Oh, wait…

5. September 2020

In Memmingen im beschaulichen Allgäu gibt es einen uralten Brauch: Zur Feier des Fischertags wird dabei der Stadtbach ausgefischt – aber nur von Männern. Doch derlei Traditionen rechtfertigen keine Diskriminierung, urteilte jetzt das lokale Amtsgericht (AG).

Auch Frauen dürfen also künftig am Höhepunkt des Memminger Fischertags den Stadtbach ausfischen. Wie das Amtsgericht Memmingen (AG) in dieser Woche entschied urteilte, ist der Ausschluss von Frauen aus der Gruppe der Stadtbachfischer durch den veranstaltenden Verein eine unzulässige Diskriminierung. Geklagt hatte ein weibliches Mitglied.

Amtsrichterin Katharina Erdt betonte bei der Urteilsverkündung, der gemeinnützige Verein mit rund 4.500 Mitgliedern habe in Memmingen eine „besondere soziale Machtstellung“ inne und sei an den Grundsatz der Gleichberechtigung im Grundgesetz gebunden. Eine männliche Tradition sei kein zulässiger Grund für Diskriminierung. Der Vereinsvorstand hatte den Ausschluss von Frauen vom Höhepunkt des Volksfests mit Zehntausenden Besuchern mit der Wahrung eines jahrhundertealten Brauchtums begründet.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig Der Fischertagsverein hatte schon vor der Verkündung der Entscheidung angekündigt, im Fall einer Niederlage  Berufung einlegen zu wollen. Jetzt also wird das zuständige Landgericht entscheiden, das auch in Memmingen ist. Zuständig ist -wenn ich den Geschäftsverteilungsplan richtig gelesen habe, die 1. Zivilkammer, die-  nur mit Männern besetzt – unter dem Vorsitz des neuen Landgerichtspräsidenten Konrad Beß steht.

Das Allgäu ist bekanntlich weit, also würde diese Entscheidung jetzt für unsere Stadt Lingen (Ems) nur Bedeutung haben, wenn es auch bei uns Vereine mit Tradition gäbe, die nur Männer aufnehmen und privilegieren. Gäbe es sie und hätten sie eine „besondere soziale Machtstellung“ inne, könnte es spannend sein. Doch so etwas gibt es ja in unserem Lingen (Ems) nicht,  oder?

Oh, wait…

 


(AG Memmingen, Urt. v. 31.8.2020, Az. 21 C 952/19) Quelle: LTO, BR24

Schädlich

15. Dezember 2010

Klimaschädlich sei die Fliegerei, so der Kommentar des BUND. Der stellvertretende Bremer Landesgeschäftsführer des BUND, Reinhard Wietschorke sagte, satt dessen „sollte man sich lieber Gedanken machen, ob man das Bahnangebot verbessert“.  Es dürfte einer der wenigen Kommentare sein, die positiv für die Pläne des irischen Billigfliegers Ryanair (Logo re.) ausfallen, ab Beginn des Sommerflugplans 2011 rund ein Drittel seiner Flüge ab Bremen zu starten. Der nahe gelegene Flughafen verliert so rund ein Sechstel aller Passagiere – 2009 warten es insgesamt immerhin 2,4 Millionen.

Ryanair wird ab Bremen pro Woche 58 Flüge weniger  durchführen. Die Fluggesellschaft fliegt künftig acht Städte nicht mehr an, nämlich Alghero, Berlin, Danzig, Kaunas, Liverpool, Memmingen, Mailand und Trapani an. Ähnliche Streichungen gibt es bei den Flughäfen Weeze (Niederrhein), Berlin (Schönefeld) und Frankfurt-Hahn.  In Weeze verzichten die Iren auf  13 Verbindungen (84 Flüge/Woche), in Berlin auf 122 Flüge pro Woche  und in Frankfurt-Hahn auf 34 Verbindungen, was 414 Flügen die Woche entspricht. In der Summe soll Deutschland damit ein Fluggastaufkommen von rund drei Millionen Fluggästen im Jahr entgehen, schreibt der Berliner Tagesspiegel.

Ryanair begründete ihren Schritt mit der ab dem 1. Januar geltenden Ticketsteuer. Durch die von CDU und FDP eingeführte Abgabe werden Kuzstreckenflüge je Richtung um acht Euro teurer. „Das wird den Standort Deutschland massiv schädigen“, sagte Ryanair-Chef Michael O’Leary. „Wir bedauern die Einführung dieser Steuer zutiefst.“   Billigflieger  fühlen sich besonders stark von der Abgabe getroffen, da die acht Euro, die pro Passagier je Start auf den Ticketpreis aufgeschlagen werden, bei niedrigen Ticketpreisen von im Schnitt 29 Euro sehr stark ins Gewicht fallen.

Auch die Bremer Touristik fürchtet Einbußen. Bremen-Touristik-Chef Peter Siemering bezeichnete die Entwicklung als „keine gute Nachricht“. Sie kosteten die Bremer Übernachtungsbetriebe voraussichtlich 30.000 Übernachtungen im Jahr – ein Minus von rund 3 Prozent. „Das tut weh und das können wir nicht so einfach kompensieren“, sagte Siemering.