4. Juni 2020

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) will Messwerte an der Wetterstation in Lingen (Ems) jetzt überprüfen und zwar mit einem zusätzlichen Sensor, weil dort auffällig viele Hitzerekorde gemessen werden. Das berichtete heute der NDR. Mit dem zusätzlichen Fühler wollen die Meteorologen mögliche Ursachsen für die gemessenen Extremwerte finden, so ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes. In Lingen waren zuletzt in dieser Woche 30,7 Grad gemessen worden – die höchste Temperatur bundesweit.

Im kommenden Jahr soll eine neue Wetterstation in Lingen eingerichtet werden. Das hatte der DWD allerdings schon vor 10 Jahren angekündigt. Die Wetterstation soll im östlichen Ortsteil Baccum-Münnigbüren der Stadt entstehen.